Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1992
Originaltitel:Sleepwalkers
Alternativtitel:Stephen King's Sleepwalkers
Länge:85:36 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 18 Jahre
Regie:Mick Garris
Buch:Stephen King
Kamera:Rodney Charters
Musik:Nicholas Pike
SFX:Alterian, Apogee Productions Inc., Makeup Effects Laboratories Inc.
Darsteller:Brian Krause, Mädchen Amick, Alice Krige, Jim Haynie, Cindy Pickett, Ron Perlman, Lyman Ward, Dan Martin, Glenn Shadix, Cynthia Garris, Monty Bane, John Landis, Joe Dante, Stephen King, Clive Barker, Tobe Hooper, Frank Novak, Mark Hamill
Vertrieb:Columbia TriStar
Norm:PAL
Regionalcode:2,4



Inhalt
Sie sind Mensch und Monster. Sie besitzen die Macht des Unsichtbaren. Und sie töten junge Mädchen, deren Seele sie zum Leben brauchen. Sleepwalkers fürchten nur eins - den Prankenhieb der Katze.
Tanya (Mädchen Amick) ist bis über beide Ohren in ihren Klassenkameraden Charles (Brian Krause) verliebt. Ihr Alptraum beginnt mit dem ersten Rendezvous. Denn der nette Bursche entpuppt sich als reißende Bestie und Tanya wird Opfer eines Sleepwalkers ...

Bild
Format1.85:1 (anamorph)
NormPAL
 Mal sieht das Bild der DVD aus, als ob man grad selbst schlafwandelt, dann ist wieder alles bestens. Mehr als die Unschärfe im Detail, die beispielsweise bei Minute 39:44 sehr deutlich auftritt und die Strukturen glatt zieht, stört dieser Unterschied zwischen altersgerecht guten und eher schwachen Aufnahmen. Mitunter mussten die Szenen etwas nachbearbeitet werden, um plastischer zu werden, was man beispielsweise bei Minute 33:58 an den Konturen erkennt, die dort deutlich als Heiligenschein erkennbar sind. Farblich stimmt hier alles, wird uns der Film doch in angenehm frischen Tönen präsentiert und dies mit einem angemessen kräftigen Kontrast verbunden. Rauschen wird höchst selten wahrgenommen, Defekte sind auch eher selten vorhanden und die Kompression bleibt bis auf vernachlässige Szenen (z.B. die Verfolgung durch den Wald) eher ruhig. Nun die große Frage: 3 oder 4 Punkte? Angesichts des Produktionsjahres 1993 doch eher 3.
 +++---

Ton
FormateDolby Digital 2.0 Surround
SpracheDeutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch
UntertitelDeutsch, Englisch, Arabisch, Bulgarisch, Dänisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Hindi, Hebräisch, Isländisch, Italienisch, Niederländisch, Norwegisch, Polnisch, Portugiesisch, Schwedisch, Spanisch, Türkisch, Tschechisch, Ungarisch
 Columbia hat mal wieder jede größere, europäisch relevante Sprache auf die DVD gepackt, wobei für uns sicherlich nur der deutsche und der englische Originalton interessant sind. Alle liegen in Dolby Surround vor, sind aber nur selten auf den hinteren Lautsprechern aktiv. Das aber zumindest lohnt sich, denn einige Schockmomente sind mit zusätzlicher Power aus den Rears ganz annehmlich gestaltet. Was deutlich fehlt, ist der Nachdruck und die Beweglichkeit. Auch im Stereobereich ist nicht alles einwandfrei, vor allem da die deutsche Sprache dünn ertönt, womit ein Großteil des Filmes kein wirkliches Film-Feeling im Tonbereich aufkommen lässt. Der englische Ton ist im Dialogbereich manchmal etwas leiser, aber auch feiner gestaltet. Beide Versionen kommen sowohl ohne Verzerrungen als auch ohne Rauschen aus, sind also bis auf die Tatsache, dass sie kräftiger sein sollten, gut gelungen.
 ++----

Extras
Extras
  • 4seitiges Booklet
  • Künstlerprofile:
    • Mick Garris (2 Seiten)
    • Stephen King (2 Seiten)
VerpackungKeepCase
 Schwaches Bonusmaterial! Während man der Menugestaltung noch künstlerisches Geschick zusprechen kann, sind die zwei Künstlerprofile in Stichpunktform mit jeweils zwei Seiten viel zu kurz und daher auch unvollständig. Zumindest liegt ein vierseitiges, gut bebildertes, bis auf eine Kapitelliste aber auch inhaltsfreies Booklet bei.
 +-----

Fazit
"Schlafwandler" ist eine leicht trashige, trotzdem stimmige Stephen King-Verfilmung, die in der letzten halben Stunde nochmal so richtig aufdreht und auch Splatter-Freunde zufrieden stellen sollte. Die Geschichte um die inzestuöse Mutter-Sohn-Bindung der Schlafwandler, die die Lebensenergie von Jungfrauen zum Überleben brauchen und sowohl vampirische, als auch dämonische Eigenschaften besitzen, ist etwas zu belächeln - spätestens als die "Schlafwandler" in ihren Ganzkörper-Latex-Kostümen rumlaufen ist die Atmosphäre hinüber - aber darüber sieht man gerne hinweg. Die Grundidee erinnert vielleicht ein wenig an Katzenmenschen, nur sind es hier die edlen Vierpföter, die den zwei Monstern die Tour vermasseln, indem sie deren Zaubertricks (z.B. Verwandlungskünste jeglicher Lebewesen und Formen) aufdecken. So kommt es sogar so weit, dass nach Versagen sämtlicher menschlicher Kräfte ein Katzenrudel zum Angriff übergeht, um dem uralten Gegner den Garaus zu machen.
Interessant ist es, den Figuren der "bösen" Seite mehr Tiefe zu geben, wenn auch die Geschichte der beiden Außenseiter nicht wirklich fesselnd ist. Trotzdem schafft es der Film weitgehend zu unterhalten, vor allem da die Splatter-Effekte (vorwiegend im letzten Drittel) überzeugen. Auch die diversen Cameos bekannter Genre-Größen wie Stephen King, Clive Barker, Tobe Hooper, Joe Dante und andere erfreuen das Horrorherz. Trotzdem sollte man seine Ansprüche zurückschrauben, um bei leidlichen Onelinern und einer kaum ernst zu nehmenden Selbstüberschätzung des Bösen noch Spaß zu haben ...



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.