Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
IT 2004
Originaltitel:Evilenko
Länge:110:05 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:David Grieco
Buch:David Grieco
Kamera:Fabio Zamarion
Musik:Angelo Badalamenti
Darsteller:Malcolm McDowell, Marton Csokas, Ronald Pickup, Frances Barber, Alexei Chadyuk, Giaime Grieco, Manuel Grieco, Ruby Kammer, Ostap Stupka
Vertrieb:Cult Movies Entertainment
Norm:PAL
Regionalcode:0
DVD-Start:18.10.2007 (Verleih) / 15.01.2008 (Kauf)



Inhalt
Andrei Evilenko wird 1984 aus dem russischen Schuldienst entlassen, nachdem er sich an einer minderjährigen Schülerin vergehen wollte. Doch seine neu gewonne Freizeit lässt seinen Phantasien außer Kontrolle geraten. Kinder und junge Frauen sind seine Opfer. Vom KGB protegiert, gelingt es Evilenko, die Polizei über Jahre hinweg in die Irre zu führen. Polizist Vadim Lesiev beginnt, die scheinbar zusammenhangslosen Taten zu verstehen - die Schlinge um Evilenkos Hals zieht sich langsam zusammen ...

Bild
Format1,85:1 (anamorph)
NormPAL
 Das Bild hinterlässt einen angenehmen Eindruck, wobei es in einigen Passagen des Films etwas zu dunkel erscheint. Die Schärfe überzeugt in Nahaufnahmen, hat jedoch in Totalen etwas zu kämpfen, was durch ein vorhandenes Bildrauschen noch erschwerend hinzukommt. Hier werden Details auch sehr unzufrieden stellend abgebildet. Die Farben wirken relativ natürlich, allerdings nicht zu kräftig, also eher etwas zurückhaltend, um der tristen Kulisse eine entsprechende Optik zu verleihen. Die Kompression arbeitet zudem recht sauber im Hintergrund, wodurch das minimale Blockrauschen auch nicht störend wirkt. Im Bereich des Kontrastes gibt sich dieser etwas wechselhaft und verschluckt in dunklen Szenen feinere Details. Sicherlich ist der anamorphe Transfer nicht als perfekt zu bezeichnen, wirkt aber sehr treffend für die Filmhandlung. Ein wirklich gutes Bild hätte wohl viel von dem dreckigen Gesamtbild der Handlung zerstört. Wie es sich für eine junge Produktion gehört, ist das Bild auch frei von Defekten und Verschmutzungen.
 +++---

Ton
FormateDolby Digital 5.1, Dolby Digital 2.0 (Surround)
SpracheDeutsch, Englisch
Untertitel-
 Auf akustischer Ebene ist der dialoglastige Film über dem Durchschnitt anzusiedeln. Die Dialoge kommen in allen drei Tonspuren gut zur Geltung und wirken sehr klar und deutlich. Die Rears werden allerdings nur zur musikalischen Unterstützung und sehr wenigen Effekten in die Handlung mit einbezogen, was den Center etwas zu sehr in den Vordergrund stellt. Räumlichkeit kommt somit nur bedingt auf, ist aber auch genrebedingt abhängig. Im Vergleich zwischen den beiden deutschen Spuren wirkt die 5.1-Abmischung etwas dynamischer als das Surroundpendant. Trotz der recht gelungenen Synchronisation wäre dennoch der Originalton vorzuziehen, da er etwas realistischer klingt. Deutsche Untertitel zu den Dialogen gibt es keine, nur bei Texteinblendungen im Epilog können welche hinzugeschaltet werden. Trotzdem bleibt es bei guten vier Punkten, denn der Ton ist frei von jeglichen Störungen.
 ++++--

Extras
Extras
Hauptfilm
  • Trailer und Teaser zum Film (2:37 Min.)
Bonus-DVD
  • Interviews (82:12 Min.)
  • Dossier Evilenko (26:12 Min.)
  • Entfallene Szenen (13:34 Min.)
VerpackungWoodPack
 Anders als die Einzelveröffentlichung, die der ersten DVD dieser Box entspricht und nur Trailer sowie Teaser zum Film enthält, spendiert Cult Movies Entertainment noch eine Bonus-DVD für diese Collector's Edition. Auf dieser befinden sich umfangreiche Interviews mit den Darstellern und den Machern von "Evilenko". Zwar gibt es hier auch wieder einen unerwünschten Werbeeffekt, der den sehr guten Film über alles in den Himmel lobt, doch dominieren die interessanten Fakten. Ein sehr guter Beitrag ist das Dossier Evilenko, das als Schwerpunkt über die wahre Geschichte und deren Hintergründe des russischen Serienmörders Andrej Chikatilo berichtet. Entfallene Szenen runden die Bonus-DVD ab und hinterlassen einen würdigen Eindruck dieser Veröffentlichung.
 +++---

Fazit
"Evilenko" ist eine Abhandlung des Lebens von Andrej Romanowitsch Chikatilo oder einfach nur der Rostow-Ripper genannt. Er gehörte zu den schlimmsten und grausamsten Serienmörder der Sowjetunion, der innerhalb kurzer Zeit über 50 Menschen tötete, meist unschuldige Kinder, egal welchen Geschlechts und junge Frauen, an denen er sich in seiner pädophilen Neigung verging und Teile der Körper verzerrte. Dabei handelt es sich nicht um einen berechenbaren Schlächter, sondern um einen hochintelligenten Menschen, der genau wusste, was er tat und wie er sich zu verhalten hatte. Seine Untaten begann er 1984. Erst 1993 konnte er festgenommen und zum Tode verurteilt werden. 1994 wurde dieses Urteil durch Genickschuss vollzogen. David Grieco nahm sich den Fall an und konzipierte ein Drehbuch, das neben der realen Handlung auch noch eine fiktive Ebene bereithält, die sich von den wirklichen Fakten entfernt. Dies ist ihm aber sehr gut gelungen und vermag es, dem Massenmörder ein glaubwürdiges Gesicht zu verleihen. Die Rolle hätte mit Malcolm McDowell nicht besser besetzt werden können. Er spielt schlichtweg genial und dürfte neben "Uhrwerk Orange" und "Caligula" hier seine beste Arbeit vorzeigen. Der restliche Cast ist gehobene Klasse, aber reicht nicht an McDowells Leistung heran. Sehr lobenswert ist die Inszenierung der Taten, die in den meisten Fällen nur außerhalb des Bildbereichs passieren. Zwar wird hierdurch die Person des Andrej Romanowitsch Chikatilo verharmlost dargestellt, doch wären diese Szenen einfach unnötig gewesen, denn es sollte die eigene Phantasie reichen, um sich die Grausamkeiten als erschreckendes Bild im eigenen Kopf vorstellen zu können. Die morbide Atmosphäre des Films wird zudem durch den großartigen Soundtrack von Angelo Badalamenti getragen.
Gerade in Zeiten, in denen Filme über Serienkiller wieder ein interessiertes Publikum finden, sollte "Evilenko" zur ersten Wahl gehören. Allein schon durch den Handlungsort und den italienischen Geldgebern bekommt man garantiert keine amerikanische Hochglanzproduktion. Hier wird man intelligent und spannend unterhalten, auch wenn der reale Hintergrund nach dem Ende des Films zum Nachdenken anregt und bitter aufstößt. Definitiv einer der besten Serienkillerfilme, die gedreht wurden und von Cult Movies Entertainment in einer durchweg gelungenen Veröffentlichung präsentiert wird. Sehr schön ist zudem die Verpackung dieser Collectors Edition. DIe beiden DVDs befinden sich nämlich in einem optisch sehr ansprechenden WoodPack und das ist wirklich mal etwas anderes als die üblichen Hartboxen oder Steelbooks.



Bilder der DVD




Druckbare Version
  
NewsFantasy Filmfest 2005: Termine und Filme
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.