Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1983
Originaltitel:Being, The
Alternativtitel:Pottsville Horror, The
aka. Easter Sunday
aka. Freak
Länge:81:51 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 18 Jahre
Regie:Jackie Kong
Buch:Jackie Kong
Kamera:Robert Ebinger, Hanania Baer
Musik:Don Preston
SFX:John Eggett
Darsteller:Martin Landau, Marianne Gordon, Bill Osco, José Ferrer, Dorothy Malone, Ruth Buzzi, Murray Langston, Kinky Friedman, Johnny Dark, Kent Perkins, Ellen Blake, Roxanne Cybelle Osco, Jerry Maren, Richard Marcus
Vertrieb:Shock DVD Entertainment
Norm:NTSC
Regionalcode:0
DVD-Start:17.09.2007 (Kauf)



Inhalt
In Pottsville, Idaho, verschwinden immer wieder Menschen auf unerklärliche Weise. Eines Tages stehen Sheriff Mort, Freundin Laurie und der Wissenschaftler Jones einem abscheulichen Monster gegenüber. Nach zermürbender Hetze in nachtschwarzer Dunkelheit beginnt ein grauenhafter Kampf ums Überleben.

Bild
Format1,78:1 (anamorph)
NormNTSC
 Etwas ungewohnt ist es schon, dass der anamorphe Transfer im NTSC-Format vorliegt. Aber mittlerweile dürfte es eigentlich so gut wie niemanden geben, dem es nicht möglich ist, dieses Format korrekt abzuspielen. Und lieber einen ordentlichen NTSC-Transfer als eine unsaubere Normwandlung. So kann die Bildqualität auch überzeugen und lässt den Film in einem neuen Licht erstrahlen, denn wenn man an die alten weltweiten Videoauflagen zurückdenkt, die alle sehr dunkel ausfielen, so dass man nur erahnen konnte, was dort auf dem Bildschirm eben passiert, werden hier erstmalig viele neue Details sichtbar. Sicherlich ist das Bild immer noch recht dunkel, was auch ein gewolltes Mittel der Regisseurin ist, verfügt jedoch über einen gelungenen Kontrast, der mit einem guten Schwarzwert aufwarten kann und so keinerlei Details verschluckt. Auch die Farben wirken kräftig und können durch einen recht natürlichen Farbpegel überzeugen. Ein leichtes Bildrauschen ist vorhanden, kann aber die angenehmen Schärfewerte nicht sonderlich beeinflussen. Auch die Kompression leistet sich keine groben Schnitzer und arbeitet ohne besondere Auffälligkeiten. Unschön fallen die leichten Verschmutzungen ins Auge, die das ansonsten doch gute Gesamtbild etwas beeinflussen. Dennoch kann man hier von guten 4 Punkten im Bereich der Bildqualität reden.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 2.0 (Mono)
SpracheDeutsch, Englisch
Untertitel-
 Der Ton liegt in Deutsch sowie im englischen Original in Mono vor. Beide Tonspuren verfügen über eine sehr gute Dialog- und Musikwiedergabe. Im Bezug auf Rauschen hat hier jedoch der Originalton einen Vorsprung, da man ein deutliches, wohl altersbedingtes Rauschen im deutschen Dub hört. Dafür ist die deutsche Spur etwas klarer, da der englische Track etwas dumpfer klingt. Deutsche Untertitel gibt es keine.
 ++----

Extras
Extras
  • Originaltrailer (1:37 Min)
  • Slideshow (6:19 min)
  • 4 Collector-Cards
VerpackungKeepCase im Schuber
 Der Extrabereich ist zwar nicht übermäßig gefüllt, aber in Anbetracht der Produktionsumstände und des Alters hat Shock DVD Entertainment zumindest den Originaltrailer sowie eine Bildergalerie mit Produktionsfotos veröffentlichen können. Ein sehr schönes und auch lobenswertes Gimmick sind zudem die 4 Collector-Cards, welche sich im KeepCase befinden.
 +-----

Fazit
Fällt der Name Jackie Kong fällt einem sofort das inoffizielle Remake zu H.G. Lewis Interner Link"Blood Feast" ein, welches uns die Dame unter dem Titel Interner Link"Blood Diner" zu präsentieren versuchte und heute noch als kleiner Kultfilm unter Trash-Liebhabern zu finden ist. Gerade durch die zwar recht billigen, dennoch gut gemachten Effekte bewies sie als eine der ersten Frauen im Buisness, dass es nicht immer nur Männer sein müssen, die ordentliches Blutvergießen im Film zustande bringen. Schaut man sich ihre Laufbahn im Filmbereich an, findet sich vor "Blood Diner" noch eine weitere Perle des Trashfilms in ihrer relativ kurzen Filmografie. "The Being" ist eigentlich ein dreister Versuch als Interner Link"Alien"-Rip-off weiterhin Kasse zu machen. Thematisch wurde die Handlung zwar abgeändert, doch gerade wenn es zum Kontakt mit dem Monster kommt wurden viele Einstellungen einfach 1:1 kopiert. Es gibt jedoch immer noch genügend Eigenständigkeit, und das beweist Jackie Kong, indem sie schließlich noch genügend andere Filme zitiert. Die Handlung wirkt eigentlich nur belanglos und ist Bestandteil von unzähligen Filmen.
Ein Monster bricht über eine Kleinstadt herein und tötet wahllos Menschen. Schuld an dieser Misere ist das aktivierte Kernkraftwerk, das radioaktiven Müll in den nahe liegenden Fluss entsorgte. Während nun die Teenager des Ortes dezimiert werden, kommt der örtliche Polizeichef dem Monster auf die Schliche. Der Bürgermeister will von alledem nichts wissen, schließlich ist die große Parade zur bevorstehenden Kartoffelernte in Gefahr. Unerwartete Hilfe bekommt Sheriff Mortimer Lutz (welch grandioser Name) von einem Wissenschaftler des Konzerns, der ebenfalls, obwohl anfangs ungläubig, eine Begegnung der schleimigen Art hat.
Der Story-Aufbau hört sich ja nicht unbedingt schlecht an und wenn man genügend Abstriche machen kann, bekommt man auch einen richtigen Leckerbissen für Freunde von Trashfilmen serviert. Die darstellerische Leistung ist schon stellenweise sehr unterirdisch und der Verdacht kommt auf, dass Martin Landau und Josè Ferrer zu diesem Zeitpunkt in argen Geldproblemen stecken mussten. Ihre Darbietung hingegen ist dann aber auch eine Bereicherung für den Film. Die Effekte sind auch eher Sparprogramm und sehr schnell zu durchschauen, überzeugen aber in ihrer Naivität. Sicherlich ein Grund, warum der Großteil des Films im Dunklen spielt. Ein Händchen für ein angenehmes Erzähltempo konnte Frau Kong aber beweisen, denn sie schafft es, den Film ohne Langeweile über die gesamte Länge zu halten und sogar Spannung aufzubauen.

Für Trashfans, und diese Veranlagung ist pflicht, sicherlich ein Hochgenuss debiler Unterhaltung, bei der man knapp 80 Minuten Spaß haben wird. Ganz klar ist diese Monsterhatz ein Volltreffer des schlechten Geschmacks. Qualitativ kann man von einer ordentlichen Veröffentlichung aus dem Hause Shock DVD Entertainment sprechen, die zudem durch ihre Präsentation mit dem Schuber und den Bonus Collector-Cards vollends zu überzeugen weiß.



Bilder der DVD




Druckbare Version
Being, The
Being, The
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.