Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2007
Originaltitel:Number 23, The
Länge:93:58 Minuten (R-Rated-Fassung) / 97:01 Minuten (Unrated-Fassung)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Joel Schumacher
Buch:Fernley Phillips
Kamera:Matthew Libatique
Musik:Harry Gregson-Williams
SFX:Mike Sasgen
Darsteller:Jim Carrey, Virginia Madsen, Logan Lerman, Danny Huston, Lynn Collins, Rhona Mitra, Michelle Arthur, Mark Pellegrino, Paul Butcher, David Stifel, Corey Stoll, Patricia Belcher, Julie Remala, Ka'ramuu Kush, Maile Flanagan, Shannon Gayle
Vertrieb:Warner
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:27.07.2007 (Verleih) / 03.08.2007 (Kauf)



Inhalt
Der Alptraum beginnt als Walter Sparrow (Jim Carrey) ein altes, seltsames Buch mit dem Titel "Die Zahl 23" entdeckt, welches ihn völlig in seinen Bann zieht. Heillos besessen von dieser Zahl, verwandelt sich sein bisher beschauliches Leben in ein Inferno psychischer Qualen, die nicht nur ihn selbst, sondern auch seine Familie das Leben kosten können. Walter muss unbedingt die Geheimnisse des Buches ergründen - denn es geht buchstäblich um Leben und Tod. Er ist gezwungen sich zunächst den Geheimnissen seiner Vergangenheit zu stellen, bevor er das Leben mit seiner Frau Agatha (Virginia Madsen) und seinem halbwüchsigen Sohn Robin (Logan Lerman) fortsetzen kann. Denn wenn es ihm gelingt, die Mächte hinter der Zahl 23 zu entfesseln, kann er vieleicht auch seiner Zukunft eine neue Richtung geben.

Bild
Format2,35:1 (anamorph)
NormPAL
 Leider arbeitet einmal mehr die Kompression nicht sonderlich sauber und wer bereits einen Großbildschirm besitzt, wird auf dieses Problem leider deutlich aufmerksam gemacht. Die Schärfe hinterlässt insgesamt aber ein guten Eindruck und überzeugt mit einer gelungenen Kanten- und Detailschärfe, wobei letzteres deutlich an Tiefe fehlt und die teilweise starken Rauschmuster das Bild oftmals sehr schwammig und unruhig erscheinen lassen.
Der Kontrast wurde in "Number 23" sehr hart gewählt, zeigt in dunklen Szenen aber alle nötigen Details, wobei der Transfer in den Film Noir-typisch angehauchten Rückblicken auf hellen Flächen sehr stark überstrahlt. Das ist allerdings ein Stilmittel und geht deshalb nicht in die Gesamtwertung ein. Die Farbgebung wirkt kräftig, wurden aber mit einem grünlichen Filter belegt, was den Look des Films untermauern soll. Das sieht zwar gut aus, aber die eingesetzten Stilmittel machen uns die Bildbewertung recht schwer und beeinträchtigen den Kontrast, sowie den Schwarzwert sehr deutlich. Defekte und Verschmutzungen sind nicht vorhanden, was bei einer aktuellen Produktion wie diese auch nicht anders zu erwarten war.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 5.1
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch, Englisch, Deutsch für Hörgeschädigte
 Die Effektabmischung hingegen ist wirklich gut geworden. Obgleich wir es hier mit einem recht ruhigen und Dialog lastigen Film zu tun bekommen, überzeugt der 5.1 EX-Mix in vielen Belangen. Zuerst wird eine sehr stimmungsvolle Abmischung spendiert und die hervorragend platzierten Effekte unterstützen die düstere Atmosphäre des Films und warten mit einem sehr schönen "Mittendrin"-Gefühl auf. Lediglich der Score wirkt stellenweise zu leise, ist aber stets effektiv in seinem Einsatz. Die Rears und der EX-Kanal werden sehr schön genutzt und lassen das Klangbild sehr harmonisch und stimmig erscheinen. Insgesamt bietet man uns einen sehr ausgewogenen 5.1-Mix, der in vielen Momenten einfach toll klingt, für die Höchstnote aber einen etwas aggressiveren Soundtrack gebraucht hätte und auch die an sich gute Dialogwiedergabe hätte eine Spur authentischer klingen dürfen. Der englische Mix klingt in den Stimmen sogar noch dumpfer, unterscheidet sich aber ansonsten kaum vom deutschen Pendant.
 ++++--

Extras
Extras
  • Audiokommentar zur Kinoversion von Regisseur Joel Schumacher
  • Nicht verwendete Szenen (13:39 Min.)
  • Weitere Specials:
    • Ursprüngliches Ende (2:43 Min.)
    • Die Nummer 23 im Film (1:29 Min.)
    • Fingerlings Tattoo (1:42 Min.)
    • Die Nummer 23 am Set (2:22 Min.)
    • Das ursprüngliche Konzept des Films (0:36 Min.)
    • Die "Cupcake"-Theorie (1:03 Min.)
    • Der 23. Tag am Set (1:50 Min.)
    • Visual Effects: Das Storyboard (2:04 Min.)
    • Visual Effects: Der Sturz der Selbstmord-Blondine (0:36 Min.)
    • Visual Effects: Die Schrift an der Wand (0:59 Min.)
  • Das Making of "Number 23" (22:20 Min.)
  • Die Entstehung von Fingerlings Welt (11:11 Min.)
  • USA-Kinotrailer (2.23 Min.)
  • 23 - Das Rätsel (25:03 Min.)
  • Wie man seine Lebenszahlen findet (10:43 Min.)
VerpackungKeepCase
 Die Extras sehen nach weit mehr aus als sie eigentlich sind. Der Audiokommentar von Regisseur Joel Schumacher ist zwar interessant und er geht sehr schön auf die Produktion, die Hintergründe, die Dreharbeiten und die Darsteller ein, aber leider verzichtete mal seitens Warners wieder auf deutsche Untertitel, was wirklich ärgerlich ist. Im Bonusmaterial gibt es dann 15 nicht verwendete Szenen, sowie ein alternatives Ende zu bestaunen. Das ganze wurde optional mit deutschen Untertiteln versehen und hat eine Laufzeit von knapp 13 Minuten. Wenn man sich die Szenen so anschaut, kann man es durchaus nachvollziehen, warum sie entfernt wurden. Schön allerdings, dass diese Sequenzen im anamorphen Widescreen und in Dolby Digital 5.1 vorliegen, so etwas bekommt man bei "Restmaterial" eher selten geboten.
Unter "Weitere Specials" bekommen wir zehn kleine Featurettes zu sehen, welche jeweils zwischen 30 Sekunden und 3 Minuten laufen und von daher nur sehr kurz und oberflächlich die Themen Visual Effects, Fingerlings Tattoos, das ursprüngliche Ende des Films, das Konzept, Aufnahmen vom Set etc. abhandeln. Nett, aber nicht sonderlich tiefsinnig, weshalb man sich das auch hätte sparen können. Das 22minütige Making of ist schon etwas reizvoller, aber immer noch nicht wirklich gut, da wir es hier mit einem der üblichen PR-Clips zu tun haben: Wenige Aufnahmen vom Set, viele Ausschnitte aus dem Film und massig Interviewfragmente, die wieder einmal aussagen, wie toll doch alles war. Der Infogehalt bleibt aber leider etwas auf der Strecke. Interessanter wird es beim 11minütigen Featurette "Die Entstehung von Fingerlings Welt". Insgesamt zwar auch sehr PR-lastig, bietet man uns dafür mehr Einblicke in die Produktion und erfährt mehr Hintergrundinfos als im Making of. Unter "Über den Film heraus" gibt es noch 2 Featurettes zum Thema "23". Im ersten Featurette mit dem Titel "23 - Das Rätsel" erfahren wir in knapp 23 Minuten mehr über die Mythologie der Zahl. Hier kommen neben Darsteller auch diverse Experten und Wissenschaftler zu Wort, die sich mit der Zahl und dem Drumherum auseinandersetzen. Hinzu kommt ein 10minütiges Featurettes mit dem Titel "Wie man seinen Lebenszahlen findet". Hier wird uns in 4 Punkten gezeigt, wie man seine persönliche Lebenszahl findet, von der im vorheringen Featurette schon gesprochen wurde. Insgesamt ein netter Zeitvertreib und als Beigabe zu den vorhandenen Extras sehenswert. Zum Schluss dürfen wir uns noch über den Original-Kinotrailer freuen.
 +++---

Fazit
Als Komiker festgeschriebene Schauspieler wie Jim Carrey treibt der Ehrgeiz der Anerkennung ernsterer Natur immer wieder dazu, Rollen anzunehmen, die mehr der dunklen Seite entsprechen. Es ist leichter, aus einer lustigen Rolle eine böse zu machen, als es gleich mit kernigem Ernst dramatischer Mimen zu versuchen. Carrey hatte damit jedoch bisher eher Kritiker- als Publikumserfolge zu feiern und "Number 23" wird vermutlich nichts daran ändern. Der Reiz der geheimnisvollen Zahl, von der viele Leute glauben, sie würde überall in unserem Leben eine Rolle spielen oder dieses sogar kontrollieren, meistens gebraucht im Zusammenhang mit den Illuminaten (die hier dankbarerweise draußen blieben), spielt auch hier eine gewisse Rolle, doch wer jetzt einen Mystery-Verschwörungsthriller erwartet, braucht nicht enttäuscht zu sein, die "23" wird hier lediglich als Vehikel benutzt, das keine tiefere Bedeutung hat. Vielmehr taumelt Carrey hier durch einen astreinen Thriller um Schuld und Sühne (Mystery inbegriffen), in dem ein geheimnisvoller Autor anscheinend sein Leben als Buch verfasst hat, was ihn fast in den Wahnsinn treibt, die Zahlenspiele erledigen den Rest.
Der Reiz für Carrey lag sicherlich in der Aufteilung der Rolle, einerseits spielt er den scheinbar verfluchten Everyman, dann darf er als hardboiled detective in der Buchhandlung gegen die böse Aura der Zahlen anspielen, während er sich durch Tableaus kämpft, die beinahe Interner Link"Sin City"-mäßig überzeichnet sind. Leider gelingen beiderlei Ausflüge nicht sonderlich gut - die Buchsequenzen wirken wie ein alberner Comic und in der Filmrealität kann Carrey den Comedian nicht abstellen, spielt erneut seine Normalo-Routine durch, die man auch aus ruhigen Sequenzen von "Liar Liar" kennt. Dazu ist das Drehbuch nicht besonders erfindungsreich, klaut überdeutlich den kompletten Hintergrundplot bei Interner Link"The Maschinist" und gönnt sich auch sonst zahlreiche Anleihen an andere Filme wie z.B. Interner Link"Fight Club" oder Interner Link"Memento". Als unterhaltsame Berieselung klappt das auch ganz gut, ein immer düsterer werdender Thriller - wer gemütlich mitdenkt, kann aber schon recht flott auf die Auflösung kommen, die allerdings etwas hanebüchen daherwankt.
Wer aber auf diese stilisierten, eingetrübten und grobkörnigen Rätselfilme steht, wird auch hier passabel unterhalten, das Rad neu erfinden tut der Film jedoch nicht, weswegen er für Carrey auch nicht angemessen erscheint.

Warner veröffentlicht "Number 23" mit zwei Fassungen auf einer DVD: einmal in der bekannten Kinofassung und einmal als Unrated-Version, welche lediglich in puncto Erotikszenen ein paar "explizitere" Sequenzen enthält, welche der Filmhandlung weder dienlich sind, noch ihn in irgendeiner Form weiterbringen. Unverständlich, warum Warner nicht nur die Unrated-Version auf DVD bannt. Zudem ist es eine seltsame Veröffentlichungspolitik, dass die längere Fassung nur im englische Original mit deutschen Untertiteln vorliegt. Dabei hätte nichts synchronisiert werden müssen. Die DVD bietet derweilen eine solide Bild- und Tonqualität und nette, aber kaum tiefgründige Extras. Ein Titel, den man sich auf jedenfall vorher erst einmal ausleihen sollte.



Bilder der DVD




Druckbare Version
News"Number 23" kommt Anfang August
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.