Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
D 1984
Originaltitel:Didi schießt ein Eigentor
Länge:88:08 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ohne Altersbeschränkung
Regie:Heinz Liesendahl
Buch:Dieter Hallervorden, Ralph Gregan u.a.
Musik:Bert Grund
Darsteller:Dieter Hallervorden, Rotraud Schindler, Kurt Schmidtchen, Gerhard Wollner, Herbert Fux
Vertrieb:Turbine Medien
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:22.10.2007 (Kauf)



Inhalt
Chauffeur Didi sieht dem neuen deutschen Star-Torwart Franzi Lechner zum Verwechseln ähnlich. Klar, dass beim hinterhältigen Versuch, den Torwart zwecks Spielmanipulation auszuschalten, so ziemlich alles schief läuft. Fortan steht Didi im Tor, eigentlich sportlich absolut ungefährlich. Aber in der zweiten Halbzeit wächst "Franzl" auf einmal über sich hinaus. Aber auch beim Wohnmobilrennen, an dem er mit Opa Wendolin teilnimmt, steht Didi vor einer großen Herausforderung - bei seinem actionreichen Fahrstil natürlich kein Wunder. Auf der Rennstrecke oder den umliegenden Rastplätzen ist fortan der Teufel los, wenn Didi sich nähert ...

Bild
Format1,33:1 (Vollbild)
NormPAL
 Wie auch schon die erste Folge "Hoppla, jetzt kommt Didi" musste auch die zweite Best Of-DVD von "Nonstop Nonsens" aus verschiednenen Quellen zusammengesetzt werden. Das Besondere an den damaligen Best Ofs, die von Bavaria extra für den Videokassettenmarkt anfang der 80er erstellt wurden, waren alternative Einstellungen oder erweiterte Szenenabfolgen, die es so bei der TV-Austrahlung nicht gab. Zu diese besonderen Versionen gibt es keine Master mehr, so dass Turbine Medien mit viel Liebe zum Detail eine Videokassette und die TV-Bänder, die zur Serie noch existieren, zusammensetzten und restaurierten, um nahtlose Übergänge zu schaffen. Die Farbgebung ist hierbei von Sketch zu Sketch wechselhaft und tendiert von angenehem bis ausgewaschen. Eine natürliche Farbgebung ist eher selten der Fall. Ebenso sieht dies im Schärfe- und Kontrastbereich aus. Dies ist auch ein wenig den Filtern anzulasten, die benutzt wurden, um ein möglichst rauschfreies Bild zu erstellen. Verschmutzungen sind vorhanden, aber durch das Alter zu verschmerzen. Mit dem präsentierten Endergebnis kann man somit durchweg zufrieden sein, wenn man sich vor Augen hält, dass man es mit einer TV-Produktion aus den 70ern zu tun hat.
 ++----

Ton
FormateDolby Digital 2.0 (Mono)
SpracheDeutsch
Untertitel-
 Der vorhandene Mono-Ton ist gut verständlich, stellenweise merkt man ihm aber auch deutlich sein Alter an. Leichte Verzerrungen und ein blecherner Klang sind je nach Sketch auszumachen. Ein altersbedingtes Rauschen und ein paar Knackser sind ebenso vorhanden. Wirkliche Störpunkte sind aber nicht vorhanden, als dass die Verständlichkeit darunter leiden würde. Die Dialoge und der musikalische Bereich scheinen zudem gleich laut abgemischt, womit keiner der Bereiche dominiert. Für den Mono-Ton einer deutschen TV-Serie ein gutes Ergebnis.
 ++----

Extras
Extras
  • Bonus-Sketch: Die Kuh Elsa (2:13 Min.)
  • Bonus-Sketch: Doktor Schiwago (4:45 Min.)
  • Die Restauration (4:32 Min.)
  • Wendecover
VerpackungKeepCase
 Wie auch bei der ersten Best Of-DVD befinden sich zwei Klassiker unter den "Nonstop Nonsens"-Sketchen als Bonus auf der DVD, da sie es letztendlich nicht in die Videoauswertung geschafft hatten. Da wäre der grandiose Sketch Die Kuh Elsa vorhanden und der bekannte, aber nicht unbedingt zu den Klassikern zählende Doktor Schiwago-Gag. Der Einblick in die Restauration, durch den Turbine-Mitarbeiter Christian Bartsch führt, ist identisch mit dem Bericht von Folge 1. Auch gibt es wieder ein Wendecover, welches das Bavaria-Motiv der Videokassette als Alternative anbietet.
 +-----

Fazit
Mit "Didi schießt ein Eigentor" liegt nun auch der zweite Best Of-Zusammenschnitt auf DVD vor, die es exklusiv als Videoauswertung in den frühen 80ern in den Videotheken zu leihen gab. Hauptbestandteile sind die Slapstick-Filmhandlungen "Didi schießt ein Eigentor" sowie "Didi macht das Rennen", die immer wieder von diversen Sketchen unterbrochen werden. Einen wirklichen Durchhänger gibt es hierbei nicht, so dass man 90 Minuten sehr gut unterhalten wird mit einem nahezu zeitlosen Humor, auch wenn er noch so albern ist. Didi ist eben Didi und er versteht sein Handwerk in allen Lebenslagen. Er versprüht als ewiger Verlierer, der irgendwie dann doch der Gewinner ist, viel Charme und Witz. Zu verdanken ist dies auch seinen Stammteam um Rotraud Schindler, Kurt Schmidtchen und Gerhard Wollner sowie der illustren Riege an Nebendarstellern wie Bertie Vogts oder Herbert Fux. Auch der Aufwand zur Erstellung von "Nonstop Nonsens" lag deutlich höher als der für anderweitige Produktionen. Was hier so alles zu Bruch geht durch die Tolpatschigkeit der Protagonisten ist für damalige Verhältnisse bemerkenswert.

Wer schon die erste Folge oder die Serie selbst in seiner Sammlung stehen hat, kann auch bei dieser Veröffentlichung von Turbine Medien bedenkenlos zugreifen. Auch jeder Andere, der Spaß an Dieter Hallervorden Possen hat, sollte die sehr günstig zu bekommende DVD einen Platz in der heimischen Sammlung freihalten, in diesem Fall aber kein Quallitätfetischist sein.



Bilder der DVD




Druckbare Version
Das Beste aus Nonstop Nonsens: Folge 1 - Hoppla, jetzt kommt Didi (Dieter Hallervorden Collection)
Nonstop Nonsens (TV-Serie)
Nonstop Nonsens
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.