Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
IT, ESP 1968
Originaltitel:Lo voglio morto
Alternativtitel:I Want Him Dead
aka. Lo quiero muerto
Länge:84:28 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:keine Jugendfreigabe
Regie:Paolo Bianchini
Buch:Carlos Sarabia
Kamera:Ricardo Andreu
Musik:Nico Fidenco
Darsteller:Craig Hill, Lea Massari, José Manuel Martín, Andrea Bosic, Licia Calderón, Christina Businari, Federico Boido, Andrea Scotti, Frank Braña, Tomás Blanco, Francisco Nieto
Vertrieb:Koch Media
Norm:PAL
Regionalcode:0



Inhalt
Das Ende des amerikanischen Bürgerkriegs steht kurz bevor. Django (Craig Hill) hat sein gesamtes Hab und Gut verloren. Ganz im Gegensatz zum Großgrundbesitzer Malek (Andrea Bosic), der durch schmutzige Waffengeschäfte ein Vermögen verdiente und nicht im Traum daran denkt, seine größte Verdienstquelle versiegen zu lassen. Mit unerbittlicher Härte versucht er, den Hass zwischen Süd- und Nordstaaten wieder zu entfachen. Als sich seine Schergen jedoch an Djangos Schwester Mercedes (Christina Businari) vergehen, sind die Tage von Malek und seiner Bande gezählt.

Bild
Format1.85:1 (anamorph)
NormPAL
 Was für eine Optik bei dieser DVD! Das Bild enthält genau jene Farbfülle, die man von einem klassischen Western erwartet. Kräftige Braunwerte dominieren das Bild und nur sehr wenige Szenen lassen leichte Verfärbungen ins Grünliche erkennen oder wirken etwas ausgeblichen. Auch der Kontrast verspricht ein sattes Vergnügen, welches verhältnismäßig selten von punktuellen Störungen befallen ist. Ein Rauschen existiert zwar, wird beim Schauen aber wohl kaum wahrgeworden, weil es einfach zu undeutlich ist und genauso wenig stört die Kompression, die ihre Aufgaben auf hohem Niveau erledigt. Für einen aktuellen Film wäre das Bild ganz ok, für einen von 1968 ist es aber sehr gut. Der einzige Punkt, der wirklich zu Lasten der Qualität geht, ist die manchmal nur gute Schärfe, die wegen ihrer Detailzeichnung beispielsweise nicht an solch hervorragend nachbearbeitete Klassiker wie Interner Link"Spiel mir das Lied vom Tod" heranreicht, trotzdem aber noch ein "sehr gut".
 +++++-

Ton
FormateDolby Digital 2.0 Mono
SpracheDeutsch, Italienisch
UntertitelDeutsch
 Auch der Ton macht einen guten Eindruck. Der Monoton ist in beiden Fällen sehr gut verständlich und macht vor allem in der deutschen Synchro einen sehr guten Eindruck. Nur die Stimmen zischen ein wenig, ein Manko, über welches man gern hinwegsehen wird, ist doch der Klang sehr wohlgefällig, vernachlässigt man zusätzlich den fehlenden Basslevel. Einige Passagen haben keine deutsche Synchro erfahren, wurden deshalb im italienischen Original belassen, welches sich noch mal separat auf der Scheibe befindet, und sind mit deutschen Untertitel in jenen Szenen versehen. Ein Umstand, der wie auch ein paar wenige Springer im Ton wohl keinen Westernfan vom Kauf der Scheibe abhalten kann, kommt man so doch in den Genuss der kompletten Version des Filmes. Der O-Ton übrigens wirkt ein wenig schwächer, ist aber ebenso für sein Alter gut gelungen. Deutsche Untertitel stehen noch einmal vollständig zur Verfügung.
 ++----

Extras
Extras
  • 4seitiges Booklet
  • Originaltrailer (2:50 Min.)
  • Fotogalerie (25 Bilder)
  • Credits
  • Trailer:
    • Und Santana tötet sie alle (2:28 Min.)
    • Blind Man (2:44 Min.)
 "Django - ich will ihn tot" gehört noch zu den Koch-DVDs, die ein Booklet besitzen. In den zwei Innenseiten gibt der Wolfgang Luley einen kurzen Abriss zum Film und eine Übersicht über die deutsch betitelten "Django"-Titel, welche selten zur Serie gehören. Auf der DVD selbst hat mich der Trailer fasziniert, der mit seinen kunstvollen Farbfiltern einer der schönsten Trailer ist, die ich je gesehen habe. Ansonsten findet man nur noch eine nicht spulbare Fotogalerie, DVD-Credits und zwei Trailer weiterer Western aus dem Koch-Programm vor.
 +-----

Fazit
Rachefeldzüge sind das Markenzeichen des Spaghetti-Westerns und im Falle von "Django - Ich will ihn tot" mit einer optischen Eleganz und Unbarmherzigkeit umgesetzt, dass die eigentlich nur durch den Titel aufgebaute Verwandtschaft zu Corbuccis Original tatsächlich hergestellt werden kann. In der Rolle des wortkargen Wüstenfuchses überzeugt Craig Hill, der anfangs noch etwas handzahm erscheinen mag, mit der immer stärker anziehenden Spannungsschraube aber deutlich macht, dass seine Güte gegenüber seiner Feinde nicht unendlichen Ausmaßes ist. Kalt und hart wird mit ihnen abgerechnet - anders als beim US-Vorbild auch mit sichtbaren und teils unappetitlichen Verletzungen, was über die eher ausbleibende Innovation des Drehbuchs hinweg hilft. Doch einen Trumpf kann die Geschichte ausspielen: Die Idee, den amerikanischen Bürgerkrieg in eine Schlüsselsequenz einzubauen, hilft dem Werk zu einem starken Abschluss. Insgesamt vielleicht nicht das, was den Durchschnittszuschauer aus dem Sattel reißen würde, für den Fan des Genres aber ein gut produzierter Beitrag, der bis auf die einfache Story alle positiven Aspekte seiner Kollegen vereint.
Die Prioritäten bei dieser DVD aus dem Hause Koch liegen auf der technischen Umsetzung, die ohne Zweifel gut gelang, nur leider geriet das Bonusmaterial dabei ein wenig in Vergessenheit. Trotzdem empfehlenswert, einfach weil die Qualität stimmt und der Film sich sicherlich perfekt in die Genre-Sammlung einreihen wird.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.