Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
KR, JP 2005
Originaltitel:Rofuto
Alternativtitel:Shi no otome
Länge:114:33 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 12 Jahre
Regie:Kiyoshi Kurosawa
Buch:Kiyoshi Kurosawa
Kamera:Akiko Ashizawa
Musik:Gary Ashiya
Darsteller:Miki Nakatani, Etsushi Toyokawa, Hidetoshi Nishijima, Yumi Adachi, Sawa Suzuki, Haruhiko Katô, Ren Osugi, Noriko Eguchi
Vertrieb:REM
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:05.10.2007 (Kauf)



Inhalt
Bestseller-Autorin Reiko (Miki Nakatani) braucht dringend einen Luftwechsel: Die Enge ihres Tokioter Apartments droht sie zu ersticken, sie raucht zu viel, schreibt zu wenig und halluziniert schwarzen Schleim zu erbrechen. Ihr Verleger vermittelt ihr ein abgelegenes Landhaus, damit sie sich in Ruhe ihrem neuen Roman widmen kann. Doch im angrenzenden Sumpf wird eine 1000 Jahre alte Mumie geborgen. Der Fund lässt ihr und dem benachbarten Archäologen keine Ruhe. Ist die Mumie tatsächlich die Ursache für die mysteriösen Vorkommnisse, die das ungleiche Paar plagen? Oder fanden noch weitere Frauen ihren grausamen Tod im Sumpf?

Bild
Format1,78:1 (anamorph)
NormPAL
 Für einen Film von 2005 sieht der Transfer relativ weich aus. Wirkliche Schärfe ist nur selten der Fall. Dies geht deutlich zu Lasten der Detailwiedergabe. Hinzu gesellt sich ein leichtes rauschen auf homogenen Flächen. Die Farben wirken fast natürlich, aber auch je nach Szene wechselhaft. Von kräftigen bis hin zu ausgeblichenen Farben ist alles vertreten. Vieles wurde absichtlich geschaffen, um einen eigenen Look zu kreieren. Der Kontrast ist gut, aber nicht optimal, da insbesondere in dunkle Szenen Details verschluckt werden. Hierbei wirkt auch der Schwarzwert sehr kräftig. Im Bereich der Kompression darf man mit dem Gebotenen zufrieden sein, da diese sich verhältnismäßig ruhig verhält. Was die Sauberkeit betrifft, kann man bei Loft keine Verunreinigungen im Film finden.
 +++---

Ton
FormateDolby Digital 5.1, Dolby Digital 2.0 (Stereo)
SpracheDeutsch, Japanisch
UntertitelDeutsch
 Allgemein ist der Film sehr ruhig, was zur Folge hat, dass der Großteil nur aus dem Frontbereich ertönt. Dennoch werden auch die Rears benutzt. Meist zur musikalischen Begleitung, aber auch für einige direktionale Effekte. Die Dialoge kommen zudem klar und gut verständlich von den Boxen. Wünschenswert wäre eine etwas dynamischere Abmischung gewesen, die auch ein wenig den Subwoofer unterstützt. Dieser bekommt somit eher selten etwas zu tun. Für alle Freunde des Originaltons liegt dieser in einer Stereospur vor und es gibt noch optional deutsche Untertitel. Hinzu kommt noch, dass der O-Ton etwas dumpfer klingt. Bei dieser Veröffentlichung sollte man dem deutschen Pedant den Vorzug geben.
 ++++--

Extras
Extras
  • Behind The Scenes (54:08 Min.)
  • TV-Clips (1:16 Min.)
  • Kinotrailer (1:53 Min.)
  • Trailershow:
    • Exte - Hair Extensions (1:05 Min.)
    • Sakuran - Wilde Kirschblüte (2:05 Min.)
    • Tamala 2010 - A Punk Cat in Space (2:26 Min.)
    • Unholy Woman (1:41 Min.)
    • Yo-Yo-Girl Cop (1:32 Min.)
  • Poster
VerpackungDigiPack
 Im DigiPack befindet sich ein Poster zum Film, ein wenig Material in der Bonussektion der DVD ist aber auch noch vorhanden. Zum Standard gehören ja mittlerweile der Kinotrailer und einige TV-Clips. Das sehr lange Behind The Scenes entpuppt sich als sehr informative Quelle, und vermittelt einen guten Überblick zur Produktion. Untertitel in Deutsch sind selbstverständlich vorhanden. Ebenfalls gibt es noch ein paar Trailer weiterer asiatischer Titel des Anbieters.
 +++---

Fazit
Mit "Loft" präsentiert Rapid Eye Movies den neuen Film von Kiyoshi Kurosawa, der unter anderem durch sein Werk "Pulse" eine breite Fangemeinde um sich scharen konnte. Nach ein paar kleinen Durchhängern im Filmgeschäft meldet er sich mit "Loft wieder in alter Form zurück.
Eine Schriftstellerin steckt in einer Schaffenskrise. Um diese zu überwinden, begibt sie sich von der Stadt hinaus auf das Land. Hier ist sie nicht allein, denn im einzigen Nachbarhaus hat sich ein Archäologe niedergelassen, der Untersuchungen mit einer 1000 Jahre alten Mumie durchführt. Doch irgendetwas scheint nicht mit rechten Dingen zuzugehen, denn es häufen sich Spukerscheinungen. Etwas Furchtbares scheint hier passiert zu sein und erste Verdächtige werden in Gewahrsam genommen. Scheinbar ist der eigentliche Hintergrund noch viel mysteriöser als angenommen.
Nicht wie bei anderen Vertretern asiatischer Geisterfilme gibt man sich einfach nur mit Erscheinungen zufrieden, Kiyoshi Kurosawa entwickelt ein Schema, das es erst einmal zu durchschauen gilt - und dies ist nicht unbedingt einfach. Zeitsprünge werden vollzogen und in kleinen Schritten erfährt man die Beweggründe des Unglaublichen, das Einzug in ein eigentlich alttägliches Leben hält. Der Regisseur beweist, dass niemand auch nur nirgends sicher sein kann und die kleinste Veränderung zu einer physischen Explosion führen kann. Sehr auffällig ist hierbei dann das Spiel mit den Farben. Sind die Wälder rund um die Häuser in kräftige Naturfarben gehüllt, werden die Gebäude selber von innen nur in einer sehr kargen, beinah schon sterilen Grau-in-Grau-Palette gehalten. Ein Unwohlsein macht sich hierdurch breit, denn man merkt sehr schnell, dass man nirgendwo ohne ein beklemmendes Gefühl verweilen kann. Verpackt in diesem Aspekt entwickelt sich noch eine Beziehung zwischen der Schriftstellerin und dem Archäologen, die genauso zum Scheitern verurteilt sein muss. Doch nur zusammen scheint es eine Lösung für die Dinge zu geben, die sich ereignen. Die Art, mit der Kiyoshi Kurosawa die meisten seiner Filme entstehen lässt, dürfte schon ähnlich zu den Werken eines David Lynch sein. So wird man beim Abspann der Überzeugung sein, alles andere als einen echten Horrorfilm serviert bekommen zu haben. Ob es letztendlich zu einem Happy End kommt oder aber das Mysterium die Oberhand gewinnt, wird nicht verraten.

Trotz Schwächen im Bild geht die DVD von REM durchaus in Ordnung. Als Entschädigung nimmt man hierfür dann das Bonusmaterial, durch das man noch einiges an Hintergrundinformationen bekommt. Kiyoshi Kurosawa ist wieder da angekommen, wo man ihn längst nicht mehr vermutet hätte, und brennt sich mit "Loft" in die Gedanken des Zuschauers ein.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.