Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
NO, UK 2005
Originaltitel:Slipp Jimmy fri
Länge:81:30 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Christopher Nielsen
Buch:Christopher Nielsen, Simon Pegg
Musik:Simon Boswell
Darsteller:(Stimmen im Original:) Woody Harrelson, Simon Pegg, Phil Daniels, Jay Simpson, Kyle MacLachlan, Samantha Morton, Jim Broadbent
Vertrieb:I-On / Splendid
Norm:PAL
Regionalcode:0
DVD-Start:07.08.2009 (Verleih) / 28.08.2009 (Kauf)



Inhalt
In einem abgewrackten russischen Zirkus lebt Jimmy, ein alter Elefant, der von seiner täglichen Dosis Drogen durch seinen Besitzer Roy schon völlig paranoid geworden ist. Jimmy scheint zwar keine große Zukunft mehr zu haben, doch dennoch ist er ein Vermögen wert. Unter seiner Haut befindet sich eine beträchtliche Menge Heroin. Doch dies weiß Jimmy nicht, als er bei einem Gastspiel in Norwegen das Weite sucht und in die öde Wildnis entkommt. Schnell beginnt eine chaotische Jagd auf den Elefanten: Einmal durch Roy und seine Leute, die gerne ihren Stoff wiederhaben möchten und einer Gruppe von kiffenden Tierschutzaktivisten, die Jimmy gerne beschützen wollen. Und natürlich werden auch die norwegischen Jäger auf das Tier aufmerksam, das eine hervorragende und mehr als ungewöhnliche Trophäenbeute verspricht. Und während sich diese Gruppen immer wieder gegenseitig in die Quere kommen, trifft Jimmy auf einen Elch, der ihm bei seiner Flucht hilfreich zur Seite steht und mit wirklich allen Wassern gewaschen ist ...

Bild
Format1,85:1 (anamorph)
NormPAL
 Wie nicht anders zu erwarten gewesen, bringt I-On den Animationsfilm "Free Jimmy" mit einer sehr guten Bildqualität heraus. Mit gängigen Animationsfilmen, wie denen aus dem Hause Pixar und Co., sollte die Qualität jedoch nicht verglichen werden, dafür ist "Free Jimmy" einfach zu dunkel geraten, was sich in der Farbgebung widerspiegelt. Zwar sind die Farben durchweg kräftig und mit realistischen Tönen ausgestattet, doch knallbunt ist das Bild nicht. Dafür offenbart es viele schöne Details, die überwiegend scharf dargestellt werden. Lediglich im Hintergrund lässt die Intensität der Schärfe gelegentlich etwas nach. Überzeugen kann dafür der Kontrast, der sowohl in hellen als auch dunklen Bereichen ein ausgewogenes Bild liefert. In einigen Szenen ist ein leichtes Rauschen auszumachen, was aber nicht stört. Die Kompression verursacht hingegen selbst in schwierigeren Szenen keine Probleme.
 +++++-

Ton
FormateDolby Digital 5.1
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch, Niederländisch
 Der Ton enttäuscht sowohl in der deutschen Synchronfassung als im englischsprachigen Original. Dies liegt vor allem daran, dass die Abmischung nur frontbezogen ist und die hinteren Effektlautsprecher kaum anspricht. Demnach entsteht auch keine Räumlichkeit, was sehr schade ist, da der Film viele Möglichkeiten hätte, um in Sachen Raumklang überzeugen zu können. Zumindest kann der Film klanglich im Frontbereichs überzeugen, denn er bietet eine sehr saubere Höhenwiedergabe und eine ordentliche Dynamik. Zwischen den beiden Tonspuren lassen sich kaum klangliche Unterschiede feststellen, wenngleich die Dialoge im Deutschen etwas mehr aufgesetzt wirken. Prinzipiell sind beide Sprachfassungen eine gute Abmischung, die aufgrund der ungenutzten hinteren Effektboxen nicht über ein Stereoniveau hinauskommen und damit deutlich Potenzial verschenken.
 +++/--

Extras
Extras
  • Making of (56:05 Min.)
  • Animatic (9:33 Min.)
  • Originaltrailer (2:06 Min.)
  • Deleted Scene (0:25 Min.)
  • Trailershow:
    • Casshern (2:05 Min.)
    • Dangerous Parking (2:01 Min.)
    • Kush (1:36 Min.)
    • Memories of Matsuko (1:55 Min.)
    • Shinobi (2:02 Min.)
    • Strait Jacket (3:38 Min.)
    • The District (1:12 Min.)
    • Toxic (2:14 Min.)
    • Vexille (2:12 Min.)
    • Weirdsville (2:52 Min.)
VerpackungKeepCase
 Beim Bonusmaterial hat sich I-On ein dickes Manko erlaubt, es fehlen nämlich deutsche Untertitel. Was nutzt ein hervorragendes Making of, das sich scheinbar mit Film und Regisseur bis ins kleinste Detail auseinander setzt, wenn die gesprochene Sprache Norwegisch ist? Daher dürften die wenigsten hier reinschauen wollen, was schade ist, da die Bilder allein schon einiges an Informationen bieten. Fehlende Untertitel, besonders bei Sprachen, die im Veröffentlichungsland kaum einer versteht, sollten einfach nicht vorkommen. Die weiteren Extras bestehen aus einer kurzen Deleted Scene, dem Originaltrailer sowie einem Animatic-Featurette, in dem einige Szenenabschnitte noch im gezeichneten Rohstadium zu sehen sind.
 ++/---

Fazit
Dumbo auf Droge

Etwas völlig anderes als den gängigen Animationsfilm erwartet den Zuschauer beim von I-On veröffentlichten "Free Jimmy". Zwar stechen auch hier obskure Animationscharaktere auf dem Cover ins Auge, doch macht die Warnung, dass dieser Film nicht für Kinder geeignet ist, doch sehr neugierig. Also unvoreingenommen den Film in den DVD-Player gelegt und auf geht die Reise eines drogensüchtigen Elefanten mit Freiheitsdrang.
Die CGI-Animationen sind mehr als gelungen und garantieren genau das Gegenteil von Disney/Pixar-Filmen. Man bekommt sogar ein richtiges "Anti"-Pixar-Werk geboten, das eine herrlich bitterböse Satire auf alles und jeden enthält. Christopher Nielsen hat sich was wirklich Feines ausgedacht, indem er diverse Grüppchen aus Kiffern, Veganern, Mafiosis und Jägern in einer unglaublich bösen Geschichte vereint. Der heimliche Star ist natürlich der titelgebende Jimmy, ein Elefant in einem russischen Zirkus, der durch diverse Aufputschmittel und Opiate über die Jahre zu einem Junkie geworden ist. Als er bei einem Versehen die falschen Drogen bekommt, gelingt ihm die Flucht aus der Gefangenschaft, doch vier verschiedene Gruppen heften sich an seine Fersen: Die militanten Tierschützer wollen mit aller Gewalt verhindern, dass Jimmy von seinem Dompteur und dessen kiffender Bande kalt gemacht wird, die an das Heroin, welches unter seine Arschbacke genäht wurde, kommen wollen. Das wiederum wurde einigen russischen Mafiosis geklaut, die sich in Sami-Kleidung auf aufgemotzten Motorrädern an den Zirkus geheftet haben. Außerdem ist da noch eine Gruppe von Jägern vor Ort, die Jimmys Kopf als neue Trophäe auserkoren haben. Was mit Jimmy in dem Hin und Her alles geschieht und warum ein Elch eine besondere Rolle auferlegt bekommt, das wird nicht verraten. Nur, dass nicht alle Figuren das Ende des Films erleben werden und schön splattrig abtreten dürfen, darf an dieser Stelle noch erwähnt werden.
Die Laufzeit von 80 Minuten vergeht wie im Flug, was vor allem den sehr durchgeknallten Charakteren als auch Nielsen Ideen zu verdanken ist, die alles andere als kinderfreundlich, weil auf ein erwachsenes Publikum zugeschnitten sind. Sex, Drogen und Gewalt gehören ebenso wie eine gute Portion Rock'n'Roll zu den wichtigsten Elementen von "Free Jimmy". Die fiese und düstere Geschichte vermag zu fesseln und besitzt immer einen sarkastischen Unterton, der mehr als einmal einen Angriff auf das Zwerchfell des Zuschauers ausübt. Es sieht wirklich so aus, als hätte man "Ice Age" mit "Fritz the Cat" gekreuzt und noch eine gehörige Portion Drogen beigefügt. Bleibt noch zu erwähnen, dass für die englische Fassung Simon Pegg (Interner Link"Shaun of the Dead") die Überarbeitung der Texte vornahm. Pegg wurde auch als Sprecher engagiert und mit ihm noch Woody Harrelson und Kyle MacLachlan. Das dürfte ein triftiger Grund sein, sich den Film im Original anzusehen und zu -hören, auch wenn die deutsche Synchronfassung sehr gelungen ist.
Demnach darf man für dieses kleine und vor allem fiese Filmchen eine klare Empfehlung aussprechen, der u.a. dank seinen Untergrund-Comic-Stils auf dem Animationsfestival in Annecy 2006 als "Bester Film" ausgezeichnet wurde.



Bilder der DVD




Druckbare Version
NewsAlle Infos zum 21. Fantasy Filmfest
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.