Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2006
Originaltitel:TV: The Movie
Alternativtitel:National Lampoon's TV the Movie
Länge:81:07 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:keine Jugendfreigabe
Regie:Sam Maccarone
Buch:Preston Lacy, Sam Maccarone
Kamera:Edward A. Gutentag
Musik:Tim Montijo
SFX:ElectroAge, RALIS
Darsteller:Preston Lacy, Steve-O, Chris Pontius, Judd Nelson, Lee Majors, Faith Majors, Sam Maccarone, Dimitry Elyashkevich, Manny Puig, Danny Trejo, Jason Mewes, Ehren McGhehey
Vertrieb:MIG / EuroVideo
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:08.10.2008 (Verleih) / 09.10.2008 (Kauf)



Inhalt
Unsere Gesellschaft wird immer verdorbender, nicht zuletzt durch das, was uns das Fernsehen so alles vorsetzt. Genau da hakt "Jackbutt" ein und nimmt die Macher aufs Korn. Es wird gezappt was das Zeug hält und das Fernsehprogramm mitsamt Werbung verarscht.

Bild
Format1,85:1 (anamorph)
NormPAL
 Das anamorphe Bild erinnert stark an eine TV-Serie. Allein der Schärfe wegen wäre das nix fürs Kino, weil die lediglich durchschnittliche Werte erreicht, manchmal vielleicht sogar, um wie eine TV-Doku auszusehen. Farben und Kontrast sind dafür fast immer ausgewogen, Kratzer sieht man nur, falls sie ins Bild eingearbeitet wurden, und das Rausschen hält sich stark zurück. Lediglich die manchmal ersichtliche Pixelbewegung auf einfarbigen Flächen (siehe grauer Hintergrund während der Nachrichtensendung) müsste nicht sein. Ansonsten aber zufriedenstellend, mehr hatte ich nicht erwartet.
 +++/--

Ton
FormateDolby Digital 5.1 (Deu), Dolby Digital 2.0 (Deu, En)
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch
 Wie bereits bei Interner Link"Jackass" und seinen Ablegern wird die deutsche Synchro einfach über den Originalton gelegt, was eigentlich gar nicht mehr so sehr zu diesem Format passt, das ja weniger aus Stunts denn aus kurzen Sketchen besteht. Außerdem überzeugt mich hier die Übersetzung nicht. Die deutsche Version gibt es als 5.1-Mix, der kaum Surround-Sequenzen besitzt und den Bass viel zu brummig reinmixt. Die englische Version ist interessanter und ausgewogener. Ihr hört man auch an, dass es sich hier lediglich um durchschnittlichen TV-Ton handelt, der mit guter Verständlichkeit aufwartet, sonst aber nix zu bieten hat.
 +++---

Extras
Extras
  • Bloopers (6:36 Min.)
  • Deleted Scenes (13:20 Min.)
  • Fimpremiere (3:40 Min.)
  • Originalteaser (0:36 Min.)
  • Originaltrailer (2:19 Min.)
  • Videokommentar (4:18 Min. + 74:45 Min.)
  • Clown Party (1:08 Min.)
  • Heroes (1:37 Min.)
  • The Incredible Bulk (2:06 Min.)
  • KGay News 14 (0:50 Min.)
  • Kiki & Steven (3:35 Min.)
  • Roomates: Guns (1:43 Min.)
  • Short Bus (10:43 Min.)
  • Steve-O Condom Commercial (0:59 Min.)
  • Thanksgiving Special (5:07 Min.)
  • Hidden Features
VerpackungKeepCase
 Das Bonusmaterial enthält eine Menge weitere Sketche, die einzeln oder im Paket unter "Short Bus" anwählbar sind. Letzteres ist jenes 10minütige Video, das den Stein zu "Jackbutt" ins Rollen brachte. Dazu existieren noch eine Menge Versprecher, Deleted Scenes, Eindrücke von der Filmpremiere im November 2006 und ein Videokommentar. Beim Videokommentar, der in Steve-Os Wohnung abgefilmt wurde, wird in einem großen Fenster der Film, in einem kleinen Fenster die Anwesenden gezeigt. Dem Geplapper in Spielfilmlänge fehlen aber deutsche Untertitel und sonderlich interessant klingt es für mich auch nicht. Neben dem Trailer und dem Teaser gibt es noch versteckte Extras zu finden, die ebenfalls 'ne lustige Sache sind (falls man den Hauptfilm schon lustig findet).
 ++/---

Fazit
Mit "National Lampoon" lässt sich kaum in Deutschland werben. Diejenigen, die diesen Begriff wegen des einstig großartigen Satire-Magazins schätzen und der Filme, die seit Ende der 70er unter dessen Schirmherrschaft entstanden (z.B. "Animal House" und Interner Link"Schöne Bescherung"), werden auf die Teenie-Komödien dieses Jahrtausends eher wenig erpicht sein (siehe Interner Link"College Animals"). Interner Link"Jackass" kennt in Deutschland dafür beinah jeder. Da ist es doch naheliegend, dass man die Vielzahl an bekannten Interner Link"Jackass"-Darstellern wie Steve-O, Weeman, Preston Lazy und Chris Pontius inhaltlich mit dem großen Zugpferd in Verbindung bringt. Denn im Originaltitel ist "Jackbutt" lediglich ein "TV: The Movie", was dieser TV-Satire besser zu Gesicht passt.

Inhaltlich wird eine etwas krudere, aber auch humorlosere Variante eines Interner Link"Switch" geboten. Natürlich basiert die US-amerikanische Produktion nicht auf diesem deutschen Format, doch der Aufbau ist ähnlich: Mehr oder weniger lustige Ausschnitte parodieren den täglichen Wahnsinn des Fernsehprogramms mit all seinen Reality-Shows, Infotainment-Sendungen und billigen Action-Filmen. Preston Lacy geht als XXX-L in Anlehnung an Vin Diesels Superheld bzw. Interner LinkJames Bond auf Schurkenjagd und sieht sich u.a. mit einer Armee von Mini-Ninjas konfrontiert. Sein Gegner ist der aus TV-Serien wie "Der Sechs Millionen Dollar-Mann" und "Ein Colt für alle Fälle" bekannte Lee Majors, der gleich mehrere Rollen in diesem Film abbekommen hat. Sonny und Tubbs bekommen ihr Fett in einer etwas zu kurzen Action-Parodie namens "Miami Mice" weg. Michael Moore ("Fahrenheit 9/11") und Morgan Spurlock ("Super Size Me") werden in "Eightball Me" vermischt und zum typischen Gross Out-Humor geführt, der sich bei "Jackbutt" fast ausschließlich um Sex, Drogen und Alkohol dreht. Besonders Steve-O sorgt mit inszenierten Skandalen für Aufsehen: Seine Werbung für den fiktiven Kondomhersteller Trojun darf er sich gewohnt freizügig geben. Sein Blick durch seine heruntergekommene, weil vermüllte Bude sprechen da andere Worte, denn ich weiß nicht genau, wieviel davon wirklich gespielt ist, wenn er mitten in der Nacht noch total besoffen vom Drehteam geweckt wird und erstmal in sein Waschbecken pinkelt. Auch seine "Trauriger Clown"-Geschichte könnte etwas Wahrheit beinhalten, ist aber vielleicht auch nur ein gut inszenierter Miniskandal.
Stunts, das frühere Markenzeichen von Interner Link"Jackass" kommen relativ wenige zum Vorschein. Bis auf ein paar Skateboard-Experimente und dem Zerkloppen der Bude, das sicherlich nicht geprobt werden musste, muss man diesmal darauf verzichten. Dafür gibt es ein paar klischeehafte mexikanische Cops, schwule Knastbrüder mit Jason Mewes und Danny Trejo als Gaststars, ein Wiedersehen mit Manny Puig und einem Gummikrokodil in der Schule und ein paar Auftritten von Judd Nelson in einer bösartigen Reality Show.

"Jackbutt" ist nicht sonderlich lustig, noch gefährlich anzusehen, stellenweise reißen ein paar Stunts und Effekte den Film aber wieder etwas raus. Nichtsdestotrotz fährt man mit Interner Link"Jackass", am besten der Interner LinkSerie, noch am besten.



Bilder der DVD




Druckbare Version
Jackbutt - The TV Movie
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.