Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1993
Originaltitel:Short Cuts
Länge:180:26 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Robert Altman
Buch:Robert Altman
Kamera:Walt Lloyd
Musik:Mark Isham
Darsteller:Andie MacDowell, Bruce Davison, Jack Lemmon, Lane Cassidy, Julianne Moore, Matthew Modine, Anne Archer, Fred Ward, Jennifer Jason Leigh, Chris Penn, Joseph C. Hopkins, Josette Maccario, Lili Taylor, Robert Downey Jr., Madeleine Stowe, Tim Robbins, Cassie Friel, Dustin Friel, Austin Friel, Lily Tomlin, Tom Waits, Frances McDormand, Peter Gallagher, Jarrett Lennon, Annie Ross, Lori Singer, Lyle Lovett, Buck Henry, Huey Lewis, Danny Darst, Margery Bond, Robert DoQui, Darnell Williams, Michael Beach, Andi Chapman, Deborah Falconer, Susie Cusack, Charles Rocket, Jane Alden, Willie Marlett, Suzanne Calvert, Natalie Strong, Jay Della, Jeruth Persson, Derek Webster, Nathaniel H. Harris III, Alex Trebek, Bobby Previte, Greg Cohen, Gene Estes, Bruce Fowler, Stuart Canin, Anatoly Rosinsky, Roland Kato, Armen Guzelimian, Damon Charles, Andrew Levinson, Derek Raser, Pamela Roth, Ken Twohy
Vertrieb:Senator / Universum Film
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:26.01.2009 (Kauf)



Inhalt
Zweiundzwanzig Protagonisten, Familien, die einander begegnen oder aneinander vorbeilaufen, kämpfen im Los Angeles der 90er Jahre um Anerkennung, Wohlstand und ein wenig Liebe. Da ist zum Beispiel dieser miese Cop, der seine Frau bei jeder Gelegenheit betrügt, oder die Hausfrau, die mittels Telefonsex ein paar Extra-Dollar verdient, das Yuppie-Ehepaar, das sein einziges Kind verliert, oder eine einsame Cellistin, die an der Lieblosigkeit ihrer Mitmenschen zu Grunde geht ...

Bild
Format2,35:1 (anamorph)
NormPAL
 Der 3 Stunden lange "Short Cuts" erschien das erste Mal 2003 auf DVD. Leider nutzt Senator Film die Neuauflage nicht für eine technische Verbesserung und präsentiert uns lediglich eine 1:1-Umsetzung der alten Universum Film-DVD. War die Bildqualität 2003 schon nicht optimal, ist das Gezeigte nach heutigem Maßstab inakzeptabel. Das Bild ist kaum detailliert, dafür aber extrem nachgeschärft worden, was man anhand starker Doppelkonturen sieht. Hinzu kommt ein sehr harter Kontrast, der helle Flächen unschön überstrahlen lässt und in dunkleren Flächen Details förmlich absaufen lässt. Desweiteren wirkt das Bild viel zu dunkel und die Farbgebung ist eher blass und ausgewaschen als alles andere. Hinzu kommen sichtbare Unruhen in Form von Blockrauschen und Kompressionsartefakte. Dafür gibt es kein sichtbares Bildrauschen. Jedoch darf davon ausgegangen werden, dass hier mit Rauschfiltern gearbeitet wurde.
So macht es schlussendlich keinen Spaß, "Short Cuts" über die gesamte Laufzeit zu schauen. Selbst auf einem 17 Zoll-Notebook ist der Transfer ziemlich grottig, wobei die Doppelkonturen etwas weniger störend wirken. Doch soll der Film nicht auf den PC geguckt werden, sondern im Heimkino und wenn man das Gefühl hat, eine alte VHS zu schauen, dann stimmt etwas nicht.
 ++----

Ton
FormateDolby Digital 5.1
SpracheDeutsch
Untertitel-
 Autsch, dass tut weh! "Short Cuts" liegt hier doch tatsächlich nur in deutscher Sprache (Dolby Digital 5.1) vor. Das war damals zwar auch schon so, aber ist man seitens Senator nicht an einer Verbesserung bemüht? Aufgrund dessen, dass wir es hier mit einem sehr dialoglastigen Film zu tun haben, brauchen wir uns keine großen Hoffnungen bezüglich direktionaler Effekte machen. Es konzentriert sich alles auf den Frontbereich und nur äußerst selten lassen sich kleinere Effeke aus den Rears wahrnehmen. Ansonsten gibt es nur ein paar Umgebungsgeräusche und den Score, welcher für etwas Räumlichkeit sorgen darf. Das reicht jedoch leider nicht wirklich aus und von daher bleibt der Mix lediglich solide, bietet keinen sonderlich präsenten Bass und zumindest die Dialoge sind gut und sauber zu verstehen.
 +++---

Extras
Extras
  • Deutscher Kinotrailer (2:46 Min.)
  • Robert Altman und seine Schauspieler über den Film (17:59 Min.)
VerpackungKeepCase
 Das Zusatzmaterial ist ebenfalls dürftig. Neben einen Trailer gibt es noch einen 18minütigen Zusammenschnitt diverser Interview-Clips mit dem Regisseur und einigen Darstellern. Leider sind die Clips immer dann zu Ende, wenn es interessant wird. Miese PR kann man dazu nur sagen, aber zumindest liegt das Feature deutsch untertitelt vor.
 +-----

Fazit
Los Angeles an einem x-beliebigen Tag: 22 Menschen gehen ihren gewöhnlichen Beschäftigungen nach, ohne zu ahnen, dass dies mehr oder weniger einschneidende Auswirkungen auf das Leben der jeweils anderen haben wird.
Robert Altmans "Short Cuts" lässt alleine aufgrund der Inhaltsangabe Vergleiche mit Paul Thomas Andersons späterem Werk "Magnolia" zu, in Wahrheit jedoch sind beide Filme grundverschieden. Während P.T. Anderson nämlich zu seiner unübersichtlichen Verschachtelung besondere Menschen mit ihren ganz eigenen Attitüden hernimmt, hält uns Altman einen Spiegel vor, indem er Leute wie du und ich zeigt, die einen ganz normalen Tag verbringen. Dabei gehen die kleinen Alltagsanekdoten wie Zähnräder ineinander über, was zunächst allerdings eher Verwirrung hervorbringt, denn Altman führt innerhalb einer groß angelegten Insektenvernichtungsaktion mittels Hubschraubern alle Charaktere ein, was für Schauplatzwechsel im Minutentakt sorgt, ohne einen Überblick zu bekommen. Erschwerend kommt hinzu, dass sich alle Figuren bewusst ähneln, um ihren Alltagstrott glaubwürdiger erscheinen zu lassen und dem Zuschauer Identifikationsmöglichkeiten zu geben.
Wenn man sich nach ungefähr einer Stunde aber erst einmal eingefunden hat, macht "Short Cuts" irgendwie süchtig: Das Hin- und Herschwenken von einem Ort zum anderen sorgt für Kurzweil, zudem wird das Interesse geweckt, wer denn mit wem genau zusammenhängt und wessen Aktionen Auswirkungen für wen hervorrufen werden. Die Figuren werden einem vielleicht bekannt vorkommen, aber sicher nicht sympathisch sein. "Short Cuts" ist fast ein Sittengemälde der frühen 90er, da hier alle in irgendeiner Weise unmoralisch handeln, vor allem in Sachen Sexualität beschreiten die Charaktere extreme Wege (Telefonsex, Fremdgehen, nackte Leiche im Wasser etc.). Das besondere daran ist, dass keinem wirklich bewusst ist, dass er falsch handelt, sogar vermeintlich gute Leute wie die Finnigans, die ihren Sohn durch einen tragischen Autounfall verloren haben, geben sich nicht der angebrachten Trauer hin, sondern wollen nur den Kerl finden, der ihnen Drohanrufe hat zukommen lassen.
Garniert mit einem eigentlich kaum zahlbaren Cast (der Name Altman dürfte einige dazu bewegt haben, auf ihre üblichen Honorare zu verzichten) ist "Short Cuts" einer der interessantesten Filme der frühen 90er, der für Episodenfilme neue Maßstäbe setzte, weil er nicht eine nach der anderen ablaufen lässt, sondern alle intelligent verschachtelt. Mit hintergründigem Biss inszeniert und voll von Symbolik ist der Film auch einen zweiten Blick wert, zumal die drei Stunden wie im Flug vergehen, sobald man sich halbwegs eingefunden hat. Klare Empfehlung unsererseits!

"Short Cuts" hat weitaus mehr verdient als diese lieblose Veröffentlichung, welche weder bildtechnisch, noch von den Extras wirklich überzeugen kann, um es milde auszudrücken. Das Fehlen des O-Tons ist ohnehin ein Witz und wenn wir uns das recht überlegen, ist die gesamte Neuauflage nicht mehr als ein schlechter Scherz.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.