Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
D 1975-1980
Originaltitel:Nonstop Nonsens
Länge:ca. 800 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ohne Altersbeschränkung
Regie:Heinz Liesendahl
Buch:Dieter Hallervorden, Ralph Gregan, Brad Ashton, Peter Jacob u.a.
Kamera:Hermann Gruber, Mike Bartlett
Musik:Kai Rautenberg
SFX:Günther Schaidt
Darsteller:Dieter Hallervorden, Rotraud Schindler, Kurt Schmidtchen, Eberhard Cohrs, Eckehard Dagge, Herbert Fux, Günter Glaser, Waltraud Habicht, Wilfried Herbst, Claus Jurichs, Hildegard Krekel, Bernd Kummer
Vertrieb:Turbine Medien
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:25.04.2008 (Kauf)



Inhalt
Mit "Nonstop Nonsens" schuf Dieter Hallervorden 1975 einen Meilenstein der deutschen Comedy-Geschichte. Bis 1980 sorgte die Slapstick-Figur "Didi" im Fernsehen für ungeahnte Einschaltquoten wie sie heute bestenfalls Fussball-WM-Endspiele erreichen. Neben den rasanten und Action geladenen Filmeinspielern, in denen Didi stets von einem Unglück ins nächste schliddert, wurden auch die Sketche und die legendären "gespielten Witze" zum absoluten Kult. Wer kennt nicht den Satz "Palim Palim! Ich hätte gerne eine Flache Pommes Frites"? Oder die Geschichte vom tragischen Ableben der "Kuh Elsa"? Oder die Suche nach dem "Mittelteil von Doktor Schiwago"?

Bild
Format1,33:1 (Vollbild)
NormPAL
 Aufmerksame DVD-Käufer werden sich sicherlich fragen, warum Turbine "Nonstop Nonsens" ein weiteres Mal in recht kurzer Zeit veröffentlicht. War die Erstauflage noch auf zwei Digipacks verteilt, erscheint das Re-Release in einem optisch sehr ansprechenden Metalpack, in dem sich sechs SlimCases befinden. Hauptgrund der Wiederveröffentlichung ist das restaurierte Bild. Deutliche Verbesserungen erfuhr die Schärfe, die nun wesentlich mehr Details aufzeigt und auch der Kontrast wirkt ausgewogener. Leider sind die vorhandenen Bewegungsunschärfen immer noch vorhanden, wenn auch nicht wirklich störend. Perfekt ist das Bild altersbedingt immer noch nicht, doch wirken sich die Verbesserungen auf den optischen Gesamteindruck positiv aus. Auch wurden analoge Defekte weitestgehend reduziert. Die negativen Punkte betreffen die wechselhafte Farbgebung, die von kräftig bis ausgewaschen alle Facetten bietet, und der etwas zu steile Kontrast in hellen Bildbereichen. Trotz des Einsatzes von Rauschfiltern ist immer noch ein leichtes Bildrauschen bemerkbar und auch die Kompression weist dezente Unruhen auf. Aber man merkt, dass sich einiges getan hat und "Nonstop Nonsens" nun bestmöglich auf DVD vorliegt.
 +++---

Ton
FormateDolby Digital 2.0 (Mono)
SpracheDeutsch
Untertitel-
 Beim Ton ist der Unterschied zwischen der alten und der neuen Auflage nicht sonderlich groß ausgefallen. Zwar wurde auch hier ein wenig restauriert, doch ist der Unterschied nur marginal. Die Dialogwiedergabe ist nach wie vor gut zu verstehen, weist aber immer noch altersbedingte Defizite auf. Je nach Episode tritt ein mehr oder minder starkes Hintergrundrauschen auf, das allerdings niemals so stark wird, als dass es die Verständlichkeit beeinträchtigen würde. Die Stimmen wirken etwas gedämpft, was zu Lasten der Natürlichkeit geht. Überlagerungen gibt es nicht und so darf der Monoton als zufrieden stellend bezeichnet werden.
 ++----

Extras
Extras
  • Nonsens nach Noten - Das musikalisches Special (42:38 Min)
  • Best Of Nonstop Nonsens (42:39 Min)
  • Ungesendete Sketche (7:41 Min)
  • Die Akte Nonsens (34:35 Min)
  • Der gespielte Witz - The next Generation (feat. Ingo Oschmann) (5:06 Min)
  • Die Jugenderinnerungen des Oliver Kalkofe (7:26 Min)
  • "In Memoriam": Die Weggefährten (2:21 Min)
  • Didis beste Stunts (2:17 Min)
  • Bonusfilm: Herr S. kommt nicht zum Zuge (40:32 Min)
  • Fotogalerie (49 Bilder)
  • Biografien:
    • Didi Hallervorden (8 Textseiten)
    • Rotraud Schindler (2 Textseiten)
    • Gerhard Wollner (2 Textseiten)
    • Kurt Schmidtchen (2 Textseiten)
  • Didi-Trailershow:
    • Darf ich Sie zur Mutter machen? (2:41 Min.)
    • Ach du lieber Harry (3:00 Min.)
    • Alles im Eimer (2:43 Min.)
    • Der Schnüffler (2:40 Min.)
    • Didi - Der Doppelgänger (1:40 Min.)
    • Didi und die Rache der Enterbten (2:23 Min.)
    • Didi auf vollen Touren (3:15 Min.)
    • Der Experte (1:31 Min.)
    • Bei mir liegen Sie richtig (2:02 Min.)
  • Easter Egg (2:06 Min.)
VerpackungSlimCase im Metalpack
 Die DVD-Extras sind identisch mit der Erstauflage, nur dass die Compact Disc mit Didis größten Hits nicht mehr dabei ist. Dies ist zwar schade, aber in Anbetracht der Menge an vorhandenen Extras zu verschmerzen. Zu finden ist diese Fülle an Nonsens auf einer separaten Bonus-DVD, mit einem Best of Nonstop Nonsens und dem musikalischen Special Nonsens nach Noten. Ein Highlight stellen die ungesendeten Sketche dar, welche erstmalig zu sehen sind. Zudem interviewte Turbine Dieter Hallervorden, der in der Akte Nonsens interessantes und aufschlussreiches über "Nonstop Nonsens", aber ebenso persönliche Dinge offenherzig erzählt. Ein weiterer gelungener Punkt ist die Hommage an "Nonstop Nonsens" mit Ingo Oschmann, der zusammen mit Didi den gespielten Witz wieder aufleben lässt. Doch auch Oliver Kalkofe kommt zu Wort und erinnert sich an seine Jugend mit Didi & Co zurück. Eine sehr schönes Idee von Turbine, dass auch Didis verstorbene Weggefährten in einem kleinen Featurette ehrenvoll bedacht werden. Zuletzt sind Biografien, eine Fotogalerie sowie Didis beste Stunts anwählbar. Als besonderes Extra gibt es noch den Bonuskurzfilm Herr S. kommt nicht zum Zuge sowie eine umfangreiche Trailershow mit weiteren Titeln aus der "Hallervorden Collection". Wer über ein DVD-ROM.Laufwerk verfügt, bekommt noch ein Minispiel als Zugabe.
 +++++-

Fazit
Ich liebe die Filme von Dieter Hallervorden, ich liebe die Serien von Dieter Hallervorden, eigentlich kann ich von Dieter Hallervorden den Hals nicht voll genug bekommen. Sicher geht es nicht nur mir allein so, Gott sei dank. Daher danke an das kleine (Fan-)Label Turbine Medien, die in schöner Regelmäßigkeit seine filmischen Ergüsse der breiten Masse publik machen. Wer weiß, was passiert wäre, hätte sich das Medium DVD nicht durchgesetzt - dann hätte ich sicher eine der besten Serien verpasst, die je in Deutschland gedreht wurden. Denn: bis zur Veröffentlichung der DVDs kannte ich "Nonstop Nonsens" nicht - wahrlich eine Schande ...
... denn Kult kann man auch mit "Nonstop Nonsens" definieren, die Serie zelebrieren und in seinem eigenen Heim gastieren, um völlig euphorisch solche Texte wie diesen zu tippen. Entschuldigung, das ist der schiere Wahnsinn. Dabei dachte ich, dass so etwas wie "Welle Wahnsinn" nicht zu übertrumpfen sei. Doch das gelingt Dieter Hallervorden mühelos. Doch was macht die Serie so einzigartig? Es ist der typische Hallervorden-Humor, der hier in einem Tempo aufgetischt wird - so abwechselungsreich, so wegweisend, so banal und doch so erfrischend neu. Denn damals gab es noch keine TV-Komiker eines Schlags Raab und Co., die sich mit billigen Zoten und Preisgeben von Lächerlichkeit anderer ihre Quoten in die Höhe katapultierten.
Hallervorden ist der Trottel - immer. Er ist Zielscheibe des Spotts und seiner Sketche, immer Protagonist, immer der "Verlierer". Aber ein charmanter, ein Mann des Volkes. Das war er damals auch im TV, sozusagen einzigartige Unterhaltung. Heutzutage mag das vielleicht etwas angestaubt sein, aber immer noch sehenswert. Mit seiner einzigartigen Gesichtsakrobatik und den markanten "Öh Öh Öh"-Lauten schaffte es Dieter Hallervorden, sich in die Herzen von Millionen Zuschauern einzubrennen - eine brennende Liebe, die für die Ewigkeit ist. Unvergessen sind Sketche wie "die Kuh Elsa" oder "Palim Palim - eine Flasche Pommes", um nur einen Bruchteil der bekanntesten Sketche zu erwähnen.
Bei "Nonstop Nonsens" sind sie jedoch "nur" Beiwerk von Geschichten, Geschichten in denen "Didi" (so der berühmte Name Hallervordens in der Reihe, der den "Herrn Slap" aus den ersten beiden Folgen ablöste) als Hauptakteur in irrsinnig verschiedene Rollen schlüpft. Sei es als Torwart, Ritter, Kreuzfahrer, Gigolo - es geht immer abwechslungsreich zu. Und das in einem Tempo - mein lieber Scholli! Wortwörtlich, denn diese "Kurzfilme" laufen in höherer Geschwindigkeit (eine Art Zeitraffer) ab, um so die slapstickartigen Situationen noch zu verfeinern. Diese Eigenart machte Hallervorden selbst im Abspann noch zu einem Witz: Dieser wird schnell abgespult um noch einen "kostenlos gespielten Witz" nachzuschieben.
Die Sketche werden meist vom "Quattro Infernale" (Dieter Hallervorden, seine ehemalige Frau Rotraud Schindler, Gerhard Wollner und der unvergleichliche Zwerg Kurt Schmidtchen) gespielt, einem Gespann, das sich sehen lassen kann. Diese vier jedenfalls dominieren im S/M-Spiel der Heiterkeit mit dem Zuschauer. Auch damalige Bekannte wie Herbert Fux (das Narbengesicht aus Interner Link"Hexen bis aufs Blut gequält") haben ihren Auftritt. Darstellertechnisch jedenfalls allererste Sahne! Hallervorden steht zwar IMMER im Mittelpunkt, aber wirklich ALLEN wird die jeweilige Rolle gerecht.
Und da ich einer von vielen bin - bin ich einer von ALLEN. Und mir wird "Didi" mehr als gerecht. Hut ab, Herr Hallervorden, SIE sind in meinen Augen einer der ganz Großen. Und die sind zeitlos, die sind KULT. Danke.

Wer nun auf den Geschmack gekommen ist, sollte bei dem auf 10.000 Stück limitierten Metalpack zuschlagen. Besitzer der Erstauflage sollten überlegen, ob sich nicht doch aus qualitativer Sicht eine Neuanschaffung lohnen würde.



Bilder der DVD




Druckbare Version
Das Beste aus Nonstop Nonsens: Folge 1 - Hoppla, jetzt kommt Didi (Dieter Hallervorden Collection)
Das Beste aus Nonstop Nonsens: Folge 2 - Didi schießt ein Eigentor (Dieter Hallervorden Collection)
Nonstop Nonsens
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.