Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2000
Originaltitel:Horror 101
Länge:84:28 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:James Glenn Dudelson
Buch:Valorie Connally, Jenny McPhee, Daniel Miller
Kamera:Kristian Bernier
Musik:Chris Anderson
Darsteller:Brigitta Dau, Lisa Gordon, Josh Holland, Paityn James, Michael Moon, Scott Rinker, Justin Urich, Jason Wolk, Bo Derek
Vertrieb:e-m-s
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:04.09.2008 (Kauf)



Inhalt
Acht College-Studenten sollen eine praktische Arbeit zum Thema "Die Wurzeln der Angst" abliefern. Was wie ein Spiel startet, droht durch die Konkurrenz untereinander schnell außer Kontrolle zu geraten. Als die Gruppe sich spät abends zur finalen Präsentation ihrer Arbeiten trifft, ist die ansonsten überpünktliche Lehrerin Miss James (Bo Derek) nicht auffindbar. Plötzlich fällt in dem fast menschenleeren Gebäude der Strom aus. Ein Student nach dem anderen verschwindet. Freilaufende Dobermänner machen eine Flucht aus dem Gebäude unmöglich. Ein verzweifelter Kampf ums Überleben beginnt - oder gehört das alles zur Abschlussprüfung?

Bild
Format1,85:1 (anamorph)
NormPAL
 Als Kleinproduktion zeigt "School Of Fear" die typischen Schwächen, erreicht aber trotzdem eine sehr zufriedenstellende Leistung beim Bild, das man als anamorphe Version auf dieser DVD erhält. Besonders der Beginn erfreut durch satte Farben und eine ordentliche Auflösung. Kleinere Fehler sind hier das etwas zu starke Hintergrund- bzw. Farbrauschen und der etwas überhellende Kontrast. Im späteren Verlauf fällt die Schärfe etwas ab, das Bild könnte also ruhig etwas natürlicher sein. Richtige Einbußen muss das sonst saubere Bild aber lediglich in dunklen Szenen hinnehmen, wo Farben und Kontrast abnehmen, während das sonst schon sehr präsente Rauschen noch stärker wird. Die Rauschfilterung ist in Bewegungen durch ein dezentes Schleppen präsent, man kann aber mit etwas Wohlwollen noch 3,5 Punkte vergeben.
 +++/--

Ton
FormateDolby Digital 5.1, Dolby Digital 2.0
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch, Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch, Niederländisch, Französisch
 Leider muss man sagen, dass die deutsche Synchro leblos und etwas dünn ist. Sehr viel mehr darf man kaum erwarten, zumindest aber sind die Sprecher ordentlich besetzt. Der Klang kann vor allem durch einige nette Bassschübe und interessante, wenn auch etwas dezente Surround-Einsätze überzeugen. Daran mangelt es dem sonst etwas effektlosen Film also nicht. Hier macht sich vermutlich das niedrige Budget bemerkbar, denn sehr viel mehr als an- und abklingende Musikeinspielungen und manchmal auch ein leiser Effekt finden selten Zugang zu den hinteren Lautsprechern. Das qualitativ gleichwertige englische Original kann wahlweise mit deutschen Untertiteln (auch für Hörgeschädigte) und weiteren Sprachen versehen werden. Unnötig sind dagegen die beiden 2.0-Tonspuren.
 +++/--

Extras
Extras
  • Dt. Originaltrailer (2:19 Min.)
  • Darsteller:
    • Bo Derek (8 Seiten)
    • James Dudelson (3 Seiten)
  • Slideshow (30 Bilder)
  • Weitere DVDs:
    • Day Of The Dead (1:39 Min.)
    • Km. 31 (1:50 Min.)
    • Abandoned (2:24 Min.)
    • Lonely Hearts Killers (1:44 Min.)
    • Kill Bobby Z (2:02 Min.)
    • Running Scared (2:20 Min.)
    • Highlander: The Source (1:45 Min.)
    • Home Of The Brave (2:12 Min.)
VerpackungKeepCase
 Dass man eine Biografie vorgelesen bekommen hat, darf man schon als Luxus werten. Leider lassen sich dafür die Einzelseiten der zwei Biografien dieser DVD nicht blättern, man muss also warten bis der professionelle Sprecher jeweils mit der Seite durch ist. Sonst gibt es noch Trailer und eine entbehrbare Bildergalerie mit Screenshots.
 +/----

Fazit
Hatte eigentlich gedacht, hier den italienischen Beitrag mit selbigen Namen vorliegen zu haben, aber "School Of Fear" erweist sich als Mogelpackung im doppelten Sinn: Zum ersten war der US-Slasher bereits unter dem Namen "Horror 101" aufgelegt, zum anderen handelt es sich dabei um einen ziemlich schlimmen Rohrkrepierer. Grundlegend geht's drum, dass eine Gruppe von nicht ganz hellen Studenten sich für ihren Abschlussvortrag zum Thema Angst gerade am ersten Ferientag abends im Gebäude treffen und plötzlich alle Eingänge blockiert sind und das Licht ausfällt. Die Legende eines jungen Serienmörders, der einst hier in der Nähe gefasst und eingebuchtet wurde, lässt dann in Verbindung mit gegenseitigem Missvertrauen die Phantasie der Studenten blühen. Also gibt es das übliche Killerspielchen, wo doch noch niemand weiß, wer der eigentlich sein könnte - rote Heringe liegen ja mehr aus als in einer Fischfabrik ...
"School Of Fear" könnte ziemlich schnell anöden, da er aufgebaut ist wie ein Kammerspiel: Was um die Protagonisten herum passiert, interessiert den Film nicht. Dadurch wird eine gewisse Sterilität erreicht, die dazu führt, dass man sich auf die zentralen Aspekte wie Schauspieler, deren Dialoge und Handlungen konzentriert. Zwar sind die Darsteller nicht unfähig, aber in klischeehafte Rollen gepresst, die, so hofft man als Zuschauer, alsbald durch des Schlitzers Mordwerkzeug aus dem Film verschwinden. Hier stinkt die 2000er Kleinproduktion leider etwas ab, denn angesichts der wenig Horror und Effekt trächtigen Umsetzung kommt Langeweile auf. Es muss ja nichts Schlimmes sein, wenn ein Film so einfach gestrickt ist wie dieser hier, aber wenn der Zuschauer dann um die Schauwerte gebracht wird, dann wird er sich schnell veralbert vorkommen. Ein positiver Aspekt ist zumindest der dezente Hauch von Humor (Selbstironie wäre noch etwas beißender), aber selbst der ist Geschmackssache. Manche würden ihn vielleicht nur als Witzelei abtun. Unter den Nichtsgesichtern sticht zumindest Bo Derek hervor, die sich als Psychologieprofessorin bemüht (nimmt man ihr nicht ab) und ihre Rolle in Geheimnisse hüllt. Die zum Drehzeitpunkt bereits Mitt-Vierziger-Blondine altert zwar ein wenig, offensichtlich aber sehr viel langsamer als normale Menschen.

Manche Schulerinnerung weckt mehr Horror in mir als "School Of Fear". Es gibt also sehr viel unterhaltsamere Slasher - muss man nicht lange danach suchen. Die DVD ist dafür ordentlich produziert, wer also noch nicht hat und unbedingt will, den soll dieser Text nicht davon abbringen.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.