Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
TH 2005
Originaltitel:King Maker, The
Länge:88:21 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Lek Kitaparaporn
Buch:Sean Casey
Kamera:Jiradeht Samnansanor
Musik:Ian Livingstone
SFX:Thanawut Boosamsai
Darsteller:John Rhys-Davies, Gary Stretch, Cindy Burbridge, Yoe Hassadeevichit, Dom Hetrakul, Akara Amarttayakul, Nirut Sirichanya, Oliver Pupart, Ammara Assawanon, Charlie Trairat, Uraiwan Phattanasilp, Mark Sobels
Vertrieb:MIG / EuroVideo
Norm:PAL
Regionalcode:0
DVD-Start:10.05.2007 (Kauf)



Inhalt
1547 reist der Portugiese Fernando De Gama (Gary Stretch) nach Südostasien, um in die Dienste des Königreichs von Lanna zu treten. Ein Sturm versenkt sein Schiff, doch er überlebt. Er wird von arabischen Sklavenhändlern gerettet und nach Ayutthaya in Siam gebracht. Dort kauft ihn die schöne Maria (Cindy Burbridge), Tochter des Portugiesen Phillippe Del Tores (John Rhys-Davies). In der Schlacht gegen Lanna zeigt Fernando solchen Mut, dass er mit seinem siamesischen Freund Tong (Dom Hetrakul) zum Leibwächter des Königs (Nirut Sirichanya) ernannt wird. Dessen Frau Sudachan (Yoe Hassadeevichit) plant derweil die Ermordung des Königs und seines Sohnes Yodfa (Chalee Trirut), um mit ihrem Geliebten Phan (Akara Amarttayakul) den Thron zu besteigen. Dazu heuert sie Del Tores an.

Bild
Format1,78:1 (anamorph)
NormPAL
 Der auf HD gedrehte Film kann mit seiner Qualität weitestgehend überzeugen. Die Farben wirken natürlich und kräftig und auch der Kontrast kann als gelungen bezeichnet werden, da er keine Details verschwinden lässt. Dies liegt auch an der Schärfe, die über ein angenehmes Niveau verfügt, in schnellen Bewegungen aber ein paar Abstriche machen muss. In diesen Szenen ist auch ein minimaler Nachzieheffekt bemerkbar. Auf homogenen Flächen ist ein leichtes Bildrauschen zu bemängeln, das aber nicht weiter störend wirkt. Die Kompression arbeitet zudem auch meistens unauffällig. Defekte sind keine auszumachen.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 5.1, Dolby Digital 2.0
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch
 Der Gewinner bei den drei Tonvarianten ist eindeutig der Originalton in Dolby Digital 5.1. Dieser wartet mit einem ordentlichen Sourroundfeeling auf und wirkt zudem sehr dynamisch, was dem Subwoofer gerade in Kampfszenen zugute kommt. Durch die direktionalen Effekte ist somit ein raumfüllendens Klangbild gegeben. Vergleicht man diesen dann mit den deutschen Varianten in 5.1 und 2.0 wird man eine Enttäuschung erleben, was gerade durch die sehr gelungene Synchronisation schade ist. Ein wirklicher Unterschied zwischen den beiden Spuren ist nicht auszumachen. Beide sind sehr frontlastig und verfügen zwar über eine gewisse Dynamik, die aber keinen Vergleich zum O-Ton darstellt. Bei genauem Hinhören werden die Rears sehr leise mit einer musikalischen Untermahlung versorgt, dies wirkt meistens aber kaum wahrnehmbar. Wer also über das entsprechende Equipment verfügt, schaut sich den Film im Original an, wozu es auch optionale deutsche Untertitel gibt. Die Sprachverständlichkeit ist aber bei allen Spuren immer als gut und deutlich zu bezeichnen.
 +++---

Extras
Extras
  • Making of (24:51 Min.)
  • Originaltrailer (2:35 Min.)
  • Trailershow:
    • Alien Agend (3:07 Min.)
    • Antikiller 2 (1:55 Min.)
VerpackungKeepCase (1. Auflage inklusive Schuber)
 Zwar sind deutsche Untertitel bei dem vorhandenen Making of eigentlich zwingend notwenig, da ein Großteil in Thai gesprochen wird, doch findet man diese vergebens. Doch ist es nicht das Verschulden des Anbieters, sondern des Lizenzgebers. Zuerst sollte es kein Bonusmaterial für die Veröffentlichung geben und dann tauchte doch noch ein Making of auf. Da der Termin für die Veröffentlichung aber kurz vor der Tür stand und die Pressung gemacht werden musste, hat man sich dann dafür entscheiden dem Käufer dennoch das Bonusmaterial anbieten zu wollen. In diesem Fall die richtige Lösung, wie ich finde, auch wenn das Verständnis sehr hinderlich ist. Hinter dem Making of versteckt sich noch der Thai-Trailer zum Film, den man nicht separat anwählen kann. Dies kann man aber beim Originaltrailer machen, ebenso wie zu zwei weiteren Filmen aus dem Programm des Anbieters.
 +-----

Fazit
"The King Maker" von Lek Kitaparaporn ist ein gelungener Abenteuerfilm aus Thailand, der deutlich nach mehr aussieht als er gekostet hat und zudem über eine gute Darstellerriege verfügt. Schaut man sich das Cover an, fallen direkt zwei Namen auf: John Rhys-Davis (Interner Link"Herr der Ringe"-Trilogie) und Gary Stretch (Interner Link"World Trade Center"). Die erste Vermutung wäre, dass man es bei "The King Maker" mit einer amerikanischen B-Produktion zu tun bekommt, doch die Überraschung ist groß, wenn man in die schöne Landschaft und die farbenprächtigen Kostüme hineingezogen wird. Doch ist dies nicht alles, denn wie es sich für eine ordentliche Thai-Produktion gehört, verfügt der Film über sehr ansehnlich choreographierte Martial Arts-Einlagen und Massenschlachten. Zwar wirken diese nicht so, wie man es von großbudgetierten Filmen gewöhnt ist, aber das müssen sie auch gar nicht. Nicht unbedingt als gelungen sind die CGI-Effekte zu beurteilen, da man gerade hier merkt, dass dringend Geld nötig gewesen wäre. Auch der Soundtrack von Ian Livingstone wirkt passend zur Geschichte. Storytechnisch wird man zwar nach alten Mustern bedient, aber da handwerklich gute Arbeit geleistet wurde ist "The King Maker" eine gelungene Abwechslung im Masseneinheitsbrei, so dass sich dieser hier nicht hinter irgendwelcher US-Ware zu verstecken braucht.
Technisch bewegt sich die DVD mit guter Bildqualität und einem passablen Ton im guten Mittelfeld und sollte von jedem Abenteuerfan konsumiert werden.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.