Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
UK 1958
Originaltitel:Trollenberg Terror, The
Alternativtitel:Crawling Eye, The
aka. Ceature From Another World
aka. Creeping Eye, The
aka. Flying Eye, The
Länge:80:40 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ungeprüft
Regie:Quentin Lawrence
Buch:Jimmy Sangster, Peter Key
Kamera:Monty Berman
Musik:Stanley Black
SFX:Les Bowie
Darsteller:Forrest Tucker, Laurence Payne, Jennifer Jayne, Janet Munro, Warren Mitchell, Andrew Faulds, Frederick Schiller, Stuart Saunders, Colin Douglas, Derek Sydney, Richard Golding, George Herbert
Vertrieb:Anolis
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:15.06.2009 (Kauf)



Inhalt
Als es in den Schweizer Alpen zu unerklärlichen Todesfällen und manch anderen seltsamen Vorkommnissen kommt, will der amerikanische Wissenschaftler Alan Brooks der Sache auf den Grund gehen. Auch die übernatürlich begabte Ann Pilgrim wird von der ungewöhnlichen Wolke angezogen, die sich in den Bergen nahe dem Ort Trollenberg festgesetzt hat. Schon bald müssen alle Beteiligten feststellen, dass sich in der Wolke ein grausiges Geheimnis verbirgt, das die gesamte Menschheit in Gefahr bringt.

Bild
Format1,66:1 (anamorph)
NormPAL
 Mit "Die Teufelswolke von Monteville" liefert Anolis einen weiteren Horrorklassiker ab, diesmal aus dem Jahre 1958. Das anamorph kodierte, schwarzweiße Bild hinterlässt einen ausgezeichneten Eindruck, denn selbst auf großen Betrachtungsflächen und hochskaliert auf 1080p sieht es immer noch hervorragend und angenehm scharf aus. Hinzu kommen saubere Konturen und eine ordentliche Detaildarstellung - zumindest in Anbetracht des hohen Alters des Filmes. Das permanente, jedoch nur dezent vorhandene Bildrauschen stört nicht sonderlich, und auch leichte Unruhen im Hintergrund trüben den Sehgenuss kaum. Defekte und Schmutz sind nur äußerst selten wahrzunehmen. Es bleibt eigentlich nur noch der sehr gute Kontrast zu erwähnen. Dieser sorgt für eine gute Durchzeichnung und lässt selbst in problematischen Sequenzen keine Mängel erkennen.
 +++++-

Ton
FormateDolby Digital 2.0 Mono
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch
 Beim Ton gibt es ebenfalls kaum etwas zu bemängeln. Beide auf die Stereokanäle gelegte Monospuren bieten eine sehr gute Verständlichkeit. Altersbedingt sollte man jedoch nicht allzu viel erwarten, denn die deutsche Tonspur klingt im Hochtonbereich etwas kratzig und verzerrt im Dialogbereich zu stark, was sich aber nicht auf die äußerst klare Verständlichkeit auswirkt. Der englische Mix klingt noch kratziger und minimal dumpfer als das deutsche Pendant. Auswirkungen auf die Sprachverständlichkeit hat dies aber ebenfalls nicht. Beide Tonspuren rauschen stellenweise etwas, was jedoch nur beim genauen Hinhören auffällt, und Nebengeräusche und Musik werden bei beiden Tonspuren sehr sauber wiedergegeben. Optional lassen sich deutsche Untertitel einblenden.
 ++/---

Extras
Extras
  • 8-seitiges Booklet
  • Audiokommentar mit John Carpenter
  • Audiokommentar mit Rolf Giesen und Hans Joachim Thunack
  • Englische Titelsequenz (1:29 Min.)
  • Super 8 Fassung (16:00 Min.)
  • Deutscher Trailer (1:53 Min.)
  • Englischer Trailer (1:50 Min.)
  • US-Trailer (1:26 Min.)
  • US-Double Feature Trailer (0:54 Min.)
  • Demnächst in der Galerie des Grauens:
    • Trailer "Das Vermächtnis des Professor Bondi" (2:09 Min.)
  • Bildergalerie (46 Bilder)
  • Filmprogramm (2:03 Min.)
  • Werberatschlag (2:39 Min.)
  • Easter Egg: Super 8 Fassung "Cosmic Monster" (10:32 Min.)
VerpackungKeepCase
 Das Label ließ sich nicht lumpen und spendiert eine Menge Extras. Angefangen wird mit einer umfangreichen Bildergalerie, dem alten Filmprogramm und dem Werberatschlag. Des Weiteren gibt es eine Handvoll Trailer und die 16-minütige Super 8 Fassung des Hauptfilmes. Am interessantesten sind aber die beiden Audiokommentare. Der erste Kommentar wird von Regisseur John Carpenter eingesprochen, der ein großer Fan des Filmes ist und ihn bereits als Kind im Kino sah. Er dokumentiert sehr ausführlich die ihm bekannten Hintergründe, was zum Glück deutsch untertitelt wurde. Der zweite Kommentar musste nicht untertitelt werden, da dieser von Rolf Giesen und Hans Joachim Thunack eingesprochen wurde und nicht minder informativ ausfällt. Beide gehen natürlich auch auf die Produktion, Darsteller, Effekte etc. ein, sprechen aber auch über das SF-Genre im Allgemeinen, was teilweise etwas überhand nimmt, weil beide den eigentlichen Film etwas vernachlässigen. Zudem scheint Herr Giesen die schlechte Angewohnheit zu haben, seinen Gesprächspartner nicht ausreden zu lassen.
Des Weiteren gibt es noch einen Trailer zu Interner Link"Das Vermächtnis des Professor Bondi", einem der nächsten Titel in der "Galerie des Grauens". Ein 8-seitiges Booklet mit Hintergrundinfos darf natürlich nicht fehlen. Und wer hartnäckig ist, findet mit der Super 8 Fassung "Cosmic Monster" ein tolles Easter Egg auf der Disc.
 +++++-

Fazit
"Die Teufelswolke von Monteville" basiert auf der gleichnamigen britischen TV-Serie von Peter Key. Hier geht es um eine außerirdische Rasse mit dem Namen "Ixodes", die in den österreichischen Alpen ihr Unwesen treibt. Wie bereits die Quatermass-Filme oder auch "The Strange World of Planet X", wurde der im Original als "The Trollenberg Terror" Betitelte für die große Leinwand adaptiert und mit Forrest Trucker prominent besetzt, so dass der Film genauso wie "The Strange World of Planet X" oder Interner Link"The Abominable Snowman" für das amerikanische Publikum schmackhaft gemacht wurde. In den USA benannte man den Film in "The Crawling Eye" um - eine sichtlich schlechte Wahl, da man mit diesem Titel den gesamten Plot des Filmes vorweg nahm.
Erzählt wird, wie bereits in der TV-Serie, von einer radioaktiven Wolke, die sich in den Alpen nahe dem Ort Trollenberg festgesetzt hat und einige Opfer fordert. Der deutsche Titel "Die Teufelswolke von Monteville" passt von daher schon eher als der US-Titel. Der sich für unzählige Hammer Film-Produktionen verantwortlich zeigende Autor, Regisseur und Produzent Jimmy Sangster schrieb hierfür das Drehbuch, während der eher durch Serien bekannt gewordene Quentin Lawrence auf dem Regiestuhl Platz nahm. Lawrence inszenierte und produzierte bereits die gleichnamige TV-Serie und liefert einen routiniert inszenierten und durchaus spannende Film ab, der bereits zu Beginn mit dem kopflosen Bergsteiger eine gute Schocksequenz besitzt.
Dass immer wieder Bergsteiger verschwinden und den Bewohnern des Ortes ein Kampf ums Überleben bevorsteht, bleibt von der Außenwelt nicht unbeobachtet. Hier kommt dann auch ziemlich schnell die mental überbegabte Anne Pilgram (Jane Munro) ins Spiel, welche von der Wolke magisch angezogen wird, und der amerikanische Wissenschaftler Alan Brooks (Forrest Trucker), der zusammen mit seinem Kollegen Professor Crevent (Warren Mitchell) ahnt, dass von der Wolke etwas Böses ausgeht. Beide haben bereits in den Anden ähnliche Phänomene beobachten können und sind sich sicher, dass außerirdische Invasoren für diese Wolke zuständig sind.
Auch wenn "Die Teufelswolke von Monteville" sehr kostengünstig produziert wurde, überzeugt der Film nicht nur schauspielerisch, sondern schafft es mit Leichtigkeit, einen hohen Spannungsbogen aufrecht zu halten. Lawrence gelingt es mit Bravour, den Film niemals kitschig oder lächerlich wirken zu lassen, was in Anbetracht der Produktionskosten wirklich schwierig war, schließlich steht und fällt ein Film mit dem jeweiligen Filmmonster. Für dieses war Les Bowie verantwortlich, der eine wirklich ansehnliche Kreatur schuf. Jedoch denkt Bowie, der bereits für das mutierte Interner Link"Quatermass"-Ungeheuer verantwortlich war, nur ungern an diese Produktion zurück, da er unter starkem Zeitdruck litt und sich die Effektarbeit als äußerst abenteuerlich erwies.

Auch wenn man es hier nicht mit einem großen Science-Fiction-Film zu tun bekommt, so versprüht er eine ordentliche Portion Charme. Das Augenmonster wirkt fast schon kultig, und die Geschichte wird spannend und flott erzählt. Somit bleibt "Die Teufelswolke von Monteville" ein sehenswerter Beitrag zur Science-Fiction-Welle der 1950er Jahre und wird endlich auch in Deutschland gewürdigt. Die DVD-Edition in der Reihe Galerie des Grauens überzeugt mit einer guten Bild- und Tonqualität und reichlich Bonusmaterial. Zudem wird die Erstauflage in einer hübschen Pappbox ausgeliefert, welche Platz für 9 weitere Titel bietet. Die nächsten beiden Titel sind Interner Link"Das Vermächtnis des Prof. Bondi" und Interner Link"Die Nacht der unheimlichen Bestien".






Bilder der DVD




Druckbare Version
Teufelswolke von Monteville, Die (Galerie des Grauens Nr. 01)
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.