Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
IT 1982
Originaltitel:Attila flagello di Dio
Alternativtitel:Wild trieben es die alten Hunnen
aka. Attila
aka. Attila - Il flagello del dio
Länge:86:07 Minuten (gekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Franco Castellano (Castellano), Giuseppe Moccia (Pipolo)
Buch:Franco Castellano, Giuseppe Moccia, Mario Cecchi Gori
Kamera:Carlo Carlini
Musik:Franco Mussida, Franz Di Cioccio
SFX:Maurizio Silvi
Darsteller:Diego Abatantuono, Anna Kanakis, Angelo Infanti, Mauro Di Francesco, Armando Marra, Franz Di Cioccio, Tony Kendall, Elsa Vazzoler, Toni Ucci, Vincenzo Crocitti, Iris Peynado, Francesco Salvi, Mario Pedone, Giuseppe Castellano, Armando Celso, Franco Diogene, Alfio Patané
Vertrieb:Savoy Film / Sunfilm
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:14.11.2008 (Kauf)



Inhalt
Atilla, der Hunne und seine wilden Mannen kommen von der Jagd und finden ihr Dorf in Schutt und Asche wieder. Böse Römer haben ihre Weiber gefangen und sie nach Rom verschleppt. So was lassen die bärbeißigen Grobschlächter natürlich nicht mit sich machen und gehen grölend auf Rachefeldzug.

Bild
Format1,85:1 (anamorph)
NormPAL
 Bildtechnisch gehört der anamorphe Transfer der Savoy-DVD ins untere Mittelfeld. Im Vergleich zu den beiden selbst ernannten Vorgängern ist jedoch eine deutliche Steigerung auszumachen. Altersbedingt ist das Bild mit einigen Verschmutzungen und kleineren Defekten versehen, die den Filmgenuss allerdings nicht trüben können. Abstriche hingegen müssen bei der Kompression hingenommen werden, da besonders in homogenen Flächen eine deutliche Artefaktbildung in Erscheinung tritt. Die Farbgebung verfügt über kräftige Töne, wobei in einigen Szenen ein leichter Grünstich auszumachen ist, der die Natürlichkeit minimal beeinträchtigt, sowie ein gelegentliches Farbflackern. Die Schärfe ist als solide zu bezeichnen, dennoch wirkt das Bild in Totalen sehr weich und lässt kaum Details zu, was letztendlich auch etwas dem kontinuierlichen Bildrauschen anzulasten ist. Der Kontrast wurde zu steil gewählt, was besonders in sehr dunklen Bildbereichen auffällt, da Detailbereiche verschluckt werden. Prinzipiell zwar keine wirkliche Steigerung zu einer gut erhaltenen VHS-Aufnahme, doch zumindest erhalten Fans des Films endlich die Möglichkeit, eine noch passable DVD-Auswertung in ihre Sammlung einzureihen.
 ++/---

Ton
FormateDolby Digital 2.0 (Mono)
SpracheDeutsch
Untertitel-
 Lediglich die deutsche Tonspur befindet sich auf der DVD. Diese lässt keine Aufarbeitung heraushören, ist dem Alter entsprechend aber noch gut in Schuss, von wenigen blechern klingenden Passagen abgesehen. Zwar sind die Dialoge etwas dumpf und auch ein dezentes Rauschen ist im Hintergrund wahrnehmbar, doch ist die Verständlichkeit der Dialoge zu jeder Zeit gewährleistet. Ansonsten ist die Tonspur fast frei von Defekten, denn nur gelegentlich macht sich etwas Knacksen bemerkbar. Entsprechend dem Alter des Films und in Anbetracht einer Tonspur in Mono geht das Endergebnis völlig in Ordnung.
 ++----

Extras
Extras
  • Deleted Scenes:
    • Szene 1 (1:12 Min.)
    • Szene 2 (1:08 Min.)
    • Szene 3 (1:16 Min.)
    • Szene 4 (7:29 Min.)
    • Szene 5 (1:33 Min.)
  • Bildergalerie (26 Bilder / 2:10 Min.)
  • Trailershow:
    • The Last Man on Earth (3:45 Min.)
    • Tampopo (1:47 Min.)
    • Minbo (2:05 Min.)
    • Martial Arts Finest-Reihe:
      • Die Todesfaust des kleinen Drachen (3:57 Min.)
      • Magnificent Butcher (4:06 Min.)
      • The Iron-Fisted Monk (3:48 Min.)
    • Die letzte Rechnung zahlst du selbst (2:54 Min.)
    • Mortal Fighters (1:24 Min.)
    • Tomas Milian-Reihe:
      • Squadra antiscippo - Die Strickmütze (3:27 Min.)
      • Der Kuckuck (2:05 Min.)
      • Elfmeter für den Superbullen (3:02 Min.)
      • Ein Schlitzohr außer Rand und Band (3:30 Min.)
      • Der Superbulle in der Formel 1 (3:00 Min.)
      • Ein Superbulle auf dem Ku'Damm (2:08 Min.)
      • Der Superbulle jagt den Paten (3:31 Min)
VerpackungKeepCase
 Im Bonusbereich ist neben einer obligatorischen Trailershow zu weiteren Titeln des Anbieters noch eine umfangreiche Bildergalerie zu finden, die neben Aushangfotos und Kinoplakate auch Filmszenen und Pressefotos enthält. Zudem befinden sich die ehemals geschnittenen Szenen der deutschen Fassung auch als Deleted Scenes auf der DVD. Schade, dass man neben der deutschen Kinofassung nicht auch noch die ungekürzte Fassung als Bonus angeboten hat. Deutsche Untertitel zu diesen Szenen gibt es jedoch nicht und man muss mit dem italienischen Original vorlieb nehmen.
 +-----

Fazit
- "Rom liegt neben Dortmund, also auf zur Borussia! (Filmzitat)

Gleich vorweg: Der Filmtitel "Als die Frauen noch Schwänze hatten 4" hat mit den Vorgängern genauso viel gemein, wie eine Apfelsine mit einem Fußball - eigentlich sind beide nur rund! Der Film spielt wie seine selbst ernannten Vorgänger in einer frühzeitlichen, italienischen Zeit, ansonsten sind keine wirklichen Gemeinsamkeiten festzustellen, von dem typisch italienischen Klamauk natürlich abgesehen. In Anbetracht dessen, dass wir es mit einer gelungenen und vor allem auch gesuchten Komödie zu tun haben, steht die Titeländerung nicht unbedingt unter einem guten Stern. Wer sich nicht informiert, dass sich hinter "Als die Frauen noch Schwänze hatten 4" der Supernonsens "Wild trieben es die alten Hunnen" verbirgt, wird es leider auch nicht am unpassenden Cover herausfinden können, welches leider nicht dem genialen, bereits auf der deutschen Videokassette verwendeten Originalplakat entspricht.
Der Film selbst ist eigentlich ein typischer Vertreter aus Italien, der wie viele Titel dieser Produktionszeit über einen sehr gewöhnungsbedürftigen Humor und wirklich dummen Zoten verfügt. Dies ändert aber nichts an der Tatsache, dass gerade die deutsche Synchronfassung dafür sorgt, dass der Film ein Kleinod dieser Genregattung geworden ist. Was sich die Synchronschreiber alles einfallen lassen haben, grenzt schon an Wahnsinn und so kommt es vor, dass Rom das Dorf der Römer ist, welches gleich neben Dortmund liegt, in dem die Borussia zu Hause ist, oder dass das Lieblingslied der Römer "Da Da Da" von der NDW-Band Trio ist. Ob die italienische Originalfassung ebenso mit solch zwerchfellerschütternden Kalauern gesegnet ist, ist mangels Vergleichsmöglichkeit nicht nachweisbar. Die Geschichte selbst ist schnell erzählt: Da die Römer ganz in Tradition von "Asterix und Obelix" das Dorf der Hunnen zerstören und nebenbei auch noch ihre Frauen rauben, kommt man auf die glorreiche Idee, es den Römer nachzueifern und deren Dorf Rom zu zerstören. So macht sich der kleine Trupp der Hunnen unter der Führung von Attila auf den Weg. Der hätte steiniger nicht sein können, schließlich stellen sich der debilen Gruppe immer neue Abenteuer in den Weg, die es zu bestehen gilt. Neben dem Klamauk dürfen auch erotische Aspekte nicht fehlen, die in diesem Fall aber sehr gering ausgefallen sind und lediglich auf ein paar nackte Brüste reduziert wurde. Nett anzusehen, doch auch ohne diese Szenen ist die deutsche Fassung dank der genialdoofen Synchronisation ein Garant für gute Laune.

"Wild trieben es die alten Hunnen" oder nun besser "Als die Frauen noch Schwänze hatten 4" ist definitiv ein echter Partyfilm, den man in geselliger Runde mit ein paar Promille Alkohol im Blut genießen sollte. Definitiv ein Highlight für alle, die hirnrissige Filme mögen, genau dann holt Attila zum Rundumschlag aus!



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.