Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
KR 2004
Originaltitel:Maljukgeori janhoksa
Alternativtitel:Maljuk High School
aka. Spirit of Jeet Keun Do
aka. Spirit of Jeet Kune Do
Länge:118:28 Minuten (ungekürzt
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Ha Yu
Buch:Ha Yu
Kamera:Hyeon-gi Choi
Musik:Jun-seok Kim
Darsteller:Sang-woo Kwone, Jeong-jin Lee, Ga-in Han, Hyo-jun Park, Won-kwon Kim, Jong-hyeok Lee, Dong-won Seo, Byeong-chun Kim
Vertrieb:e-m-s
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:16.04.2007 (Verleih) / 26.04.2007 (Kauf)



Inhalt
1978: Hyun-soo, dessen großes Idol Bruce Lee ist, zieht mit seinem Vater in einen anderen Stadtteil von Seoul. Der junge Mann geht in die strenge militärische Schule von Jungmoon. Dort herrschen raue Sitten. Auch er kriegt seine Schläge ab. Nur der ältere Woo-shik ergreift Partei für ihn. Die beiden werden Freunde. Als die Schikanen in der Schule bedrohlich zunehmen, fängt Hyun-soon an wie ein Besessener zu trainieren. Er ist bereit für einen großen Kampf.

Bild
Format1.85:1 (anamorph)
NormPAL
 Das Bild erweist sich als typisch für einen Film koreanischer Herkunft. Das bezieht sich besonders auf die leicht gelblichen Hauttöne, aber auch auf den etwas starken Kontrast. Unabhängig von der jeweiligen Beleuchtung bzw. natürlichen Helligkeit leidet aber keine Szene darunter. Man kann sogar sagen, dass das Geschehen sehr farbenfroh und lebendig eingefangen wurde. Auch ist es so detailreich, wie man es sich von einer Produktion erwartet. Mehr verwehrt die Detailzeichnung, die etwas zurückliegt, so dass einige Flächen etwas glatt aussehen. Der Grund dafür ist wohl auch im NTSC-zu-PAL-Transfer zu suchen, der in Bewegungen mit etwas Ghosting belastet ist. Sonst ist die DVD aber sehr zufriedenstellend, enthält weder analoge noch digitale Artefakte und besitzt kaum Rauschen.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 5.1
SpracheDeutsch, Koreanisch
UntertitelDeutsch
 Trotz gelegentlicher Frontlastigkeit, die für diesen dialoglastigen Film nichts Verwunderliches ist, sind noch 4 Punkte drin, wenn auch knapp. Denn es sollte möglich sein, die Surround-Lautsprecher öfter mit einzubeziehen. Eher wenige Szenen schaffen das mit leiser Berieselung, z.B. innerhalb der Disco oder während des Regens. An der Dialogleistung hab ich nichts auszusetzen, auch der gesamte Klang ist rundum gelungen. Zum Originalton fällt nur ein geringer Unterschied bei den Dialogen auf, sonst wird auch hier sehr solide Kost geboten. Die deutschen Untertitel sind wohl Übersetzungen des Originals, der doch etwas anders verläuft. Unüblich für DVDs der e-m-s sind die kleineren Fehler, die sich hier eingeschlichen haben. So fehlen bei einigen Satzanfängen der erste Buchstabe.
 ++++--

Extras
Extras
  • Making Of-Clips (15:26 Min.)
  • Dt. Originaltrailer (2:00 Min.)
  • Kor. Originaltrailer (2:00 Min.)
  • Outtakes (2:37 Min.)
  • Bildergalerie (3:36 Min.)
  • Weitere DVDs:
    • Lady Vengeance (1:52 Min.)
    • The Chumscrubber (1:44 Min.)
    • Bubba Ho-Tep (2:00 Min.)
    • Evil (2:14 Min.)
VerpackungKeepCase
 Weil das Making Of nur aus kurzen, unkommentierten Teilstücken besteht, ist es nicht minder interessant. Meist sind es Einblicke auf Drehs verschiedener Szenen, aber auch abseits davon bekommt man etwas zu sehen. Leider sind die herausgenommenen Szenen nicht eingedeutscht worden. Die Bildergalerie enthält diverses Plakat- und Szenenmaterial.
 ++----

Fazit
"Once Upon A Time In High School" erinnert mich an vielen Stellen an den ebenfalls koreanischen "Friend". Dieser hier beschränkt sich in seiner Darstellung zweier ungleicher Freunde, der eine ist ein Draufgänger, der andere eher schüchtern, aber intelligent, auf deren Schulzeit. Um diese bzw. die vorherrschenden Missstände an koreanischen Schulen dieser Zeit dreht es sich dann auch.
Die Schule gleicht vielmehr einer Militärakademie denn einer staatlichen Bildungseinrichtung, sind die Lehrer doch mit höchst fragwürdigen Maßnahmen vertraut. Wie in kaum einen anderem Film manifestiert sich hier die Auswirkung von Gewalt an Schulen, von Unterwürfigkeit, der Rollenverteilung der Schüler und dem Frust, der aus diesen Komponenten besteht. Auch unter den Schülern herrschen raue Sitten, missbrauchen doch einige ihre Macht als Schulpolizei. Protagonist Hyeon-su ist einer derjenigen, der sich gern aus all dem heraushalten möchte, dem sein ausgeprägter Sinn für Gerechtigkeit aber immer wieder schwierige Situationen liefert. Zusätzliche Spannungen neben dem Bandenkrieg an der Schule sorgt die erste Liebschaft Eun-Ju, die von Hyeon-su zwar still vergöttert wird, letztlich aber in den Armen seines Freundes, dem wesentlich draufgängerisch veranlagten Woon-shik landet. Dieser Handlungsstrang ist in all den brutalen Momenten nicht nur Beiwerk, sondern erhebt sich schnell zum dramatischen Hauptthema, weil Hyeon-su nie wirklich die Initiative ergreift und sich somit selbst schadet.
"Once Upon A Time In High School" besitzt aber genügend unbeschwerte Momente, die die nach wie vor dicke Freundschaft zwischen den beiden Außenseitern beschreibt. Daneben werden eine handvoll weitere Figuren mehr als ausreichend charakterisiert, was die Szenen in der Schule nie langweilig wird. Nur beim Liebesthema tritt das Skript manchmal ein wenig auf der Stelle - 2 Stunden Spielzeit sind da deutlich zu viel. Die auf dem Cover angegebene Verneigung vor Bruce Lee nimmt keine übermäßig bedeutende Stellung im Film ein. Gegen Ende rebelliert der Protagonist gegen das unterschwellig immer wieder kritisierte, unmenschliche System, indem er ganz nach Vorbild des Martial Arts-Meisters trainiert. Genauso gut lassen sich die anderen dargestellten, kulturellen Einflüsse hervorheben, die "Once Upon A Time In High School" auch zum interessanten, wenn auch vermutlich fiktiven Zeitdokument der koreanischen Politik werden lassen.

Auch wenn es einige Längen gibt, überzeugt der Film zum Ende hin umso mehr, wird tiefgreifend, mitfühlend und immer aufregender. Ein paar Kampfszenen bzw. Konfrontationen sind wohl das Zugeständnis an die Zuschauer, die hier wegen des Bruce Lee-Vergleichs eingeschaltet haben. Aber auch sie werden ihre Entscheidung sicher nicht bereuen, sondern vielmehr eine mitreißend erzählte Geschichte erleben.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.