Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2003
Originaltitel:Bloody Murder 2: Closing Camp
Alternativtitel:Halloween Camp: Trevor vs Jason
aka. Halloween Camp 2: Scream If You Wanna Die Faster
Länge:81:44 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:keine Jugendfreigabe
Regie:Rob Spera
Buch:John R. Stevenson
Kamera:Kazuo Minami, David Trulli
Musik:Steven M. Stern
SFX:Todd Masters, Thomas D. Bacho Jr.
Darsteller:Katy Woodruff, Tyler Sedustine, Amanda Magarian, Kelly Gunning, Tiffany Shepis, Raymond Novarro Smith, Arthur Benjamin, Tom Mullen, Lane Anderson, Virginia Mendoza, John Colton, Carl Strecker
Vertrieb:Planet Media / VCL
Norm:PAL
Regionalcode:0
DVD-Start:18.05.2004 (Verleih) / 01.03.2005 (Kauf)



Inhalt
Die junge Tracy (Katy Woodruff) wird von schlimmsten Alpträumen geplagt, als sie gemeinsam mit den anderen Betreuern das Sommercamp über den Winter schließt. Denn vor fünf Jahren wurde hier ihr Bruder Jason von dem bestialischen Killer Trevor Moorehouse ermordet. Tracy spürt das neue, aufkeimende Böse, das um sie herum ist - doch niemand glaubt ihr, dass etwas nicht stimmt. Erst als einer nach dem anderen brutal niedergemetzelt wird, erkennt die Clique die schreckliche Wahrheit. Trevor Moorehouse ist zurück! Bestialischer als je zuvor jagt er seine Opfer durch die rabenschwarze Nacht ...

Bild
Format1,85:1 (anamorph)
NormPAL
 Das anamorphe Bild macht den Anschein, als ob es von einem Vollbild aus gemattet wurde, weil es doch ein wenig "eng" im Bildaufbau zugeht. Dass das Bild letztlich doch nicht sooo toll geworden ist, ist für eine Kleinproduktion wie "Bloody Murder 2" nicht überraschend. Trotzdem stört das sehr weiche Bild in hellen Szenen, ein wenig mehr hätte drin sein müssen. Auch der Kontrast macht einen etwas seltsamen Eindruck, denn es fehlt oft ein Weißabgleich, der dafür sorgen könnte, dass helle Flächen auch wirklich weiß aussehen. Gleiches gilt für den farblichen Abgleich, da die Tönungen immer einen etwas unnatürlichen Schimmer zeigen (siehe z.B. 50. Minute). In dunklen Szenen geht das in Ordnung, in hellen sieht das Bild, das deutliche Anzeichen von Rauschunterdrückung zeigt, etwas matt aus. Die Kompression offenbart einige deutliche Probleme, die sich zwar nicht in den Vordergrund drängen, aber für etwas seltsam aussehende Bewegungen sorgen können.
 +++---

Ton
FormateDolby Digital 5.1 (Deu, En), DTS 5.1 (Deu)
SpracheDeutsch, Englisch
Untertitel-
 Der DTS-Modus im Deutschen wäre nicht unbedingt nötig gewesen, bereits im Dolby Digital 5.1-Modus dürfte man alles geboten bekommen, was der Film leisten kann. Übrigens handelt es sich nicht um einen schnöden Upmix, weil bereits der O-Ton in Dolby Digital 5.1 vorliegt. Auch wenn man insgesamt von einem frontbezogenen Geschehen sprechen kann, sind einige Effekte auffallend kräftig auf die Rears geleitet worden. Das sorgt in einigen Szenen für eine interessante Akustik, die nicht jeder Film in dieser Kategorie besitzt. Andererseits wirken die klanglichen Eigenschaften dem entgegen. Das wird wohl sehr deutlich in der deutschen Version. Immer dann, wenn die Synchro drüber liegt, wird ein ganz ordentlicher Klang geboten, aber sobald die Originalspur etwas kräftiger durchklingt, hat man es lediglich mit einem dünnen, stark eingeengten Klang zu tun, der schon etwas stört. Denn mit diesen kraftlosen, flachen Einlagen wird auch der dynamische Score beeinflusst.
 +++/--

Extras
Extras
  • Making Of (14:03 Min.)
  • Bildergalerie (12 Bilder)
  • Hintergrundinfos (jew. 1 Seite):
    • Katy Woodruff
    • Amanda Magarian
    • Lane Anderson
    • Kelly Gunning
    • Benjamin Schneider
    • Tiffany Shepis
  • Trailer:
    • In stürmischen Zeiten (2:04 Min.)
    • Bloody Murder 2 (1:51 Min.)
    • The Tracker (1:56 Min.)
    • The Sight (2:12 Min.)
    • Trigon (1:16 Min.)
    • Crime Partners (1:19 Min.)
    • Lost Killers (1:25 Min.)
    • Killers (1:54 Min.)
VerpackungKeepCase
 Durch den Bonusbereich hat man sich mit sehr kurzen, aber zumindest vorhandenen Biografien, dem Trailer und einer Galerie (mit Stills) schnell durchgeklickt, so dass als Herzstück das viertelstündige Making Of bleibt, welches jedoch nur in Englisch vorliegt. Sonderlich interessant wird es hier ohnehin nicht. Es bleibt eine Mischung aus Charaktervorstellung (vom Regisseur und den Darstellern selbst), ein paar Blicke ans Set und natürlich Erläuterungen der Gore-Szenen.
 ++----

Fazit
Schlitzerfilmchen sind etwas rar geworden. Weil aus dem Genre kaum noch etwas Neues herauszuholen ist und sich deshalb eigentlich in allen Slashern von heute nur noch Szenen und Handlungen abspielen, die schon x-fach durchgekaut wurden, gibt es nur noch einen ganz harten Kern von Fans, die sich, trotz aller Wiederholungen, über jeden neuen Schlitzer erst einmal freuen. Ich gehöre zu diesem Kern und deshalb lockte mich das auffällige Cover zu "Bloody Murder II" (Messer vor Maske) natürlich dazu die, 1,50 Euro Leihgebühr zu entrichten und mir auch diesen Slasher reinzuziehen. Und im Gegensatz zu vielen anderen heutigen Vertretern des Genres (z.B. Interner Link"Crack at the Floor" oder Interner Link"Slash"), habe ich es dieses mal eigentlich nicht bereut.

Die Story zu "Bloody Murder II" ist natürlich löchrig und in keinster Weise innovativ, was sie aber wohl auch nicht sein möchte! Wirklich, aber auch wirklich alle Slasher-Klischees, die einem so einfallen könnten, werden hier durchgekaut. Es gibt die üblichen Regeln ("Wer Sex hat, stirbt!"), die strunzdummen Teenies (darunter natürlich auch ein "quotentreibender Schwarzer"), ein gruseliges Camp und einen stummen Mörder mit allerlei Mordwerkzeugen. Ein Teenie nach dem anderen muss auf bestialische Art und Weise sterben und man rätselt die ganze Zeit mit, wer hinter der Maske steckt. Alles schön so, wie man es als Slasher-Fan schon zigfach gesehen hat.
Langweilig wird es dabei aber trotzdem nicht. Die Handlung läuft routiniert ab, ohne vom Wesentlichen abzukommen. Die Morde sind schön über den Film verteilt und lassen kaum Längen zu. Zwar erschrickt man sich nach Hunderten solcher Filme wirklich nicht mehr wenn der Mörder plötzlich zuschlägt, aber dabei zuschauen wird man ihm dennoch gern, das muss man als Slasher-Freak einfach zugeben. Dabei kann der Film durchgehend sogar mit einer nicht sonderlich dichten, aber dennoch ganz passablen Atmosphäre aufwarten, was vor allem an den guten Locations (Camps erfüllen einfach ihren Zweck), den netten Soundeffekten und dem recht gelungenen Score liegt. Zwar alles nicht unbedingt vom Besten, aber immer noch ganz annehmbar!
Die Morde sind hier allerdings mal wieder das "A und O", denn sie sind unglaublich heftig geworden und dabei gut inszeniert! Alles schön von Hand gemacht und wirklich mörderisch blutig und brutal. Da werden mit einer Machete Beine abgehackt, eine Kettensäge durch einen Rücken getrieben, ein Kopf mit einem Stein regelrecht zermatscht und eine heftige Enthauptung, wieder mit der surrenden Kettensäge. Die Herzen der Splatterfreaks dürften dabei wirklich vor Freude hüpfen und man wundert (und freut) sich, dass die FSK hier trotzdem ohne Probleme ihr KJ-Siegel draufgeklebt hat! Gegen das Gesplatter in diesem Film wirken manche Morde, die früher aus so manchem Freitag-Film flogen, wirklich harmlos! Was die Darsteller betrifft, ist alles im gelben Bereich. Für richtig große Filme natürlich ungeeignet, sind die Leistungen für einen Slasher noch ganz passabel! Aber bitte nicht das Schauspielern zum Beruf machen, denn das könnte ins Auge gehen!

Harter und einigermaßen spannender Slasher, der zwar klischeebeladen ist bis zum Geht-nicht-mehr, aber trotzdem, oder gerade deshalb, recht gut ins Slasher-Sortiment passt. Bluttriefende Morde, ein gruseliger Killer und eine ganz annehmbare Atmosphäre können genau das bieten, was der Slasher-Fan so ab und an mal haben möchte. Nichts, was man unbedingt gesehen haben muss, aber für einen unterhaltsamen Horror-Abend ganz gut zu gebrauchen!



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.