Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2007
Originaltitel:Shooter
Länge:120:32 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:Keine Jugendfreigabe
Regie:Antoine Fuqua
Buch:Jonathan Lemkin
Kamera:Peter Menzies Jr.
Musik:Mark Mancina
SFX:Kerry Phillips
Darsteller:Danny Glover, Dean McKenzie, Jonathan Walker, Kate Mara, Lane Garrison, Mark Wahlberg, Michael Pena, Ned Beatty, Rhona Mitra, Tammy Gillis
Vertrieb:Paramount
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:03.09.2007 (Verleih) / 13.09.2007 (Kauf)



Inhalt
Der ehemalige Marine-Scout-Scharfschütze Bob Lee Swagger (Mark Wahlberg) wird dazu gezwungen, einen Anschlag auf den Präsidenten zu vereiteln, doch das Unfassbare passiert: Er wird reingelegt und selbst des Anschlagsversuchs beschuldigt. Fest entschlossen, seine Unschuld zu beweisen, flieht der Scharfschütze vor allen Strafverfolgungsbehörden des Landes und vor einer geheimen Organisation, die seinen Tod will.

Bild
Format2,40:1 (anamorph)
NormPAL
 Paramount zeigt, dass die DVD noch lange nicht zum alten Eisen gehört und spendiert uns einen hervorragenden Widescreen-Transfer, welcher mit satten und kräftigen Farben, sowie einem ausgewogenen Kontrast aufwarten kann, der keinerlei Details verschluckt. Hinzu kommt ein perfekter und satter Schwarzwert, sowie nur wenig Bildrauschen. Selbst die Kompression arbeitet weitgehend sauber und zeigt lediglich leichte Blockbildung auf homogenen Flächen, was aber nicht wirklich störend auffällt. Die Schärfe ist ebenfalls gelungen und der Transfer erscheint angenehm scharf und brillant. Allerdings hätte der Detailbereich noch etwas besser ausfallen dürfen und so wirken einige Stellen etwas zu detailarm und in Bewegungen fällt die Schärfe ebenfalls etwas ab. Nichtsdestotrotz ein tolles Bild - frei von Defekten und Verschmutzungen.
 +++++-

Ton
FormateDolby Digital 5.1
SpracheDeutsch, Englisch, Türkisch
UntertitelDeutsch, Englisch, Türkisch
 Der deutsche und englische 5.1-Mix überzeugt mit einer sauberen und unverzerrten Sprachwiedergabe und einer räumlichen Abmischung des Scores, der alles Kanäle sauber und dynamisch mit einbezieht. Hinzu kommt der gute Einsatz der Rears für Effekte, welche aber leider etwas an Druck vermissen lassen. Hier hätten ein brachialer Einsatz des Subs und mehr direktionale Effekte nicht geschadet. Der englische Mix wirkt eine Nuance feiner und etwas klarer, unterscheidet sich ansonsten aber nicht vom deutschen Pendant. Optional lassen sich deutsche Untertitel hinzuschalten. Der türkische 5.1-Track ist klanglich zur deutschen Version identisch.
 ++++--

Extras
Extras
  • Audiokommentar von Regisseur Antoine Fuqua
  • Die Besten überleben: Das Making-of von Shooter (21:52 Min.)
  • Independence Halle (7:22 Min.)
  • Entfernte Szenen:
    • Nick Memphis Vorstellung beim FBI (2:31 Min.)
    • Timmons in der Gasse (1:09 Min.)
    • Sarah und Swagger diskutieren die Verschwörung (1:23 Min.)
    • Erweiterte Einkaufsszene (2:41 Min.
    • Swagger und Memphis am Fluss (0:47 Min.)
    • Swagger und Memphis auf dem Weg zum Farmhaus (1:13 Min.)
    • Swagger und Memphis im Motelzimmer (1:38 Min.)
  • Trailershow bei DVD-Start:
    • Transformers (2:00 Min.)
    • Dreamgirls (2:23 Min.)
    • Black Snake Moan (2:20 Min.)
    • Jackass (1:40 Min.)
VerpackungKeepCase
 Als Bonus spendiert uns Paramount einen deutsch untertitelten Audiokommentar von Regisseur Antoine Fuqua, der selbst als Alleinunterhalter viele nützliche Infos von sich gibt, das ganze aber sehr routiniert und nur wenig locker angeht. Hin und wieder gibt es einige Sequenzen, in denen er gar nichts sagt - doch wenn er etwas zu erzählen hat, dann ist es wirklich informativ. Auch das 28minütige Making of ist überraschenderweise sehr informativ ausgefallen und beschäftigt sich unter anderem mit Mark Wahlbergs Scharfschützentraining, zeigt uns dabei eine Menge Set- und Trainingsaufnahmen, lässt Produzenten, Regissseur, Darsteller, sowie Trainer zu Wort kommen und gibt uns auch so einen schönen Einblick in die Produktion. Aber wie immer hätte dies ruhig noch länger ausfallen können. Desweiteren gibt es noch ein kleines, aber interessantes Featurette über die Independence Hall in Philadelphia, sowie 11 Minuten an entfernten Szenen. Schade, dass man uns nur eine Trailershow beim DVD-Start spendiert und den Origianltrailer nicht auf den Silberling gepresst hat.
 +++---

Fazit
Schön, dass es noch so etwas Gutes gibt. Regisseur Antoine Fuqua ("Training Day", Interner Link"Tears of the Sun"), am amerikanischen Boxoffice trotz einiger sehenswerter Actionthriller bekanntermaßen nach wie vor ohne Glück, konnte leider auch mit "Shooter" keinen richtigen Kino-Hit landen, wenngleich ein finanzielles Debakel immerhin ausblieb. Damit bestätigt er zwar den Trend, dass der Mainstream weiterhin kein Interesse an diesem Genre findet, stellt gleichzeitig aber unter Beweis, dass aufgrund des Verzichts auf einen übermäßigen Gebrauch von CGIs, eine hektische Wackelkamera und flimmernde Schnittstakkatos eine traditionelle, aber nicht altmodische sondern stylische Inszenierung gepflegt werden kann, solange der verantwortliche Filmemacher über ein versiertes Auge für attraktive Action-Choreografien verfügt. Und das besitzt Fuqua bekanntlich.
Mark Wahlberg (Interner Link"Three Kings", "Four Brothers") schlittert hier als zurückgezogen mit seinem knuddeligen Wauwau in den Bergen lebender, misstrauischer Ex-Sniper versehentlich in eine Regierungsverschwörung, die ihn zunächst als Berater anheuert, aber eigentlich als Sündenbock für ein erfolgreiches Attentat installiert, dann nicht kalt stellen kann und sich prompt einen ganzen Haufen Ärger einfängt, weil sich Bob Lee Swagger nach erfolgreicher Genesung durch die Reihen der Verschwörer schießt, um an die Hintermänner zu gelangen. Auch wenn der Stoff ziemlich konventionell ohne großartige Überraschungen von Actionszene zu Actionszene rast, dabei von Verfolgungsjagden über Haus-Erstürmungen bis hin zu obligatorischen Sniper-Duellen immerhin jede Menge Kreativität an den Tag legt, kann man ihm einen effektiven Spannungsbogen nicht absprechen. Mark Wahlberg, der von Jahr zu Jahr besser schauspielert und unbedingt mehr solcher Angebote annehmen sollte, zeigt in seiner bisher besten Hauptrolle, dass er durchaus Talent als Action-Darsteller besitzt, und sich mit viel Körpereinsatz sowie trockenen Onelinern in den brenzligsten Situationen keinesfalls vor den etablierten Darstellern des Genres zu verstecken braucht.
Mit fast zwei Stunden Laufzeit vielleicht etwas zu lang, dafür allerdings von Kameramann Peter Menzies Jr. ("The 13th Warrior", "Four Brothers") extrem schick fotografiert, legt "Shooter" viel Wert auf eine ansprechende Optik. So innovationslos das Geschehen daneben auch abläuft, langweilig wird die Hetzjagd nie. Das liegt vor allem an Improvisations-Künstler Swagger, der eine perfekt abgerichtete Kampfsau darstellt, die ihre Schusswunden im Notfall eben anhand von handelsüblicher Ware aus dem nächstbesten Supermarkt versorgen kann, über ein stattliches Arsenal verfügt und schnell eine ziemlich sympathische Figur abgibt. Ein prominenter, gut aufgelegter Supportcast (Danny Glover, Michael Peña, Rhona Mitra, Elias Koteas, Kate Mara), ein für dieses Genre unabdingbarer Härtegrad, eine Vielzahl abwechslungsreicher Locations, sowie sehenswerte Pyrotechnik runden "Shooter" letztlich zu einem absolut überzeugenden Actionthriller ab, der in dieser Form lange Zeit ausgestorben schien. Von diesem Kaliber darf in Zukunft gern mehr kommen. Schade, dass die Einspielergebnisse nicht die selbe Sprache sprechen. Da Swagger einer Roman-Reihe entstammt, wäre das Material für eventuelle Fortsetzungen vorhanden ...

Herrlich altmodischer Actionthriller, der den altehrwürdigen Regeln des Genres treu bleibt und in seinem modernen Gewand nichtsdestotrotz einen sehr guten Eindruck hinterlässt. Antoine Fuqua inszeniert "Shooter" schön saftig, ziemlich spektakulär und mit einem ideal besetzten Hauptdarsteller, der hier vielleicht eine neue Berufung gefunden hat. Kann man als Fan geradliniger Actionthriller bedenkenlos empfehlen, zumal er sein R-Rating zurecht trägt.
Die DVD aus dem Hause Paramount Home Entertainment überzeugt durch einen knackig scharfen Widescreen-Transfer, einem guten Klangbild und netten Extras. Für Actionfans ein lohnende Anschaffung, die in keiner Sammlug fehlen sollte.



Bilder der DVD




Druckbare Version
Shooter
NewsTrailer, Clip & Infos zu "Shooter"
"Shooter" kommt im September
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.