Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA, UK 1989
Originaltitel:Cameron's Closet
Alternativtitel:Cameron - Der Dämon aus der Hölle
Länge:83:41 Minuten (gekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Armand Mastroianni
Buch:Gary Brandner
Kamera:Russell Carpenter
Musik:Harry Manfredini
Darsteller:Scott Curtis, Cotter Smith, Mel Harris, Chuck McCann, Leigh McCloskey, Kim Lankford, Gary Hudson, Tab Hunter, Dort Donald Clark, David Estuardo, Wilson Smith, Kerry Yo Nakagawa, Raymond Patterson, Frank Pesce, William Lustig
Vertrieb:WGF
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:10.07.2008 (Kauf)



Inhalt
Der kleine Cameron ist telekinetisch begabt. Er lebt bei seiner Mutter und ihrem neuen Freund, einem unsympathischen Säufer. Im neuen Haus beginnt Cameron sich vor dem Wandschrank zu fürchten, in welchem er einen Dämon vermutet. Und tatsächlich, als Mutters neuer Freund dort hineinschaut, wird er grausam getötet. Bei den Untersuchungen lernt Cameron den Polizisten Sam kennen und die beiden freunden sich an. Gemeinsam kommen sie einem grauenhaften Geheimnis auf die Spur, das Cameron umgibt ...

Bild
Format1,33:1 (Vollbild)
NormPAL
 In diesem Bereich fehlt es an vielem, besonders aber an einer guten Vorlage, denn die DVD erinnert etwas an das analoge Videozeitalter. Dazu zählt ein nervöses Rauschen, das weniger am Filmkorn als an der unzureichenden Vorlage liegt. Dadurch verliert auch die bereits schwache Schärfe zusätzliche Details. Das Vollbild sieht zwar nicht verwaschen aus, von Plastizität kann aber kaum die Rede sein. Dazu kommen dann noch übliche Makel wie ein oftmals generell zu dunkles Bild, ein leistungsarmer Kontrast mit zu starken Schatten und die schwache Farbwiedergabe. Nicht selten kommt es vor, dass eine Szene mittendrin plötzlich leicht bläulich, dann wieder gelbstichig wird. Dabei sehen Gesichter immer etwas bleich aus bzw. sind nicht ausbalanciert. Wer ältere TV-Serien anschaut, kennt diesen Effekt vermutlich. Auch wenn es durchaus ein paar Szenen gibt, die mehr als nur 2,5 Punkte verdient haben, ist der Großteil doch eher ernüchternd.
 ++/---

Ton
FormateDolby Digital 2.0
SpracheDeutsch, Englisch
Untertitel-
 Die deutsche Tonspur ist zwar schlicht, aber das liegt an der Natur des Films. Gegenüber dem Originalton kann man sehr viel weniger Stereoeffekte hören, was deutlich wird, wenn nach dem ersten "Unfall" ein Auto von links nach rechts fährt. Nur im Original kann man diese Bewegung auch als solche hören. Ansonsten gibt es lediglich leichtes Rascheln und die sehr einfache Akustik des deutschen Tones zu bemängeln. Das Original hört sich dafür etwas dünner, leicht zischelnd an.
 ++/---

Extras
Extras-
VerpackungKeepCase
 Extras gibt es keine, was selten, aber nicht ungewöhnlich ist für einen eher unbeachteten Film wie diesen.
 ------

Fazit
Irgendwie ist die Geschichte um den übernatürlich begabten Jungen Cameron, in dessen Wandschrank sich ein Dämon verbirgt, eher ein Cop-Movie denn Horror. Ein Polizist und eine Psychologin, die erst nicht so recht miteinander klar kommen wollen, ermitteln hauptsächlich und lassen sich in die brutalen und blutig ausgeführten Morde mit hineinziehen, so sichtig Stimmung will aber nicht aufkommen. Irgendwann kommt man dem Grund der Tötungen auf die Spur: Der Junge selbst hat den Dämon in die Welt gebracht und soll nun von einem Forscher ins Jenseits befördert werden. Der Dämon hingegen sorgt dafür, dass Cameron ihm den nötigen Respekt entgegenkommen lässt und schaltet alles aus, was Cameron gefährlich werden könnte bzw. schreckt auch nicht davor zurück, auch Cameron selbst mal einen ordentlichen Schrecken einzujagen.

Trotz der hier gekürzten Fassung bekommt man einige nette Spezialeffekte zu sehen, die durchaus blutig gestaltet sind. Die Monster dagegen machen den Eindruck, man hätte hier sehr auf Fantasy mit grusligen Abenteuerelementen gesetzt. So richtig spannend wird es dafür in den letzten 15 Minuten, in denen "Cameron" die TV-Optik gegen eine phantasievolle Traumwelt eintauscht, in der der Junge und der Polizist gegen die Mächte des Bösen vorgehen. Wenn man dann aber erst einmal den Abspann flimmern sieht, wird einem klar, dass "Cameron" nicht sonderlich spektakulär, andererseits auch keine Zeitverschwendung war.

Die deutsche DVD ist wegen der Kürzungen und der technischen Mängel nicht unbedingt zu empfehlen.



Bilder der DVD




Druckbare Version
Cameron
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.