Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2006
Originaltitel:Charlotte's Web
Alternativtitel:Wilbur und Charlotte
Länge:93:01 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ohne Altersfreigabe
Regie:Gary Winick
Buch:Susannah Grant, Karey Kirkpatrick
Kamera:Seamus McGarvey
Musik:Danny Elfman
SFX:Bruce Bright, Stan Winston Studios
Darsteller:Dakota Fanning, Kevin Anderson, Essie Davis, Louis Corbett, Siobhan Fallon, Gary Basaraba, Julian O'Donnell, Robyn Arthur, Nate Mooney, Nicholas Bell, Beau Bridges, Teague Rook
Vertrieb:Paramount
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:28.06.2007 (Kauf)



Inhalt
Weil man zu klein zur Welt kommt, ist man noch lange nicht zu klein für die Welt. Das sagt sich die kleine Fern (Dakota Fanning) und nimmt sich des schwächsten der frisch geborenen Ferkel auf der Zuckerman-Farm an. Wilbur nennt sie den Kleinen und pflegt ihn, bis er stark genug für den Stall ist und damit auch für das größte Abenteuer seines Lebens. Denn nicht nur ein streitlustiger Haufen Tiere erwartet ihn, sondern auch die Erkenntnis, dass er in nicht allzu langer Zeit als Braten enden dürfte - außer es geschieht ein Wunder. Und Wunder sind die Spezialität der weisen Spinne Charlotte, die oben im Stallgebälk wohnt und zu Wilburs Schutzengel wird. Sie muss ihn nur zu etwas "Besonderem" machen, um ihm sein sicheres Schicksal zu ersparen.

Bild
Format1,78:1 (anamorph)
NormPAL
 Bildtechnisch können wir uns über einen schönen anamorphen Transfer freuen, der mit satten und kräftigen Farben, sowie einem ausgewogenen Kontrast aufwarten kann. Letzteres enthält uns selbst in dunklen Szenen keinerlei Details vor. Der Schwarzwert hinterlässt ebenfalls einen guten Eindruck und selbst das Schärfeverhalten darf für gut befunden werden und überzeugt mit einer äußerst detaillierten Darstellung, bei der nur selten das Bild als etwas zu "weich" bezeichnet werden darf. Leichtes Hintergrundrauschen ist zwar stets wahrzunehmen, trübt den Gesamteindruck aber nur sekundär und die Kompression hinterlässt ebenfalls einen soliden Eindruck, wobei wir uns hier etwas mehr Sorgfalt gewünscht hätten und im Hintergrund immer wieder leichtes Blockrauschen auszumachen ist. Dafür ist der Transfer frei von Schmutz und Defekten.
 +++++-

Ton
FormateDolby Digital 5.1
SpracheDeutsch, Englisch, Türkisch
UntertitelDeutsch, Englisch, Türkisch
 Tonal geht es hier eher ruhig zu. Die Dialoge sind gut verständlich, bleiben aber nur im Center und wenn überhaupt werden die Effektlautsprecher nur für den Score oder die Umgebungsgeräusche genutzt. Direktionale Effekte sind hierbei eine Seltenheit, wenn sie dann aber einmal auftauchen, sorgen sie für eine Anhebung der Räumlichkeit. Auch der Bass darf hin und wieder einmal ein paar Worte mitreden, bleibt ansonsten aber dezent im Hintergrund. Insgesamt eine sehr harmonische und stets gut verständlichen Abmischung. Mehr dürfen wir bei einer Komödie auch nicht unbedingt erwarten. Die englische Tonspur unterscheidet sich lediglich in den Stimmen vom deutschen Pendant. Optional lassen sich unter anderem deutsche Untertitel hinzuschalten.
 ++++--

Extras
Extras
  • Kommentar von Regisseur Gary Winick
  • Kommentar von Produzent Jordan Kerner und Visual Effects Supervisor John Andrew Berton Jr.
  • Filme machen (28:48 Min.)
  • Einige Stimmen (8:46 Min.)
  • Flackas Schweinchen Geschichten (11:29 Min.)
  • Wie machen die das nur? (4:54 Min.)
  • Was macht einen Klassiker aus? (5:20 Min.)
  • Was machen sie heute? (6:54 Min.)
  • Musikvideo "Ordinary Miracle" von Sarah McLachlan (3:03 Min.)
  • Musikvideo "Make a Wish" von Bob Carlisle und Lucy Kane (3:05 Min.)
  • Ein Tag auf dem Jahrmarkt (0:55 Min.)
  • Farm-Fotoalbum (70 Bilder)
  • Gag Reel (3:04 Min.)
  • Entfernte Szenen:
    • Wilburs wilde Fahrt (3:39 Min.)
    • Henry Fussy in der Stadt (0:19 Min.)
    • Henry Fussy im Baum (0:26 Min.)
    • Lurvy und Pretty Girl (0:55 Min.)
    • Abau des Jahrmakrtes (0:58 Min.)
    • Susy, der Hund in der Kiste (0:37 Min.)
  • Trailershow vor DVD Start:
    • Der tierisch verrückte Bauernhof
    • Flutsch und Weg
    • Dora
    • SpongeBob Schwammkopf - Der Film
    • Avatar - Der Herr der Elemente
    • Shrek der Dritte
VerpackungKeepCase
 Die Extras sind interessant, wie informativ ausgefallen und warten mit zwei deutsch untertitelten Audiokommentaren auf, in denen wir eine Menge über die Produktion, Dreharbeiten und vor allem die Spezialeffekte im Film erfahren. Weiter geht es mit sechs Featurettes, welche uns einen schönen Einblick hinter die Kulissen der Produktion gewähren und uns z.B. die originalen Synchronsprecher vorstellt, mehr über die Effektarbeit zeigt und auch das Thema Tierdressur wird angesprochen. Zudem dürfen wir Wilbur in sämtlichen Sprachen sprechen hören, in die er bisher übersetzt wurde. Es wäre jedoch schön gewesen, aus den viele kleinen Featurettes, wovon das längste 29 Minuten andauert, dafür aber auch reichlich werbelastig ausgefallen ist, ein richtiges Making of zu schneiden. Weiter geht es mit sechs entfernten Szenen (wahlweise mit Regiekommentar), 3 Minuten an verpatzten Szenen und 2 Bildergalerien. Last but not least dürfen wir uns noch über zwei Musik-Videos freuen, sowie über eine kleine Trailershow am Anfang der DVD.
 ++++--

Fazit
Bereits nach wenigen Minuten fühlt man sich an "Ein Schweinchen namens Babe" erinnert und könnte dahin schmelzen, wäre da nicht die nervige Media Markt-Werbung, welche es geschafft hat, dass man sich nicht einmal mehr ein Schweinekotlett auf den Teller legt, geschweige den überhaupt noch etwas zum Thema Schwein hören und sehen will. Doch für "Schweinchen Wilbur und seine Freunde" mache ich einmal eine Ausnahme und riskiere gerne meine leitende Position beim Abliefern dieses Reviews. Verdammt, ist das Schwein süß, verdammt ist der Film herzergreifend. Hier haben die Autoren mal wieder keine Klischees ausgelassen, um bei Groß und Klein mal so richtig auf die Tränendrüse zu drücken. Hinzu kommt die kleine süße Fern, gespielt von Dakota Fanning (Interner Link"Krieg der Welten"), welche sich um das von seiner Familie verstoßende Schwein kümmert. Doch da sie selbst nichts anderes mehr im Kopf hat, als mit Wilbur zusammen zu sein, wird das kleine Schweinchen kurzerhand zu Verwandte auf eine Farm gebracht, wo Wilbur fortan mit anderen Tieren zusammen leben muss. Aber zumindest Fan darf Wilbur so oft sie will besuchen kommen.
Soweit so schön: Anfänglich sind die anderen Tiere von dem Schwein angenervt und lediglich die kleine Spinne Charlotte (deshalb auch der Originaltitel: "Charlotte's Web"), schließt sofort mit Wilbur Freundschaft. Als das Schwein erfährt, dass es in Kürze mit einem Apfel in der Schnauze auf dem Mittagstisch landen soll, hilft ihm Charlotte und gemeinsam mit der verfressenen Ratte Templeton schmieden sie einen Plan, um Wilbur zu retten. Doch bis es dazu kommt, vergehen einige Minuten, die vollgepackt mit süßen Tieraufnahmen und ebenso hübschen wie guten Special Effects sind. Selten ist ein Kinderfilm absolut erwachsenkompatibel und im Falle "Schweinchen Wilbur und seine Freunde" tritt dies endlich mal wieder zu. Der Film besticht durch eine rührende Geschichte, tollen Sequenzen mit einer bezaubernden Optik und Regisseur Gary Winick schafft das Kunststück, nahezu den gesamten Film von den Tieren tragen zu lassen, ohne dass es überspitzt oder albern wirkt. Zu jeder lustigen Sequenz findet man zwei ernste bis traurige und neben den eigentlichen Stars des Filmes, spielt Dakota Fanning ihre Rolle wieder mit sehr viel Hingabe und ihre erwachsenen Kollegen förmlich an die Wand.
Aber neben den tollen Kulissen und den ebenso tollen Effekten sind die Synchronsprecher das A und O des Films. Im Original spricht Julia Roberts die Spinne, Dominic Scott Kay den kleinen Wilbur, Steve Buscemi die gefräßige Ratte und John Cleese das Schaf Samuel. Aber auch die deutschen Stimmen können sich hören lassen und passen wie die Faust aufs Auge. So hören wir Stimmen von Bürger Lars Dietrch, Daniela Hoffmann und Michael Iwannek.

Wer einfach mal keinen Bock auf Dämonen, Zombies, Vampire oder anderweitige Geschöpfe der Nacht hat, sollte hier den passenden Film gefunden haben. 100% phantastisch und dennoch stets kindgerecht. Botschaften von Freundschaft, Loyalität und der ewige Kreislauf des Lebens werden sehr schön herüber gebracht, ohne auch nur einmal für die Großen langweilig oder gar aufgesetzt zu wirken. "Schweinchen Wilbur und seine Freunde" ist ein toller Film mit einem hohen Spaßfaktor für die ganze Familie. Hinzu kommt, dass die DVD technisch absolut überzeugen kann.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.