Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
JP 2005
Originaltitel:Azumi 2: Death Or Love
Länge:108:02 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:keine Jugendfreigabe
Regie:Shusuke Kaneko
Buch:Yu Koyama, Mataichiro Yamamoto, Yoshiaki Kawajiri
Kamera:Yoshitaka Sakamoto
SFX:NTT Media Lab
Darsteller:Aya Ueto, Yuma Ishigaki, Chiaki Kuriyama, Shun Oguri, Kenichi Endo, Kai Shishido, Eugene Nomura, Tak Sakaguchi, Shôichirô Masumoto, Kenji Takechi, Ai Maeda, Toshie Negishi, Toshiya Nagasawa, Shigeru Kôyama, Kazuki Kitamura, Mikijiro Hira, Reiko Takashima, Shun Ito
Vertrieb:Marketing Film / Sunfilm
Norm:PAL
Regionalcode:0
DVD-Start:14.03.2008 (Kauf)



Inhalt
Azumi (Aya Ueto), die unbezwingbare Kriegerin ist zurück. Immernoch süß, aber nun noch tödlicher. Von Azumis ehemaligen Weggefährten ist nur noch der verschlagene und tapfere Nagara (Yuma Ishigaki) übriggeblieben. Gemeinsam wollen sie den grausamen Herrscher Sanada töten. Dabei werden sie von dem Vagabunden Ginkaku unterstützt, in dem Azumi den von ihr getöteten Freund Nachi wiedererkannt haben will. Der durchtriebene Sanada bedient sich der Hilfe eines gefürchteten Ninja-Clans und versucht die Gruppe um Azumi mit Hilfe des diabolischen Kozue (Chiaki Kuriyama) zu spalten. Als die Zahl ihrer Freunde rapide schrumpft, holt Azumi zum Gegenschlag aus ...

Bild
Format1,78:1 (anamorph)
NormPAL
 Azumi (Aya Ueto), die unbezwingbare Kriegerin ist zurück. Immernoch süß, aber nun noch tödlicher. Von Azumis ehemaligen Weggefährten ist nur noch der verschlagene und tapfere Nagara (Yuma Ishigaki) übriggeblieben. Gemeinsam wollen sie den grausamen Herrscher Sanada töten. Dabei werden sie von dem Vagabunden Ginkaku unterstützt, in dem Azumi den von ihr getöteten Freund Nachi wiedererkannt haben will. Der durchtriebene Sanada bedient sich der Hilfe eines gefürchteten Ninja-Clans und versucht die Gruppe um Azumi mit Hilfe des diabolischen Kozue (Chiaki Kuriyama) zu spalten. Als die Zahl ihrer Freunde rapide schrumpft, holt Azumi zum Gegenschlag aus ...
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 5.1 (Deu, Jp), DTS 5.1 (Deu)
SpracheDeutsch, Japanisch
UntertitelDeutsch
 Im Bereich Ton kann sich "Azumi 2" die 4 Punkte problemlos sichern. Action-Szenen und auch Musik sind treffend abgemischt und arrangiert und es wird zeitweise ein netter Raumklang erreicht. Ich wäre zwar für mehr Brachialität und öfters eingesetzte Rears gewesen, aber der Klang ist insgesamt doch sehr ansprechend. Dynamik und Basseinsätze sind in Ordnung, wenn Percussion-Elemente zu Eimsatz kommen sogar sehr überzeugend und die deutsche Synchro gibt sich kein Blöße. Naja, zu Letzterem muss man sagen, dass Synchros asiatischer Film ohnehin meistens nur Standards erreichen, aber nur selten wirklich hervorstechen, was auch bei "Azumi 2" der Fall ist. Der japanische Ton kann nützlicherweise deutsch untertitel werden. Den direkten Nutzen des DTS-Tons, also eine Klangverbesserung, konnte ich aber nicht entdecken.
 ++++--

Extras
Extras
DVD 2
  • Making Of (31:42 Min.)
  • Battle On The Wild Side (84:55 Min.)
  • Originaltrailer (1:03 Min.)
  • Promotrailer (1:05 Min.)
  • Weitere Trailer:
    • Azumi (1:19 Min.)
    • Sky High (1:43 Min.)
    • Phone (1:32 Min.)
    • Heart Of Stone (1:09 Min.)
    • Alive (3:28 Min.)
VerpackungSteelbook
 In diesem Bereich liefert die Doppel-DVD leider eine enttäuschende Leistung ab. Grund dafür ist das Making Of "Battle On The Wild Side" mit einer Spielzeit von 85 Minuten, die den Hauptteil des Bonusteils ausmachen. Wer sich beim Anschauen wundert, dass hier nur Szenen aus Teil 1 und auch Kitamura, der lediglich in Interner Link"Azumi" Regie führt, gezeigt werden, dem sei das damit erklärt, dass "Battle On The Wild Side" schlichtweg kein Making of für den zweiten, sondern für den ersten Teil ist. Wer also bereits die Doppel-DVD vom ersten Teil besitzt, ärgert sich über die Doppelauswertung. Auch das eigentliche Making Of ist kaum vergleichbar mit dem für "Azumi", da ein ziemlich großer Teil der Laufzeit für plumpe Werbung genutzt wird. Man beginnt also die ersten Minuten damit, erst einmal die Geschichte des Vorgängers anhand von Szenenmaterial vorzustellen, was man sich natürlich sparen könnte. Den weiteren Verlauf übernimmt die charmante Azumi-Darstellerin Aya Ueto, die die Filmnacherzählung des Off-Kommentars mit der Vorstellung einiger Darsteller und ihren Erfahrungen unterbricht. Natürlich dürfen Aufnahmen vom Set nicht fehlen und Ueto ist auch nicht die Einzige, die interviewt wird, aber in der halben Stunde kommt unglaublich wenig rum. Die zweite DVD schließt das Bonusmaterial bereits wieder mit Trailern ab, weil DVD 1 nur den Hauptfilm enthält.
 +/----

Fazit
Interner Link"Azumi" war zu verheißungsvoll und hatte eine tolle Hauptdarstellerin zu bieten, als dass man dieses Film lediglich allein stehen lassen würde. Genauso wie auch der zweite Teil einen sicheren Nachfolger in der Hinterhand hat, bereitete 2003 bereits "Azumi" die Fortsetzung mit einem offenen Ende vor: Nur 2 der 3 Kriegsfürsten konnten vom jungen Team von Ninjas, aus dem Azumi durch ihre Kampfkünste hervorstach, erledigt werden, so dass die titelgebende Heldin mit dem schwer verletzten Nagara vorerst floh, um den alles entscheidenden Auftragsmord vorzubereiten. Dem Zuschauer, der den ersten Teil sträflicherweise verpasst hat (nachholen!), helfen die etwas kitschigen Rückblenden auf die Sprünge, aber er muss sich eigentlich keine Sorgen machen, schnell die Motivation der wichtigsten Charaktere zu verstehen. Azumi und ihr verletzter Begleiter stoßen früh auf eine Bande von Raufbolden, die sich ihnen aber anschließen. Währenddessen versucht der letzte Kriegsherr seinen Erzfeind zu täuschen und umzubringen und hat zudem eine schlagkräftige Truppe Ninjas angeheuert, um seinen Mördern zu entgehen. Allein durch diesen Umstand bzw. die daraus resultierenden Kämpfe ist "Azumi 2" dem Original sehr ähnlich, denn die Action-Sequenzen bestehen abermals aus fabelhaftem Swordplay, bei dem die Kamera diesmal sogar experimentell die Sichtweise von Azumi aufnimmt, was ein wenig an die Videospielsequenz aus der Interner Link"Doom"-Verfilmung erinnert. Die tödlichen Kämpfe sind ausnahmslos ordentlich choreografiert und geizen nicht mit Blutfontänen, so dass man stilistisch sicherlich einige so auch in "Azumi" vorgefunden hätte. Von dort scheint man sich sogar einen Handlungsort abgeschaut zu haben: die steile Sandstraße, auf der damals eine Karawane überfallen wurde, die Angreifer aber einen Verlust hinnehmen mussten, ist auch in "Azumi 2" mit von der Partie. Ansonsten vertraut man mehr auf natürliche Kulissen, die vermutlich weniger aufwendig zu installieren waren als beispielsweise das Räuberlager im Vorgänger, nicht aber billig aussehen. Gerade die Landschaftsaufnahmen und die vielen Kämpfe unter freiem Himmel machen diesen Film interessant. Der Verlust eines charismatischen Gegners wird in der Fortsetzung damit aufgewogen, dass Azumi und ihren Gefährten gleich vier interessante Gegner in den Weg gestellt werden, bevor es auf das eigentliche Ziel losgeht.
Thematisch dreht sich Shusuke Kanekos Regieübernahme vor allem um die Bedeutung von Krieg und Liebe. Was im ersten Teil angetastet wurde, wird nun von den Charakteren wesentlich tiefer verarbeitet. Somit lässt sich auch für "Azumi 2" ein solides Story-Grundgerüst aufbauen, das genau mit der richtigen Portion Feigefühl ausgestattet wurde, um die Action nicht zu hemmen, den Fan asiatischer Filme, der meist etwas mehr fordert als nur Schwertkunst, aber auch für sich gewinnen kann. Als zweites Zugpferd wurde übrigens Interner Link"Kill Bill"-Akteurin Chiaki Kuriyama engagiert, die ihre wilden Raubkatzenaugen aufblitzen lässt und so manches verborgenes Talent im Kampf erkennt.

Zwar nur eine Fortsetzung, die mit üblichen Abnutzungserscheinungen zu kämpfen hat, aber das Potenzial war und ist noch da, so dass ich mich sehr auf einen hoffentlich entstehenden, dritten Teil freue. Die "Metal Edition" ist aber leider nicht so toll, wie die Aufmachung im Steelbook es vermuten lässt, da sich das Bonusmaterial im Überblick auf ein nicht gerade reichhaltiges Making Of beschränkt. Für dieses und ein paar Trailer benötigt man nicht unbedingt eine zweite DVD, denn das Making Of zum ersten Teil hat man ohnehin schon - weil man den ersten Teil natürlich im Schrank stehen hat!



Bilder der DVD




Druckbare Version
Azumi - Die furchtlose Kriegerin (Director's Cut, Special Metal Edition)
Azumi 2: Death or Love
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.