Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1997
Originaltitel:South Park
Länge:ca. 303 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Trey Parker
Buch:Trey Parker, Matt Stone, Brian Graden, David R. Goodman, Andrew Borakove, Philip Stark, Dan Sterling, Dave Polsky
Kamera:k.a.
Musik:Adam Berry
SFX:k.a.
Darsteller:(Stimmen) Trey Parker, Matt Stone, Isaac Hayes, Jennifer Howell, Mary Kay Bergman, Jesse Howell
Vertrieb:Paramount
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:26.10.2007 (Kauf)



Inhalt
Stan, Kyle, Cartman und Eric sind vier Grundschüler, die in South Park, Colorado aufwachsen. Gemeinsam hadern sie mit den alltäglichen Problemen des Erwachsenwerdens, womit sich die Ähnlichkeit mit anderen Kindern aber auch schon erschöpft. Ihr guter Freund, der schwarze Koch "Chef" ist immer gerne bereit, als guten Rat ein schmutziges Lied zum Besten zu geben. Und ihr Lehrer, Mr. Garrison, trägt immer die Handpuppe Mr. Zylinder mit sich herum und zeigt ein ums andere Mal schizophrene Verhaltensauffälligkeiten.

DVD 1:
01. Cartman Gets an Anal Probe (Cartman und die Analsonde)
Cartman hat einen wahnsinnigen Alptraum. Er liegt in seinem Bett, als plötzlich ein heißes blaues Licht den Raum erfüllt. Cartman spürt, dass er durch einen langen Gang geschleift wird und dann, auf einem Tisch liegend, von schrecklichen Aliens aufgeschlitzt werden soll. Aber anscheinend haben auch andere das Raumschiff gesehen. Auf jeden Fall spricht es sich schnell herum, dass die Außerirdischen Cartman eine Analsonde verpasst haben, um ihn zu kontrollieren. Tatsächlich tauchen auch Aliens auf, die kuhähnliche Laute von sich geben und eingestehen, dass sie Versuchsreihen mit allen möglichen Lebewesen auf der Erde durchgeführt haben. Das Ergebnis des extraterrestischen Tests: Die Einwohner von South Park sind die intelligentesten und weisesten Wesen im Weltall.

02. Volcano (Knall' endlich den Hasen ab)
Ein vielstimmiges "Hurra!" schallt durch die Klasse - die Schüler dürfen zur Jagd gehen. Alle sind bestens ausgerüstet und erfahren, dass Bier niemals in eine Patronenkammer geschüttet werden darf. Jimbo und Ned freuen sich riesig, den Strolchen das Erschießen von Tieren beizubringen. Aber natürlich gibt es unter all den Helden auch einen Schwächling, der es nicht einmal schafft, einen kleinen Hoppelhasen abzuknallen. Das ist wirklich obermädchenhaft. Plötzlich taucht eine mysteriöse Kreatur auf, die an den Sänger Meatloaf erinnert. Als wäre dies noch nicht schrecklich genug, überlegt sich der Vulkan Mount Evanston, einfach mal auszubrechen. Das wäre für die am Berg zeltenden Kinder schon ziemlich grausam, doch die ahnen nichts von der drohenden Gefahr, ergehen sich stattdessen in grässlichen Gewaltfantasien und angeln hier und da einen stattlichen Fisch. Und siehe da, der Vulkan bricht tatsächlich aus. Kenny, den Ned kurz zuvor erst erschossen hat, wird von herumfliegenden Trümmern zerquetscht und verbrennt schließlich. Was für ein Glück, dass unversehens ein kurioses Wesen namens Scuzzlebutt auftaucht und alle rettet.

03. Weight Gain 4000 (Wie werde ich ein Kampfkoloss?)
Die Schüler haben für einen Essay-Wettbewerb Aufsätze über Umweltprobleme geschrieben. Cartman hat die beste Arbeit abgegeben und soll von der Schauspielerin Kathie Lee Gifford ausgezeichnet werden, die dafür eigens nach South Park kommt. Zu diesem Anlass möchten die Honoratioren der Stadt für die berühmte Dame ein selbstverfasstes Theaterstück aufführen. Dieses soll sich mit der Vergangenheit von South Park befassen. Derweil plant Cartman, sein Fett in Muskeln umzuwandeln. Das Power-Aufbaumittel "Weight Gain 4000" soll ihn zu einem kräftigen Kampfkoloss aufpumpen. Doch dann bricht Chaos aus: Ein Anschlag auf die prominente Preisverleiherin misslingt, und Kenny wird von Mr. Garrison erschossen und an der Fahnenstange aufgespießt.

04. Big Gay Al's Big Gay Boat Ride (Ein Heim für Tiertunten)
Stan hat einen neuen Hund: Sparky. Eigentlich ist der Köter ein richtiges Waschweib, aber Stan hält ihn für einen grausamen Dobermannwolf. Weit gefehlt: Als Sparky auf einen brutalen Rüden trifft, fällt er ihn nicht an - sondern dem gleichgeschlechtlichen Artgenossen um den Hals. Damit tut Sparky Dinge, die bei männlichen Hunden nur dann vorkommen, wenn sie weibliche Neigungen haben. Das ist für Stan ein echtes Problem, denn alle hänseln ihn wegen seines schwulen Hundes. Zum Glück erfährt Stan, dass es ein Heim für verzweifelte, homosexuelle Tiere auf der Suche nach der großen Liebe gibt. Dorthin eilt Stan mit Sparky. Außerdem unternimmt Stan eine große Schwulenbootstour mit seinem Freund Big Gay Al, der auch vom anderen Ufer ist. So erfahren alle Kinder, dass Homosexualität ganz natürlich ist. Daher lautet die Moral dieser Episode: "It"s okay to be gay." Derweil versuchen die Kühe von South Park, ein Football-Spiel gegen die Kinder mit Würde zu verlieren. Und Reporter Frank kommentiert das Ganze wie verrückt. Kenny läuft auch wacker übers Football-Feld. Bis er ins Gras beißt.

DVD 2:
05. An Elephant Makes Love to a Pig (Tanz der Mutanten)
Heute steht die Gentechnik auf dem Stundenplan. Mr. Zylinder vertritt die Ansicht, dass man die Erbmasse einiger Tiere verbinden und verfeinern sollte. So schwärmt der Lehrer davon, Gene eines Elefanten mit denen eines Hundes zu kreuzen - oder die DNA von Katzen und Hängebauchschweinen zu verbinden. Gesagt, getan: Mit Feuereifer wollen die Kinder das Erlernte an allem ausprobieren, was sich bewegt. So soll Cartmans Schwein Schnuffi mit einem Elefanten gekreuzt werden. Für diesen Plan ist Mr. Mephesto, quasi der Gentechnik-Oberguru, genau der richtige Mann. Der Experte hat schon Straußenvögel und Mungos mit vier Hintern gentechnisch verschandelt. Oder auch Ratten mit Enten vereint und Mücken mit Gorillas. Doch es bleibt nicht bei den lustigen Versuchen mit Tieren. Stan wird zu einem gigantischen Mutanten geklont, der wie Godzilla durch South Park hüpft. Derweil verprügelt Shelley ständig den richtigen Stan, nur weil er irgendwelche Blödeleien über die Zahnspange seiner Schwester macht. Trotzdem kann er erneut entsetzt ausrufen: "Oh mein Gott, sie haben Kenny umgebracht!" Diesmal in der Mikrowelle. Ach ja: Zum Schluss bekommt das Schwein tatsächlich Junge vom Elefanten. Aber wie die aussehen ...

06. Death (Wer killt Opa?)
Der Großvater von Stan hat Geburtstag. Andere Opas würden fröhlich feiern und sich ordentlich einen antrinken. Nicht so Stans Opa. Sein größter Wunsch ist es, getötet zu werden. Am liebsten von Stan oder jemand anderem aus der Familie. Denn selber schafft er es nicht, weil er schon viel zu schwach ist. Natürlich ist niemand bereit, den lebensmüden Opa umzubringen. Der ist furchtbar enttäuscht über die Kinder, die sich heutzutage sogar weigern, ihre eigenen Großeltern ins Jenseits zu befördern. Außerdem verursacht in South Park eine Fernsehserie viel Wind, in der sich irgendein Terence und ein gewisser Philipp gegenseitig vergnüglich anfurzen. Klar ist diese Sendung bei den Kindern besonders beliebt. Die Eltern aber laufen Sturm gegen dieses Programm. Ihre Kinder sollen diese von Fäkalhumor verunreinigte Serie nun wirklich nicht mehr sehen. Denn schließlich gibt es doch so pädagogisch wertvolle Ersatzsendungen wie "Jesus und seine Kumpels", die voller Botschaften des Friedens und der Freundschaft sind. Schließlich zitieren die Kinder Literatur, in der Gevatter Tod auftaucht. Aber auch der kriegt Opa nicht gekillt. Dafür aber Kenny.

07. Pink Eye (Her mit dem Hirn)
Halloween steht vor der Tür. Und damit auch die Kinder in grauseligen bis geschmacklosen Kostümen. Cartman zum Beispiel. Er hat sich ausgedacht, als Adolf Hitler von Haus zu Haus zu ziehen. Die anderen Kinder halten es für clever, in Zombie-Kostümen lecker Süßigkeiten einzufordern. Die Verkleidungsfantasie nimmt absurde Formen an, als eine seltsame Leiche nach South Park ins Leichenschauhaus gebracht wird. Dies ist eine überaus blutrünstige Folge, in der auch munter mit Kettensägen hantiert wird. Außerdem breitet sich eine äußerst kuriose Augenentzündung epidemienartig über dem Ort aus. Und Kenny? Zermalmt von der Raumfähre Mir, zweigeteilt von Kyle und zermatscht von einer Statue.

08. Starvin' Marvin (Ein Fettwanst in Äthiopien)
Thanksgiving! Truthähne in aller Munde. Aber leider gibt es ja auch Menschen, die sich zur Erntedankfeier kein Festmahl leisten können. Also werden in der Grundschule Konservendosen für die Armen in Afrika gesammelt. Die Jungs helfen nach Kräften, weil es dabei eine digitale Sportuhr zu gewinnen gibt. Durch ein Versehen erhalten Stan und Cartman für ihren Einsatz aber statt der Uhr einen kleinen Äthiopier namens "Hungriger Hugo". Die Kinder finden jetzt, dass so ein Afrikaner irgendwie viel cooler ist als eine Uhr. Daher stopfen sie ihn auch nur zu gerne mit typisch amerikanischem Essen voll: Hamburger, All-You-Can-Eat-Buffet und dergleichen. Reisen, um zu speisen, muss auf einmal Cartman. Weil ihn eine Behörde für einen hungernden Äthiopier hält, wird er nach Afrika verfrachtet. Die Truthähne in South Park finden es echt nicht okay, dass sie zum Thanksgiving-Fest wieder alle gegessen werden sollen. Ein mutierter Schwarm belagert deswegen das Haus von Kennys Familie. Aber mit Chefkoch naht die Rettung. Im Schottenrock und "Braveheart"-Stil führt er in die blutige Schlacht gegen das wildgewordene Geflügel. So verspeisen die Einwohner schließlich doch alle ihre Truthähne. Außer Kenny. Der wird von den letzten überlebenden Truthähnen gefressen.

DVD 3:
09. Mr.Hankey, the Christmas Poo (Hankey, der Weihnachtskot)
Es ist kurz vor Weihnachten. In der Grundschule wird ein Krippenspiel einstudiert. Eigentlich hätte Kyle einen prima Jesus-Geburtshelfer abgegeben, aber seine Mutter verbietet ihm die Teilnahme, weil er jüdischen Glaubens ist. Doch daraufhin wird Kyle auch von allen anderen Rentier-Spielspäßen ausgeschlossen - wie der Reise ins Einkaufszentrum, um nach dem Weihnachtsmann zu schauen. Außerdem darf er die Schneeflocken nicht mit der Zunge aufschnappen. Und als wäre Kyle damit noch nicht gestraft genug, besucht ihn auch noch sein Urlaubsfreund Mr. Hankey. Der benutzt nicht nur die Toilette ohne zu spülen, sondern sorgt auch noch für Kyles Einlieferung in die Nervenanstalt. Schön ist das nicht. Derweil entbrennt in South Park im Sinne der Political Correctness eine wilde Debatte darüber, welche Weihnachtsriten verschiedenen Minderheiten zuzumuten sind. In dieser Episode sind (in einer Werbung) erstmals echte - nicht animierte - Personen zu sehen. Es gibt keine Titelmelodie, dafür singen die Kids ein Weihnachtslied. Und Kenny? In dieser Folge stirbt er nicht!

10. Damien (Damien)
In der Grundschule ist die Hölle los. Kein Wunder, kommt doch Satans Sohn Damien persönlich in die Klasse. Und dieser Teufelskerl stellt sich auch noch als Junior des "Fürsten der Finsternis" vor. Na also, endlich mal blaues Blut in South Park. Obwohl dann doch eher rotes zu fließen droht: Denn Damien fordert Jesus, den Moderator der Fernsehserie "Jesus und seine Kumpels", zu einem Boxkampf gegen seinen Papa heraus. Natürlich stellt sich Jesus dieser Auseinandersetzung um die geistliche Vorherrschaft. Der Kabelkanal überträgt den Fight "Gut gegen Böse" Pay-Per-View, und in South Park grassiert das Wettfieber. Nur Chefkoch hält sich da raus. Er will ja nicht in Teufels Küche kommen. Cartman ist es wirklich mächtig egal, ob der 320 Pfund schwere Satan oder der 135 Pfund schwere Jesus gewinnt. Schließlich wollte er an diesem Abend seinen Geburtstag feiern. Doch ob die Jungs nun zu ihm kommen? Kenny auf jeden Fall nicht: Verwandelt in ein entenartiges Schnabeltier, wird er von Onkel Jimbo abgeknallt.

11. Tom's Rhinoplasty (Geil auf Miss Ellen)
Am Valentinstag leisten sich viele eine richtige Kreuzfahrt. Außer Mr. Garrison, der leistet sich eine neue Nase. Die Ersatzlehrerin, Miss Ellen, haut die Strolche glatt von ihren Schulbänken. Denn sie ist einfach nur schön. Und sympathisch auch. Vor allem Stan ist sofort schwer verknallt in Miss Ellen, was natürlich Wendy mächtig nervt. Darum schickt sie der heißen Lehrerin erst einmal ein totes Tier. Doch Fehlalarm: Miss Ellen ist Lesbe, wie sich herausstellt. Die Jungs sind darüber enttäuscht, die Mädchen umso begeisterter, als Mr. Garrison von seiner Nasenkorrektur zurück kommt. Die Operation ist nämlich so gut gelungen, dass er nun David Hasselhoff von "Baywatch" ähnelt. Auch Kenny kommt unters Messer. Allerdings mit der spitzen Seite - und der Wucht von Miss Ellen. Somit hat wenigstens einer der Jungs einen Stich bei der Ersatzlehrerin. Aber den überlebt Kenny natürlich nicht.

12. Mecha-Streisand (Robo-Streisand)
Stan, Kyle, Kenny und Cartman machen mit ihrer Klasse einen Ausflug im Frühtau zu Berge. Dabei finden sie ein prähistorisches Amulett. Schnell scheint klar, dass es sich bei diesem Artefakt um ein magisches Dreieck handelt, das ultimativ böse Kräfte ausstrahlt. Damit wird das Relikt zum Objekt der Begierde, speziell für die reichen Leute in den Bergen Colorados. In einem wilden Wettstreit schlagen sie sich die Macht um die Ohren. So auch Barbra Streisand, die sich in ihrer Gier in eine mechanische "Robo-Streisand" verwandelt. Das magische Dreieck soll der Schauspielerin zur Weltherrschaft verhelfen! Die Jungs wissen gar nicht, wie ihnen geschieht, als sie auf einmal als Geiseln verschleppt werden. So haben sie sich den Klassenausflug nun wirklich nicht vorgestellt. Ihre letzte Hoffnung auf Rettung sind Filmkritiker Leonard Maltin und Chefkoch. Sonst würden sie von den wirklich ungeschnittenen, also richtig langen Metall-Fingernägeln der "Robo-Streisand" durchbohrt. Ob das wohl gut geht? Für Kenny ist der Ausgang dieser Geschichte eher egal. Denn er erwürgt sich selber mit einer Eisenkette. Aber ohne Absicht.

13. Cartman's Mom is a Dirty Slut (Cartmans Mama ist eine Schlampe)
In der Grundschule steht ein beschauliches Vater- und Sohn-Picknick bevor. Darauf freuen sich die Jungs schon sehr. Außer Cartman, der sich völlig eigenartig verhält. Mr. Garrison sieht die Erklärung darin, dass Cartman gar keinen Vater hat. Also eigentlich natürlich schon, aber Cartman weiß nicht, wer es ist. Daher sucht er seinen Erzeuger. Und Cartman schlackert mit den Ohren, als klar wird, dass theoretisch jede männliche Person in South Park sein Vater sein könnte, inklusive der gesamten Football-Mannschaft der "1991 Denver Broncos". Naja, Cartmans Mama war an dem Abend beim "Scheunenpiez mit Schnapsleichen" eben ziemlich abgefüllt. Die Jungs helfen ihrem Freund und sammeln 3.000 Dollar für einen Gentest. Wer mag wohl Cartmans Vater sein: etwa Polizist Barbrady, Chefkoch oder gar der Indianerhäuptling? Die Strolche nehmen die Aktion auf Video auf. Auf dem Band sieht man später auch, wie Kenny von einem Zug überrollt wird. Dass er aber auch nicht aufpassen kann, er hat doch keinen Gleiskörper.

Bild
Format1,33:1 (Vollbild)
NormPAL
 Im direkten Vergleich zur Erstauflage sieht man schon, dass Paramount das Bild noch einmal etwas verbessern konnte. Insgesamt wirken die Zeichnungen schärfer, auch wenn wir allein der Art des Materials keine perfekten Werte erwarten können. Kontrast und Farben gehen soweit in Ordnung und eigentlich ist lediglich das leichte Blockrauschen im Hintergrund zu bemängeln, sowie die bereits damals vorhandene Bewegungsunschärfe.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 2.0 Stereo
SpracheDeutsch, Englisch, Spanisch
UntertitelDeutsch Englisch, Englisch für Hörgeschädigte, Dänisch, Finnisch, Niederländisch, Norwegisch, Schwedisch, Spanisch
 Der deutsche Ton liegt in Stereo vor und zeigt keinerlei Mängel. Die Dialoge sind stets gut zu verstehen und wirken klar und sauber, selbst Rauschen oder anderweitige Defekte sind nicht auszumachen. Der englische Track wirkt etwas dumpfer, bleibt aber durchweg verständlich und stellt für jeden Fan die erste Wahl dar, obgleich die deutsche Synchronisaton bereits Kultcharakter hat. Optional lassen sich wie immer diverse Untertitel hinzuschalten.
 +++---

Extras
Extras
  • Einleitung der Macher vor jeder Episode
Bonus Disc:
  • Jay Lenos Auftritt in "South Park" (2:54 Min.)
  • Musikvideo Cartman 'O Holy Night' (2:03 Min.)
  • Musikvideo: Ned 'O Little Twon of Bethlehem' (1:00 Min.)
VerpackungDigipack
 Die Extras sind leider nicht sehr umfangreich ausgefallen. Zwar gibt es vor jeder Episode eine kleine und durchaus interessante wie witzige Einleitung von Trey Parker und Matt Stone, aber bis auf zwei kultige Musikvideos und einen Clip mit Jay Lenos Cameo bei "South Park" gibt es keine Extras. Das DVD-Menü ist ebenfall recht mager ausgefallen und lediglich das schöne Digipack im Schuber mit Prägedruck wertet diese Edition zusätzlich auf.
 +-----

Fazit
"South Park" ist genauso wie Interner Link"The Simpsons" ein Phänomen und hat TV-Geschichte geschrieben. Doch mehr als die gelbe Chaostruppe lebt "South Park" von Witzen unterhalb der Gürtellinie und anstelle den Zeichenstil in den Jahren zu verbessern, ist dieser zum Markenzeichen geworden. Hölzerne Animationen, detailarme Figuren und dennoch Kult! Doch was für Fans der Serie genial ist, ist für Jugendschützer, Kirche und Moralapostel pure Respektlosigkeit. Dass man eigentlich ein wenig Recht damit hat, wissen auch die Macher Trey Parker und Matt Stone, welche hier derbe Witze auf Kosten von Minderheiten machen. Ihnen ist es ist egal, ob Religion, ethnische Gruppen oder Politiker und Hollywood-Darsteller - sie bekommen alle einen Tritt vor den Bug. Tabus kennt die Serie nicht. Wenn dann auch noch in jeder Folge der knuffige Kenny auf brutale Art und Weise ums Leben kommt, dass das Blut nur so spritzt, die Fäkalwörter wie Bomben herabprasseln und kaum ein Gag jugendfrei ist, weiß man genau, dass "South Park" sicherlich nicht das junge Publikum ansprechen soll und seit über 10 Jahren im TV meist nur im Nachtprogramm gezeigt wird. Das aufgeweckte Kind darf sich dann aber trotzdem über Cartmans Analsonde amüsieren oder darüber lachen wenn Satan mit Jesus in den Boxring steigt. Auch über die Godzilla-Hommage darf man abfeiern, wenn Barbara Streisand als Roboter die kleine Stadt niedermacht. Selbst Aliens und Zombies halten Einstand in South Park und sorgen für 13 Episoden, welche so genial sind, dass man sie immer und immer wieder schauen kann und trotzdem lacht.
Die erste Staffel ist ein Fest für Liebhaber des schlechten Geschmacks und nach Jahren des Rechtestreits endlich wieder erhältlich. Paramount spendiert der Serie eine würdige Umsetzung in guter Bild- und Tonqualität, nur in puncto Extras hätten wir etwas mehr erwarten dürfen.



Bilder der DVD




Druckbare Version
South Park (Die komplette zehnte Staffel)
South Park (Die komplette zwölfte Season)
South Park (Die komplette neunte Staffel)
South Park (Die komplette elfte Staffel)
South Park (Die komplette zweite Season)
South Park (Die komplette fünfte Season)
South Park (Die komplette fünfzehnte Staffel)
South Park - Größer, länger & ungeschnitten
News"South Park" - Staffel 16 ab 5. September auf DVD
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.