Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
FR, ESP, USA 2006
Originaltitel:Alatriste
Länge:139:03 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Agustín Díaz Yanes
Buch:Agustín Díaz Yanes
Kamera:Paco Femenia
Musik:Roque Baños
SFX:Reyes Abades
Darsteller:Viggo Mortensen, Elena Anaya, Pilar Bardem, Javier Cámara, Antonio Dechent, Nadia de Santiago, Juan Echanove, Eduard Fernández, Francesc Garrido, Ariadna Gil, Cipriano Lodosa, Pilar López de Ayala
Vertrieb:e-m-s
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:26.09.2007 (Verleih) / 08.11.2007 (Kauf)



Inhalt
Im 17. Jahrhundert beginnt das spanische Weltreich zu zerfallen. Der verwegene Flandern-Veteran Captain Diego Alatriste ist für seinen Mut berühmt. Einem sterbenden Kameraden verspricht er, sich um dessen Sohn Inigo zu kümmern. Als er für den Inquisitor Bocanegra einen Mord begehen soll, weigert er sich den feigen Befehl auszuführen. Mit seinem Freund, dem Duke of Guadalmedina muss er zur Strafe zurück in die Hölle, nach Flandern.

Bild
Format1,85:1 (anamorph)
NormPAL
 Der anamorphe Transfer wartet mit einer ordentliche Schärfe auf, erreicht aber gerade im Detailbereich keine sehr guten Werte. Zudem neigen die Kanten dazu etwas zu überstrahlen und zeigen des Öfteren Treppenmuster. Der Kontrast wurde in hellen Flächen wahrscheinlich absichtlich erhöht und ist immer wieder mal etwas zu steil gewählt. Insgesamt hätten wir uns einen ausgewogeneren Kontrast gewünscht, welcher in vielen Szenen weniger hart ausfällt und in dunklen Bildteilen mehr Details offenbart. Die Farben sind sehr erdig und warm gehalten, bleiben dabei aber stets kräftig und satt. Störendes Bildrauschen fällt nicht auf, dafür zeigt die Kompression leichtes Blockrauschen im Hintergrund. Defekte und Verschmutzungen sind hierbei keine auszumachen.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 5.1
SpracheDeutsch, Spanisch
UntertitelDeutsch
 Der deutsche 5.1-Mix bietet eine gute Sprachverständlichkeit und verteilt den Score sauber auf alle Kanäle, wobei der Fokus in den ruhigen Momenten deutlich im Frontbereich liegt. Sobald man sich aber ins Schlachtgetümmel stürzt oder auf dem Bildschirm etwas mehr los ist, werden die Rears sauber für die nötigen Umgebungsgeräusche und Surroundeffekte eingesetzt, was die vergebenen 4 Punkte rechtfertigt. Insgesamt hätte das Klangspektrum differenzierter ausfallen dürfen, sorgt an vielen Stellen aber dennoch für eine angenehme Räumlichkeit und ein kräftiger Tiefenbass trägt sein Übriges dazu bei, dass wir soundtechnisch nicht enttäuscht werden. Der spanische 5.1-Mix, welcher optional mit deutschen Untertiteln versehen werden kann, unterscheidet sich nicht sonderlich vom deutschen Pendant, bietet lediglich einen etwas prägnanteren Basseinsatz.
 ++++--

Extras
Extras
  • Originaltrailer (1:33 Min.)
  • Trailershow:
    • Lady Vengeance (1:52 Min.)
    • Home of the Brave (2:11 Min.)
    • Brotherhood (2:50 Min.)
    • Kill Bobby Z (2:01 Min.)
    • Chumscrubber (1:44 Min.)
    • El Lobo (1:41 Min.)
VerpackungKeepCase im Schuber
 Leider gibt es bis auf einen Trailer zum Film keinerlei Bonusmaterial. Sehr schade ...
 ------

Fazit
Wenn man früher mal den einen oder anderen "kleineren" Film ansah, konnte man in Streifen wie Interner Link"G.I. Jane", Interner Link"Leatherface: Texas Chainsaw Massacre 3" oder Interner Link"Prison" den guten Viggo Mortensen in Nebenrollen begutachten. Eben jenen Mann, der als Aragorn in Interner Link"Herr der Ringe" die Damenwelt begeisterte (und dies der Tatsache zu verdanken hat, dass Stuart Townsend als zu jung erachtet wurde). Doch der Ruhm von "Herr der Ringe" gehörte der Geschichte und nicht den Darstellern, welche alle wieder in ihren "Versenkungen" verschwanden. So auch der gute Viggo Mortensen, hier in einer spanischen Produktion zu bewundern. Dabei ist es nicht irgendeine spanische Produktion, sondern die teuerste spanische Produktion aller Zeiten, mit einem Budget von 24 Millionen Euro. Und Regisseur Augustin Diaz Yanes beschreibt es da ziemlich treffend, wenn er meint, dass diese Summe einer europäischen Super- und einer amerikanischen Schrott-Produktion entspricht. Dabei ist "Alatriste" eine gute Mischung aus beidem, da er weder Schrott, noch besonders super ist.
Der Film basiert auf der Romanreihe "Las aventuras del Capitan Alatriste" von Arturo Peres-Reverte, welche Ereignisse der spanischen Flandernkriege des 17. Jahrhunderts verarbeitet. Die Vermarktung des Filmes täuscht jedoch über manche Strecken, denn ein Abenteuerfilm ist hier nicht zu erwarten. Eher eine Dramageschichte über Machtküngelei im Madrid um die Mitte des 17. Jahrhunderts. Hier wird betrogen und gemordet, so wie es grade recht scheint und mittendrin ist unser Held Alatriste, immer für einen Auftragsmord gut, aber dennoch chronisch pleite. Das hat man als Zuschauer alles schon mal gesehen, auch die unglückliche Liebesgeschichte mit der Mätresse des Königs von Spanien. Das schlimmste ist jedoch neben der visuellen Umsetzung - furchtbar zusammengeschnitten und teilweise grausige Kameraeinstellungen - dass die Handlung scheinbar nirgendwo hinführt. Da verwundert es auch nicht, dass spanischsprachige Stars wie Gael Garcia Bernal oder Leonor Watling Rollen in dem Film abgelehnt haben. Mortensen scheint hier eine willkommene Gelegenheit gefunden zu haben, seine Spanischkenntnisse zu präsentierten, hat er schließlich seine halbe Kindheit in Argentinien verbracht. Seine Filmauswahl hat sich dabei jedoch nicht verbessert. Die Handlung von "Alatriste" vermag nicht zu fesseln, verwirrt mitunter und ist unüberzeugend präsentiert, obschon Ausstattung und Kostüme zu gefallen wissen. Aber es hilft nichts, wenn man mehrere Bücher versucht über einen Film aneinander zu reihen, da es unentwegt auffällt, dass das, was gerade passiert, nicht wirklich etwas mit dem zu tun hat, was als nächstes passiert und auch für sich genommen nicht wirklich interessiert. Ein spanisches patriotisches Machwerk, welches jedoch auf inhaltlich wackeligem Fundament gebaut ist. Für Fans des Kostümsfilms oder mit Sympathie für Spanien (oder Viggo Mortensen) sicherlich einen Blick wert.

Technisch solide Umsetzung in einer mageren Ausstattung. Wie gerne hätten wir aber ein "Making of", "Interviews" und "Behind-the-Scenes-Featurettes" gehabt. Nun müssen wir uns leidiglich mit einem Trailer zufrieden geben. Die Kaufhausfassung erscheint aber wenigstens in einem hübschen Schuber.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.