Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2007
Originaltitel:Cellar Door, The
Länge:81:50 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:Keine Jugendfreigabe
Regie:Matt Zettell
Buch:Christopher Nelson
Kamera:Skye Borgman
Musik:HCH Enterprises
SFX:Lisa Lash
Darsteller:James DuMont, Michelle Tomlinson, Christina Reynolds, Heather Sconyers, Melina Bielefelt, Annie Coffey, Algernon D'Ammassa
Vertrieb:MIG / EuroVideo
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:24.01.2008 (Verleih) / 14.02.2008 (Kauf)



Inhalt
Ein brutaler Serien-Killer hält die Stadt in Atem. Immer wieder verschwinden junge Frauen. Herman (James DuMont) entführt die Mädchen und sperrt sie in seinem Keller in einen Holzverschlag. Dort quält er sie auf grausame Art und Weise. Er hackt ihnen die Finger ab, zwingt sie, ihr eigenes Blut zu trinken oder foltert sie zu Tode. Dann vergräbt er sie im Wald. Sein aktuelles Opfer ist Rudy (Michelle Tomlinson). Sie will sich nicht mit ihrem aufgezwungenen Schicksal abfinden und versucht zu fliehen. Aber der einzige Weg nach draußen führt durch die Kellertür.

Bild
Format1,85:1 (anamorph)
NormPAL
 Das anamorphe Bild des Low Budget-Films hinterlässt einen soliden Eindruck, der sicherlich noch bessere Werte abgeliefert hätte, wenn man mehr Geld zur Verfügung gestanden hätte. Positiv fällt schon mal die Schärfe auf, die sehr detailfreudig und nur selten etwas weicher wirkt. Auch in dunklen Szenen kommt es dank eines guten Kontrasts nicht zum Verschlucken von Bildbereichen, einzig in hellen Flächen kommen leichte Überstrahlungen vor. Der Schwarzwert wurde aber nicht optimal abgestimmt und tendiert immer wieder ins Gräuliche. Die Farben wirken stets kräftig und natürlich. Bildrauschen ist nicht auszumachen, doch bei der Kompression gibt es genug Grund zu nörgeln. Immer wieder kommt es zu Blockrauschen in homogenen Flächen, was letztendlich den Gesamteindruck etwas schmälert. Ein weiterer Minuspunkt ist die Kantenschärfe, welche des Öfteren ihre Problemchen mit der Darstellung hat. Ansonsten ist das Bild frei von jeglichen Defekten ...
 +++/--

Ton
FormateDolby Digital 2.0 (Surround)
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch
 Der Originalton und sein deutsches Pedant weisen in ihren Surroundabmischungen keine großartigen Unterschiede auf. Egal, ob in Englisch oder in Deutsch, es wird durchgehend eine klare und gut verständliche Dialogwiedergabe geboten. Richtige Surroundeffekte sucht man zwar vergebens, doch werden die Rears zur Unterstützung der Musik in das Geschehen einbezogen, was eine ansprechende Stimmung schafft. Hierbei wurde der Musik- und Effektetrack sehr ordentlich abgemischt, um die Dialoge nicht durch Überlagerungen zu beeinträchtigen. Lediglich etwas mehr Dynamik hätte man sich gewünscht, ansonsten erklingen die Tonspuren sehr sauber ohne Rauschen oder sonstige Störgeräusche. Deutsche Untertitel werden zudem in optionaler Ausführung angeboten.
 +++/--

Extras
Extras
  • Originaltrailer (1:29 Min.)
  • Bildergalerie mit Fotos vom Set (37 Bilder / 3:05 Min.)
  • Trailershow:
    • Broken (2:45 Min.)
    • Adam Mason's Blood River (2:38 Min.)
    • 7eventy 5ive (1:20 Min.)
    • War of the Living Dead (1:25 Min.)
    • Hack! (1:33 Min.)
    • Simon Says (2:18 Min.)
    • Alien Agent (2:59 Min.)
    • Last Sentinel (1:57 Min.)
    • One Night with The King (1:25 Min.)
    • Streets of Philadelphia (2:13 Min.)
    • King Maker (2:08 Min.)
    • Kids - in den Straßen New Yorks (2:15 Min.)
    • Die Kreuzritter 2 (2:54 Min.)
    • Desperate Girls (1:04 Min.)
    • Lost Colony (1:31 Min.)
    • Italo Comedy Classics (4:28 Min.)
    • 18 Fingers of Death (1:09 Min.)
    • Dynamite Heroes (4:00 Min.)
VerpackungKeepCase
 Das Bonusmaterial ist nicht sehr üppig ausgefallen und beinhaltet nur den Originaltrailer sowie eine Bildergalerie mit Produktionsfotos, die während der Dreharbeiten aufgenommen wurden. Sehr umfangreich gestaltet sich die ebenfalls vorhandene Trailershow mit weiteren Titeln aus dem Programm des Anbieters.
 +-----

Fazit
Die Fortsetzung zum erfolgreichen Interner Link"Broken" hat bis auf den deutschen Titel nichts mit dem ersten Teil zu tun. Vielmehr handelt es sich aufgrund der ähnlichen Thematik um einen cleveren Schachzug des Anbieters, da sich "The Cellar Door" wohl nicht so gut verkaufen würde. Dankenswerterweise hat man aber den Originaltitel zumindest als Untertitel erhalten. Wie "Broken" ist auch "Broken 2 - The Cellar Door" ein psychologisches Kammerspiel, das über weite Strecken der Laufzeit nur an einem Ort spielt. Angelegt mit diversen Folterungen reiht sich "Broken 2" zudem in die zurzeit gastierende Welle des "Torture-Porn" uneingeschränkt ein. Dies wird innerhalb der ersten fünf Minuten klar gemacht, wenn sich eine Frau aus dem Keller befreien kann und nach einer kurzen Hetzjagd umgebracht und verscharrt wird. Das Spielzeug ist kaputt und so muss schnell ein Neues her. Fündig wird der Irre, mit Namen Herman, als er die attraktive Rudy in einem Einkaufzentrum sieht. Er entführt sie in seinen Keller und das Katz- und Mausspiel kann von vorn losgehen. Rudy muss nun für allerhand perverse Psychospiele zur Verfügung stehen, die ihre Nerven mehr als fordern. Herman wirkt nach außen aber wie der nette Nachbar von nebenan, der scheinbar keiner Fliege etwas zuleide tun kann, was eine Chancen auf Hilfe von außen unmöglich macht.
Über die gesamte Laufzeit kann der Film nicht seine Vorgaben halten, da man keine Informationen über die Hintergründe erfährt. Was Herman bezweckt und warum er das eigentlich tut, weiß scheinbar nur der Regisseur sowie der Drehbuchschreiber. Etwas mehr psychologische Tiefe wäre aber von Vorteil gewesen, denn der Kellerraum gibt nicht sonderlich viel her, um ein Spiel aus Macht und Vertrauen durchgehend auf hohem Niveau zu halten, was dazu führt, dass man sich inszenatorisch häufig auf der Stelle bewegt ohne eine Aussicht auf ein Vorankommen. Doch dank der beiden Hauptdarsteller James DuMont und Michelle Tomlinson kann der Film trotz geringem Budget und einigen Schwächen überzeugen und zieht den Zuschauer in seinen Bann. Überraschungen darf man zwar keine erwarten und das Potenzial von "Broken" wird auch nicht erreicht, aber dennoch ist "Broken 2 - The Cellar Door" ein kleiner, fieser Film für zwischendurch, der unterhält und jeden Fan des Genres zufrieden stellen kann.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.