Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2005
Originaltitel:Headhunter
Länge:83:53 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Paul Tarantino
Buch:Paul Tarantino
Kamera:Seth Kotok
Musik:Vincent Gillioz
SFX:Dave Loiterstein, Toby Newell, John F.K. Parenteau
Darsteller:Mark Aiken, Joseph Alfieri, René Ashton, Timothy Thomas Brown, Matt Bushell, Krista Carpenter, Kristi Clainos, Benjamin John Parrillo, Ralph Lister, Rick Schiaffo, Lindsey Stoddart
Vertrieb:Atomik-Films / Ascot Elite
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:23.10.2007 (Verleih) / 22.11.2007 (Kauf)



Inhalt
Ben ist ein smarter Versicherungsagent und möchte mehr Geld verdienen. Der Schlüssel zu diesem Ziel heißt Sarah, die als Headhunterin arbeitet und ihm tatsächlich seinen Traumjob vermitteln kann. Leider nur beginnt die Arbeitszeit erst nach Sonnenuntergang und die Kollegen sind allesamt Zombies. Sarah selber wurde vor 10 Jahren enthauptet und ist seitdem auf der Suche nach ihrem Kopf. Auf Ben wartet eine einschneidende Aufgabe: Entweder er findet den Kopf und darf weiterleben ... oder aber Sarah wird seinen eigenen Kopf in ihre reichhaltige Sammlung einreihen!

Bild
Format1,78:1 (anamorph)
NormPAL
 Das anamorphe Breitbild ist nicht untypisch für eine kleine Produktion und bewegt sich im Mittelfeld. Dabei sehen einige Szenen so aus, als ob man noch ein wenig mehr erwarten dürfte. Wenn Ben z.B. mit seinem Wagen versucht zu fliehen, dann wird einem ein detaillfreudiges, klares Bild geboten. Andere Szenen verfallen dann wieder in die Mittelmäßigkeit, die geprägt ist von unruhigem Rauschen, teils verursacht durch die Kompression, und einer durchschnittlich bis leicht überdurchschnittlichen Schärfe. Besonders an Konturen erkennt man die dezenten Anzeichen der Nachzeichnung, die nicht über den etwas weichen Grundcharakter des Bildes hinwegtäuschen kann. Wer allerdings nach Schmutz sucht, wird nicht fündig. Die Farben sind zwar gedeckt, aber durchaus in Ordnung. Beim Kontrast sind noch Verbesserungen möglich, um den Schwarzwert auszubalancieren und die manchmal etwas schattig geratenen Szenen besser anzugleichen. Nichtsdestotrotz ein annehmbares Ergebnis, wenn man weiß, dass man es nicht gerade mit einer Multimillionendollarproduktion zu tun hat.
 +++/--

Ton
FormateDolby Digital 5.1 (Deu), Dolby Digital 2.0 Surround (Deu, En)
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch
 Der Dolby Digital 5.1-Modus, den es nur in deutscher Sprache gibt, ist keine Empfehlung wert. Die Stimmen klingen dadurch viel zu bassig und gegenüber den Dolby Surround-Tonspuren tut sich auf den hinteren Lautsprechern nicht mehr. Die lediglich auf die Front gelegten Dialoge besitzen im gemischten Surround-Modus zwar keine Spritzigkeit, aber klingen etwas direkter. Wirklich lohnenswert ist aber nur die englische Originalfassung, die durch die wesentlich natürlicheren Sprecher einiges an Atmosphäre hinzugewinnt, denn die Synchro wirkt manchmal ein wenig aufgesetzt. Die hinteren Lautsprecher bekommen nicht allzu viel zu tun. Zumindest können sich die zusätzlichen Klänge dort nicht recht so absetzen, klingen zu sehr nach einer Aufmischung, die aus der Stereo-Front extrahiert wird. Insgesamt bietet "Headhunter" nur eine beschränkte Klangbreite, welche zumindest nicht negativ auffällt (abgesehen von dem unterschwelligen Kratzen an einer Stelle). Die Musik ist am Anfang noch sehr füllig, wird im späteren Verlauf aber eher selten eingesetzt. Für O-Ton-Begeisterte werden zusätzliche deutsche Untertitel angeboten, die sich so lesen, als ob sie tatsächlich das englische Original und nicht die deutsche Synchro übersetzen.
 +++/--

Extras
Extras
  • Audiokommentar
  • Making Of (23:37 Min.)
  • Trailer dt./engl. (2:12 Min.)
  • Trailer #2 (1:14 Min.)
  • Weitere DVDs:
    • Corpses (1:37 Min.)
    • Dr. Chopper (1:48 Min.)
    • Explosive City (2:12 Min.)
    • Firecracker (2:01 Min.)
    • Kamikaze Girls (1:58 Min.)
    • Lizard Woman (0:59 Min.)
    • Nude Fear (1:55 Min.)
    • PTU (2:05 Min.)
VerpackungKeepCase
 Die DVD besitzt eine stattliche Ausstattung, denn neben einem Making Of, das gleich vorgestellt wird, kommt ein Audiokommentar mit Regisseur und Drehbuchautor Paul Tarantino, Produzent Ben Parrillo und Kameramann Seth Kotok hinzu. Manchmal wird viel geredet und wenig gesagt, insgesamt kann die lustige Runde aber einiges dazu beitragen, um einen Low Budget-Film besser zu verstehen. Leider wurde hier nichts deutsch untertitelt, was das sehr gute Making Of umso mehr trifft. Denn das versammelt innerhalb der 30 Minuten allen und jeden, der irgendwie mal mitgemacht hat am Film. Ansonsten ist das Making Of wirklich toll gelungen, witzig, kurzweilig und mit allerlei Aspekten gespickt, die den Filmfan interessieren dürften. Die letzten zwei Minuten darf man jedoch streichen, da hier ein Trailer vorgeführt wird, dem sich noch ein kurzer Kommentar anschließt. Außerdem sind noch ein paar Trailer vertreten. Die niedrige Bewertung ergibt sich aus dem relativ geringen Wert der Extras für den deutschsprachigen Zuschauer, da bis auf den Trailer keine Übersetzung vorliegt.
 +-----

Fazit
Bloß nicht vorher den Trailer anschauen, man spoilert sich den gesamten Film und verdirbt sich vielleicht die Freude daran. Das will man natürlich nicht!
"Headhunter" ist eine seltsame Mischung von Film, die sich in den ersten 30 Minuten gar nicht so recht einschätzen lässt. Zuerst denkt man, geht es um einen Trailer, denn die Frau, die im Vorspann geköpft wird, scheint aus dem Reich der Toten Hilfe anzufordern, um ihren gewaltsamen Tod zu rächen oder zumindest aufzuklären. Dazu überlistet sie den Versicherungsvertreter Ben, indem sie sich ihm als aufreizende Jobvermittlerin präsentiert und ihm ein neues Arbeitsumfeld in einem des Nachts weitestgehend leer stehenden Bürokomplex verschafft. Dort geht der Spuk los, denn seltsame Geister huschen durch die Gänge und die verführerische Sarah benimmt sich sehr sonderbar.
Eigentlich ist Paul Tarantinos Zweitwerk gar nicht so sehr atmosphärisch oder schaurig umgesetzt, wie man es von einem Spukhausfilm erwarten würde. Für richtigen Horror wird eigentlich gar nicht gesorgt. Vielmehr kann man das Interesse des Zuschauers damit aufrecht erhalten, dass man eigentlich nicht weiß, in welche Richtung sich "Headhunter" entwickeln wird. Für viele dürfte das auch das vernichtende Argument gegenüber der US-Produktion sein, denn Geister bzw. später auch Zombies in einem Bürokomplex und ein ahnungsloser Geisterjäger in Schlipps und Anzug klingen trashig, sind aber nicht unbedingt so inszeniert. Erst spät entwickelt sich daraus ein Spiel auf Zeit, denn Ben findet heraus, dass seine hübsche Hilfe nicht nur untot, sondern auch ziemlich zornig ist und ihn ins Land der Toten holen wird, falls er nicht innerhalb weniger Tage ihren abgeschlagenen Kopf wiederfindet.
Die Stärke von "Headhunter" ist jene, dass er sich in einem unwirklichen Szenario, einer Zwischenwelt bewegt. Das gilt gleichzeitig für den Film im eigentlichen Sinne, der kaum in ein Genre einzuordnen ist. Zwar existieren kurze Schockszenen, insgesamt vermutet man aber einen Thriller mit ein paar blutigen, ein paar ekligen, nie aber wirklich herausragenden CGI-Effekten. Somit muss man letztlich doch ein leichtes Faible für Trash besitzen, um sich hier wohlzufühlen, wird aber zumindest mit ein paar herrlich fiesen Szenen und einer interessante Schlusspointe entlohnt. So richtig mag ich mich nicht entscheiden, ob ich die biederen Szenen verteufeln oder die verrückten Ideen loben soll. Soll bitte jeder für sich entscheiden.



Bilder der DVD




Druckbare Version
News"Headhunter" von Atomik-Films
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.