Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
RO 1996
Originaltitel:Punctual Zero
Alternativtitel:Cry of Redemption - Punkt Null
aka. Point Zero
Länge:89:47 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Sergiu Nicolaescu
Buch:Jeffrey Pohn
Kamera:Alexandru Groza
Musik:Petru Margineanu
SFX:Petre Constantin
Darsteller:Darby Hinton, Kathleen Kinmont, Brian McNamara, Vasile Albinet, George Alexandru, Virgil Andriescu, Daniel Barbulescu, Viorel Comanici, Jean Constantin, Geo Dobre, Emil Hossu, Ion Lupu, Adrian Pavlovschi
Vertrieb:MIG / EuroVideo
Norm:PAL
Regionalcode:0
DVD-Start:16.08.2007 (Kauf)



Inhalt
Im Winter 1989 toben auf Rumäniens Straßen Kämpfe zwischen regierungstreuen und revolutionären Verbänden. Mittendrin im Getümmel soll der als amerikanischer Pressevertreter getarnte US-Spion Morgan (Darby Hinton) eine Liste mit Agenten finden. Zudem soll er einen kriminellen General (Brian McNamara) samt Ceauşescus kostbarem Juwelenkoffer von Bukarest nach Ungarn entführen. Zwar gelingt es Morgan die Liste, den General und den Koffer ausfindig zu machen, doch auf der Flucht läuft der Plan aus dem Ruder ...

Bild
Format1,78:1 (Letterbox)
NormPAL
 Nicht unbedingt zeitgemäß präsentiert sich das Bild mit einem soliden Letterbox-Transfer der sehr weich wirkt. Details und Konturen wirken besonders in der Gesamtansicht des Bildes etwas verschwommen. In Nahaufnahmen verbessert sich die Optik dann etwas, wobei die Detailwiedergabe immer noch nicht zufrieden stellend wirkt. Erschwert wird dies noch durch ein Rauschen, was insbesonders bei homogenen Flächen auffällt. Der Kontrast und auch die Kompression arbeiten auf solide Wiese. Einige kleine Defekte und Verschmutzungen sind gelegentlich wahrzunehmen.
 +++---

Ton
FormateDolby Digital 2.0 (Stereo)
SpracheDeutsch
Untertitel-
 Beim Ton gibt es diesmal nur die deutsche Stereospur, in welcher sich, sobald Rumänisch gesprochen wird, eingebrannte Untertitel befinden. Persönlich finde ich es eine gute Sache wenn man bei unterschiedlichen Sprachen nicht gleich alles synchronisiert. Die Untertitel wurden über die Letterboxbalken gelegt, was sich bei einem aufgezoomten Bild auf 16:9-Geräten als großer Vorteil rausstellt, da nichts verloren geht. Mit der Klangqualität kann man durchaus zufrieden sein, da sie gut Verständlich ist und über eine gewisse Dynamik verfügt. Allgemein hätte die Abmischung etwas lauter sein können, was aber nicht sonderlich ins Gewicht fällt. Ein minimales Rauschen ist vorhanden kann aber die Beurteilung nicht beeinflussen.
 +++---

Extras
Extras
  • Trailershow:
    • Bajrang (2:44 Min.)
    • Desperate Girls (1:03 Min.)
    • Die Kreuzritter 2 (2:51 Min.)<
    • The Spell (0:51 Min.)
    • Hell of Boomerang (2:06 Min.)
    • Django - ein Dollar für den Tod (1:47 Min.)
    • Alien Agent (3:07 Min.)
VerpackungKeepCase
 Außer einer Trailershow mit weiteren Titeln des Anbieters gibt es keinerlei Bonus.
 ------

Fazit
Mit "Cry of Redemption" ist Regisseur Sergiu Nicolaescu, der für den Klassiker "Der Seewolf" mit Raimund Harmstorf verantwortlich war, ein solider Agenten-Thriller gelungen, der eine fiktive Geschichte um die realen Geschehnissen um den Sturz des Diktators Ceausescu spannt. Die Story um die beiden Agenten, welche eine Liste mit Agentennamen, Juwelen und einen kriminellen General zurück in die USA holen sollen, krankt etwas an vielen Logik- und Handlungslöcher. Zudem befinden sich sehr viele direkt auffallende Goofs im Film. So wechselt die Tageszeit während eines Hubschrauberfluges kontinuerlich zwischen Tag und Nacht. Unterhalten wird man dennoch recht gut, auch wenn Darby Hinton niemals ein neuer James Bond werden wird. Sehr gut stehen dem Film die benutzen Archivaufnahmen zu Gesicht, die der Authenzitität in Hinblick auf die Zeitebene um die Exekution von Ceausescu zu Gute kommt, obwohl es Sergiu Nicolaescu auch so ohne Probleme schafft, das 80er Jahre-Flair aufkommen zu lassen. Gerade die Militärszenen sind zugleich auch die stärksten des Films und wurden durch Kameramann Alexandru Groza gut eingefangen. Die allgemeine Darstellerfront macht ihre Sache recht ordentlich, wenn auch nicht immer unbedingt glaubhaft.

"Cry of Redemption" gehört jetzt sicher nicht zu den absoluten "must have"-Filmen, bietet aber solide Fernsehunterhaltung. Dies gilt auch für die technische Präsentation der DVD, die mit nur einer deutschen Stereospur und passabler Bildqualität ausgestattet ist. Anzumerken sei noch, dass die Bilder auf dem Backcover rein gar nichts mit dem Film zu tun haben und etwas völlig anderes suggerieren.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.