Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1974
Originaltitel:Big Bad Mama
Alternativtitel:Liebe böse Mama
Länge:81:06 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Steve Carver
Buch:Frances Doel, William W. Norton
Kamera:Bruce Logan
Musik:David Grisman
Darsteller:Angie Dickinson, William Shatner, Tom Skerritt, Susan Sennett, Robbie Lee, Noble Willingham, Dick Miller, Tom Signorelli, Joan Prather, Royal Dano, William O'Connell, John Wheeler, Ralph James, Sally Kirkland
Vertrieb:Movie Power / KNM
Norm:PAL
Regionalcode:0
DVD-Start:16.10.2008 (Kauf)



Inhalt
Amerika zur Depressionszeit:
Nachdem ihr Liebhaber das Zeitliche gesegnet hat, übernimmt Wilma dessen Geschäft des Whiskey-Schmuggels - mit wenig Erfolg. Doch eines Tages lernt sie den abgebrühten Bankräuber Fred kennen, der Wilma und ihre beiden Töchter überredet, bei seinem nächsten Raubzug mitzumachen. Für das weibliche Trio beginnt eine aufregende Verbrecherkarriere ...

Bild
Format1,33:1 (Vollbild)
NormPAL
 Das Vollbild liefert für das Alter des Films überraschend gute Werte. Natürlich sind auch Einbußen hinzunehmen, die aber zu keinem Zeitpunkt den Sehnerv des Zuschauers störend treffen. Die Farbgebung unterstützen das Ambiente des Films ungemein und gefällt mit sehr stimmigen Tönen. Auch der Kontrast liefert ordentliche Werte und zeigt einen guten Schwarzwert, der aber in sehr dunklen Szenen Bildbereiche verschlingt. Die Schärfe zeigt sich in Nahaufnahmen sehr detailfreudig, was in Totalen aber nachlässt und das Bild weicher erscheinen lässt, wobei das Bild aber niemals unscharf wird. Bemerkbar ist zudem ein leichtes Rauschen im Bild, welches dem verwendeten Filmmaterial anzulasten wäre. Ansonsten lässt die Kompression ein geringfügiges Blockrauschen zu, das aber zu keinen Beeinträchtigungen führt. Trotz des Alters sind nur wenige Schmutzpartikel und Kratzer im Transfer auszumachen.
 +++/--

Ton
FormateDolby Digital 1.0 (Mono)
SpracheDeutsch, Englisch
Untertitel-
 Sowohl die deutsche Synchronisation als auch das englischsprachige Original liegen altersbedingt in Mono vor. In beiden Tonspuren ist ein Rauschen bemerkbar, welches beim O-Ton aber stärker ausgeprägt ist. Die Dialoge sind aber in beiden Sprachfassungen sehr gut zu verstehen, wobei der deutsche Ton im direkten Vergleich dumpfer und gelegentlich etwas überspitzt wirkt. Leider kommt es im Originalton immer wieder zu asynchronen Stellen, was Freunde von Originalfassungen ein Dorn im Auge sein wird. Hier wäre etwas mehr Sorgfalt wünschenswert gewesen. So sind beide Tonspuren nicht als perfekt anzusehen, doch für das Alter geht das Ergebnis, von der Asynchronität des O-Tons einmal abgesehen, in Ordnung. Untertitel sind keine vorhanden.
 +/----

Extras
Extras
  • Audiokommentar mit Roger Corman und Angie Dickinson
  • Making of (14:02 Min.)
  • Originaltrailer (1:04 Min.)
  • Trailershow:
    • Big Bad Mama 2 (1:20 Min.)
    • Big Bad Mama 3 (2:37 Min.)
    • Kannibalinnen im Dschungel des Todes (2:06 Min.)
    • Attack of the 60th Food Centerfold (1:05 Min.)
    • Avalanche (1:55 Min.)
    • Death Race 2000 (0:59 Min.)
    • Death Sport (1:00 Min.)
    • Car Crash Auto (2:03 Min.)
    • Car Crash Auto 2 (0:58 Min.)
    • Car Crash Auto 3 (2:45 Min.)
VerpackungKeepCase
 Das Bonusmaterial besteht aus einigen Trailern, unter denen auch der Originaltrailer zum Film und dessen Fortsetzung zu finden ist. Dazu gibt es ein knapp 14-minütiges Making of, das allerdings lediglich aus Filmszenen und Interviewsegmenten mit den Machern und Darstellern besteht. Zwar ist es etwas werbelastig ausgefallen, es gibt aber einige interessante Informationen und Anekdoten zum Film. Besonders dass William Shatner deutliche Probleme mit seiner Nacktszene hatte, wirkt aus heutiger Sicht sehr amüsant. Mehr geboten bekommt man beim Audiokommentar mit Roger Corman und Hauptdarstellerin Angie Dickinson, die beide sehr offen aus dem Nähkästchen plaudern und sichtlich Spaß bei den Aufnahmen hatten.
 +/----

Fazit
Roger Corman, der König des Independent-Films, ist für einige wirkliche Klassiker zuständig gewesen. Vor allem in den 1960ern hat er sich durch seine Edgar Allan Poe-Verfilmungen mit Vincent Price bei den Horrorfans einen Namen gemacht. Aber Corman ist nicht nur Regisseur, sondern produzierte unzählige Filme mit seiner eigenen Produktionsschmiede New World Pictures, in der er jungen Regisseuren die Möglichkeit gab, ihr Talent unter Beweis zu stellen. Einige dieser Regisseure sind mittlerweile angesehene Persönlichkeiten in Hollywood, andere wiederum versanken schnell in die Versenkung. Dies gilt auch für Steve Carver, der bis auf den Chuck Norris-Klassiker "McQuaid - Der Wolf" lediglich bis 1995 einige uninteressante B-Movies inszenieren durfte, bevor er sich aus dem Geschäft zurückzog. Dabei ist Carver mit der Corman-Produktion "Big Bad Mama", nach einem Drehbuch von Frances Doel und William W. Norton, eine Actionkomödie im Stil von "Bonnie & Clyde" gelungen, die mit flotte Sprüchen, netter Action, nackter Haut und einer perfekten Besetzung zu gefallen weiß und die auch einiges an Verrücktheiten zu bieten hat.

Dies beginnt mit Filmstart, wenn Mutter Wilma ihre jüngste und etwas debile Tochter vor der Hochzeit mit einem, sagen wir heruntergekommenen Jüngling retten muss. Bei der Flucht aus der Kirche geraten Wilma, ihre beiden Töchter Polly und Billy-Jean und ihr Liebhaber in eine Polizeikontrolle, bei der Letzterer sein Leben lassen muss. Das Geld ist knapp also steigt Wilma schnell in den Job ihres Ehemaligen ein und verkauft Whiskey aus einer Schwarzbrennerei. Aber auch diese Einnahmequelle ist schnell aufgeflogen und zwischen Striptease-Auftritten ihrer Töchter und kleinen Überfällen brennen Wilma bald die Sicherungen durch. Dabei will sie doch nur, dass ihre Töchter es mal besser haben und Mitglied in der angesehenen Gesellschaft werden. Bei einem versuchten Kavaliersdelikt mit gefälschten Schecks gerät das Trio mitten in einen Bankraub, doch Wilma nutzt die Gelegenheit und nutzt die Gunst der Stunde, um selbst an das Geld zu kommen. Einer der Räuber muss das zwar mit seinem Leben bezahlen, doch mit dem anderen verbringt sie erstmal eine heiße Nacht. Doch Wilma nutzt die Zweisamkeit mit Fred, um weitere Raubüberfälle zu planen. Bei einem weiteren Coup lernt sie noch den Glücksspieler William Baxter kennen, der auch ihr neuer Liebhaber wird. Fred ist mit der Situation nicht einverstanden und vergnügt sich aus Frust mit Polly und Billy-Jean. Auch die Polizei ist der Bande dicht auf den Fersen und als auch noch die Entführung einer Millionärstochter angezettelt wird, um endlich den ganz großen Wurf zu landen, eskaliert die Situation und es kommt zu einem Donnerwetter.

Die Inhaltsangabe hört sich etwas nach einem erotischen Action-Krimi an, was durchaus zutrifft, denn es wird immer viel Wert darauf gelegt, dass die Mädels selbst in den unpassendsten Momenten ihre Brüste in die Kamera halten dürfen. Diese Szenen stören aber nicht, sondern passen wunderbar in die etwas schrille Handlung, die von ihren Darstellern sehr gut getragen wird. Angie Dickinson als mütterliche Powerfrau überzeugt in ihrer Darstellung und darf ebenfalls ihren Körper entblößen. Ebenso wie William Shatner, womit für alle, die Captain Kirk vom Interner Link"Raumschiff Enterprise" einmal nackt sehen wollten, ein Traum in Erfüllung gehen dürfte. Sicherlich ist seine Darbietung nicht die eines großen Charakterdarstellers, was er als Kirk ebenfalls nie hinbekam, aber seine Spielweise passt und darf als grundsolide beschrieben werden. Ansonsten gibt es noch eine gute Leistung von Tom Skerrit als Gauner Fred und in einer nette Nebenrolle Dick Miller als unbeholfener Polizist. Für das gelungene 30er Jahre-Set war im übrigen der spätere Schauspieler Bill Paxton (Interner Link"Aliens") verantwortlich, der hier erste Filmerfahrungen sammeln durfte. Zudem ist das Drehbuch gewürzt mit richtig tollen Dialogen, die ein Garant für ein strapaziertes Zwerchfell sind. Die Richtung, die der Film einschlägt, dürfte somit klar sein und trägt nur allzu deutlich die Handschrift eines Roger Corman aus den 70ern. Freunde witziger und actionorientierter Filme, die auch nicht nackter Haut abgeneigt sind, werden bei "Big Bad Mama" bestens bedient.



Bilder der DVD




Druckbare Version
Big Bad Mama 2 (Movie Power Classic Edition No.2)
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.