Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
TH 2003
Originaltitel:Ta-Kien
Länge:94:44 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Chalerm Wongpim
Buch:Chalerm Wongpim, Nares Hengsawat
Kamera:Nuttawudhi Kittikhun
Musik:Hip-Pro
SFX:Triple X CG
Darsteller:Sorapong Chatree, Nantawat 'Tor' Asirawat, Pipat Arphirakchonnakarn, Rungrawee Barijindakul, Arthittiya 'Mint' Dithiiphen, Wanvisa Nakatae
Vertrieb:e-m-s
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:25.08.2005 (Verleih) / 10.11.2005 (Kauf)



Inhalt
Für den Bau eines Staudamms soll ein uralter Wald abgeholzt werden. Als die Bulldozer anrücken, werden die Einwohner eines Dorfes vertrieben, wo man seit jeher in Einklang mit der Natur lebte. Doch die Habgier der modernen Menschen, die unaufhaltsam ihre sogenannte Zivilisation auszubreiten versuchen, erweckt die Schutzgeister des Waldes. Es entbrennt ein Kampf, bei dem ein Eindringling nach dem anderen von den Hütern der Natur umgebracht wird.

Bild
Format1.78:1 (anamorph)
NormPAL
 So richtig passt der anamorphe Transfer nicht. Die grünlich-gelblichen Farben sind eine landeseigene Eigenschaft, die nicht unbedingt stört, aber sehr gewöhnungsbedürftig ist. Aber zu den richtigen Problemen: Bereits die Helligkeit lässt zu wünschen übrig. Nächtliche Szenen würden sicherlich auch von etwas mehr Kontrast profitieren, aber meistens sind es Tagszenen, die einer Aufhellung bedürfen. Auch ist das Bild etwas zu weich und verschmiert dezent in Bewegungen, obwohl die Kompression vorerst keinerlei Probleme aufzeigt. Es mag ein wenig sonderbar sein, dass einige Szenen vermehrt weißen Schmutz aufweisen. Somit kann man zwar nicht von einem schlechten Bild sprechen, aber zumindest von einem, das seinem Alter nicht gerecht wird.
 +++---

Ton
FormateDolby Digital 5.1
SpracheDeutsch, Thai
UntertitelDeutsch
 "Takien" bietet mit einer Vielzahl an Musikstücken und Ambientklängen eine gute Grundlage für einen satten Sound, der im Deutschen stets wuchtiger als im Original klingt. Es bieten sich auch reichlich Momente für "echten" Surround-Sound an, der wunderbar aus den hinteren Boxen ertönt. Nur sind hochfrequente, helle Töne etwas gedämpft, die im Original vorhanden sind. Insgesamt wirkt der deutsche Ton dadurch etwas dumpf, was ihn lediglich die nächsthöhere Note verwehrt, ihn nicht aber schlecht werden lässt.
 ++++--

Extras
Extras
  • Originaltrailer (1:51 Min.)
  • Weitere DVDs:
    • Three ... Extremes (1:44 Min.)
    • Legend Of The Evil Lake (1:43 Min.)
    • Angulimala (2:45 Min.)
    • Oldboy (2:13 Min.)
    • Razorback (2:21 Min.)
    • The Last Tunnel (1:19 Min.)
VerpackungKeepCase
 Leider nur Trailer in diesem Bereich.
 ------

Fazit
So vielfältig, überraschend und vielversprechend "Takien" anfangs ist, so enttäuschend setzt er sich leider fort. Zu den positiven Faktoren zählt sicherlich wieder der traditionelle Geisterglauben der Thailänder, der perfekt dafür geschaffen ist, um darum einen Horrorfilm zu bauen, welcher etwas abseits von zivilisatorischem Gedränge seinen Zauber entfalten kann. So hebt sich "Takien" allein durch seine Landschaftsaufnahmen vom Großteil der Genre-Produktionen ab, überzeugt mit bodenständigen Figuren und wahrhaft unter die Haut gehenden Gruselmomenten. Diese gehen vom Waldgeist Ta-Kain aus, der sich in menschlicher Form zu erkennen gibt und mit einem reichhaltigen Repertoire an bösartigen Kräften Eindringlinge, Ruhestörer und Wilderer zu Tode erschreckt. Es funktioniert ganz wunderbar, wie sich das weibliche Gesicht mit grün glühenden Augen aus dem nächtlichen Urwald herausschält oder mit umherfliegenden Baumstämmen die Forstarbeiter in die Flucht schlägt. Ganz abgesehen davon werden auch ein paar blutige Momente geboten, die fast schon an Splatter heranreichen. Später dann, wenn das Geschöpf unter Wasser weitergeistert, weil einige Dörfer im Staubecken des Dammes geflutet sind, bieten sich weitere Gelegenheiten, dem Zuschauer einen ordentlichen Schreck einzujagen. Da schwimmen Tote hautnah an den Figuren vorbei, sitzen bleiche Personen am Meeresgrund, die plötzlich ihre Augen aufschlagen und dem Taucher nach dem Leben trachten, und wächst ein dichter, umschlungener Wald aus Bäumen, die vom Waldgeist genährt werden.
Wäre zwischen all dem nicht die zerstückelte Geschichte, dann hätte man ordentlich Spaß am Film. So aber werden Handlungsstränge im Akkord präsentiert, was besonders Gefühlsmomente (die zwei unglücklichen Liebschaften sind solche) kitschig und deplatziert aussehen lässt. Auch die Überbrückung der Zeit zwischen Bau des Dammes, der an sich schon einen längeren Zeitraum darstellt, und Inbetriebnahme desselben lässt erzählerisches Geschick vermissen. Um es kurz zu sagen: Es passiert einfach zu viel und zu schnell. Außerdem sind einige Charaktere etwas fragwürdig angelegt. Besonders der Architekt Trai macht eine Wandlung vom städtischen Tölpel zum hinterlistigsten Arschloch-Typus durch, die man nur als höchst naiv seitens der Drehbuchautoren empfindet. Das hinterlässt keinen guten, höchstens einen trashigen Eindruck, der durch mäßige CGIs noch gefördert wird.

Ökohorror sieht man leider viel zu selten, ist dank aktueller Ereignisse Garant für ernsthafte Unterhaltung und birgt einige Möglichkeiten, die "Takien" leider nicht ausnutzen kann. An vielen Stellen ist "Takien" sehr typisch für sein Entstehungsland mit seiner unklaren Linie, seinen trotz allem atmosphärischen Momenten und seinem stellenweise unangepassten Humor. Vielleicht muss man ein Faible für thailändischen Horror haben, um damit besser klar zu kommen.



Bilder der DVD




Druckbare Version
NewsNeues aus Asien von e-m-s
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.