Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
TH 2004
Originaltitel:Paksa wayu
Alternativtitel:Garuda: The Movie
Länge:109:23 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Monthon Arayangkoon
Buch:Monthon Arayangkoon
Kamera:Jiradeht Samnansanor
Musik:Zansab Co., Monster Music Unit
SFX:Cutting Edge Co.
Darsteller:Sornram Theppitak, Sara Legge, Dan Fraser, Chalad Na Songkhla, Yani Tramod, Phairote Sangwaribut, Piroj Sungvaribud, Nopdol Songsaeng, Comsan Nuntajit, Thosapol Sirivivat
Vertrieb:e-m-s
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:02.04.2007 (Verleih) / 21.06.2007 (Kauf)



Inhalt
Bangkok 2005: Beim Ausbau des U-Bahnsystems wird etwas geweckt, das nicht hätte geweckt werden dürfen. Es ist Garuda, ein riesiges Monster, welches sich zehntausend Jahren im Tiefschlaf befand und nun beginnt, die Großstadt zu terrorisieren.

Bild
Format1.78:1 (anamorph)
NormPAL
 Es ist schön anzusehen, wie Details in Bewegungen weitestgehend erhalten bleiben und durch keinerlei Ghosting-Anzeichen gestört werden. Jede Szene unterliegt einem bestimmten Farbschema. Anfangs fallen leicht gelbliche Tönungen auf, unter Tage kommen dann Blau- und Grünfilter zum Einsatz, was jedes Mal sehr gut aussieht. Auch der etwas zu satte Kontrast, der in der Höhle nachvollziehbar überstrahlt, damit es surrealistischer aussieht, weist auf eine starke Stilisierung hin. Die HD-Digital Video-Aufnahmen werden in einer meist sehr überzeugenden Schärfe angeboten, die in letzter Instanz wegen ein paar schwächerer Momente aber nur 4 Punkte zulassen. Trotzdem hat man fast ständig das Gefühl, einen Film mit hoher Auflösung, prächtigen Farben und ohne digitale oder analoge Störungen zu betrachten.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 5.1 (Deu, Thai), DTS 5.1 (Deu)
SpracheDeutsch, Thailändisch
UntertitelDeutsch
 Heller Klang, mitunter sehr bassig und bestens verständlich, so etwa verhalten sich alle drei Tonspuren. Bereits bei der letzten von mir angetesteten DVD aus dem Haus e-m-s ist mir aufgefallen, dass der DTS-Ton weder lauter noch basshaltiger ausfällt, in diesem Falle also nicht sonderlich von Belang ist. Die teilweise nervige Umpf-Umpf-Musik bringt Letzteres bereits in Dolby Digital 5.1 wunderbar zur Geltung und auch einige andere Nebengeräusche beanspruchen die Leistung des Tieftöners. Sobald die Action losgeht, werden auch die Rear Speaker ordentlich mit einbezogen und es gibt nette Effekte zu hören, die durch alle Boxen schwirren. In den Handlungs- bzw. Dialogsequenzen wird es ein wenig ruhiger, aber der Raumklang wird auch hier gelegentlich aktiviert. Im Original ist das nicht ganz so, dieser klingt ein klein wenig schwächer, aber ist immer noch sehr lebendig. Es steht also nichts im Wege, hier 5 Punkte zu vergeben.
 +++++-

Extras
Extras
  • Original-Trailer (2:18 Min.)
  • Garuda - der mythologische Hintergrund (4 Seiten)
  • Trailershow:
    • Running Scared (2:19 Min.)
    • Lady Vengeance (1:52 Min.)
    • Beneath Still Waters (3:00 Min.)
    • The Machinist (0:54 Min.)
    • 12 Days Of Terror (1:57 Min.)
    • Arachnid (2:22 Min.)
VerpackungKeepCase
 Der Originaltrailer ist natürlich mit dabei, aber gehaltvoller ist sicherlich der kurze Überblick über die Figur des Garuda in Textform. Ansonsten gibt man eine Vorschau auf 6 weitere Titel im Programm.
 +-----

Fazit
Was wäre möglich, wenn die Thailänder in ihren Filmen den Zuschauer ein wenig mehr fordern und ihn nicht jedes Element vorgekaut servieren würden? "Garuda" ist ein Beispiel für ein motiviertes, gelungenes und auch sehr unterhaltsames Werk, aber mehr kann ich nicht erkennen. Das mag sich negativ anhören, ist es aber nur in dem Hinblick, dass man mit dem Auslassen einiger pathetischer, höchst vorhersehbarer Momente dem Ding wirklich eine 1a-Leistung bescheinigen könnte. Denn wenn immer die Spannung pausiert, muss man schwer das Gehirn ausschalten, um von nervigen Dialogen und überreizten Slow-Motion-Sequenzen nicht den Spaß am Film zu verlieren. Mag sein, dass amerikanische Filme hier genauso dick auftragen, aber zumindest verstecken sie zu arge Konstruktionen besser.
Aber zurück zum Garuda, dem titelgebenden Flugwesen mit menschlichen Zügen, welches u.a. im thailändischen, königlichen Wappen zu finden ist. Daran mag es vielleicht auch liegen, dass die Figuren mehr als einmal kritisch den eigenen Nationalismus erörtern, was jedoch nie zu weit ausgebaut wird, um damit die Monster-Atmosphäre zu verscheuchen. Die ist wahrlich großartig in der dunklen, unterirdischen Höhle, die das seit Jahrtausenden schlafende, mordlüsterne Flügelvieh bisher beherbergte. Das Militär, das sehr erpicht darauf ist, den Vogel zu bergen, wird natürlich alsbald von diesem dezimiert - da helfen auch keine Söldner mit dicker Feuerpower. Die deutlich als CGI-Schöpfung erkennbare Kreatur spielt mit den Männern und der Frau, stürzt sich im Sturzflug auf sie und greift sich von Zeit zu Zeit einen. Für trashige Einschübe sorgen dann beispielsweise das Duell Vogel gegen Mann (nur bewaffnet mit einem magischen Messer) und der Schlaffie, den die junge Wissenschaftlerin mit sich herumschleppt und der keine wirkliche Funktion im Film hat - abgesehen davon, als Kanonenfutter zu enden. Der mächtig gewaltige Garuda kann später aus der Höhle über einen U-Bahnschacht entwischen und sich in die Lüfte schwingen, was das gesamte Militär in ihrer destruktiven Veranlagung auf den Tagesplan ruft und ein wenig an Interner Link"American Monster" erinnert. Dort setzt dann zwar manchmal die Logik aus (Warum den Gegner nicht erledigen, wenn man die Möglichkeit hat? Warum tötet auf einmal eine einzige Kugel das riesige Wesen? Warum wird die Kralle nicht genutzt?), die Schauwerte stammen dank gelungener Effekte aber immer. Einen dezent trashigen Unterton besitzt "Garuda" natürlich, vielleicht schon des Themas wegens, vielleicht auch nur der Darsteller wegen.

"Garuda" bedeutet in diesem Falle "style over substance" und muss sich in Bezug auf das Skript und die leicht pathetisch veranlage Action-Inszenierung ein wenig Kritik gefallen lassen, ist aber dennoch ein mehr als gelungener, sehr kurzweiliger Action-Horror aus dem asiatischen Sektor, der mit einer Unmenge an (deutlich erkennbaren) Effekten und seinem mythologischen, kreuzgefährlichen Monster rasant zu Ende sein wird.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.