Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1990
Originaltitel:Repossessed
Länge:80:43 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 12 Jahre
Regie:Bob Logan
Buch:Bob Logan
Kamera:Michael D. Margulies
Musik:Charles Fox
SFX:Reel Efx, Special Effects Unlimited
Darsteller:Leslie Nielsen, Linda Blair, Ned Beatty, Anthony Starke, Thom Sharp, Lana Schwab, Benj Thall, Dove Dellos, Jacquelyn Masche, Melissa Moore, Willie Garson, Peter Gaulke, Jesse Ventura, Eugene Greytak, Gene Okerlund, Julie Strain
Vertrieb:Kinowelt
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:16.07.2002 (Kauf)



Inhalt
Knapp zwanzig Jahre herrschte Ruhe, aber jetzt ist Nancy kaum wiederzuerkennen: Sie faucht und grunzt dämonisch, spuckt literweise Erbsensuppe, und ihr hübsches Gesicht ist zu einer grässlichen, gruselig-grünen Monstervisage verzerrt. Keine Frage: Nancy ist wieder vom Teufel besessen. Und im biederen Einfamilienhaus, das sie mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern bewohnt, geht alles drunter und drüber. Die Ärzte stehen vor einem Rätsel. Nur der junge Priester Luke Brophy, dem sie sich in ihrer Verzweiflung anvertraut, ahnt, was in Nancy vorgeht. Es gibt nur einen, der ihr helfen kann: Pfarrer Jedidiah Mayii, der vor knapp 20 Jahren schon einmal all seine Kräfte aufbot, um den Satan aus Nancys Kinderkörper auszutreiben. Aber Mayii fühlt sich zu schwach, um noch einmal den Kampf mit dem Teufel aufzunehmen. Der junge, unerfahrene Priester springt für ihn ein. Dabei wittert der geld- und mediengeile Priester Ernest Weller das Geschäft seines Lebens: eine Teufelsaustreibung live im Fernsehen ...

Bild
Format1,85:1 (anamorph)
NormPAL
 Ganz frisch ist die Leistung des Bildes nicht mehr. Manchmal sieht es einfach ein klein wenig zu dunkel aus, dann verschwinden wieder die sonst ganz annehmlichen Details. Die sind stark abhängig von der jeweiligen Szene: Meist ist es wegen des deutlich nervösen Rauschens nur Durchschnitt. Für das Alter des Films geht das aber bereits in Ordnung. Z.B. geht die Plastizität nicht verloren, trotz der fehlenden Feinheiten auf Gesichtern oder beispielsweise auf einer gemusterten Tapete. Die Farben ließen sich gut herausarbeiten und sind nur wenig vom manchmal etwas dunklen Bild geschwächt. Dafür ist der Kontrast weitestgehend in Ordnung und man sieht dem Bild an, dass es eine etwas größere Produktion war, auch wenn Brillanz und Frische verloren gegangen sind.
 +++/--

Ton
FormateDolby Digital 2.0
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch, Holländisch
 Zur damaligen Zeit war Stereo noch "in", also sind die beiden Tonvarianten mit Stereo nichts Ungewöhnliches. Die Verständlichkeit ist bestens, der Klang ist zwar etwas schwach, aber nicht zu dünn und Störungen sind nicht vorhanden. Wer einen etwas helleren Klang möchte, dem steht die englische Tonspur mit Untertiteln zur Verfügung. Die ist auch wegen der witzigeren Gags zu empfehlen, die in der deutschen Übersetzung stellenweise fehlschlagen. Raumton oder ein besonders actionreiches Klangbild ist aber auch hier nicht zu erwarten, obwohl Letzteres ansatzweise (natürlich für eine Komödie) möglich gewesen wäre.
 +++---

Extras
Extras
  • Trailer (1:15 Min.)
VerpackungKeepCase
 Nur ein Trailer ist arg wenig.
 /-----

Fazit
Naja, Leslie Nielsen war vorher wie nach "Von allen Geistern besessen" bereits besser drauf und legt hier eine höchstens durchschnittliche Lachnummer hin, die auch nur wenig wirklich zum Lachen anregt. Der typisch niveaulose, deswegen aber nicht unbedingt zum Scheitern verurteilte Slapstick-Humor macht sich hier an nur wenigen Stellen bezahlt. Meist reicht es den Gag-Schreibern aus, den Zuschauer mit ein paar wenig witzigen Details im Bild zu überraschen. Möglicherweise ist dieser oft zitierte Effekt aber auch in der heutigen Zeit überstrapaziert, denn selten kann ich darüber wirklich schmunzeln.
Dabei ist die Idee nicht mal die Schlechteste: Lange noch bevor das Parodieren von Gruselfilmen zur Modeerscheinung wurde (siehe Interner Link"Scary Movie" und Konsorten) nimmt sich Leslie Nielsen als Pfarrer der Gesichte von Friedkins Interner Link"Der Exorzist" an und spinnt die Handlung nach eigenem Bedarf um. Erstaunlicherweise konnte sogar die Originaldarstellerin des besessenen Mädchens aus dem Filmklassiker, Linda Blair, verpflichtet werden, um ihre Rolle hier fortzuführen. Wieder ergreift der Teufel von ihrer Seele Besitz, diesmal über das kreuzgefährliche Medium des Fernsehens, und wieder muss ihr vom Pfarrer geholfen werden, der mittlerweile aber im Ruhestand ist und kein Wort von der Vergangenheit hören möchte.
Die erste Hälfte schlägt sich mit Scherzen bis zum eigentlichen Exorzismus durch, der vor der Kamera eines Millionenpublikums stattfinden soll. Leider sind Witze über die Wirkung von TV und deren Abarten (z.B. einträgliche Fernsehpredigten) nicht bissig genug und Nielsen selbst kann leider auch nicht seine typische trottlige Art ausspielen, die ihn sonst so sympathisch macht. Die zweite Hälfte versucht dann mit chaotischen Abläufen zu beeindrucken, beispielsweise wenn Geistliche verschiedenster Religionen der Besessenen zu hinterherjagen oder die TV-Ausstrahlung aus den Fugen gerät. Im deutschsprachigen Raum könnten einige Witze wegen der Übersetzung, die gewohnt flachsig gerät, als auch wegen der unerkannten Persönlichkeiten aus Übersee etwas untergehen. Für absolute Fans von Leslie Nielsen der Komplettierung halber sicherlich einen Blick wert, in meinen Augen aber einer der schwächeren Ausschnitte aus seinem Schaffen, das sonst in der Lage ist, Lachkrämpfe zu verursachen.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.