Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
D 1983
Originaltitel:Zelleriesalat
Alternativtitel:Zelleriesalat - Stationen eines wildbewegten Gaunerlebens
Länge:112:16 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 6 Jahre
Regie:Ralf Gregan
Buch:Ulrich del Mestre, Ralf Gregan, Dieter Hallervorden, Wolfgang Hofer, Peter Plathe
Kamera:Norbert Stern, Hermann Gruber, Peter Arnold, Helmut Rathke, Klaus Deubel
Darsteller:Dieter Hallervorden, Rotraud Schindler, Kurt Schmidtchen, Manfred Lehmann, Ralf Gregan
Vertrieb:Turbine Medien / ALIVE AG
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:18.09.2009 (Kauf)



Inhalt
Willi ist ein Gauner, wie er im Buche steht - im Strafgesetzbuch. Ständig auf der Flucht vor der Polizei versucht er sich auf der schiefen Bahn als Autoknacker, Bankräuber, Zollbetrüger oder Heiratsschwindler. Natürlich sind alle Karrieren zum Scheitern verurteilt, und so führt der direkte Weg schnell hinter schwedische Gardinen. Willi bemüht sich in den Lehrstücken des "Zelleriesalats" so redlich wie erfolglos um neue Raffinessen, die hohen Gefängnismauern hinter sich zu lassen. Im Knastfunk liefert Hallervorden als besonderes Bonbon "die aktuelle Knastparade" mit Schlagerparodien, umgangssprachlich auch als "Shitparade" bekannt.

Bild
Format1,33:1 (Vollbild)
NormPAL
 Überraschend ordentlich gibt sich der Transfer dieser 1983er TV-Serie. Sicherlich ist es nicht mit heutigen Produktionen zu vergleichen, doch wird man mit dem gebotenem Bild zufrieden sein. Auffällig ist, dass die gesamten Folgen mit unterschiedlichen Makeln zu kämpfen haben. Die Farbgebung zeigt sich mal natürlich, dann wiederum tritt ein deutlicher Gelbstich auf, der Verfälschungen aufkommen lässt. Allgemein wirken die Farben etwas ausgeblichen, was ebenso eine Alterserscheinung darstellt wie die vorhandenen Defekte und Schmutzpartikel. Die Schärfe bietet bei Nahaufnahmen einige Details, bei Totalen dagegen wird das Bild weicher, wodurch Unschärfen entstehen. Besonders auffällig sind die je nach Folge auftretenden Bewegungsunschärfen. Auch der Kontrast kann nicht völlig überzeugen, da zum einen der Schwarzwert ins Gräuliche tendiert und gerade in dunklen Bildbereichen kaum eine gute Detailzeichnung aufkommt. Das im Hintergrund vorhandene Rauschen und auch die Kompression sorgen für dezente Unruhen, wirken sich aber nicht beeinträchtigend auf das Bild aus.
 +++---

Ton
FormateDolby Digital 2.0 (Mono)
SpracheDeutsch
Untertitel-
 Der Monoton überzeugt mit einer durchweg guten Dialogverständlichkeit. Die Stimmen sind klar, weisen aber leichte Verzerrungen im Hochtonbereich auf. Das im Hintergrund vorhandene Rauschen wirkt sich zu keinem Zeitpunkt auf die Verständlichkeit aus. Auch ist das Mischverhältnis zwischen Dialogen und Musik sehr ausgewogen, wodurch keine Überlagerungen entstehen. Wirklich mehr kann und sollte bei der Monospur einer älteren TV-Show auch nicht erwartet werden. Man hat halt das Beste aus den Masterbändern herausgeholt und das kann sich durchaus hören lassen.
 ++----

Extras
Extras
  • Bonussketch: "Im Fundbüro" (5:22 Min.)
  • Bonussketch: "Der Ausbruch" (4:27´Min.)
  • Zelleriesalat Live (12:42 Min.)
  • Hallervorden-Trailershow:
    • Darf ich sie zur Mutter machen? (2:40 Min.)
    • Die Hochzeitsreise (3:32 Min.)
    • Der Springteufel (1:37 Min.)
    • Nonstop Nonsens (1:41 Min.)
    • Mein Gott, Willi! (1:43 Min.)
    • Ach du lieber Harry (3:00 Min.)
    • Alles im Eimer (2:43 Min.)
    • Meisterdetektiv Willi Wusel (1:02 Min.)
    • Welle Wahnsinn (0:58 Min.)
    • Der Schnüffler (2:39 Min.)
    • Zelleriesalat und Gitterspeise (1:03 Min.)
    • Didi - Der Doppelgänger (1:41 Min.)
    • Didi und die Rache der Enterbten (2:23 Min.)
    • Didi Der Untermieter (2:05 Min.)
    • Didi auf vollen Touren (3:14 Min.)
    • Der Experte (1:32 Min.)
    • Die Didi-Show (1:13 Min.)
    • Bei mir liegen sie richtig (2:00 Min.)
    • Didi - Der Doppelgänger (25. Jubiläum) (1:22 Min.)
VerpackungKeepCase
 Als Bonus gibt es zwei Sketche aus dem Live-Programm, mit dem das Trio Hallervorden, Schmidtchen und Schindler auf "Zelleriesalat"-Tour ging. Highlight stellt aber der sehr seltene Zusammenschnitt der Live-Tour dar, der in der Stadthalle Friedberg von einer Privatperson aufgenommen wurde. Die Qualität ist zwar nicht die Beste, dafür bekommt man einen kleinen Eindruck davon, wie Hallervorden und Co. sein Publikum mit Bravour begeistern.
 +/----

Fazit
"Wer sich nach der Seife bückt, der wird höchst unselten beglückt ..." - solch Flachzoten über den (vermeintlichen) Alltag in den Gefängnissen gibt es Gott sei Dank in der Reihe "Zelleriesalat und Gitterspeise" kaum. Vielmehr wird in dem typischen Hallervorden-Stil eine Menge unterhaltsamer 80er-Jahre-Klamauk geboten, zwar ohne den politischen Feingeist anderer Comedy-Serien Hallervordens, aber mit genug Würze und Parodie auf das Treiben deutscher Justizvollzugsanstalten.

Die Serie "Zelleriesalat und Gitterspeise" besteht aus vier Teilen, die komplett auf dieser DVD vorzufinden sind. Die rund 28 Minuten langen Folgen beginnen als Einleitung mit einer abstrusen Verfolgungsjagd des Kleingauners Willi (Didi) durch die Polizei, also eine auch später immer wieder aufgegriffene Szene. Nach der Hatz taucht er auf einem Dach auf - die Bühne. Vor dem Publikum werden sowohl Film- als auch Live-Sketche gegeben. Dort wird bei besonders pointenreichen Szenen das Duo Hallervorden und Schindler eingeblendet, das als gelangweiltes und sich ewig mokierendes Ehepaar dem Treiben gar nichts abgewinnen kann.

Dem Dreiergespann Dieter Hallervorden, Rotraud Schindler und Kurt Schmidtchen gelingt es immer wieder, das Publikum zu erheitern. Dabei wird ein sehr facettenreicher Figurenfundus geboten: ob Knacki oder Verknacker, Richter, Bulle oder Bulette - jeder kommt in verschiedenen Rollen vor. Das meiste spielt selbstverständlich Hallervorden. Ob er nun Autoknacker, Gejagter oder Flüchtling ist - die Ideen sind witzig und teilweise flott umgesetzt, z.B. wenn Didi die Polizei an der Nase rumführt oder wilde, aber erfolgreiche Fluchtversuche aus dem Knast meistert. Hallervorden selbst leitet die Show musikalisch aus, indem er als SFB (Sender für den Bau)-Moderator die damalig aktuelle Musikszene parodiert und davor die Sketche ansagt, was ein wenig an Interner Link"Welle Wahnsinn" erinnert.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.