Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
UK, CAN, USA 2003
Originaltitel:Jericho Mansions
Länge:93:56 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:keine Jugendfreigabe (Hauptfilm ab 16)
Regie:Alberto Sciamma
Buch:Alberto Sciamma, Harriet Sand
Kamera:Alastair Meux
Musik:Dan Jones
SFX:Fake Pictures, Cinefects
Darsteller:James Caan, Geneviève Bujold, Jennifer Tilly, Maribel Verdú, Peter Keleghan, Pierre Rioux, Bruce Ramsay, Susan Glover, Mark Camacho, Victoria Allen, Joe Cobden, David Gow, John Bourgeois, David Attis, Roseanne Maloney, Charles S. Doucet, Conrad Pla
Vertrieb:MIG / EuroVideo
Norm:PAL
Regionalcode:0
DVD-Start:10.07.2008 (Verleih) / 27.08.2008 (Kauf)



Inhalt
Ein Haus voller seltsamer Mieter und jeder hat sein Geheimnis. Der Hausmeister (James Caan) kennt sie alle. Bis ein Mord geschieht ...

Bild
Format1,85:1 (anamorph)
NormPAL
 Bildtechnisch ist "Jericho Mansions" auf der Höhe der Zeit. Sowohl in Sachen Farbgebung als auch Kontrast stellen die fast durchgängig im Inneren gedrehten Aufnahmen keine Probleme dar. Beides wurde ausbalanciert, so dass beispielsweise sehr kräftige, aber eben noch nicht kunterbunte Farben den Film bestimmen. Dass Außenszenen etwas grell wirken, wird relativ schnell verständlich, wenn man die Probleme kennenlernt, mit denen der Protagonist beim Betreten der Außenwelt konfrontiert wird. Die Schärfe gefällt mir besonders in ruhigen Szenen sehr gut und erschließt oft Details bis in den letzten Winkel. Leider arbeiten Bewegungen dem deutlich entgegen, denn Detailverwischungen machen sich hier schnell breit - und sei es nur bei einem seichten Kameraschwenk. Das Rauschen ist zwar noch erkennbar, hält sich meist aber im Hintergrund. Die DVD wurde zudem solide produziert, so dass nur selten Anzeichen der Kompression durchkommen. Sehr deutlich sieht man das leider bei einigen hellen Auf- und Abblenden, bei denen der Stream sich etwas pixelig zeigt, was unterschwellig als "Fehler" wahrgenommen wird. Mit etwas mehr Stetigkeit der Bildschärfe wäre schnell ein Punkt mehr fällig.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 2.0 Surround (Deu, En), Dolby Digital 5.1 (Deu)
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch
 Die englische 5.1-Spur, die noch bei Vorankündigung dieser DVD mit drauf sein sollte, hat es nicht auf die fertige DVD geschafft, vielleicht auch, weil es die bisher auf keiner DVD gab und damit womöglich gar nicht existiert. Dafür bekommt der Zuschauer und -hörer aber einen überzeugenden 5.1-Mix in Deutsch geboten und die Originalspur in Dolby Surround, was definitiv ausreichen sollte. Der 5.1-Modus geht es deutlich kräftiger an und kann im Surround-Bereich mehr überzeugen, obwohl die Stärken von "Jericho Mansions" sicherlich nicht ein ausgefeilter Effektbereich oder ein dynamisches Klanggewitter sind. Trotzdem erbringt der Surround-Bereich mehr als man es von einem TV-Thriller erwarten würde, weil die hinteren Lautsprecher nie vernachlässigt werden. Die Synchro ist mit einigen hochkarätigen Sprechern, ebenso aber auch mit einigen Luschen besetzt, die den Gesamteindruck wieder etwas nach unten ziehen. Mit den Originalsprechern können sie aber ohnehin nicht mithalten - allein wegen Jennifer Tillys buttersanfter, verführerischer Stimme. Wer sich auf den Originalton konzentrieren möchte, kann zusätzlich deutsche Untertitel anschalten.
 ++++--

Extras
Extras
  • Trailer:
    • Die 8. Plage (1:31 Min.)
    • War Of The Living Dead (1:25 Min.)
    • Adam Mason's Blood River (2:38 Min.)
    • Broken 2 - Cellar Door (1:29 Min.)
    • Simon Says (2:18 Min.)
    • 7eventy 5ive (1:20 Min.)
    • Ed Gein (1:10 Min.)
    • Hack! (1:33 Min.)
    • Alien Agent (2:59 Min.)
    • Phantom Force (1:34 Min.)
    • Inhospitable (1:27 Min.)
    • The Devil Dared Me To (1:37 Min.)
    • Lost Colony (1:31 Min.)
    • Dragon Storm - Die Drachenjäger (0:45 Min.)
    • Last Sentinel (1:57 Min.)
    • Streets Of Philadelphia (2:13 Min.)
    • Kids - In den Straßen New Yorks (2:15 Min.)
    • Jackbutt (2:19 Min.)
    • Die Kreuzritter 4 (1:06 Min.)
    • Kiltro (1:54 Min.)
    • End Of The Line (1:46 Min.)
VerpackungKeepCase
 Ab Bonusmaterial fehlt es der Scheibe zwar gänzlich, dafür kann sie aber mit einer 21 Filme umfassenden Trailershow aufwarten.
 +-----

Fazit
James Caan einprägsamste Rolle ist für mich immer noch sein aufbrausender Sonny Corleone aus Interner Link"Der Pate". Nicht völlig unerwarted, aber doch ein wenig erstaunlich ist dagegen seine Rolle als introvertierter Hausmeister eines stattlichen Anwesens, dessen Bewohner nur wenig Verständnis für den alten Mann haben. Auch wenn Caans Charakter nicht sehr schlau erscheint, ist er doch ein herzensguter Mensch, der alles durchschaut, was im Haus so vor sich geht. Vielmehr als die kleinen Skandale interessiert den Zuschauer aber von Anfang an die Vergangenheit von Caans wunderbar gespielten Leonard Grey, die nur bruchstückhaft in Form von Visionen aus einer Westernstadt durchdringen. Auch die starke Abneigung seiner Arbeitgeberin ihm gegenüber scheint vielversprechend zu sein. Als dann noch ein Mord passiert, die Polizei diesen relativ ahnungslos als Unfall abtut und Grey sich mit der jungen Witwe Donna Cherry anfreundet, bildet sich langsam das gesamte Ausmaß von Greys Vergangenheit ab.
Der Zuschauer wird in dieser tragischen, aber auch leicht komödiantischen TV-Produktionen bestens bei der Stange gehalten. Zwar fühlt sich der alternde Grey als unnützes Rad am Wagen (und ist es in den Augen vieler Personen auch), aber dank seiner athletischen Statur und seiner handwerklichen Fingerfertigkeiten darf man von ihm noch einiges mehr erwarten als von einem alten Trottel. Dazu kommt, dass das geschickt arrangierte Puzzel mit einem kleinen Allstar-Cast aufwartet, zu dem u.a. Geneviève Bujold (Interner Link"Schwarzer Engel"), Jennifer Tilly (Interner Link"Chucky und seine Braut"), Maribel Verdú (Interner Link"Pans Labyrinth") und Bruce Ramsay (Interner Link"Hellraiser: Bloodline") gehören. Besonderes Lob verdient noch die Kameraarbeit, die sich weit über dem Niveau eines Krimis durch fließende Bewegungen und auch ein paar Effektshots bewegt. Auch wenn die CGIs etwas glatt aussehen, passen sie sich doch ein in den Film.

Überdurchschnittlicher Thriller mit interessanten Charakteren, etwas skurrilen Aufbau und einem überzeugenden, wenn auch etwas niederschmetternden Ende, das viele Details des Filmes im zweiten Durchlauf in einem anderen Licht erscheinen lässt.



Bilder der DVD




Druckbare Version
Jericho Mansions
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.