Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1992
Originaltitel:Sidekicks
Länge:96:45 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 12 Jahre
Regie:Aaron Norris
Buch:Lou Illar, Galen Thompson
Kamera:João Fernandes
Musik:Alan Silvestri
Darsteller:Beau Bridges, Jonathan Brandis, Mako, Chuck Norris, Joe Piscopo, Julia Nickson-Soul, Danica McKellar, John Buchanan, Richard Moll, Gerrit Graham, Dennis Burkley, Eric Norris
Vertrieb:Screen Power
Norm:PAL
Regionalcode:0
DVD-Start:26.09.2002 (Kauf)



Inhalt
Barry Gabrewski (Jonathan Brandis) flieht vor seinen Alltagsproblemen. Er träumt, wie er mit Chuck Norris die verwegendsten Abenteuer unerschrocken durchsteht. Barrys sehnlichster Wunsch ist es, wie Chuck Norris zu sein. Aber die Realität sieht völlig anders aus: In der Schule ist er ein Außenseiter und das Lieblingsopfer des Schul-Tyrannen und Karate-Schülers Cellini (John Buchanan). Einzig seine Lehrerin Noreen Chen (Julia Nickson-Soul) hat ein Herz für Barry. Sie schickt ihn zu ihrem Onkel Mr. Lee (Mako), einem zynischen Karatemeister, der Barry bald zu einem Champion trainiert. Er nimmt die Herausforderung an, bei einem Wettbewerb gegen Cellini anzutreten. Es gibt nur ein Problem: Um an dem Turnier offiziell teilnehmen zu können, brauchen sie noch einen 4. Mann. Und der kommt in Gestalt von Chuck Norris persönlich. Ein atemberaubendes Duell beginnt ...

Bild
Format1,33:1 (Vollbild)
NormPAL
 Deutliche Altersmängel haben sich eingeschlichen und die Vorlage gibt nicht wirklich viel her, aber insgesamt kann man noch zufrieden sein - Screen Power hat schon Schlimmeres verbrochen. Das ändert nichts dran, dass die Videoquelle, die fälschlicherweise für ein DVD-Master gehalten wurde, viel Platz für Verbesserungen offen lässt. Die Schärfe wurde durch Nachbearbeitung auf ein brauchbares Niveau gebracht, der Rest hinkt dem aber hinterher: Farben sehen etwas blass oder verfälscht aus, es kommt zu Überstrahlungen in einigen Bildbereichen, weil der Kontrast zu hart ist, und die Kompression sorgt neben Blockrauschen für ausfransende Kanten. Es entsteht also der typische 80er Jahre-Stil - obwohl "Sidekicks" aus den 90ern kommt. Ein paar kurze Kratzer und Ausfälle sind auch zu verzeichnen.
 +++---

Ton
FormateDolby Digital 5.1
SpracheDeutsch
Untertitel-
 Der deutsche Ton mischt sämtliche Stereo-Geräusche inklusive der Dialoge zusätzlich auf die hinteren Lautsprecher und erreicht somit das in diesem Fall zweifelhafte Prädikat "5.1". Klaro, dass das niemand benötigt. Die Tonspur ist etwas zu dünn, neigt zum Zischeln und drängt sich in den Vordergrund, weil eine gute akustische Basis fehlt. Einige Momente klingen zwar bassig, was aber kaum an einem bewussten Tieftönereinsatz, sondern eher am etwas rumpeligen Klang liegt, der in solchen Szenen etwas zu laut ist. Der Originalton fehlt ebenso wie deutsche Untertitel, die Vermutung liegt also nah, dass nicht mehr als ein Videoband digitalisiert wurde.
 +++---

Extras
Extras
  • Filmografie Chuck Norris (1 Seite)
  • Trailer (2:11 Min.)
VerpackungKeepCase
 Das einfache Menu bietet Zugriff auf eine schlichte Filmauflistung aus dem Schaffen von Chuck Norris und einen Trailer mit einer sehr schlechten Tonqualität und einer zu hohen Kompression der Bilddaten.
 /-----

Fazit
Das Ende der Cannon-Studios läutete gleichzeitig einen langsamen, aber stetigen Niedergang der Karriere Chuck Norris (Interner Link"Missing in Action", Interner Link"Code of Silence") ein. "Sidekicks" war der erste kläglich scheiternde Versuch den bärtigen Mimen mit familientauglicher Ware finanziell über Wasser zu halten. Ähnlich wie die späteren, ebenfalls von Bruder Aaron Norris (Interner Link"Braddock: Missing in Action III", "Delta Force 2: Operation Stranglehold") inszenierten Interner Link"Top Dog" und Interner Link"Forest Warrior" bleibt es auch hier bei einem Versuch.

Die offensichtlich bei Vorbildern wie "Karate Kid" zusammengeklaute Story um den asthmakranken, Chuck Norris anhimmelnden Außenseiter Barry Gabrewski ("SeaQuest"-Dauerbrenner Jonathan Brandis, Interner Link"Stepfather II"), der von seinen Mitschülern täglich eins auf den Deckel bekommt, sich für seinen ängstlichen Vater und Computer-Geek Jerry (Beau Bridges, "The Fabulous Baker Boys", "The Iron Triangle") schämen muss und deswegen so oft wie möglich in eine Traumwelt entflieht, in der er mit Chuck die Welt vor dem Bösen befreit, strotzt nur so vor Klischees.
Da ist der zunächst aufgesuchte Karate-Lehrer natürlich ein over the top gestikulierender, überschäumender Erzfeind von Norris, Barrys Lehrerin Noreen (Rambos kurze Beziehung in Interner Link"Rambo: First Blood Part II" Julia Nickson-Soul) eine sich widerwärtigen Kollegen entziehende, attraktive Frau, die zart auf Jerry abfährt und nebenher im Familienrestaurant einen Onkel (Mako, "Rising Sun", "Pearl Harbor") beschäftigt, der Barry unter seine Fittiche nimmt und Karate beibringt, sowie ihn mit Weisheiten wie "Du musst immer mit dem Unerwarteten rechnen!" füttert. So folgt "Sidekicks" ohne Umwege allen Vorhersehbarkeiten und macht aus dem Außenseiter einen bald widerspenstigen Jungen, der nicht nur Respekt bei seinen Mitschülern und Lehrern einfordert, sondern nebenher noch die richtige Freundin findet. Überlang ist dieses Getue und zudem noch mit diversen Albernheiten, witzig gemeinten Szenen und peinlichen Auftritten (Rockergang im Restaurant) gespickt. Da kommt Freude auf.
Freut man sich, dass das Finale dann (Hört, hört!) ein Karate-Turnier ist, bei dem nicht nur die (übertrieben und plakativen) falschen und richtigen Philosophien aufeinander treffen, sondern der nun auftauchende, sich, selbst als zutiefst sympathisch und fern aller Starallüren zu erkennen gebende Chuck Norris den bösen Karate-Lehrer die Fresse poliert und Barry auch seinem Erzfeind zeigt, was eine Harke ist, so ernüchtert die unspektakuläre Choreografie der Kämpfe sofort.

Überflüssiger "Karate Kid"-Klon, der Chuck Norris' Verzweiflung unterstrich und sich bestens als Staubfänger in der Videothek eignet. Die dick aufgestrichenen Klischees, die alberne Inszenierung und viel zu wenig Gekloppe sorgen hier für einen Totalausfall. Vielleicht können die ganz Kleinen ja noch etwas dran finden. Wie so oft bei solchen Billigtiteln sind die deutschen DVD-Auswertungen zahlreich, ohne dass sich inhaltlich etwas geändert hat. Wer zugreifen möchte, sollte im Kaufhaus in der Wühlkiste nachschauen.



Bilder der DVD




Druckbare Version
Sidekicks
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.