Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1982
Originaltitel:They call me Bruce?
Alternativtitel:Halts Maul, Boss
aka. Fistful of Chopsticks, A
aka. Bana Bruce Lee Derler - Americans wackiest new hero!
Länge:82:34 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 12 Jahre
Regie:Elliott Hong
Buch:Elliott Hong, David Randolph, Tim Clawson, Johnny Yune, Dale Trevillion
Kamera:Robert Primes
Musik:Tommy Vig
Darsteller:Johnny Yune, Martin Azarow, Tony Brande, Bill Capizzi, Nick Dimitri, John Fujioko, Margaux Hemingway, Pam Huntington, John Louie, Ralph Mauro, Nick Dimistri, Nay K.Dorsey, Harvey Vernon, Heshimu Cumbuka
Vertrieb:WGF / Schröder Media
Norm:PAL
Regionalcode:0
DVD-Start:13.12.2007 (Verleih) / 13.12.2007 (Kauf)



Inhalt
Seine Spezialität sind selbstgemachte Spaghetti, und er kocht sie so oft und so gerne, bis sie wirklich allen zum Hals raushängen. Sein untrügliches Merkmal ist eine nicht zu leugnende Ähnlichkeit mit dem legendären Kung Fu-Ass Bruce Lee. Die Eigenschaft macht sich sein zwielichtiger Arbeitgeber von der Mafia zunutze und beauftragt ihn eine Ladung "Chinesiches Mehl" quer über die Staaten zu verteilen. Dass es sich dabei in Wahrheit um einen Kokaintransport handelt, bekommen alle Nutten, Asphalt-Cowbys, Kung Fu-Krishnas, Agenten, Gangster, Straßen-Punker und Polizisten mit, nur eben Bruce nicht. Und ab da nimmt das Chaos seinen Lauf.

Bild
Format1,33:1 (Vollbild)
NormPAL
 Nicht unbedingt optimal, aber noch ganz passabel zeigt sich das Vollbild. Einen wirklichen Schwachpunkt stellt die Schärfe dar, welche sehr wechselhaft erscheint und hierdurch die Detailwiedergabe stark beeinflusst. Vieles wirkt unscharf und auch die Kantenschärfe ist nicht immer zufrieden stellend. Hinzu gesellt sich noch ein leichtes Bildrauschen, das im Verbund mit den vorangegangenen Faktoren nochmals das Bild beeinträchtigt. Auch die Farben hatten schon bessere Zeiten erlebt, wirken zwar noch recht natürlich, aber etwas blass. Leichte Überstrahlungen kommen in hellen Bereichen hinzu, da hier der Kontrast nicht ausgewogen erscheint. Die Kompression verursacht ein leichtes Blockrauschen in homogenen Flächen und kleinere Verschmutzungen und Defekte sind ein Zeichen der Zeit.
 ++/---

Ton
FormateDolby Digital 2.0 (Mono)
SpracheDeutsch, Englisch
Untertitel-
 Die vorhandenen Spuren sind für eine Monoabmischung durchaus in Ordnung. Der Originalton klingt allerdings natürlicher, wenn auch etwas dumpfer als das deutsche Pendant. Beide Spuren werden zusätzlich von einem Hall begleitet und leiden unter leichten Verzerrungen. Die Dialoge sind aber immer gut zu verstehen. Ein leichtes Rauschen ist in beiden Tonspuren zu vernehmen, aber Störgeräusche sind keine vorhanden. Auffällig sind noch leichte Tonschwankungen innerhalb der deutschen Fassung, was darauf schließen lässt, dass die alte Videofassung an besagten Stellen wahrscheinlich gekürzt gewesen ist und nun zwischen den Tonspuren gewechselt wird.
 ++----

Extras
Extras
  • Originaltrailer (1:52 Min.)
  • Bildergalerie (11 Bilder / 0:59 Min.)
  • Trailer: Fausthieb des Todes (3:17 Min.)
  • Trailer: Der stählerne Todesgriff der Shaolin (2:24 Min.)
VerpackungKeepCase
 Neben dem Originaltrailer gibt es noch Trailer zur dritten John Lui-Box, welche die Filme "Fausthieb des Todes", "Der stählerne Todesgriff der Shaolin" sowie "Der Vollstrecker der Shaolin" enthält. Zu den ersten beiden Titeln gibt es den jeweiligen Trailer, der dritte Trailer fehlt, obwohl im Menü angegeben. Letztendlich gibt es auch noch eine Bildergalerie, die die alten deutschen Kinoaushangsfotos von "Man nennt mich Bruce" zeigt.
 +-----

Fazit
"Man nennt mich Bruce" ist eine gelungene Action-Komödie aus den frühen 80ern, die einen guten Querschnitt bietet, was zum damaligen Zeitpunkt in Mode war; ein Road Movie mit Eastern-Einschlag und dabei absolut politisch unkorrekt. Egal ob Asiaten, Italiener oder Afro-Amerikaner, jeder bekommt sein Fett weg. Hautdarsteller Johnny Yuen mimt einen asiatischen Koch, der bei einer Mafiafamilie arbeitet und für seine Spaghetti berühmt ist. Aufgrund seiner mehr oder weniger Ähnlichkeit mit Bruce Lee wird er von allen nur Bruce genannt. Mit dem Unterschied, dass er überhaupt keine Ahnung von Kung-Fu hat und lieber den Kochlöffel schwingt. Selbst als er versucht sich für diese Kampfkunst zu interessieren und in einer Kung-Fu-Schule erste Gehversuche startet, artet dies in einem Desaster aus. Doch der Zufall meint es gut mit ihm und so ist er meist am richtigen Ort zur falschen Zeit. Bei einem Überfall ist auch die Presse da und schießt ein Foto von ihm, mit dem Beisatz, dass es sich um einen wahren Kampfsportler handelt. Nur gut, dass sein Boss nicht nur nach gutem Essen verlangt, er sucht auch noch jemanden, der eine Ladung mit Drogen quer durch die USA verteilt. So kann die Reise losgehen über Las Vegas, Chicago mit dem Endziel New York, der Stadt, in der Bruce schon immer einmal sein wollte, um seinem Großvater alle Ehre zu machen und dessen große Liebe zu suchen. Bruce wird in dem Glauben gelassen, dass er asiatisches Mehl transportiert und so kommt es zu immer heikleren Situationen mit der Polizei, dem FBI oder ein paar Gangster, welche die heiße Ware unbedingt abfangen wollen. Letztendlich ist der alles entscheidende Kampf in New York vorprogrammiert.
Der Film funktioniert gut und die deutsche Synchronisation mit ihren Dialekten sorgt zudem für ordentliche Lacher. Mit heutigen Martial Arts-Parodien wie "Kung Pow" oder "Kung Fu Hustle" darf und sollte "Man nennt mich Bruce" nicht unbedingt verglichen werden, dafür wirkt der Humor doch etwas antiquiert. Von seinem Charme büßt der Film dennoch nichts ein. Grund dafür sind die Wortduelle oder die Situationen wie die plötzlich auftauchenden Hare Krishna-Mönche in Kampfposen. Regisseur Elliott Hong stand wohl auch nicht das größte Budget zur Verfügung. Was letztendlich aber aus dem Film geworden ist, kann sich allein schon durch die Darsteller, die offensichtlich Spaß in ihren Rollen hatten, sehen lassen. "Man nennt mich Bruce" ist definitiv ein Gute-Laune-Film, der durch seine Art der Inszenierung zu gefallen weiß. Zwar ist man heute schon ein anderes Kaliber gewöhnt, doch der Oldiebonus lässt den Film wieder aufleben.



Bilder der DVD




Druckbare Version
Alle nennen mich Bruce
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.