Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA, MA 2006
Originaltitel:Home Of The Brave
Länge:102:12 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Irwin Winkler
Buch:Mark Friedman, Irwin Winkler
Kamera:Tony Pierce-Roberts
Musik:Stephen Endelman
SFX:Makeup Effects Laboratories, Worldwide FX
Darsteller:Samuel L. Jackson, Jessica Biel, Brian Presley, Christina Ricci, 50 Cent, Chad Michael Murray, Joyce M. Cameron, Victoria Rowell, Wes Deitrick, Jeffrey Nordling, Jhon Goodwin, Vyto Ruginis, Nike Imoru, Sam Jones III, James MacDonald, Sandra Nelson, Suzanne Niles, Jack Serino, Brendan Wayne
Vertrieb:e-m-s
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:11.06.2007 (Verleih) / 02.08.2007 (Kauf)



Inhalt
Irak heute ...
... in einer Garnison nahe Bagdad wartet eine Gruppe US-Soldaten auf ihre Rückkehr in die Heimat.

Eine letzte Mission ...
... sie geraten in einen brutalen Hinterhalt, aus dem nur wenige lebend entkommen.

Wieder zu Hause ...
... geht der Krieg der Überlebenden weiter.

Bild
Format2.35:1 (anamorph)
NormPAL
 Im irakischen Umfeld wird ein nahezu perfektes Bild abgeliefert, welches wunderbar scharf, kontrastreich und farbkräftig auskommt, also durchaus in die Liga der Blockbuster aufsteigen könnte. Doch mit der Rückkehr der Soldaten in ihr Heimatland ändert sich einiges. Besonders Details sind nun etwas weich, manchmal scheinen sogar ganze Szenen wenig plastisch. Das schwankt je nach Szene auch, was die Qualitätseinbuße in diesem Bereich umso deutlicher macht. Auch der Kontrast wurde zurückgeschraubt, so dass das Bild insgesamt nun dunkler aussieht und die Farben etwas seichteren Tönen weichen. Letzteres ist verständlich, aber gerade dem Kontrast fehlt es nun in einigen Szenen etwas an Erkennbarkeit.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 5.1 (Deu, En), DTS 5.1 (Deu)
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch
 Natürlich hat der Film besonders in den ersten Minuten, solange die Handlung noch im Kriegsgebiet angesiedelt ist, etwas mehr zu bieten. Die Action-Szenen sind durchweg satt und klar, wie man es von einem aktuell produzierten Kriegsfilm erwartet, und die Einschüsse und Explosionen schwirren ganz beachtlich durch sämtliche Boxen. Zwar geht der Anteil der Rear Speaker am gesamten Ton danach etwas zurück, aber auch hier besetzt man sie entweder mit einigen Effekten oder der Musik. Direktionalität wird etwas weniger geboten, was aber kaum schlimm ist, schließlich schaut man fortan einem Drama zu. Etwas störend ist der typische Kinosound bei den Dialogen: Diese sind sehr stark Center gebunden und erinnern wegen ihres weichen, sanften Klangs immer ein wenig Comic-Sprecher, auch wenn man davon noch ein ganzes Stück entfernt ist. Die englische Version fällt da kerniger aus, weil man auch merkt, dass sich die Personen in echten Räumen und nicht in einem Tonstudio befinden (obwohl das möglicherweise trotzdem der Fall ist). Eine deutsche DTS-Spur gibt es zusätzlich, deren Nutzen mir aber zu gering erscheint, weil der Bass etwas schwächelt.
 ++----

Extras
Extras
  • Deutscher Kinotrailer (2:11 Min.)
  • Originaltrailer (2:15 Min.)
  • Making Of (9:45 Min.)
  • Darstellerprofile:
    • Samuel L. Jackson (15 Seiten)
    • Jessica Biel (8 Seiten)
    • Brian Presley (2 Seiten)
    • Curtis Jackson (9 Seiten)
    • Christina Ricci (18 Seiten)
    • Regisseur Irwin Winkler (7 Seiten)
  • Weitere DVDs:
    • Brotherhood (2:50 Min.)
    • Sword Of Honour (1:40 Min.)
    • Straight Into Darkness (2:26 Min.)
    • The Lost Battalion (3:06 Min.)
    • Radio West FM.97 (1:44 Min.)
    • Bubba Ho-Tep (2:00 Min.)
    • Running Scared (2:19 Min.)
    • The Chumscrubber (1:44 Min.)
VerpackungKeepCase
 Die DVD enthält den deutschen und englischen Trailer sowie ein 10minütiges Making Of, welches zwar auch Aufnahmen vom Drehort enthält, sonst aber nicht gerade wertvoll ist. Die hier gemachten Aussagen lassen sich problemlos auch im Film finden. Die Darstellerprofile enthalten meistens umfangreiche Textinformationen zu den jeweiligen Personen plus eine angehängte Biografie. Die Trailershow besteht zu großen Teilen aus einer Vorschau auf weitere Kriegsfilme aus dem e-m-s-Programm. Den Vogel schießt sicherlich der Trailer von "The Chumscrubber" ab, dem ein Antidrogenwerbeschild angehängt wurde.
 ++----

Fazit
"Home Of The Brave" klingt nicht gerade nach einem Antikriegsdrama, sondern nach patriotischem Firlefanz. Letzteres lässt sich glücklicherweise ausschließen, denn bereits im actionreichen Auftakt, einer brenzligen Situation, in der ein Konvoi in einen Hinterhalt gelangt und sich im Häuserkampf behaupten muss, werden übliche Interner Link"Black Hawk Down"-Action-Klischees ausgelassen. Eine Zivilistin wird im Eifer des Gefechts erschossen, ein Soldat verletzt sich nicht durch eine feindliche Kugel, sondern durch einen Sturz schwer und die Besatzungstruppen müssen schwere Verluste hinnehmen. Natürlich, wenn man lange genug sucht, mag man auch hierbei Stilisierung und heroische Motive erkennen, aber wer das tut, sollte sich vom Genre komplett fernhalten.

Denn nach dem relativ kompakten Auftakt kommt "Home Of The Brave" zum eigentlichen Kernthema: der Rückkehr der Soldaten in ihre Heimat und die damit verbundenen Schwierigkeiten. Verfolgt werden die Schicksale von vier ehemaligen Soldaten, die sich in einer ihnen völlig fremden Welt wiederfinden. Wer nun noch immer patriotische Motive vermutet, dem sei gesagt, dass es hier weniger um den Krieg als Politikum geht, sondern um die Menschen, die daraus zurückkehren. Für diese lässt sich der Film viel Zeit und schildert ihren Alltag und ihre Probleme, ihre alten Kontakte, sei es nun Familie, Freunde oder Beruf, wieder aufzunehmen. Es wird nicht vorsätzlich auf die Tränendrüse gedrückt, die Darsteller sind ohne Zweifel mit Herzblut dabei, versuchen den Charakteren nachvollziehbare Handlungsweisen zu verschaffen und selbst kritische Bemerkungen gegenüber der landeseigenen Politik finden Platz. Dass Samuel L. Jackson eine gute Show abliefert, war abzusehen, aber dass auch Jessica Biel als handamputierte, alleinstehende Mutter ihre Rolle meistert, ist dann doch eindrucksvoll. Lediglich Curtis Jacksons Rolle als überdrehter Psychopath hätte einer Dämpfung bedurft. So entsteht in den vielen Dialogen ein intensives und je nach Rolle auch spannendes Drama, welches sicherlich keine poetischen Bilder transferiert, dafür aber umso mehr zum Nachdenken über mögliche Schicksale und deren Umgang anregt. Und da ist es dann völlig gleichgültig, ob man nun Kriegsbefürworter oder -gegner ist.



Bilder der DVD




Druckbare Version
Home Of The Brave
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.