Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1962-1965
Originaltitel:Alfred Hitchcock Hour, The
Länge:483:45 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Alfred Hitchcock, Alf Kjellin, Bernard Girard, Herschel Daugherty, Alan Crosland Jr., Sidney Pollack
Buch:Henry Slesar, Henry Cecil, William Link, Richard Levinson, John Bingham, Richard Matheson, James Bridges, Francis Didelot, Lou Rambeau, Amber Dean, Robert Twohy, Joel Murcott, George Bellak, Alfred Hayes, Oliver H.P. Garrett, Roland Kibbee, Robert Arthur
Kamera:Benjamin H. Kline, John L. Russell, William Margulies, Lionel Lindon, John F. Warren
Musik:Lyn Murray, Richard Shores, Bernard Herrmann
Darsteller:Alfred Hitchcock, John Forsythe, Evans Evans, James Mason, Angie Dickinson, Arnold Moss, Gena Rowlands, John Anderson, Hugh O'Brian, Dean Jagger, Betty Field, Will Hutchins, Katherine Crawford, Randy Boone, Fess Parker, Gary Merrill, Phyllis Thaxter, James Gregory, Chris Robinson, Katharine Ross, Gig Young, Martha Hyer, Robert Redford, Michael Parks, Joby Baker
Vertrieb:Koch Media / Universal
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:23.05.2008 (Kauf)



Inhalt
  1. Der letzte Zeuge / I Saw The Whole Thing (48:25 Min.)
    Ein Autounfall - fünf Zeugen wollen gesehen haben, wie der Fahrer eines Sportwagens erst das Stoppschild und dann den jungen Motorradfahrer überfuhr, der tödlich verletzt wurde. Doch eigentlich soll sich alles ganz anders zugespielt haben. Können fünf Zeugen lügen?
  2. Ein Mord, wie er im Buche steht / Captive Audience (48:42 Min.)
    Ein Verleger bekommt von seinem Stammautor ein Tonband mit dem Manuskript des brandneuen Romans geschickt. Doch ist das Pärchen der Geschichte, das einen Mord am lästigen Ehemann plant, wirklich fiktiv oder steckt mehr dahinter?
  3. Die Rechnung ist fällig / Ride The Nightmare (47:48 Min.)
    Fast fühlte sich Chris sicher, in seinem nach geordneten Bahnen ablaufenden Leben an der Seite seiner wundervollen Frau. Doch urplötzlich fliegt die Tarnung des ehemaligen Bankräubers auf und nach und nach melden sich bei ihm seine ehemaligen Kollegen, die über die damals verloren gegangene Beute noch ein Hühnchen mit ihm zu rupfen haben.
  4. Einer weiß mehr / The Star Juror (48:28 Min.)
    Ein Nachmittagsausflug an den See wird für einen älteren Herrn zum Verhängnis: Im Affekt erwürgt er eine hübsche, junge Dame. Die aufgebrachte Kleinstadt hat den Täter sofort und fälschlicherweise im ansässigen Rowdy gefunden und exerziert nun an ihm einen Prozess, der einer Hexenjagd gleich kommmt. Doch das Gewissen plagt den wahren Mörder, der sich als Mitglied des Schöffengerichts dafür einsetzen muss, den unschuldig Angeklagten vor dem Tod durch den elektrischen Stuhl zu bewahren - ohne dass er dabei selbst auffliegt ...
  5. Die Straße führt nach Don Cucharos / Last Seen Wearing Blue Jeans (48:25 Min.)
    Ein Versehen wird einer kleinen Familie auf dem Weg in den Urlaub zum Verhängnis: Die schlaftrunkene Tochter legt sich beim Halt an der Raststätte zum Schlummern ins falsche Auto und landet prompt in einer nahegelegenen Autoschiebergarage hinter der mexikanischen Grenze. Ohne Ausweis muss sie es irgendwie zurück in die Staaten schaffen - am besten ohne die Aufmerksamkeit der zwei Häscher zu erregen, die sie bei einem Mord beobachtet hat und die ihr nun dafür an den Kragen wollen.
  6. Der Mann von nebenan / Nothing Ever Happens in Linvale (48:19 Min.)
    Linvale ist die typisch idyllische Kleinstadt, in der für gewöhnlich nichts passiert und selbst der Sheriff die Beine hochstrecken kann. Inmitten dieser Ruhe erreicht den Sheriff der Anruf einer neu Hinzugezogenen, die ihren Nachbarn mehrfach beim nächtlichen Graben im Garten erwischt hat. Es sieht fast so aus, als ob er ein Grab schaufle - und seine Ehefrau wurde auch schon seit ein paar Tagen nicht mehr gesehen ...
  7. Kobalt 60 / The Dividing Wall (48:10 Min.)
    Beim Raub eines Tresors fallen drei Verbrechern nicht nur Bargeld, sondern auch eine Kapsel mit radioaktiven Material in die Hände. Der Jüngste der drei bekommt Zweifel, ob man das hochgefährliche Kobalt 60 wirklich zurücklassen sollte, schließlich spielen in direkter Nähe Kinder und die Nachbarin, die er so gern hat, könnte ebenfalls von der tödlichen Strahlung erfasst werden. Aber aus seinem Unterschlupf werden ihn seine Kumpanen, die um ihr eigenes Wohl fürchten, um nichts auf der Welt entkommen lassen.
  8. Ein Stück vom Kuchen / A Piece Of The Action (OmU, 48:31 Min.)
    Eigentlich will Duke Marsden endlich schlussmachen mit der nächtlichen Spielerei, bei der er sich sein Geld verdient, um sich endlich um seine Frau zu kümmern. Doch da taucht der jüngere Bruder des Profi-Pokerspielers auf und bringt sich bei einem Spiel um Kopf und Kragen. Wird ihn Duke da raushauen können, obwohl der die Pokerkarten nie wieder in die Hand nehmen wollte?
  9. Diagnose: Gefahr / Diagnosis: Danger (OmU, 48:45 Min.)
    Ein Milzbrandfall versetzt das Seuchenbekämpfungsamt in Aufregung. Zwar ist die Ansteckungsgefahr und Tödlichkeit dieser Krankheit bekannt, doch möchte man auf der Suche nach weiteren Infizierten und dem Erregerträger nicht die gesamte Stadt in Panik versetzen. Eine Katastrophe steht bevor!
  10. Die Leiche / The Cadaver (OmU, 48:12 Min.)
    Um den nächtlichen Eskapaden eines jungen Medizinstudenten ein Ende zu setzen, hat sich dessen Zimmergenosse einen makabren Streich ausgedacht: Nach einer nächtlichen Sauftour legt er seinem Kameraden eine Leiche aus der Leichenkammer der Fakultät neben das Bett. Doch das Spiel läuft Gefahr, außer Kontrolle zu geraten ...

Bild
Format1,33:1 (Vollbild, s/w)
NormPAL
 Beim Bild wird ein hohes Maß an Aufarbeitung erkennbar. Die s/w-Ausstrahlung zeigt nur sehr selten Schmutz, so dass es praktisch gar nicht auffällt, wenn mal kurz ein Kratzer aufblitzt. Man hat für einen soliden Bildstand gesorgt, aber auch für einen kräftigen Kontrast, der in hellen wie dunklen Szenen nie versagt. Dadurch kann sich auch die gute Gesamtschärfe durchsetzen, die im Detailbereich zwar keine Wunder vollbringt, aber ein insgesamt plastisches Bild erzielt. Zu bedenken ist ja auch, dass messerscharfe Konturen und Details zu einem Film dieser Zeit (vor allem in s/w) eh nicht passen würden. Mehr muss man also gar nicht haben.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 2.0 Mono
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch, Deutsch für nicht synchronisierte Szenen
 Als es 1966 in der ARD zur ersten deutschen Ausstrahlung der Serie kam, musste einige Kürzungen für das deutsche Publikum vorgenommen werden. Dabei handelt es sich aber nicht um Zensur bedingte Einschnitte, sondern um eine Anpassung an das deutsche Fernsehen: Der deutsche Zuschauer musste sich nämlich längst noch nicht mit Werbepausen in der Filmmitte (bzw. auch zu Beginn) herumplagen, die von Hitchcock persönlich mit einem leicht gehässigen Unterton anmoderiert wurden. Darüber hinaus wurde an diesen "Bruchstellen" oft auch ein wenig Dialog im Deutschen eingespart bzw. Hitchcocks Ausführungen ein wenig verändert. Für die deutsche Synchro bedeutete das damals weniger Arbeit, für Koch Media allerdings wieder etwas mehr, denn sie stellen auf dieser DVD die ursprüngliche Fassung wieder her. Szenen ohne deutsche Synchro werden wie erwartet im O-Ton gelassen und mit Untertiteln ergänzt.
Die Qualität beider Monospuren ist erstaunlich gut. Somit sind die Übergänge sehr weich, auch wenn beim Umschalten ein geringer Lautstärkesprung feststellbar ist. Weder im Original noch im Deutschen klingen die Stimmen verkratzt, die Musiken dünn oder das Klangbild verrauscht. Natürlich sind Alterserscheinungen wie ein leicht kerniger Klang unüberhörbar, insgesamt klingt es für eine TV-Serie der 1960er aber erstaunlich frisch. Wer möchte, kann sich (trotz der sehr guten deutschen Sprecher) gleich alles in Englisch anhören und dazu komplette Untertitel hinzuschalten.
Da die ARD nur eine Auswahl der 3 Staffeln fürs deutsche TV synchronisieren ließ, muss man bei den letzten drei Folgen komplett auf einen deutschen Ton verzichten. Aber auch hier helfen wieder deutsche Untertitel aus.
 ++/---

Extras
Extras
  • 52seitiges Booklet
DVD 1:
  • Dt. Originalvorspann zu "Der letzte Zeuge" (1:18 Min.)
  • Dt. Originalvorspann zu "Ein Mord, wie er im Buche steht" (0:36 Min.)
DVD 2:
  • Dt. Originalvorspann zu "Einer weiß mehr" (1:19 Min.)
  • Dt. Originalvorspann zu "Die Straße führt nach Don Cucharos" (1:12 Min.)
  • Dt. Originalvorspann zu "Der Mann von nebenan" (1:41 Min.)
  • Dt. Originalvorspann zu "Kobalt 60" (0:36 Min.)
DVD 3:
  • Bildergalerie (10 Bilder)
  • Hidden Feature
VerpackungDigiBook
 Das Bonusmaterial befindet sich diesmal weniger auf den DVDs als bereits in der Verpackung. Das robuste DigiBook hält nämlich neben den drei DVDs noch das namensgebende Druckerzeugnis mit stolzen 52 Seiten. Neben Schwarzweißfotos, die Hitchcock bei der Anmoderation zeigen. beschreibt ein Einleitungstext die Produktionsumstände der Serie. Zu jeder Folge sind Inhaltsangaben vorhanden, die in einen Text mit Zusatzinformationen eingearbeitet sind.
Auf den DVDs gibt es die deutschen Vorspänne zu sehen, die mitunter nur aus langweiligen Texttafeln bestehen, manchmal aber auch ein gekürzte, deutsch synchronisierte Einführung von Hitchcock. Die Bildergalerie auf der letzten DVD ist etwas dünn, aber schön anzusehen.
 ++----

Fazit
Hitchcock dürfte jedem Genre-Fan als Urvater des psychologischen Spannungs- und Schockkinos ein Begriff sein. In seinen unzähligen Filmen trat der Regisseur auch mal gern direkt vor die Kamera oder moderierte Kurzfilme, die unter der Zugkraft seines Antlitzes und seines renommierten Namens im TV ausgestrahlt wurden, z.B. ab 1955 Interner Link"Alfred Hitchock präsentiert", die den Zuschauer ganze 7 Staffeln lang mit verfilmten Kurzgeschichten zwischen Krimi und Horror versorgte.
Ab 1961 stieg die Nettospielzeit auf beinahe das Doppelte von 45 Minuten an und den Geschichten konnte etwas mehr Tiefe verliehen werden - nun unter dem Namen "Alfred Hitchcock zeigt". Hitchcock leitet jede dieser Episoden, die meist unter Fremdregie entstanden, thematisch ein und durchzieht seine Ankündigungen, die auch Werbeunterbrechungen einleiten, mit trockenen, bisweilen aber sehr makabren britischen Humor. Mitunter erinnert mich Hitchcock in diesen amüsanten Kurzauftritten ein wenig an den Interner LinkCryptkeeper, der ebenfalls die Geschichten mit einer Rahmenhandlung umsponn und mit seinem Konterfei für qualitativ hochwertige Unterhaltung bürgen soll. Die Episoden sind mitunter eine Verneigung vor Hitchcock, z.B. in "Ein Mord, wie er im Buche steht" oder "Kobalt 60" und erinnern stark an dessen Porträitierung menschlicher Abgründe. Auch wenn es vielleicht eine etwas schlechtere Folge gibt ("Die Straße führt nach Don Cucharos") ist allen Kurzfilmen, die meist aus literarischen Vorgaben erarbeitet wurden, doch eine fesselnde Dramatik und gleichweg erfrischende Witzigkeit gemein. So wird selbst die einfachste Krimigeschichte zum Erlebnis.
Neben Hitchcock selbst sind Persönlichkeiten wie Sidney Pollack ("Tootsie"), John Forsythe ("Der Denver-Clan"), Robert Redfod ("Butch Cassidy und Sundance Kid") und Michael Parks (Interner Link"From Dusk Till Dawn"), James Mason ("Brennen muss Salem") und Katharine Ross (Interner Link"Donnie Darko") vor und hinter der Kamera tätig, um dem Geschehen etwas mehr als die typische 60er-Jahre-TV-Serie zu geben.

(Nicht nur) Hitchcock-Fans müssen zwangsweise bei dieser Zusammenstellung von 10 Folgen (aus der 1. und 2. Staffel) zugreifen. Eine zweite Box ist mittlerweile auch erhältlich.



Bilder der DVD




Druckbare Version
Alfred Hitchcock zeigt (Teil 2)
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.