Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2008
Originaltitel:Incredible Hulk, The
Alternativtitel:Hulk 2
Länge:107:36 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Louis Leterrier
Buch:Zak Penn
Kamera:Peter Menzies jr.
Musik:Craig Armstrong
SFX:Nicholas Hiegel
Darsteller:Edward Norton, Liv Tyler, Tim Roth, William Hurt, Tim Blake Nelson, Ty Burrell, Christina Cabot, Peter Mensah, Lou Ferrigno, Paul Soles, Débora Nascimento, Greg Bryk, Stan Lee
Vertrieb:Concorde
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:20.11.2008 (Kauf)



Inhalt
Seit Gamma-Strahlen den Köper von Bruce Banner getroffen haben, führt der Wissenschaftler ein Leben im Abseits. Die radioaktiven Strahlen haben eine unbändige Kraft in ihm entfesselt, die nicht mehr zu kontrollieren ist: Bei jedem Anflug von Wut mutiert er zu Hulk, einem gewaltigen, grünen Monster. Jegliche Suche nach einem Gegenmittel verlief bis dato erfolglos und die Zeit wird immer knapper. Denn General Thunderbolt Ross (William Hurt) ist ihm auf den Fersen, um diese Kräfte für seine Zwecke zu nutzen. Doch Banner gibt nicht auf, kämpft um ein Leben ohne Superkräfte mit Ross Tochter Betty (Liv Tyler), die sich unsterblich in den Wissenschaftler verliebt hat. Als die Heilung für Banner endlich zum Greifen nah ist, erscheint die alles zerstörende Bestie Abomination (Tim Roth), deren Kräften nur Hulk gewachsen ist. Doch wird er den Kampf aufnehmen?

Bild
Format2,35:1 (anamorph)
NormPAL
 Der Widescreen-Transfer fällt wirklich überraschend gut aus. Selten findet man noch eine DVD, welche sich dermaßen scharf und detailliert präsentiert und weder hochskaliert auf Flachbildschirme, noch auf der großen Leindwand wirkliche Mängel aufweist. Es gibt immer wieder Momente, in denen sogar HiDef-Feeling aufkommen mag, wobei im direkten Vergleich die Blu-ray der DVD nochmals um Welten überlegen ist. Doch für eine DVD ist die Präsentation des Bildes wirklich vorbildlich. Da stören kleinere, weiche Einstellungen nicht wirklich, vor allem wenn Close-Ups von Gesichtern so detailliert erscheinen wie bei diesem Transfer. Aber selbst in Totalen und Halbtotalen bietet die Schärfe gute Werte und wartet mit sauberen Konturen auf. Der Kontrast arbeitet ebenfalls ausgezeichnet und zeigt einen satten Schwarzwert, ohne Details zu verschlucken. Das Bild wirkt plastisch, farbfroh und erzeugt eine für DVD-Verhältnisse gute Tiefe und hervorragende Durchzeichnung. Die Kompression arbeitet tadellos und Filmkorn ist nur sehr selten auszumachen. Hier stimmt nahezu alles und das darf mit der Höchstnote honoriert werden.
 ++++++

Ton
FormateDTS 5.1 (nur dt.), Dolby Digital 5.1
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch, Deutsch für Hörgeschädigte
 Soundtechnisch wird uns einiges geboten. So klingen der deutsche 5.1-Mix und die DTS-Spur nicht nur sehr kraftvoll und warten mit einem hohen Dynamikumfang auf, sondern sind auch sehr lebhaft. Nebengeräusche werden sehr sauber und präzise auf sämtliche Kanäle gelegt und man erlebt ein wahres Mittendringefühl. So z.B. in der 20. Minute, als Banner im Dschungel aufwacht. Hier hat der Zuschauer das Gefühl, es regnet im Heimkino und Vögel würden durch den Raum fliegen. Das ist nur eines von vielen Highlights, die demonstrieren, dass eine perfekte Abmischung nicht nur auf brachiale Actionsequenzen gemünzt sein muss. Diese gibt es aber auch zur Genüge. Wenn Banner zum Hulk mutiert und alles in Schutt und Asche legt, bebt das Wohnzimmer unter dem Druck und wir werden von Soundeffekten und direktionalen Spielereien erschlagen. Der englische 5.1-Mix bietet kaum Unterschiede zum deutschen Pendant und lediglich die deutsche DTS-Version legt in puncto Dynamik, Tiefenbass unf Volumen die Messlatte noch einmal extrem hoch. Besser wird es höchstens bei der Blu-ray gehen, welche das unkomprimierte DTS-HD Master-Format nutzt.
 ++++++

Extras
Extras
  • Audiokommentar von Regisseur Louis LeTerrier und Darsteller Tim Roth
  • Deutscher Kinotrailer (2:21 Min.)
  • US-Kinotrailer (2:21 Min.)
  • Trailershow:
    • Iron Man (2:09 Min.)
    • Im Tal von Elah (2:06 Min.)
    • Doomsday (1:34 Min.)
    • The Fighters (1:30 Min.)
VerpackungKeepCase
 Der Audiokommentar von Regisseur Louis Leterrier und Darsteller Tim Roth ist nicht nur sehr informativ, sondern vor allem sehr spaßig ausgefallen. Beide sind durchweg am "Quasseln", holen kaum Luft und erzählen viel, aber nicht nur filmbezogene Dinge, die aber immer interessant anzuhören sind. So bekommen wir einen sehr guten Einblick in die Entstehung, erfahren eine Menge über die Hintergründe zur Produktion und mit Anekdoten wird auch nicht gegeizt. Einiger Wermutstropfen: Es gibt keine deutschen Untertitel. Desweiteren gibt es noch diverse Trailer zum Hauptfilm, sowie zum weiteren Concorde-Programm.
 +-----

Fazit
Jetzt werden die Marvel-Comicverfilmung endlich mal so richtig auf Linie gebracht. Nach Interner Link"Iron Man" schon der zweite Film, der mittels einer angehängten Szene einen Gaststar aus einem anderen Comicblockbuster präsentiert, was auf die in der Ferne winkende Interner Link"Avengers"-Verfilmung schon mal hindeutet. Ansonsten scheint es bei "The Incredible Hulk" um so eine Art Schadensbegrenzung gegangen zu sein. Ang Lee lag mit seinem (eher unterschätzten) "Hulk" wohl nicht ausreichend im Bereich des üblichen Firmenstyle (was auch daran lag, dass er sich erzählerisch im letzten Viertel verzettelte), so ist die Fortsetzung eigentlich eine Quasi-Korrektur.
Sicherheitshalber hat man gleich das ganze Line-Up ausgetauscht: statt Eric Bana, Jennifer Connelly, Ang Lee und Sam Elliot dann halt jetzt Edward Norton, Liv Tyler, William Hurt und den Interner Link"Transporter"-Regisseur Louis Leterrier. Zurück zu den Wurzeln und den Comicursprüngen. Mittels Vorspann wird dann auch die Vorgeschichte neu aufgerollt, das grundlegende Experiment mit der Verstrahlung Bruce Banners und seiner Verfolgung blieb drin, die Storyline um Nick Nolte hat man vorsorglich elimiert, "back to the egg". Und so erzählt der Film dann auch eine ganz einfache Geschichte, die so übersichtlich aufgebaut ist, dass man schon vorher weiß, dass man den Hulk genau dreimal zu Gesicht bekommen wird, am Anfang, in der Mitte und zum Showdown.

Bruce Banner also weiter auf der Suche nach einer Heilung und auf der Flucht und der böse US-General und Daddy seiner Freundin auf seiner Spur, wozu er sich der Hilfe eines raffinierten Soldaten bedient, der nach einigen Fehlschlägen dann selbst per Serum zu einem Gegen-Hulk mutiert, der großen Bedrohung.
Und das wars auch schon: Banner flüchtet einmal, kehrt in die Staaten zurück, besucht die Freundin, verwandelt sich vor ihren Augen, flieht wieder, wird gefangen und muss dann doch die Stadt retten. Wenn das etwas mager klingt, dann stimmt das. "Incredible Hulk" fehlt einfach der Look und der Charme einer wirklich erlesenen Produktion, er bietet storymäßig simplen TV-Standard, eben nur mit teureren Effekten. Zwar passt Edward Norton besser zu der nachdenklichen Banner-Rolle als Bana, aber sonst überzeugt hier nichts so ganz, auch wenn nichts total enttäuscht.
Tim Roth als Fiesling wäre ganz ordentlich, wenn seine Rolle raffinierter angelegt wäre; Hurt zeigt genau die Abziehbildhaftigkeit der Figur, die man bei Interner Link"Iron Man" vermied und Liv Tyler gibt sich zwar im Rahmen ihrer begrenzten Möglichkeiten Mühe, ist aber als Wissenschaftlerin irgendwie lachhaft. Bleiben bei aller Simplizität wieder mal nur die FX und da hat sich einiges verbessert, der Hulk sieht etwas detaillierter und auch sympathischer aus und hat sogar ein paar Worte gelernt, insofern ist dem Comicbuch genüge getan, schließlich haben die Fans auf den Ausruf "Hulk Smash" ja nur gewartet. Auch das CGI-Duell mit "Abomination" am Ende ist ein krachig-schönes Gekloppe, aber nun auch nicht so weltbewegend, wie es öfters verkauft worden ist. Spaß macht es auf jeden Fall, muss es aber auch, denn wegen der sonst arg biederen Story wären wir sonst nicht ins Kino gegangen.
So kann man praktisch von "alles auf Anfang" reden und das ist auch solide gelungen mit einem begabten Actionregisseur, aber Leterrier ist und wird wohl wohl nie ein Visionär sein, der das Rad neu erfindet. "The Incredible Hulk" macht Spaß im Sommer oder an einem netten Abend, tut nicht weh, bleibt aber auch nicht lange hängen. Der große, grüne Unsichtbare in einer kommenden Reihe von megaplexerschütternden Marvel-Outputs.

Mit dieser "Home Edition" legt uns Concorde eine absolute Referenzscheibe in puncto Bild und Ton vor. So etwas gab es schon lange nicht mehr bei einer DVD. Wer noch dazu mehr Bonusmaterial haben will, sollte sich die limitierte Doppel-DVD zulegen.



Bilder der DVD




Druckbare Version
Unglaubliche Hulk, Der
Unglaubliche Hulk, Der (Die komplette 1. Staffel)
Incredible Hulk, The (Staffel 1, Vol.1 )
Unglaubliche Hulk, Der (Die komplette 2. Staffel)
Incredible Hulk, The (Die komplette Serie von 1966)
Incredible Hulk, The (Staffel 1, Vol. 2)
News"Der unglaubliche Hulk" - Infos und Bildergalerie zum zweiten Kinofilm
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.