Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1993
Originaltitel:Robot Wars
Alternativtitel:Robot Jox - Krieg der Stahlgiganten
aka. Robot Jox 2: Robot Wars
aka. Robot Jox 2
aka. RobotJox 2 - Krieg der Stahlgiganten
Länge:68:33 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Albert Band, Charles Band
Buch:Jackson Barr, Charles Band
Kamera:Adolfo Bartoli
Musik:David Arkenstone
SFX:Keith Hall
Darsteller:Don Michael Paul, Barbara Crampton, James Staley, Lisa Rinna, Danny Kamekona, Yuji Okumoto, J. Downing, Peter Haskell, Sam Scarber, Steve Eastin, Peter Mark Vasquez
Vertrieb:Movie Power / KNM
Norm:PAL
Regionalcode:0
DVD-Start:15.01.2008 (Kauf)



Inhalt
Nachdem im einundzwanzigsten Jahrhundert sämtliche Roboter-Giganten der Weltmächte verschrottet wurden, existiert lediglich noch der MRAS-2, der zu friedlichen Touristik-Touren eingesetzt wird. Der wahnsinnige General Wa-Lee kapert jedoch den Stahlgiganten, um so die Weltherrschaft zu erringen. Roboter-Jockey Drake findet die riesige Kampfmaschine MEGA-1 und jagt damit Wa-Lee ...

Bild
Format1,33:1 (Vollbild)
NormPAL
 Der Transfer fällt qualitativ gegenüber dem ersten Interner Link"Robotjox" etwas ab. Sicherlich ist dies auch dem niedrigen Budget anzulasten, welches dem Film zur Verfügung stand. Beim Format muss man sich mit Vollbild zufrieden geben und auch die Schärfe lässt nur eine mittelprächtige Detailstufe zu. Unschön wirken die Konturen, da es immer wieder zu Ausfransungen kommt. Die Farbgebung wirkt etwas übersteuert und von den Tönen her meist sehr erdig, demnach auch nicht unbedingt natürlich und der Kontrast zeigt ebenfalls dezente Schwächen in dunklen Bereichen. Bildrauschen ist deutlich vorhanden, aber auch die Kompression macht sich bemerkbar, indem das Bild mit Artefaktbildungen zu kämpfen hat. Dafür sind aber nur kleinere Verschmutzungen in einem geringen Ausmaß vorhanden. Eigentlich schade, dass die Quasi-Fortsetzung, obwohl später entstanden, nicht den Standard des ersten Teils erreicht.
 +++---

Ton
FormateDolby Digital 1.0 (Deu.), Dolby Digital 2.0 Stereo (En.)
SpracheDeutsch, Englisch
Untertitel-
 Für die deutsche Fassung steht Mono und für das englischsprachige Original Stereo zur Verfügung. Der Gewinner ist die deutsche Synchronfassung, die mit einer guten Dialogverständlichkeit aufwartet und zudem sehr homogen bei Musik und Effekten klingt. Der O-Ton hingegen ist sehr leise abgemischt und die Effekte und die Musik dominieren die Dialoge. Dies führt zum einen zu Verständlichkeitsproblemen und zum anderen auch zu einem etwas unnatürlichen Klang. Da keine Untertitel vorhanden sind, kann auch keine zusätzliche Hilfe bei Verständlichkeitsproblemen gegeben werden. Als positive Eigenschaft sind in keiner der Tonspuren Störungen zu vernehmen.
 ++----

Extras
Extras
  • Videozone (9:22 Min.)
  • Zusätzliche Szene (1:23 Min.)
  • Originaltrailer (1:25 Min.)
  • Trailershow:
    • Robotjox (1:16 Min.)
    • Robotjox 3 (1:05 Min.)
    • Puppetmaster - Reihe (13:08 Min.)
    • Subspecies - Reihe (7:08 Min.)
    • Trancers - Reihe (9:17 Min.)
VerpackungKeepCase
 Während es beim ersten Interner LinkTeil nur Trailer gibt, die auch auf dem hiesigen Teil vorhanden sind, gibt es zudem noch ein kleines Making of von rund 10 Minuten aus der Bandschen "Videozone", in dem Albert Band, trotz der Kürze, viele Informationen zur Produktion bereithält. So erfährt man zum Beispiel, wie das Blue Screen-Verfahren funktioniert. Hinzu kommen noch kurze Statements der Darsteller und der Crew. Ebenfalls vorhanden als Bonus ist eine entfallene Szene, die es nur auf der deutschen Videokassette zu sehen gab. Hierbei handelt es sich allerdings nicht wirklich um eine zum Film gehörende Szene, sondern sie stammt aus dem ersten Interner Link"Robotjox"-Film und wurde seinerzeit vom damaligen Verleih eingefügt, um einen reibungslosen Übergang von Interner Link"Robotjox" nach "Robotjox 2" zu schaffen, aber auch um die ohnehin kurze Laufzeit zu strecken.
 ++----

Fazit
Viele Ähnlichkeiten sind nicht vorhanden, die "Robotjox 2" als "echte" Fortsetzung rechtfertigen. Möglicherweise wollte Charles Band ein Sequel zu seinem Erfolgsfilm nachschieben, doch lediglich zwei Gemeinsamkeiten sind auszumachen: Riesenroboter und ein Zukunftsszenario. Mehr ist vom ursprünglichen Interner Link"Robotjox" nicht übrig geblieben. Ein weiteres Problem stellt das sehr geringe Budget von "Robotjox 2" dar, dessen Originaltitel "Robot Wars" wesentlich besser passt. Der große Pluspunkt des Films ist seine kurze Laufzeit, die wohl ebenfalls mit dem Budget zusammenhängt, dem Film aber quasi keine ruhige Minute gönnt.

Die Geschichte ist schnell erzählt:
Drake, ein Robotjockey, arbeitet für die Föderation und nutzt den weltweit letzten Riesenroboter für Touristik-Touren. Der hinterhältige Wa-Lee will sich dem Stahlgiganten bemächtigen und entführt ihn und eine Gruppe von Touristen. Drake schafft es mit Hilfe seines Freundes und Mechaniker Stumpy, in der verbotenen Zone einen aus der Vergangenheit versteckten Riesenroboter ausfindig zu machen. Nun liegt es an Drake, die Welt zu retten und gleichzeitig seine Angebetete Leda aus den Klauen des fiesen Wa-Lee zu befreien ...

Laut Coverrückseite verspricht der Film eine "Effekt-Orgie voller verblüffender Tricks und erbarmungslosen Stahlschlachten". Wer sich "Robotjox 2" dann zu Gemüte führt, wird danach etwas über den doch überzogenen Werbeslogan schmunzeln. Wie auch beim ersten Teil wird lediglich Stop Motion-Technik angewandt, diesmal aber nur halb so originell. Vor allem weil es erst in den letzten 2 Minuten zum Duell der Stahltitanen kommt. Die restliche Zeit über kann der sagenhafte MRAS-2 (in Form eines Skorpions) nur durch die Wüste watscheln und die Touristen befördern, von einem kurzen Duell mit Laserstrahlen abgesehen. Wie schon gesagt, kann der Film dennoch überzeugen, da die kurze Laufzeit keinen Raum für Langeweile lässt. Da kann man Charles Band nur gratulieren, dass er einen Großteil seiner Filme auf eine durchschnittliche Laufzeit von 70-75 Minuten trimmt. Die Darsteller agieren für den Produktionsstandard aus dem Hause Band solide, lediglich Barbara Crampton (Interner Link"Re-Animator", Interner Link"From Beyond") sticht deutlich hervor.

Im direkten Vergleich ist der erste Teil wesentlich besser, dennoch wird auch bei "Robotjox 2" gute Unterhaltung geboten, wenn auch die Erwartungen deutlich zurück gesteckt werden sollten. Die technische Seite der von Movie Power herausgebrachten DVD ist zwar nur solider Durchschnitt, am Produktionsstandard gemessen geht das Gebotene aber völlig in Ordnung.



Bilder der DVD




Druckbare Version
NewsFull Moon-Titel von MIG / Movie Power
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.