Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
ESP 2005
Originaltitel:Gisaku
Länge:74:53 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 12 Jahre
Regie:Baltasar Pedrosa
Buch:Angel E. Pariente
Kamera:Javier Gomez Cardona, Cristina Falcon
Musik:Óscar Araujo
Darsteller:ka.
Vertrieb:e-m-s
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:10.05.2007 (Kauf)



Inhalt
In Spanien wartet der Samurai Yohei darauf, seine Mission zu erfüllen und das verschlossene Tor von Izanagi vor dem Bösen zu beschützen. Mit seinen Gefährten Riki, Gisaku, Moira und Linceto muss er Gorkan, den Herrscher der Finsternis davon abhalten, mit seinen dämonischen Horden über die Welt herzufallen. Auf ihrem Abenteuer stürzen sich die Helden mit Mut und Tapferkeit in jede Menge Gefahren. Doch werden sie es schaffen, den Schlüssel von Izanagi zu beschützen, oder wird der finstere Dämonenherrscher Gorkan einen Weg finden, das Tor zum Bösen zu öffnen ...?

Bild
Format1,78:1 (anamorph)
NormPAL
 Wirklich Klasse, anders kann man diesen Transfer gar nicht beschreiben. Selten einen so scharfen und leuchtenden Trickfilm gesehen, zumindest im Independent-Bereich. Meist werden die Filme per Weichzeichner bearbeitet oder müssen sich mit blassen Farben als Stilmittel begnügen. Dem ist hier aber nicht so, weshalb lediglich die leichten Doppelkonturen dafür sorgen, dass "Gisaku" keine volle Punktzahl erhält. In weiterer Pluspunkt ist die unauffällig arbeitende Kompression.
 +++++/

Ton
FormateDTS 5.1 (nur dt.), Dolby Digital 5.1
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch
 Auch beim Soundtrack schöpft man aus den Vollen und präsentiert uns einen kraftvollen und sauber abgemischten deutschen 5.1-Mix, sowie einen etwas druckvolleren DTS-Track. Dialoge sind hierbei stets perfekt zu verstehen und neben einem dynamischen Soundmix überzeugen beide Tonspuren durch eine Vielzahl direktionaler Effekte, wodurch eine gute bis sehr gute Räumlichkeit entsteht. Die englische Synchronisation steht der deutschen in nichts nach und für einen Trickfilm sind alle drei Abmischungen wirklich hervorragend ausgefallen. Optional lassen sich deutsche Untertitel hinzuschalten.
 +++++/

Extras
Extras
  • Making of (6:56 Min.)
  • Behind the Scenes (2:45 Min.)
  • Bildergalerie (26 Bilder)
  • Trailershow:
    • Gisaku (Dt./Eng.) (2:05 Min.)
    • The Chumbscrubber (1:44 Min.)
    • El Cid (1:36 Min.)
    • Samurai Commando (1:20 Min.)
    • Leif Ericson (1:19 Min.)
    • Krieg der Dämonen (1:44 Min.)
    • Die 3 Könige (2:28 Min.)
VerpackungKeepCase
 Das Bonusmaterial ist leider etwas mau. Die beiden Featurettes haben eine Laufzeit von insgesamt nicht einmal 10 Minuten und geben nur einen oberflächlichen Abriss der Produktion wieder. Hinzu kommen Trailer und eine unspektakuläre Bildergalerie. Die beiden Mini-Dokus wurden deutsch untertitelt.
 ++----

Fazit
Baltasar Pedrosas "Gisaku" von 2005 ist einer der wenigen spanischen Animationsfilme, der umso mehr verwundert, da er viel japanische Kultur einbezieht. Die klassische 2-D-Animation erinnert dabei an einfach konstruierte Videospiele oder die Grafiken, welche Disney für ihre Direct-to-DVD Sequels à la "Aladdin" oder "König der Löwen" verwendet. Ziemlich grell und ziemlich bunt präsentiert sich "Gisaku" und behandelt dabei die Themen des klassischen Abenteuerfilms. Artefakte und das Böse stellen meistens keine gute Verbindung dar, das hat man bereits in den "Indiana Jones"-Filmen oder zuletzt in Guillermo del Toros Interner Link"Hellboy" gesehen. Die Idee von "Gisaku", eines sich alle Jahrhunderte öffnenden Tors zu einer dunklen Dimension, ist nicht neu und ist gerade auch Basis für die Stephen King-Verfilmung Interner Link"Der Nebel". Warum sich das Tor ausgerechnet alle 385 Jahre öffnet und nicht wie normal auf Jahrhunderte aufgerundet, wird genauso wenig erklärt, wie eigentlich alles andere. Die Grafik und Komposition der Geschichte lässt vermuten, dass es sich bei "Gisaku" um eine Adaption einer Comic-Serie handelt - ein forschender Blick verrät einem jedoch, dass dies nicht der Fall ist, die Handlung wurde frisch für diesen Film erfunden.
Wenn man dies bedenkt, irritiert der Film jedoch nur umso mehr, denn was vor den Augen des Zuschauers geschieht, macht relativ wenig Sinn. Samurai Yohei ist "plötzlich" im Spanien der Gegenwart und trifft auf den jungen Riki, der ihm zu seinen Großvater führt, der zufälligerweise ein Ahne von Yoheis ehemaligem Freund ist. Kurz darauf trifft Yohei auf den Mensch-Lynx-Hybrid Linceto und woher die Figur kommt, wird ebenso wenig ersichtlich, wie das schnelle Verbünden der beiden Figuren. Auch der Charakter von Moira und wie sie zu den anderen stößt, passiert so abrupt, dass man bloß nicht zwinkern darf, denn sonst hat man die Szene verpasst. Was folgt ist das traditionelle Artefakte-Suchen dieser ungleichen und unverständlich zusammengesetzten Gesellschaft. Die Handlung ergibt per se keinen Sinn und verwirrt den Kopf von Erwachsenen. Bei Kindern, die Szenen nicht sonderlich hinterfragen, mag dies wohl nicht der Fall sein und "Gisaku" ist scheinbar auch allein auf Kinder ausgerichtet, was Einbeziehungen wie die Figur um Riki und die Verniedlichung von Gisaku offenbaren. Pedrose scheint die Handlung vorantreiben zu wollen, um dann schließlich zu seinem Endkampf zwischen Gisaku und Gorkan schreiten zu können. Diese finale Szene ist auch fraglos die beste des gesamten Filmes, der die restliche Zeit nicht über einen durchschnittlichen Kinderfilm heraus zu kommen vermag.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.