Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2002
Originaltitel:Teenage Caveman
Länge:86:22 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 18 Jahre
Regie:Larry Clark
Buch:Christos N. Gage
Kamera:Steve Gainer
Musik:Zoë Poledouris, Angel Roché Jr.
SFX:First Unit, Stan Winston Studio
Darsteller:Andrew Keegan, Tara Subkoff, Richard Hillman, Tiffany Limos, Stephen Jasso, Crystal Celeste Grant, Shan Elliot, Hayley Keenan, Paul Hipp, Larry Clark
Vertrieb:Columbia
Norm:PAL
Regionalcode:2,4



Inhalt
Nach dem Ende der Zivilisation ist Sex unter den Mitgliedern des überlebenden Steinzeitstammes verboten. Als aber der Schamane versucht, Davids Freundin Sarah zu verführen, tötet der Teenager den Alten und führt eine Gruppe seiner Freunde in die Wildnis. Sie entdecken die Ruinen einer gigantischen Metropole und freunden sich mit den einzigen Bewohnern - Neil und Judith - an. Doch diese wilden, jungen Leute, die hier inmitten von Hi-Tech, Drogen und Alkohol ein wüstes Leben führen, sind anders, als sie auf den ersten Blick erscheinen. Sie sind das Ergebnis genetischer Manipulation, eigentlich über 100 Jahre alt - und der Sex mit ihnen bringt den Tod ...

Bild
Format1.78:1 (anamorph)
NormPAL
 Columbia lässt beim Bild dieser DVD nix anbrennen. Trotz schwieriger Bilder im Freien, die teils durch hohen Kontrast und solarisierte, unwirkliche Farben der Kompression etwas abverlangen, macht sich diese kaum negativ bemerkbar. Einziger Kritikpunkt liegt in dem hin und wieder etwas überdeutlichen, feinen Rauschen. Dadurch ist auch der Detailgrad etwas eingeschränkt, vor allem in dunklen Bereichen wünscht man sich etwas mehr, da hier das Bild schnell etwas zu weich wird. Die Farbgebung überspannt im Grunde alles vom sehr natürlichen, farbkräftigen Bild bis hin zum völlig verfremdeten LSD-Videoclip-Look, hier eine Bewertung abzugeben, ist eigentlich unmöglich. Nur der Kontrast ist in Innenaufnahmen etwas zu schwach, nach kurzer Zeit hat man sich aber auch daran gewöhnt, erscheint es doch bald als Stilmittel.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 5.1
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelEnglisch, Deutsch, Polnisch, Tschechisch, Ungarisch, Hindi, Türkisch, Arabisch, Dänisch, Schwedisch, Finnisch, Holländisch, Norwegisch, Isländisch, Griechisch, Hebräisch, Bulgarisch
 Beide Tonvarianten halten sich im Raumklang doch recht stark zurück. Wo zu Beginn noch ein paar Mal etwas los ist auf den Rears, beispielsweise bei einem Sturm, kann sich später nicht mal mehr die Musik auf ihnen ausbreiten. Zwar sind leichte Geräusche von dort zu hören, diese sind aber sehr leise abgemischt, werden also kaum wahrgenommen. Eigentlich beginnt die Centerlastigkeit des Soundtracks, sobald die Jugendlichen gefunden und in ihre neue Welt gebracht werden. Andererseits lässt weder die Synchronisation noch die Klangqualität zu wünschen übrig. Die deutschen Dialoge sind ebenso gut verständlich wie die Englischen, unangenehm fällt bei der Zuschaltung dt. Untertitel aber auf, dass in der Synchronisation so einige Gesprächsfetzen entschärft worden.
 +++---

Extras
Extras
  • 4seitiges Booklet
  • The Making Of (2:24 Min.)
  • Galerie:
    • Monsterzeichnungen (6 Bilder)
    • Entstehung des Monsters (8 Bilder)
    • Hinter den Kulissen-Fotos (47 Bilder)
    • Produktionsbilder (27 Bilder)
  • Trailer:
    • The Forsaken - Die Nacht ist gierig (1:51 Min.)
    • Dark Species - Die Anderen (1:29 Min.)
    • Hollow Man - Unsichtbare Gefahr (1:27 Min.)
  • Filmografien:
    • Larry Clark (1 Seite)
    • Andrew Keegan (1 Seite)
    • Stan Winston (3 Seiten)
  • DVD-ROM-Teil mit Weblinks
 Was als Making Of angeboten wird, ist mit einer Spielzeit unterhalb von 3 Minuten sehr mager. Kurz wird das Design und die aufwendige Herstellung der Kostüme angeschnitten, dann ist auch schon wieder Schluss. Zumindest die Bildergalerien sind ordentlich, das Booklet mit Kapitelinformationen und Aushangmaterial trägt ein alternatives Cover und ein paar Trailer und Filmografien sind auch dabei.
 ++----

Fazit
Was für ein wüster Unsinn! Mir ist es unverständlich, wie Larry Clark nach seinem Aufsehen erregenden Debut "Kids" auf einen derart orientierungslosen und uninspirierten Streifen wie "Teenage Caveman" kommen kann. Man sieht das Cover mit einem Pockenmonster und auf der Rückseite dreckige Aussätzige und könnte doch gar glauben, es handele sich hier um eine Art "Mad Max 3" mit (noch mehr) Teenagern. Zu Anfang wird man bestätigt, scheint sich doch alles zu einem harten Abenteuerfilm mit teils deftigen Effekten (Stan Winston hat lobenswerte Arbeit geleistet) zu entwickeln, doch nach etwa einem Viertel der Spielzeit tauscht man die Wüstenlandschaft gegen die Yuppi-Bude einer ehemaligen Großstadt, die von einem aufgeschlossenen, jungen Pärchen belegt ist. Von nun an beginnt ein verwackelter Drogen-, Alkohol- und Ficktrip im postapokalyptischen Nirgendwo, bei dem die nackten Wilden alles das ausprobieren dürfen, was ihnen vorher verwehrt gewesen war. Nur hat die Sache einen Haken, denn ihre Gastgeber erweisen sich als genmanipulierte Monstren, die die Menschenkinder für ihre Zwecke missbrauchen. Zu keiner Zeit erreicht der Film dabei so etwas wie Atmosphäre oder lässt einen roten Faden erkennen, was sich sichtlich auf die Leistung der jungen Darsteller auswirkt. Bei keinem kann man eine charakterliche Entwicklung feststellen, das Drehbuch lässt dafür keinerlei Zeit. "Teenage Caveman" ist daher in meinen Augen oberflächlicher Trash für die MTV-Generation des 3. Jahrtausends, wobei es wohl interessanter gewesen wäre, einige Stellen des erotischen Science-Fiction-Aufeinanderrumgezappels gegen ein paar handfeste Interner Link"Alien"-Plagiate auszutauschen. In den letzten 10 Minuten kommt übrigens noch das Covermonster zum Vorschein (Ähnlichkeiten zum Toxie), wobei der Showdown unbefriedigend kurz und schmerzlos ausfällt.
Clark ist kläglich daran gescheitert, einen Horror- oder Monsterfilm zu inszenieren, dafür sind seine Trademarks aber zur Genüge vorhanden: Halbnackte, junge Menschen, die die Lebensfreuden für sich entdecken, wobei man Clark nicht mal vorwerfen kann, er hätte dies platt oder exploitativ abgefilmt. Die DVD ist guter Durchschnitt mit kleineren Schwächen beim Bild und einem etwas flachen Raumton. Wer sich für dieses Werk interessiert, der ist mit der Columbia-DVD also bestens beraten.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.