Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2005
Originaltitel:Empire
Länge:243:38 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:John Gray, Kim Manners, Greg Yaitanes
Buch:Sara B. Cooper, Chip Johannessen, Tom Wheeler
Kamera:Daniele Nannuzzi
Musik:Richard Marvin, John Van Tongeren
SFX:Jeff Goodwin
Darsteller:James Frain, Caroline Ashley, Roger Ashton-Griffiths, Inday Ba, Ian Bartholomew, Jonis Bashir, Emily Blunt, Orla Brady, Michael Byrne, Santiago Cabrera, Jonathan Cake, Leslie Csuth
Vertrieb:Movie Power / KNM
Norm:PAL
Regionalcode:0
DVD-Start:23.07.2009 (Verleih) / 18.03.2010 (Kauf)



Inhalt
44 vor Christus. Im römischen Senat wird Caesar in einen Hinterhalt gelockt und von den Senatoren ermordet. Sein Leibwächter Tyrannus hat versagt, erhält vom sterbenden Caesar jedoch einen letzten Auftrag: Er soll Caesars Nachfolger, seinen Neffen Gaius Octavius, beschützen. Beide verbünden sich mit Mark Anton, der sich gegen die feigen Attentäter stellt. Ein Bürgerkrieg entbrennt, doch schon bald wird klar, dass Mark Anton nicht nur den Mord an Caesar rächen, sondern selbst die Herrschaft über das Römische Reich an sich reißen will selbst, wenn er dafür Octavius töten muss ...

Bild
Format1,78:1 (anamorph)
NormPAL
 Für eine TV-Serie von 2005 ist der anamorphe Transfer zwar in Ordnung, doch hätte man etwas mehr erwartet, da vor allem die Schärfe in Totalen etwas weich wirkt und demnach die Detailzeichnung nicht wirklich optimale Werte liefert. In Nahaufnahmen wird der Eindruck aber deutlich besser. Die Farbgebung ist stets natürlich und mit warmen Tönen ausgestattet, was dem Ambiente der Serie zugute kommt. Der ausbalancierte Kontrast verschluckt keinerlei Details. Im Hintergrund tritt ein leichtes Bildrauschen auf, welches sich aber nicht zum Störfaktor entwickelt. Wirklich negativ fällt lediglich hin und wieder die Kompression auf, welche für Blockbildung sorgt. Dafür ist der Transfer frei von anderweitigen Schäden. Somit liegt das Bild zwar über dem Durchschnitt, in Anbetracht des Entstehungszeitraumes ist die erreichte Punktzahl jedoch eigentlich zu wenig.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 2.0 (Stereo)
SpracheDeutsch, Englisch
Untertitel-
 Sowohl die deutsche als auch die Originaltonspur liegen lediglich in Stereo vor. Diese klingen natürlich und klar, wobei in der deutschen Synchronisation die Dialoge etwas aufgesetzt, weil nicht so homogen wie im Original klingen. Daraus resultiert ein im Original natürlichere Klangbild. Ansonsten gibt es weder bei der Musik noch bei den Nebengeräuschen etwas zu kritisieren. Selbst etwas Dynamik kommt in den wenigen Schlachtszenen auf und untersteicht den guten Eindruck. Untertitel sind nicht vorhanden.
 +++---

Extras
Extras-
VerpackungAlphaCase im Schuber mit FSK-Wendecover
 Auf keiner der drei DVDs wurden Extras aufgespielt.
 ------

Fazit
Während die Serie "Rom" im Fernsehen mit hervorragenden Einschaltquoten die Sendeanstalten zufrieden stellen konnte, blieb "Empire" lediglich ein Schattendasein beschieden und wurde nach zwei ausgestrahlten Folgen bei Pro 7 aus dem Programm genommen. Die restlichen vier Folgen wanderten scheinbar in den Quotengiftschrank - der Sender wollte kein weiteres Risiko eingehen. Da ist es schön, dass zumindest Movie Power sich der TV-Mini-Serie annahm und drei DVDs mit jeweils zwei Folgen veröffentlichte. Allerdings hätte ich eine chice Gesamtveröffentlichung der Serie bevorzugt als drei Single Discs.

"Empire" wagt den Vergleich mit "Rom", welchem die von John Gray, Kim Manners und Greg Yaitanes inszenierte Serie aber nicht ganz standhält. Man merkt "Empire" zwar an, dass einiges an Budget investiert wurden (genauer gesagt: 50 Millionen Dollar), um möglichst viel Authentizität zu erzeugen, doch hapert es etwas an der Geschichte.

Steht in der ersten Folge Cäsar im Vordergrund, liefern die restlichen fünf Folgen eine zwar nicht uninteressante, aber auch nicht allzu innovative Jagd auf dessen Nachfolger, seinem Neffen Octavius. Dieser ist auf der Flucht vorm Senat, der für den Tod seines Onkels zuständig ist. Zur Seite steht ihm Satorius, der ehemalige Leibwächter Cäsars, der kurz vor dessen Tod geschworen hat, dessen Nachfolger zu beschützen. Zwischen dem Senat und Octavius steht noch Mark Anton, der sich zwar ebenfalls gegen die Mörder Cäsars stellt und ein Verbündeter von Octavius und Satorius wird, aber nur um selbst das römische Reich an sich zu reißen. Das Imperium scheint dem Untergang geweiht, denn nach Cäsars Tod ist ein Bürgerkrieg entfacht, der alle auf eine harte Bewährungsprobe stellt ...

Das Drehbuch braucht sehr lange, um die Geschichte wirklich interessant zu machen. Hauptsächlich geht es um die Intrigenspiele der verfeindeten Parteien, was historisch nicht sehr akkurat dargestellt wird. Die Kampfsequenzen neben den dramatischen Handlungsverläufen kommen deutlich zu kurz und der Schnitt wirkt meist sehr holprig, weswegen die Kämpfe sehr zügig ihr Ende finden, obwohl sie doch gerade erst begonnen haben. Keine Frage, "Empire" ist ein aufwendiges Historienspektakel, das an italienischen Originalschauplätzen gedreht wurde, doch hilft dies alles nicht, um über das Mittelmaß hinweg zu kommen. Dafür ist die Konkurrenz mit dem zeitnah entstandenen "Rom" einfach zu stark. Eine wirklich positive Überraschung sind die frischen, weil unbekannten Darsteller. Lediglich Colm Feore kennt man aus Interner Link"Alias", Dennis Haysbert wird dem einen oder anderen aus Interner Link"24" bekannt vorkommen und James Frain spielte die Hauptrolle in "Die Tudors". Der restliche Cast besteht hauptsächlich aus Newcomern, was letztendlich für die Geschichte von Vorteil ist.
Interessierte an historischen Geschichten oder Fans der Serie "Rom" werden auch mit "Empire" glücklich werden, denn so miserabel wie die Einschaltquoten von Pro 7 ist die Mini-Serie bei weitem nicht. Möglicherweise lief "Empire" einfach zur falschen Zeit auf dem falschen Sender.

Neben der hier rezensierten Box gibt es "Empire" ebenfalls als Einzelveröffentlichung, wobei man der Box den Vorzug geben sollte, da das AlphaCase mit Schuber wirklich gelungen ist. Leider wird der Schuber durch das FSK-Zeichen beeinträchtigt. Abhilfe gibt es nur beim Einlege-Cover, denn hier handelt es sich um ein Wendecover.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.