Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1995
Originaltitel:Xena - Warrior Princess
Alternativtitel:Xena - Die Kriegerprinzessin
aka. Xena
aka. Xena, la princessa
Länge:1017:32 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 12 Jahre
Regie:Jace Alexander, Josh Becker, Mark Beesley, Eric Brevig, John Cameron, Bruce Campbell, Rick Jacobson, Gary Jones, Charlie Haskell, Michael Hurst, Harley Cokliss, Mario DiLeo, John Fawcett, Robert Ginty, Ken Girotti, Chris Graves, Janet Greek u.a
Buch:Adam Armus, Melissa Blake, Peter Allan Fields, Robert G. Tapert, Jeff Vlaming, Terence Winter, R.J. Stewart u.a
Kamera:John Cavill, Donald Duncan, Kevin Riley
Musik:Tim Simonec, Joseph LoDuca, Velton Ray Bunch u.a
SFX:Jason Durey
Darsteller:Lucy Lawless, Reneé O'Connor, Ted Raimi, Adrienne Wilkinson, Hudson Leick, Kevin Smith, Bruce Campbell, Karl Urban, Claire Stansfield, Danielle Cornack, Timothy Omundson, Mindy Clarke
Vertrieb:Jojote/Sunrise
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:27.09.2004 (Kauf)



Inhalt
Schatten der Vergangenheit
(Sins Of The Past)
Xena beschließt, einen Schlussstrich unter ihr Kriegerinnendasein zu ziehen. In dem Augenblick aber, da sie ihre Rüstung und ihre Waffen vergräbt, wird sie Zeugin, wie eine Horde Bewaffneter die Frauen eines Dorfes zusammentreibt, um sie als Sklavinnen gefangenzunehmen. Eine dieser Frauen ist Gabrielle. Xena rettet erst die Frauen, dann das ganze Dorf. Sie überredet den Kriegsherren Draco, den sie aus Kriegerinnentagen kennt und der immer noch ein Auge auf sie geworfen hat, Gabrielles Heimatdorf zu verschonen. Er willigt ein. Um Xena aber klarzumachen, dass ihre Suche nach Vergebung ein sinnloses Unterfangen ist, greift er zu einer gemeinen List. Unter Xenas Banner lässt er die Felder um ihre Heimatstadt Amphipolis verbrennen. Die Bewohner, sowieso misstrauisch und voller Ressentiments gegenüber Xena, sitzen dem Täuschungsmanöver auf und wollen sie steinigen. Als Xena sich ihrem Schicksal fast ergeben hat, taucht unvermittelt Gabrielle auf, die der Kriegerin ohne deren Wissen gefolgt ist. Ihr und ihrem schnellen Mundwerk gelingt es, Xena aus der lebensbedrohlichen Situation zu befreien. Widerwillig gestattet Xena ihr, sich ihr fürs erste anzuschließen. In einem fesselnden Showdown besiegt Xena Draco schließlich und erlangt das, was sie sich so sehnlich erhoffte: die Vergebung ihrer Mutter. Trotzdem muss sie weiterziehen: Ihre Reise hat gerade erst begonnen. Gabrielle, die immer noch hofft, sich Xena anschließen zu dürfen, hat Glück: Sie darf bei ihr bleiben.

Kampf um Frieden
Chariots Of War
Xena hilft einer Gruppe friedlicher Bauern im Kampf gegen eine Horde bis an die Zähne bewaffneter Krieger. Sie rettet dabei einem kleinen Jungen das Leben. Als ein Pfeil sie niederstreckt, nimmt der Vater des Jungen, Darius, sie in seinem Heim auf und pflegt sie gesund. Darius ist Witwer, Vater dreier Kinder und fest entschlossen, nie wieder eine Waffe anzurühren. Die schon bald wieder zu Kräften gekommene Xena versucht vergebens, ihn davon zu überzeugen, dass das Dorf dem Untergang geweiht ist, wenn die Bewohner nicht anfangen, sich zu verteidigen. Als sie ein Blutband verhindert, indem sie den als Friedensboten getarnten Kriegern des Kriegsherren Cycnus kurzerhand im Hinterzimmer den Garaus macht, verlässt sie kurz darauf das Dorf, um sich auf ihre Art des Problems anzunehmen Gemeinsam mit Gabrielle, die sich derweil der verstörten Psyche von Cycnus' Sohn Sphaerus angenommen und dabei romantische Gefühle entwickelt hat, liefert sie sich mit eben jenem Vater-Sohn-Gespann eine packende Verfolgungsjagd im Streitwagen. Natürlich siegt das Gute, der böse Kriegsherr stirbt, sein grundguter Sohn wird Frieden stiften.

Gefährliche Träume
Dreamworker
Gabrielle wird von Mystikern entführt, die sie zur Sonnenwende ihrem Gott Morpheus opfern wollen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass Gabrielle jemanden tötet und so ihre "Blutunschuld" verliert. Ein Gedanke, der Xena verständlicherweise überhaupt nicht behagt: So macht sie sich mit Hilfe des Mystikers Elkton daran, Gabrielle auf einem "Traumweg" in die Festung des Morpheus zu folgen. Auf diesem Weg muss sie sich ihrer Vergangenheit stellen, um Zeit und Raum sozusagen überwinden zu können und zu Gabrielle zu gelangen. Erst am Ende dieses "Traumwegs" kann ihre Seele wie-der mit ihrem Körper vereint werden. Gabrielle muss zur selben Zeit einige "Prüfungen" bestehen, bei denen es ihr aber dank Xenas Ratschlägen und ihrer eigenen Klugheit gelingt, selber kein Blut zu vergießen und trotzdem zu überleben. Im letzten Augenblick gelingt es Xena, ihr eigenes dunkles Gegenbild aus der Vergangenheit zu besiegen und ihre Freundin aus den Klauen von Morpheus' Anhängern zu befreien.

Die Prophezeiung
Cradle Of Hope
Als König Gregor von einer Wahrsagerin prophezeit wird, dass ein neugeborenes Kind dereinst Anspruch auf seinen Thron stellen wird, überredet ihn sein böser Berater Nemos, alle neugeborenen Kinder töten zu lassen. Bedienstete des Königs, die um das Leben eines neugeborenen Jungen fürchten, setzen den Kleinen in einem Weidenkörbchen auf dem Fluss aus. Xena und Gabrielle finden das Kind und nehmen sich seiner an. Auf ihrem Weg zum nächsten Dorf rettet Xena einer jungen Frau das Leben vor einer aufgebrachten Lumpenbande, die sie am nächsten Baum aufhängen will. Diese Frau entpuppt sich als Pandora, die in der nach ihrer Großmutter benannten Büchse die Hoffnung der Menschheit mit sich herumträgt. Im folgenden gelingt es Xena und Gabrielle mit viel Geschick und noch mehr Körpereinsatz, König Gregor von der Falschheit seiner Absicht zu überzeugen, den üblen Berater Nemos zu besiegen, dem unschuldigen Baby und auch Pandora am Königshof ein neues Zuhause zu verschaffen: König Gregor, der unter dem Tod seiner Frau und seines Kindes leidet, lässt sich von Xena überreden, das unschuldige Baby, das er eigentlich hatte töten wollen an Kindes Statt anzunehmen. So wird die Prophezeiung war, ohne Gregors Anspruch auf den Thron zu gefährden. Pandora gibt ihre unfreiwillige Wanderschaft auf und bleibt an Gregors Seite. Auf Xenas Bitte hin nennen die beiden den Kleinen "Gabriel".

Doppeltes Spiel
The Path Not Taken
Die Völker von Boeotien und Colonus sind seit Jahrhunderten miteinander verfeindet. Als sich durch die Liebe zwischen Jana, der Prinzessin von Boeotien, und Agranon, dem Prinzen von Colonus, eine Entspannung der Situation ankündigt, greifen skrupellose Waffenhändler ein, die ihre Felle davonschwimmen sehen: Sie entführen Jana und schieben die Tat Colonus in die Schuhe. So hoffen sie, die Feindschaft zwischen den beiden Völker weiter schüren zu können. Prinz Agranon gelingt es jedoch, Xena dazu zu überreden, Jana zurückzuholen. Recht widerwillig begibt diese sich in die Räuberhöhle von Trachis, an den Ort, wo sich ihre ehemaligen, ihr heute verhassten Weggefährten aufhalten. Ihr Anführer Mezentius ist ein gewissenloser Waffen- und Sklavenhändler, der die Prinzessin nach Erhalt des Lösegelds töten will. In Trachis trifft Xena auch Marcus wieder, einen Liebhaber und Freund aus früheren Tagen. Er bemerkt Xenas Veränderung zwar, begreift jedoch erst nach und nach, was sie vorhat. Marcus plagen Zweifel an seiner verbrecherischen Existenz - Xena nutzt dies, um an sein Gewissen zu appellieren und um ihm Mut zu machen, den Absprung zu wagen. Doch er weigert sich, und nachdem er begriffen hat, dass Xena die Prinzessin befreien will, liefert er die Kriegerin Mezentius' Schergen aus, nur um sich im allerletzten Augenblick vor Jana zu werfen und den Pfeil, der eigentlich für sie bestimmt war, mit dem eigenen Körper abzufangen. Marcus stirbt in Xenas Armen, glücklich, den Schritt in Richtung eines besseren Lebens getan zu haben. Xenas Chakram beendet das verbrecherische Dasein von Mezentius.

Xena und der Kriegsgott
The Reckoning
Kriegsgott Ares versucht auf tückische Art und Weise, seine ehemals beste Kriegerin wieder für sich zu gewinnen. Er schlachtet vier Bauern ab und schafft es, Xena diese Morde anzuhängen. Im Gefängnis erscheint er ihr und verspricht Schutz gegen das Todesurteil, das die aufgebrachten Bauern gegen sie verhängen wollen. Doch nur unter der Bedingung, dass Xena zu ihm zurückkehrt. Etwas, das für sie vollkommen indiskutabel ist. Trotzdem gelingt es Ares, die Kriegerprinzessin soweit aufzustacheln, dass sie für Momente die Kontrolle über sich verliert und die Bauern, die in ihre Zelle gekommen sind und sie foltern, zusammenschlägt. Sie "erwacht" erst in dem Augenblick, als sie Gabrielle durch einen Schlag ins Gesicht brutal gegen eine Wand schleudert. Xena kommt zur Besinnung, fürchtet, Gabrielle verloren zu haben. Doch diese wendet sich nicht von ihr ab - ganz im Gegenteil: Als sie begreift, dass Gesetz und Gerechtigkeit nicht zwangsläufig identisch sind, will sie die Freundin bei Nacht und Nebel sogar aus dem Gefängnis befreien. Doch Xena hat bereits einen besseren Plan: Sie gibt vor, im Falle ihrer Verurteilung zu Ares zurückkehren zu wollen, und zwar unter der Bedingung, dass er ihr jeden beliebigen Krieger, ob tot oder lebendig, zu ihrem Schutz bereitstellt. Ares willigt ein. Als der Schuldspruch fällt, fordert sie von Ares zu ihrem Schutz genau die Bauern, die dieser zu Beginn abgeschlachtet hat. Die wiederauferstandenen Männer preisen Xena als die Frau, die ihnen gegen den unbekannten Mörder zur Seite gestanden hat. Der Schuldspruch wird aufgehoben. Xena ist frei.

Aufstand der Titanen
The Titans
Gabrielle befreit versehentlich drei Titanen aus ihrem steinernen Gefängnis. Mit viel Naivität und noch einmal soviel gutem Willen versucht sie, die Kraft der Titanen zum Wohle eines Dorfes einzusetzen, d.h. sie lässt die Titanen im Dienste der Bauern schuften und knechten. Lange machen die drei stolzen Riesen das Ganze natürlich nicht mit. Als sie herausbekommen, dass Gabrielle keine Göttin ist, kehrt sich ihre Ehrfurcht in Wut und Aggression. Xena bleibt nichts anderes übrig, als die Dinge zu richten und die überlebenden Titanen Hyperion und Thea am Ende mit List und Mut in ihre Schranken zu verweisen.

Wiedersehen mit Hercules
Prometheus
Hera legt Prometheus in Ketten und raubt den Menschen damit nicht nur das Feuer, sondern auch die Fähigkeit, sich selbst zu heilen. Von einem Orakel erfährt Xena, dass nur das Schwert des Hephaistos die eisernen Fesseln, mit denen Prometheus gefangengehalten wird, durchschlagen kann. Dies weiß auch Hercules. Er und sein Freund Iolaus schließen sich unseren beiden Heldinnen an. Da die Person, die den Schlag ausführt, dies jedoch nicht überleben kann, wetteifern Hercules und Xena, die sich gegenseitig beschützen wollen, darum, wer sich denn nun opfern darf. Am Ende gelingt es den beiden, mit Teamwork und einer gehörigen Portion Glück, Prometheus zu befreien und mit dem Leben davonzukommen.

Ohne Tod kein Leben
Death In Chains
Weil er seine Zeit noch nicht für gekommen hält, nimmt Sisyphus kurzerhand den Tod gefangen. Doch ohne den Tod - der hier in Gestalt einer schönen jungen Frau namens Celesta auftritt - gibt es für die Menschen, die alt oder krank sind, keine Erlösung. Hades, Herrscher der Unterwelt, bittet Xena, Celesta zu befreien. Auf dem Weg zum Schloss von König Sisyphus lernt Gabrielle den jungen Talus kennen, in den sie sich verliebt. Als sie erfährt, dass Xena, die sich alleine auf den Weg zum Schloss gemacht hat, den Tod auf keinen Fall berühren darf, da sie sonst selber sterben muss, folgt sie ihr gemeinsam mit Talus. Ihnen wiederum heften sich Toxeus und seine Spießgesellen an die Fersen, die verhindern wollen, dass Xena den Tod befreit, weil für sie die Unsterblichkeit eine verlockende Vorstellung ist, nicht zuletzt auch deshalb, weil einige von ihnen sonst längst das Zeitliche gesegnet hätten. Xena gelangt ins Schloss, wird von Sisyphus aber in ein unterirdisches Verließ geworfen. Dort landet auch Talus, dem es schließlich gemeinsam mit Xena gelingt, Sisyphus vom Egoismus seiner Handlungen zu überzeugen. Alles wäre gut, gäbe es da nicht noch Toxeus, der Gabrielle kurzerhand als Geisel nimmt, um Xena von ihrer Befreiungsaktion abzuhalten. Die lässt sich aber nicht abhalten, sondern befreit auf ihre unvergleichliche Art erst Gabrielle und durchtrennt dann die Ketten des Todes mit ihrem Chakram. Toxeus und seine Mannen sterben, Sisyphus darf leben. Zu Gabrielles Entsetzen nimmt der Tod jedoch den jungen Talus mit, der seit langem schon krank ist und bereit, auf "die andere Seite" hinüberzuwechseln.

Die Amazonenprinzessin
Hooves and Harlots
Auf dem Weg durch Amazonengebiet lernen Xena und Gabrielle einige Amazonen und deren Prinzessin Terreis kennen. Als die kleine Gruppe aus dem Hinterhalt angegriffen und Terreis von einem Pfeil getroffen wird, versucht Gabrielle, der jungen Frau das Leben zu retten, indem sie sich schützend über sie wirft. Leider vergeblich. Bevor Terreis jedoch stirbt, überträgt sie Gabrielle ihren Titel als Amazonenprinzessin. Von Königin Melosa erfahren Xena und Gabby, dass ein Krieg zwischen den Amazonen und den Zentauren kurz bevorsteht. Xena und die Amazone Ephiny finden heraus, dass der Kriegsherr Krykus ganz bewusst Unfrieden zwischen den beiden Völkern stiftet, um als lachender Dritter am Ende über beide zu herrschen. Im letzten Moment finden Xena und Ephiny Beweise für dieses Komplott und verhindern so, dass die aufgebrachten Amazonen Phantes, den Sohn des Zentaurenführers Tyldus, hinrichten und einen Krieg damit unausweichlich machen. Statt sich gegenseitig abzuschlachten, tun Amazonen und Zentauren sich zusammen und besiegen Krykus und seine Armee. Gabrielle trägt von nun an den Titel einer Amazonenprinzessin und bekommt von Ephiny einen Kampfstab geschenkt, der ihre Waffe bleiben wird.

Der schwarze Wolf
The Black Wolf
Xena erfährt, dass Flora, eine Freundin aus Kindertagen, sich den Rebellen um den "Schwarzen Wolf" angeschlossen hat und deswegen in den Kerker geworfen wurde. Xena verspricht der besorgten Mutter, die junge Frau zu befreien. Zum diesen Zwecke verdingt sie sich scheinbar als Helferin für Xerxes, den grausamen tyrannischen Herrscher, der den Ring um den "Schwarzen Wol" zerschlagen will, ohne die Rebellen zu Märtyrern werden zu lassen. Zu ihrer Überraschung muss sie feststellen, dass Flora ohne ihre Freunde nicht gerettet werden will. Doch Xena wäre nicht Xena, wenn sie daraufhin nicht beschließen würde, alle Rebellen aus dem Kerker zu holen. In der Zwischenzeit trifft Gabrielle auf Salmoneus - ihr Versuch, in den Kerker geworfen zu werden, um Xena zu Hilfe zu eilen, endet damit, dass Salmoneus festgenommen wird. Doch Gabby gibt nicht auf und kann am Ende einen Soldaten davon "überzeugen", dass sie hinter Gitter gehört... Xena erklärt Flora einstweilen, dass sie längst weiß, dass diese die Anführerin der Rebellen ist. Mit Floras Zustimmung liefert sie sie an Xerxes aus, nur um sie am Ende doch vor dem Henkersbeil zu retten. Hatte jemand daran gezweifelt?

Brudermord
Beware Greeks Bearing Gifts
Helena von Troja wird von Alpträumen geplagt und schickt nach ihrer Freundin Xena. Diese stürzt sich gemeinsam mit Gabrielle in den Trojanischen Krieg, um Helena zu Hilfe zu eilen. Helena will ihren Mann Paris verlassen, um zu Menelaus zurückzukehren - die Tatsache, dass Helena bei Paris weilt, ist nämlich vordergründig der Grund für den seit zehn Jahren tobenden Trojanischen Krieg. Gar nicht wahr, sagt Xena. Die ganze Sache habe sich längst verselbständigt und Helena solle zusehen, dass sie Land gewinnt und sowohl Paris und auch Menelaus aus ihrem Leben streicht. Darüber hinaus findet Xena sehr schnell heraus, dass Deiphobus, der Bruder von Paris, der ein Auge auf Helena und den Thron geworfen hat, mit Menelaus gemeinsame Sache macht. Leider schenkt Paris Xena keinen Glauben und lässt sie einkerkern. So kann sie Paris nicht davon abhalten, auf einen Trick der Griechen hereinzufallen: Diese ergeben sich scheinbar und bieten als Geschenk für den Sieger ein riesiges hölzernes Pferd an (Wir alle wissen natürlich, dass im Bauch dieses Pferdes griechische Krieger nach Troja hineingeschleust wurden...) Kurz: Alles wäre verloren, gäbe es nicht Xena, die die vertrackte Situation mit der ihr eigenen Lässigkeit zu lösen weiß... Parallel zu dieser Geschichte wird eine weitere erzählt, die sich ein wenig ausführlicher mit Gabrielles Gefühlsleben befasst: In Troja dient nämlich ihr einstiger Verlobter Perdicas, den sie einst bei Nacht und Nebel verlassen hatte, um Xena zu folgen. Beide entdecken, dass sie sich immer noch gernhaben. Am Ende begleitet Perdicas jedoch Helena, die ein eigenes Leben beginnt, und Xena und Gabrielle ziehen zu zweit ihrer Wege.

Die Erfüllung eines Traums
Athens City Academy of the Performing Bards
Gabrielle beschliesst, an einem Bardenwettbewerb teilzunehmen, der darüber entscheidet, wer die berühmte Akademie in Athen besuchen darf. Obwohl es Xena sichtlich schwerfällt, Gabrielle ziehen zu lassen, ermutigt sie sie dennoch, ihren Traum wahrzumachen. Die ehrgeizige junge Frau findet schnell ihren Platz unter den aufstrebenden Barden und sichert sich mit ihrem gewinnenden, aufgeweckten Wesen und ihrem erzählerischen Talent schnell den Respekt der anderen jungen Leute und der Jury. Sie freundet sich mit dem jungen Homer an, den sie Orion nennt, da dieser seinen Namen nicht mag. Homer leidet unter seinem herrischen Vater, der seine Vortragskunst ständig kritisiert und sein Selbstvertrauen auf diese Weise ernsthaft untergräbt. Als der junge Mann schließlich entnervt aufgeben will, ist es Gabrielle, die ihn ermutigt, auf seine innere Stimme zu hören und sich nicht beirren zu lassen. Wer den Bardenwettbewerb letztendlich gewinnt, bleibt umstritten, obwohl Homer als einer der Sieger nach Athen gehen wird. Ob Gabrielle gewonnen und abgelehnt hat, kommt nie ganz heraus, ist aber auch nicht weiter wichtig, da sie beschlossen hat, zu Xena zurückzukehren. "Während sie ihre Geschichten erzählen, können wir beide sie erleben", sagt sie. Stimmt.

Der Schatz der Sumerer
A Fistful Of Dinars
Durch einen alten Freund, der gleich zu Beginn der Folge das Zeitliche segnet, wird Xena in eine Schatzsuche verwickelt. Es geht um den mythischen sumerischen Schatz, eine Anhäufung unvorstellbarer Reichtümer. Um diesen zu finden, müssen vier Hinweise kombiniert werden: zwei davon hat Xena, einen der Attentäter Thersites, den letzten Xenas alte Flamme Petracles. Obwohl man sich nicht traut, tut man sich aus pragmatischen Gründen zusammen. Xena ist nicht hinter dem Schatz her, sondern will verhindern, dass der Titanenschlüssel, der ebenfalls Teil dieses Schatzes ist, gefunden wird. Mit diesem Schlüssel hat jeder Sterbliche Zugang zu Ambrosia, der Speise der Götter, die den, der sie isst, selber zum Gott macht. Thersites findet den Titanenschlüssel als erster, nimmt Gabrielle als Geisel und macht sich auf zur Ambrosiahalle. Xena und Petracles kennen glücklicherweise eine Abkürzung dorthin und können das Schlimmste verhindern. Beim letzten Kampf stirbt Thersites und auch Petracles lässt sein Leben. Xena gibt den Götter das Ambrosia zurück.

Die Kriegerin und die Prinzessin
Warrior.. Princess
Prinzessin Diana soll mit Prinz Mineus vermählt werden. Die Fusion der beiden Königreiche hätte zur Folge, dass die Sklaverei in Mineus' Königreich in Zukunft verboten wäre. Dagegen haben die gut verdienenden Sklavenhändler jedoch etwas einzuwenden, und so beschließen einer von ihnen, die junge Prinzessin umzubringen. König Lias bittet Xena, seine Tochter vor den Attentätern zu schützen. Xena lehnt die Bitte des Könis zunächst ab. Als sie Diana jedoch das erste Mal sieht, ändert sie ihre Meinung: Die Prinzessin ist ihr exaktes Ebenbild! Geschwind sind die Gewänder getauscht und Diana auf Argo unterwegs zu Gabrielle, derweil Xena sich im Palast häuslich einrichtet. In Philemon, dem Bruder von Mineus, findet sie rasch einen Verbündeten, nicht zuletzt deshalb, weil sich dieser unsterblich - und unglücklich - in Diana verliebt hat. Xena vereitelt die Anschläge auf ihr Leben, derweil Diana unter Gabrielles Anleitung eine Lektion in "wahrem Leben" erhält: Die naive, junge Prinzessin sieht zum ersten Mal, dass Armut auch in ihrem Königreich ein Fakt ist, das sich nicht schönreden lässt. Xena findet unterdessen heraus, dass General Bromius hinter den Anschlägen steckt. Als dieser sich scheinbar das Leben nimmt, ruft König Lias seine Tochter zurück ins Schloss. Die Hochzeitsvorbereitungen gehen weiter. Als sich herausstellt, dass nicht Bromius der eigentliche Drahtzieher war, sondern der Sklavenhändler Glauce, scheint alles verloren, wenn, ja wenn Xena das nicht schon vorher alles durchschaut, die Rolle der Prinzessin weitergespielt und so auch den letzten Anschlag vereitelt hätte. Ende gut, alles gut: Philemon und Diana gestehen einander ihre Liebe und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

Hilferuf eines Toten
Mortal Beloved
Xenas Freund Marcus, der in "Doppeltes Spiel" nach einer selbstlosen Tat sein Leben aushauchte, kehrt aus der Unterwelt zurück, um Xena zu Hilfe zu rufen: Dem gemeinen Mörder Atyminius ist es gelungen, Hades den Helm der Unsichtbarkeit zu entwenden und die Unterwelt auf den Kopf zu stellen. Die Bösen können machen, was sie wollen, die guten Seelen sitzen im Tartarus fest und müssen im Höllenfeuer schmoren. Obwohl Gabrielle aus Sorge um die Freundin fast auf die Barrikaden geht, beschließt die Kriegerprinzessin, dem Mann, den sie einst liebte, zu helfen. Sie taucht auf den Grund des Alkonischen Sees und gelangt mit Hilfe von Charon in die Unterwelt. Gemeinsam mit Marcus kämpft sie sich bis in Hades' Schloss vor. Atyminius ist mit Hilfe des Helms bereits auf dem Weg in die Welt der Sterblichen. Als Hades dies erfährt, gibt er Marcus für 48 Stunden sein Leben zurück, damit dieser gemeinsam mit Xena den Helm zurückholen kann. Leider hat Atyminius einen Vorsprung und nur in letzter Sekunde kann Xena verhindern, dass er Gabrielle, die treu am Ufer des Sees auf die Freundin wartet, umbringt. Da Atyminius mit Vorliebe junge Bräute am Vorabend ihre Hochzeit tötet, machen die drei sich auf den Weg zur nächsten Hochzeit. Und tatsächlich: Atyminius ist bereits dort. Xena legt sich statt der Braut ins Bett und tötet den Killer aus der Unterwelt. Marcus überlegt derweil, mit Hilfe des Helms in der Oberwelt zu bleiben, entscheidet sich aber dagegen, weil er von Xena gelernt hat, das eigennütziges Handeln immer auf Kosten anderer geht. Xena gelingt es, Hades soweit von Marcus' Gutheit zu überzeugen, dass der Freund nicht mehr zurück in den Tartarus muss, sondern von nun an auf den grünen Auen der Elysischen Gefilde die Ewigkeit fristen darf.

Königliche Diebe
The Royal Couple of Thieves
Eine Truhe unbekannten Inhalts - angeblich steckt die mächtigste Waffe der Welt darin - wird von Bösewicht Malthus gestohlen und soll an den meistbietenden Schurken verhökert werden. Xenas Freunde, die sie einst nach einer schweren Schlacht gesund pflegten und die die rechtmäßigen Bewahrer der Truhe sind, bitten die Kriegerin um Hilfe. Diese sieht schnell ein, dass es in dieser kniffligen Situation des geschickten Händchens des Meisterdiebs Autolycus bedarf. Der charmante Spitzbube ist schnell überredet (besser gesagt: er hat Xenas Argumenten am Ende nicht mehr viel entgegenzusetzen). Autolycus soll, als Kriegerphilosoph Sinteres verkleidet, um die Truhe mitbieten. Xena begleitet ihn. Schnell ist das wertvolle Stück lokalisiert, doch ehe Xenas und Autolycus' Plan greifen kann, wird Malthus ermordet. Als dann auch noch der echte Sinteres auftaucht, scheint alles verloren. Nicht zuletzt deshalb, weil er Gabrielle als Geisel genommen hat. In einem packenden Showdown bringt Xena den Bösewicht dann aber doch souverän zur Strecke und sorgt dafür, dass ihre Freunde die Truhe zurückbekommen.

Die verlorene Tochter
The Prodigal
Nachdem Gabrielle bei einem morgendlichen Scharmützel mit Wegelagerern mitten im Kampf erstarrt, beschließt sie, Xena für eine Weile zu verlassen und nach Poteidaia zurückzukehren, um über ihre Zukunft nachzudenken. Zuhause angekommen erfährt sie, dass ihr Heimatdorf von einem Kriegsherrn und seiner Armee bedroht wird. Zum Schutz hat man einen "echten" Krieger engagiert: Meleager, den Mächtigen. Leider hält dieser nicht, was sein ihm vorauseilender Ruf verspricht: Statt an einen Beschützer sind die Dorfbewohner an einen mutlosen, ausgebrannten Trinker geraten, der samt seiner Entlohnung vorzeitig das Weite sucht. Gabrielle nimmt sich der Sache nun selber an und baut unter Zuhilfenahme der Dinge, die sie bei Xena gelernt hat, Poteidaia zu einer Festung um. Zuerst scheint ihr Plan auch aufzugehen, doch als am Ende alle Stricke reißen, taucht unverhofft Meleager wieder auf - nüchtern und bis an die Zähne bewaffnet. Er rettet Poteidaia und ist der Held des Tages! Gabrielle kehrt mit neuem Selbstbewusstsein zu Xena zurück, bestärkt in dem Wissen, dass ihr Platz an der Seite der Freundin ist.

Menschenopfer
Altared States
Just in dem Augenblick, da Xena Gabrielle in einem See beibringt, Fische mit bloßen Händen zu fangen, werden sie Zeuge, wie der Junge Ikus auf der Flucht vor einer Horde junger Männer in selbigen See gejagt wird. Als Xena erfährt, dass diese Männer (und sein Vater) den Jungen ihrem monotheistischen Gott opfern wollen, beschließt sie einzugreifen. Es stellt sich in der Folge heraus, dass dem Vater - Anteus - angeblich von seinem Gott befohlen wurde, Ikus zu opfern. In Wirklichkeit steckt jedoch Ikus' älterer Bruder Maell dahinter, der sich über die Bevorzugung des jüngeren Bruders so sehr ärgert, dass er - in dem Glauben, er sei der einzig wahre Nachfolger seines Vaters als Führer der Gemeinschaft - den Bruder auf diese Weise ausschalten will. Er setzt seinen Vater unter Drogen, um ihn so leichter beeinflussen zu können: Und in der Tat glaubt Anteus schon bald, eine Stimme zu hören, die ihm befiehlt, Ikus zu töten. Xena kommt diesem Plan auf die Schliche, nachdem Gabrielle nach Verzehr des Nussbrotes, das Maell für seinen Vater gebacken hat, vollkommen "high" wird. Xena setzt Maell außer Gefecht (der sich daraufhin das Leben nimmt) und will Ikus zu Hilfe eilen, der bereits auf dem Opfertisch liegt. Am Ende ist es jedoch nicht Xena, die das Unheil verhindert, sondern der eine, wahre Gott dieser Glaubensgemeinschaft, der Anteus im letzten Moment von der Bluttat abhält.

Starke Bande
Ties That Bind
Während der Befreiung einiger junger Frauen aus den Händen des Kriegsherren Kirilus läuft Xena und Gabrielle ein alternder Krieger über den Weg, der Stein und Bein schwört, Xenas Vater Atrius zu sein. Xena, die sich erst weigert, ihm auch nur Gehör zu schenken, muss im Laufe der Zeit jedoch feststellen, dass dieser Mann erstaunlich viel über sie, ihre Jugend und ihre Mutter weiß. Atrius legt Gabrielle recht unverblümt nahe, ihm und seiner vermeintlichen Tochter Zeit zu lassen, sich kennenzulernen. Gabrielle nimmt sich deshalb allein der jungen Frauen an, die Geleit in ihr Heimatdorf brauchen. Die Wege der Kriegerin & Bardin trennen sich fürs erste. Als Atrius, den Xena mit immer mehr Wohlwollen und Emotion betrachtet, von den aufgebrachten Dorfbewohnern, die noch ein Hühnchen mit ihm zu rupfen haben, getötet wird, verfällt sie in einen blinden, grausamen Kampfrausch. Mit Hilfe der Armee des Kirilus, den sie mittlerweile besiegt hat, will sie das Dorf und alle seine Bewohner auslöschen! Einzig Gabrielle wagt es, sich ihr in den Weg zu stellen. Sie zieht der außer Kontrolle geratenen Freundin kurzerhand eine Heugabel über den Schädel & bricht so ihren Kampfrausch. Der vermeintlich tödlich verletzte Atrius gibt sich als Kriegsgott Ares zu erkennen, der wieder einmal begreifen muss, dass seine ehedem beste Kriegerin niemals zu ihm zurückkehren wird.

Einer für Alle
The Greater Good
Xena und Gabrielle eilen einem gewissen Lord Seltzer zu Hilfe, der den Kriegsherrn Talmadeus übers Ohr gehauen hat, der sich aus diesem Grund genötigt sieht, Rache an dem "edlen" Lord und allen Dorfbewohnern zu nehmen. Der windige "Lord" entpuppt sich als kein geringerer als der geschwätzige Händler Salmoneus, der unter dem Namen "Lord Seltzer" das Mineralwasser erfunden hat (und wieder lüftet die Serie ein Geheimnis)! Während des Kampfes um die Befreiung des Dorfes wird Xena von einem mysteriösen Giftpfeil getroffen, der sie Stunde um Stunde immer weiter schwächt. Um Xenas Plan gegen Talmadeus erfolgreich durchziehen zu können, wird Gabrielle kurzerhand in Xenas Rüstung gesteckt & ins feindliche Lager geschickt. Während einer dieser Aktionen wird die Bardin überwältigt und gefangengenommen. Mit Hilfe von Argo gelingt ihr jedoch die Flucht. Als sie ins Dorf zurückkehrt, muss sie zu ihrem großen Schrecken erfahren, dass Xena dem Gift erlegen ist. Statt nun zu fliehen und sich vor Talmadeus nahender Armee in Sicherheit zu bringen, beschließt sie, den Kampf aufzunehmen und den Dörflern zur Seite zu stehen, für das höhere Wohl zu kämpfen, so wie Xena es sie gelehrt hat. Auch Salmoneus - im Grunde seines Herzens ein anständiger Kerl - lässt sich überzeugen. Er bietet sich im Tausch für das Leben der Dorfbewohner dem Kriegsherrn an, der sich aber nicht an die Abmachung hält und alle in die Sklaverei verkaufen will. Als er am Ende den Befehl gibt, Xenas leblosen Körper in Stücke reißen zu lassen, erwacht diese wieder zum Leben und bringt in einem furiosen Finale den bösen Kriegsherrn und seine Spießgesellen zur Strecke.

Die Furie
Callisto
Xena erfährt, dass eine blutrünstige Kriegerin in ihrem Namen Dörfer vernichtet & Menschen abschlachtet. Als ihr diese Frau - Callisto - während eines Kampfes zum ersten Mal gegenübersteht, erklärt diese ihr unumwunden, dass sie sich nicht zum ersten Mal begegnen. Sie erklärt ihr auch, dass Xena sie "geschaffen" habe. Während der Jahre, da Xena als böse Kriegsherrin Tod & Verwüstung über das Land brachte, kamen bei einem Überfall auf das Dorf Cirra versehentlich auch Frauen und Kinder ums Leben, darunter Callistos Mutter und ihre Schwester. Seit diesem Augenblick sinnt die blonde Furie auf Rache und setzt alles daran, Xena für den Tod ihrer Liebsten zu strafen. (Sie war es übrigens auch, die den Giftpfeil in "Einer für alle" auf Xena abschoss.) Nachdem Callisto vergeblich versucht hat, das Orakel von Delphi mit Xenas Chakram zu töten, wird sie von der Kriegerin überwältigt und ins Gefängnis gebracht. Obwohl die aufgebrachte Menge Callisto auf der Stelle lynchen will, besteht Xena auf einer fairen Gerichtsverhandlung. Doch Callisto bricht aus dem Gefängnis aus & nimmt Gabrielle als Geisel. In einem packenden Kampf auf Leitern im Camp von Callisto besiegt Xena ihre Nemesis (fürs erste), rettet Gabrielle & verhindert, dass Callisto sich das Leben nimmt. Sie übergibt sie statt dessen der Justiz.

Die Maske des Todes
Death Mask
Xena und Gabrielle werden auf ihrer Wanderschaft von einem maskierten Bogenschützen attackiert. Xena erkennt die Maske als die Verkleidung derer, die einst mit der Armee des Kriegsherren Cortese ihr Heimatdorf Amphipolis überfielen. Xena, die damals mit einigen Dörflern eine Truppe zusammenstellte, um ihre Heimat zu verteidigen, verlor bei den Kämpfen ihren geliebten Bruder Lyceus. Für sie war es der Anfang vom Ende: Aus der kleinen Truppe wurde eine Armee, mit deren Hilfe sie Amphipolis schützen wollte, aus der Defensivarmee wurde mit der Zeit eine gefürchtete Horde - der Rest ist Geschichte. Nun sieht sie die Gelegenheit gekommen, sich an Cortese zu rächen. Ihr Bruder Toris hat sich den maskierten Banditen angeschlossen, um under cover an Cortese heranzukommen und ihn zu töten. Die Geschwister, zwischen denen ein heftiges Spannungsverhältnis besteht (Toris macht Xena für den Tod von Lyceus verantwortlich), tun sich zusammen. Sie verfolgen die Spur des Anführers der Banditen bis ins Schloss des Königs - und müssen erkennen, dass dieser König niemand anderes als Cortese selbst ist. Beim abschließenden Kampf, in dessen Folge Cortese als der enttarnt wird, der sein eigenes Land mit blutigen Überfällen überzieht, um die Menschen durch ständige Furcht besser kontrollieren zu können, bekommt Toris Gelegenheit, den verhassten Tyrannen zu töten. Xena, die ihm ins Gewissen geredet und dabei herausgefunden hat, dass Toris vor allem von Schuld- und Minderwertigkeitsgefühlen geplagt wird (er floh einst vor Cortese in die Berge, statt sich wie Xena und Lyceus dem Kampf zu stellen), überlässt ihm selber die Entscheidung. Am Ende tötet er Cortese nicht. Seine Schuldgefühle hat er überwunden. Er wird nach Hause zurückkehren.

Der Eid des Hippokrates
Is There A Doctor In The House?
Xena und Gabrielle verschlägt es zwischen die Fronten des thessalisch-mitoischen Krieges. In einem Wald finden sie die schwer verwundete, hochschwangere Ephiny, deren Mann - der Zentaure Phantes - von einer der Kriegsparteien getötet wurde. Die beiden bringen Ephiny und den mitoischen General Marmax, den Xena niederstreckt, ehe er einen fliehenden Krieger töten kann, in einen thessalischen Tempel, der zum Lazarett umfunktioniert wurde. Dort befinden sich zwei Ärzte: Galen, der die Verwundeten gesundbeten will, und Hippokrates, der sich von Xena überreden lässt, etwas handfestere Hilfe zu leisten. Xena entpuppt sich als wahre Wunderärztin. Sie rettet viele Verletzte durch beherztes Zupacken und unterscheidet dabei nicht zwischen Thessaliern & Mitoern. Doch als Gabrielle von einem Pfeil niedergestreckt wird, kann auch sie der Freundin erst einmal nicht helfen. Die sterbende Bardin überträgt ihr Amazonenrecht auf Ephiny, die dadurch zu ihrer Nachfolgerin als Amazonenkönigin wird. Der Krieg geht derweil weiter. Xena hilft Ephiny bei der Entbindung ihres Zentaurenkinds (durch Kaiserschnitt!), während die mitoischen Angreifer dem Tempel immer näher kommen. Marmax - mittlerweile "reformiert" und angesichts des sinnlosen Sterbens vom blinden Kriegsrausch geheilt - befiehlt seinen Männern, die Kämpfe zu beenden, obwohl sie die Überhand gewonnen haben. Alles scheint ein gutes Ende zu nehmen - da stirbt Gabrielle. Xena weigert sich, dies hinzunehmen, wie von Sinnen schlägt sie auf die Brust der Freundin ein, beatmet sie immer wieder und beschwört sie unter Tränen, sie nicht zu verlassen. Das Unfassbare geschieht: Gabrielle erwacht zum Leben. Die Folge - und die Staffel - endet, als die beiden den Tempel verlassen und, noch ein bisschen wackelig auf den Beinen, neuen Abenteuern entgegengehen.

Bild
Format1.33:1 (Vollbild)
NormPAL
 Die erste "Xena"-Staffel ist mittlerweile rund 5 Jahre alt und findet ihren Schwachpunkt eindeutig in der Bildqualität. Selbst große Major-Firmen haben beim Transfer von "älteren" Serien wie z.B. Interner Link"Akte X" mit den produktionsbedingten Schwächen zu kämpfen und es ist vor allem die Schärfe, welche bei den TV-Formaten meist nur ein befriedigendes bis gerade noch ausreichend Ergebnis erzielt. Dies ist bei "Xena" nicht anderes. Neben einer sauberen Farbgebung und einem von Folge zu Folge wechselhaften Kontrast ist es gerade die Schärfe, die hier nie wirklich als gut bezeichnet werden kann. Das Bild wirkt durchweg weich und nur in ruhigen Nachaufnahmen erlangt die Detailschärfe ein angenehmes aber nie wirklich gutes Level. Dies variiert dann aber auch von Episode zu Episode, so dass man kaum eine allgemeine Note für das Bild vergeben kann. Ebenfalls besonders auffällig sind die starken Kompressionsartefakte, mit der das gesamte Bild zu kämpfen hat, sowie die teilweise heftigen Nachzieheffekte. Hier hätte noch knapp 1 GB für das Bild zur Verfügung gestanden, um die durchschnittliche Datenrate von 5.93 MBit/Sek. etwas anzuheben. Diese Kompressionsschwächen führen gerade in dunklen bzw. nebligen Szenen dazu, dass das Bild in Bewegungen nicht nur teilweise stark verpixelt, sondern extrem unscharf wirkt. In hellflächigen Szenen lässt sich zwar immer noch deutliches Blockrauschen und stehende Rauschmuster feststellen, wirkt aber über weite Strecken wesentlich angenehmer als dunklen Szenen. Aber wie man es auch dreht und wendet, gut ist das Bild zu keinem Zeitpunkt und es bietet nur ein solides TV-Bild mit einem etwas zu gut gemeinten Einsatz der Rauschfilter.
 ++----

Ton
FormateDolby Digital 2.0
SpracheDeutsch, Englisch
Untertitel-
 Löblicherweise verzichtet man hier seitens Sunrise Entertainment auf einen mittlerweile immer beliebter werdenden 5.1 Upmix und bietet uns hier den englischen Originalton und die deutsche Synchronisation im Dolby Surround-Format. Die deutsche Tonspur wartet mit einer guten Sprachverständlichkeit auf, deren Dialogwiedergabe aber im Gegensatz zur deutlich weiträumiger klingenden englischen Spur etwas zum dumpf und gedrückt wirkt. Außerdem weiß der Hochtonbereich nicht immer zu überzeugen, aber dafür bekommen wir im passenden Momenten wie z.B. den Actionszenen eine angenehm räumliche Abmischung geboten und die etwas kraftlose Stereofront weicht einem ordentlichen Surround Sound, dessen Umgebungsgeräusche und der Score dezent aber sauber aus den Rearspeakern hallt. Insgesamt hätte man sich aber etwas Druck und Dynamik gewünscht. Für einen Serie aber durchweg gut und im Bassbereich deutlich kräftiger als die englische Spur. Diese ist wie oben schon angesprochen natürlicher in der Sprachwiedergabe und wirkt weiträumiger als die deutsche Spur. Leider gibt es keine optionalen Untertitel.
 +++---

Extras
Extras
Disc 1:
  • Weblink
  • Fotogalerie (51 Bilder)
Disc 7:
  • Was Sie noch nicht über Xena wussten (56:13 Min.)
  • Interviews mit Lucy Lawless, Renee O´Connor und Rob Tapert (26:54 Min.)
  • K.N.B.EFX Group erweckt Monster zum Leben (19:27 Min.)
  • Staffel Eins - Promotion der Originalserie (2:36 Min.)
  • Am Anfang (5:08 Min.)
  • Schnitzer (8:25 Min.)
Bonus CD-ROM "The Cronicles - Season One" (komplett in Englisch):
  • Xena Chronicles:
    • Scrolls [Alle Produktionsinfos zu jeder Episode]
    • Mortals [Infos zu allen Schauspielern der Staffel 1 + Clip zu jedem Eintrag]
    • Gods [Infos zu allen Göttern der Staffel 1 + Clip zu jedem Eintrag]
    • Creatures [Infos zu allen Monstern der Staffel 1 + Clip zu jedem Eintrag]
    • Treasures [Infos zum Chakram + Clip zu jedem Eintrag]
  • Director and Actor Bio [Infos zu allen Regisseuren und Schauspielern der Staffel 1]
  • Xena Trivia [Quiz]
  • Animierter Bildschirmschoner
VerpackungDigiPack
 Kränkelt die Box ganz klar im Bildbereich, so macht das Zusatzmaterial dieses Manko fast wieder wett. Dem 7-Disc-Set wurde eine komplette Bonus-CD-ROM beigelegt mit dem Titel "The Cronicles - Season One", welche allerdings nur in englisch vorliegt, dafür aber wirklich sehr schön erstellt wurde. Hier finden wir neben einem "Xena"-Quiz, "Bildschirmschoner" und "Biografien" sämtlicher Regisseure und Darsteller der ersten Staffel, eine umfangreiche und in 5 Teile aufgeteilte "Xena Chronologie". Hier findet man alle Produktionsinfos zu jeder einzelnen Episode, Infos zu allen Schauspielern, Monstern und Göttern der ersten Staffel, sowie zum Chakram mit jeweils einem Clip zu jeden Eintrag. Auf der ersten DVD finden wir dann einen Weblink zur www.xenadvd.com-Seite, sowie eine Fotogalerie mit 51 Bildern. Das eigentliche Zusatzmaterial gibt es dann aber auf der Bonus-DVD, die mit knapp 2 Stunden an Extras sehr umfangreich geworden ist. Den Anfang macht das fast einstündige Featurette "Was Sie noch nicht über Xena wußten". Ein sehr informatives Special, was die Macher der Kultserie zu Wort kommen lässt, welche die Entstehung Xenas dokumentieren und versuchen, die Faszination der Serie zu erläutern und dem Publikum ein kleinen Einblick hinter die Kulissen zu gewähren. Weiter geht es mit "Interviews" von Lucy Lawless, Renee O'Connor und Rob Tapert, die insgesamt mit über 26 Minuten recht umfangreich ausgefallen sind und ebenfalls sehr aufschlussreich geworden sind. "K.N.B. EFX Group erweckt Monster zum Leben" ist das letzte länger Featurette auf der Bonus-Disc und beschäftigt sich in knapp 20 Minuten komplett mit den Effekten und Masken im Film. Auch diese Doku ist ausnahmslos gut geworden und endlich dürfen wir mal hinter die Kulissen der in den Fankreisen hoch geschätzten K.N.B. EFX Group blicken. Zum Schluss können wir uns dann den original Promotiontrailer zur ersten "Xena"-Staffel ansehen und unter "Am Anfang" finden wir "Hinter den Kulissen"-Aufnahmen und Interviews, die ebenfalls für Promotionzwecken gedacht waren. Die "Schnitzer" zeigen uns dann noch rund 8 Minuten an recht amüsanten Outtakes, welche das durchweg hervorragende Zusatzmaterial abrunden.
 +++++-

Fazit
Wurde "Xena" zu Beginn als "Herkules"-Ableger gehandelt und von einigen Fans belächelt, so konnte die Serie schnell die Herzen der männlichen und weiblichen Fangemeinde erobern und hat heute einen noch größere Fanschar als "Herkules" hinter sich stehen. Dass diese hauptsächlich aus Frauen besteht, ist dabei gar nicht mal so ungewöhnlich, denn bisher gab es im TV noch keine Power-Frau wie Xena, die im Alleingang einen ganzen Trupp von Soldaten erledigte und über ihre ganze Stärke hinweg immer noch Frau ist. Die erste Episode macht uns mit den wichtigsten Charakteren der Serie bekannt und lässt auch alte bekannte wie Herkules, die schöne Helena und auch Hades wieder mitspielen. Neben Xenas treuer Weggefährtin Gabrielle, lernen wir aber auch Joxer kennen, ein Dorftrottel, der im Laufe der Serie zu einem treuen Begleiter wird, sein Herz an die bezaubernde Garbielle verliert und von Sam Raimis (Interner Link"Tanz der Teufel", Interner Link"Spider-Man") Bruder Ted gespielt wird. Natürlich bedient man sich auch wieder der griechischen Mythologie, geht damit aber wie auch in "Herkules" recht frei damit um und somit ist auch "Xena" kein Ersatz für den Geschichtsunterricht.
Leider dauert es etwas länger bis man eine charakterliche Entwicklung feststellen kann, aber mit diesem Problem haben viele Serien zu kämpfen und wenn man einmal Interner Link"Star Trek - Next Generation" als Beispiel heranzieht, welche erst in der dritten Season wirklich Tiefe erlangte, kann man die ersten wichtigen Muster schon in der ersten Staffel bewundern, welche in den nachfolgenden Seasons ausgearbeitet werden und nicht ganz unschuldig am Erfolg von "Xena" sind. Ansonsten bietet die erste Staffel schon alles was man braucht, viel Action, ordentliche Dialoge und eine Menge Witz, der aber nicht so stark ins Absurdum geführt wird wie "Herkules". Leider ist die Serie aber etwas zu harmlos geworden. So stirbt in den Kämpfen eigentlich kaum jemand und auch auf Blut wurde fürs TV-Format verzichtet. Dieses Seichheit ist manchmal wirklich nervig und man hätte sich für eine Serie über eine einst böse "Kriegerprinzessin" mehr Wucht und Gewalt gewünscht. Aber "Xena" ist nunmal das, was sie ist: eine leicht verdauliche, aber unheimlich sympathische Serie, welche man sich immer wieder anschauen kann und Spaß haben wird.

Lange hat es gedauert und nach diversen Best Of-DVDs aus dem Hause Universal liegt uns jetzt ohne große Ankündigung und Werbung die erste "Xena"-Staffel in einer 8-Disc-Box aus dem Hause Sunrise Entertainment vor. Zwar kann die Bildqualität hier leider nicht überzeugen, aber dafür ist der Ton recht gut und das Zusatzmaterial wirklich hervorragend ausgefallen. Die Box kommt in einem hübschen Digipack mit einem etwas zu unstabilen Pappschuber daher. Wer bisher meinte, er könnte auf die englische DVD-Box zurückgreifen, dem sei davon abgeraten, denn eine Episode ist dort gekürzt worden. Diese Box ist völlig unzensiert, bietet den deutschen und englischen Ton und kann Fans und die, die es werden wollen, bedingungslos ans Herz gelegt werden. Da hofft man auf ein schnelles Folgen der zweiten Staffel, aber bitte diesmal etwas mehr Sorgfalt beim Bildtransfer, ansonsten ist alles Tutti ...



Bilder der DVD




Druckbare Version
Xena - Warrior Princess: Das Finale (Director's Cut)
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.