Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
JP 2006
Originaltitel:Otoshimono
Länge:89:06 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:keine Jugendfreigabe (Haupfilm ab 16 Jahre)
Regie:Takeshi Furusawa
Buch:Takeshi Furusawa, Erika Tanaka
Darsteller:Erika Sawajiri, Chinatsu Wakatsuki, Shun Oguri, Aya Sugimoto, Itsuji Itao, Miyoko Asada
Vertrieb:I-On New Media
Norm:PAL
Regionalcode:0
DVD-Start:13.04.2007 (Verleih) / 15.05.2007 (Kauf)



Inhalt
Jeden Tag legt Nana den Schulweg mit ihrer kleinen Schwester Noriku mit der Bahn zurück. Dort verschwinden in letzter Zeit öfter spurlos Menschen, die vorher auf der selben Linie wertvolle Gegenstände fanden. Eines Tages findet auch Noriku etwas und bleibt spurlos verschwunden. Nana will sich mit schwammigen Vermutungen nicht zufrieden geben und geht dem Geheimnis zusammen mit einem Lokführer, der beurlaubt wurde nachdem er einen Geist sah, auf den unheimlichen Grund.

Bild
Format1,85:1 (anamorph)
NormPAL
 Der anamorphe Transfer präsentiert sich grundsolide, wartet mit durchgehenden Farbfilter auf, welche das Bild in einem grünlichen Schimmer legen und äußerst warm erscheinen lassen. Der Kontrast arbeitet ordentlich, wobei das Bild insgesamt etwas dunkel ausgefallen ist und der Schwarzwert nicht optimal erscheint. Bis auf kleine Ausnahmen sind aber in den dunklen Szenen immer alle Details zu erkennen. Die Schärfe ist mittelmäßig und man präsentiert uns zwar eine noch ordentliche Kantenschärfe, dafür lässt die Detailschärfe zu wünschen übrig und der gesamte Transfer wirkt etwas weich, teilweise schwammig und die Gesichter eher glattgebügelt. Das dürfte an den eingesetzten Rauschfilter liegen, die wiederum für leichte stehende Rauschmuster sorgen. In Bewegungen bleibt das Bild aber angenehm scharf und ruhig. Die Kompression arbeitet ebenfalls solide und zeigt lediglich leichtes Blockrauschen im Hintergrund. Defekte und Verschmutzungen bleiben uns zum Glück erspart.
 +++---

Ton
FormateDolby Digital 5.1
SpracheDeutsch, Japanisch
UntertitelDeutsch
 Die deutsche Synchronisation wirkt etwas emotionslos, da sind wir von I-On New Media aber deutlich Besseres gewohnt. Der Dolby Digital 5.1-Mix bietet dafür eine gute Sprachverständlichkeit, wobei der Frontbereich recht kraftlos daher kommt und zudem einen eher schwachen Dynamikumfang aufweist. Die Rears bleiben überwiegend stumm und dürfen lediglich beim Einsatz des Scores und den Schocksequenzen etwas zum Geschehen beitragen. Dann klingt die Räumlichkeit auch recht ordentlich, bietet uns aber keine sonderlichen Höhepunkte. Für einen Gruselfilm wie "Ghost Train" dürfte das Klangbild zwar völlig ausreichen, aber durch das Fehlen von Umgebungsgeräuschen kommt keine richtige Atmosphäre auf. Der japanische 5.1-Mix hingegen klingt in puncto Räumlichkeit etwas besser, bietet dezente, aber hörbare Umgebungsgeräusche und einen deutlich besseren Einsatz der Effektkanäle für den Score und die Schocksequenzen. Dafür ist die Sprachverständlichkeit etwas schlechter und insgesamt zu leise, aber zum Glück lassen sich deutsche Untertitel hinzuschalten.
 +++---

Extras
Extras
  • Making of (11:16 Min.)
  • TV-Spot (0:37 Min.)
  • Trailer (1:58 Min)
  • Info
  • Trailershow:
    • Cup of my Blood (1:44 Min.)
    • To catch a virgin Ghost (1:01 Min.)
    • Ghost (1:36 Min.)
    • Mangler Reborn (1:34 Min.)
    • Mucha Sangre (1:32 Min.)
    • Naina (2:28 Min.)
    • Red Shoes (2:08 Min.)
    • Shinobi (2:02 Min.)
    • The Crossing (2:07 Min.)
    • The Heirloom (1:35 Min.)
VerpackungMetalPack
 Wie eigentlich fast immer kann I-On mit einem guten Menu aufwarten, wenn auch der Schmusepop-Song überhaupt nicht auf den Film einstimmen möchte. Die Extras beinhalten neben Trailern und einem TV-Spot ein deutsch untertiteltes Making Of, das zwar mit einem zu Werbezwecken verfassten Beginn ärgert, dann aber doch reichlich Einblicke in die Drehtage bietet.
 ++----

Fazit
Freut man sich nach langer DVD-Abstinenz mal wieder auf eine gepflegte Runde Film und dann muss einem gleich der aktuelle japanische Grusler "Ghost Train" unter die Fittiche kommen - als ob das Genre nicht bereits Besseres hervorgebracht hätte als diese Geschichte um das geheimnisvolle Verschwinden bzw. Ableben mehrerer Fahrgäste einer mysteriösen U-Bahn-Strecke. Obligatorisch sind da fast schon die Bestandteile, die für sich allein zwar gängige Unterhaltung versprechen könnten, in ihrem Zusammenspiel aber kaum funktionieren: eine schwarzhaarige, ebenso gekleidete Geistergestalt macht den Bahnhof unsicher, verliert ihren Fahrausweis und jeder Finder desselben wird dann später auf der Strecke vom Rachegeist gekascht. Leider ist nach dem vielversprechenden Beginn, bei dem eine solche Szene dem Zuschauer einige gehörige Schrecken versetzt, schon Schluss mit der nicht gerade einfallsreichen Interner Link"Ringu"-Variation. Höchst langweilig verlaufen die Ermittlungen einer jungen Göre, deren kleine Schwester abhanden kam, und ihrer Klassenkameradin, die einen seltsamen Armreifen nicht mehr abbekommt und neblige Erscheinungen sieht. Erschreckend fallen leider nur die darstellerischen Leistungen aus, die doch sonst sehr solide gelingen. Es mangelt dem Film sowohl an Geheimnissen als auch an einem Ziel, auf das er zustrebt und das die Zuschauer fesseln könnte. Klar, man möchte schon ein wenig davon wissen, was denn nun die schwarze Frau zu ihrem üblem Handeln bewegt, aber die schablonenhafte Inszenierung auf TV-Niveau mit auffüllenden, klischeehaften Dialogen, die sogar die wenigen Gruselmomente mit den dämonischen Opfern kaputt macht, gestaltet den 90-Minüter doch zu einem leidlichen Genre-Vertreter. Es fehlt z.B. auch an der zurückhaltenden Art und Weise, jenes Fingerspitzengefühl, das in den ruhigen Momenten vorbereitet, die Charaktere ausbaut, um atmosphärisch Momente aufzubauen. Somit kann sich "Ghost Train" im Bereich J-Horror nicht einmal gegen durchschnittliche Titel durchsetzen, da er zudem noch ein immer wirrer und unglaubhafter werdendes Ende besitzt - träumen wir von Zombies, oder was? Das besitzt zumindest einige fantastische Elemente, die man zuvor vermisst und die dann doch noch einmal wegen einer morbid angehauchten Grundstimmung an die Erfolge des Genres anknüpfen können.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.