Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
JP 2001
Originaltitel:Onmyoji
Alternativtitel:Onmyoji: The Yin Yang Master
aka. Ying Yang Masters
Länge:111:49 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Yojiro Takita
Buch:Baku Yumemakura
Musik:Shigeru Umebayashi
Darsteller:Mansai Nomura, Hideaki Ito, Eriko Imai, Yui Natsukawa, Mai Hosho, Kenichi Yajima, Kenichi Ishii, Kenjiro Ishimaru, Sachiko Kokubu, Ittoku Kishibe
Vertrieb:e-m-s
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:04.10.2004 (Verleih) / 04.10.2004 (Kauf)



Inhalt
Im mystischen Japan des Mittelalters wird die Erde nicht nur von Menschen sondern auch von Dämonen, Göttern und anderen Wesen bevölkert. Der Herrscher dieser Zeit sammelt die Yin-Yang-Meister - die spirituellen Priester - um sich, um vor Dämonen geschützt zu sein. Seimei, einer der Yin-Yang-Meister, zeichnet sich durch besonders starke magische Kräfte aus - und diese werden schon bald auf eine harte Probe gestellt, denn Seimei und sein Freund Hiromaki stehen einem Gegner gegenüber, dessen Macht nahezu unüberwindbar scheint. Und es liegt jetzt in ihren Händen, die Welt vor dem Bösen zu schützen.

Bild
Format1.78:1 (anamorph)
NormPAL
 Mit einer gesunden Frische präsentiert sich die DVD im anamorphen Breitbild. Das wundervolle Farbenspiel sorgt für ausdrucksstarke Bilder, erlangen aber nicht den Glanz, um mal das Beispiel des Vertriebs zu nennen, eines "Herr der Ringe"-Films, weil sie zum einen in ihrer Sättigung nachträglich nicht besonders stark überarbeitet scheinen und dadurch ihre Natürlichkeit behalten und weil der Schwarzwert schon in einigen Tagszenen einen etwas blassen Eindruck hinterlässt. Dieses Manko tritt in einigen Asien-Produktionen auf und lässt sich auch hier nicht totschweigen, glücklicherweise verhärtet sich dieses Defizit nicht in Nachtszenen. Sonst aber überzeugt die geringe Fehlerrate, die nur selten bemerkbare Kompression und das Ausbleiben von Ghosting-Effekten. Die Detailschärfe wirkt im Vergleich zu den Konturen (leichte Nachzeichnung dort erkennbar) zwar etwas unterentwickelt, beide sind aber im guten Bereich und ein Rauschen ist nur schwach sichtbar.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 2.0, Dolby Digital 5.1
SpracheDeutsch, Japanisch
UntertitelDeutsch
 Der deutsche Soundtrack ist durch seinen bombastischen Klang ein Genuss, steht dadurch dem ebenfalls in Dolby Surround und Dolby Digital 5.1 vorliegenden japanischen Original in nichts nach. Der Subwoofer erbringt eine erfreuliche Leistung, bei der die Bude wörtlich bebt, und verfeinert nicht nur die Musik, sondern bringt sich selbst auch durch eine Vielzahl von Effekten ein. Auf Surroundeffekte muss man mitunter etwas länger warten, wenn, dann wird aber richtig reingelangt, wie es beispielsweise beim ohrenbetäubenden Donner ab der 21. Minute geschieht, der sich von der Front auf die Rears verlegt und dort aushallt. Der Originalton hat hier das ein oder andere Mal noch ein wenig mehr zu bieten, z.B. die Stimme in der 25. Minute, die sich dort nicht nur im linken Rear Speaker befindet, sondern von vorn nach hinten bewegt. Aber auch hier sind die Dialoge mit einer Direktheit und Präzision in den gesunden, runden Klang eingearbeitet. Deutsche Untertitel lassen sich zuschalten.
 +++++-

Extras
Extras
  • Originaltrailer (1:24 Min.)
  • Weitere DVDs:
    • Inner Senses (1:17 Min.)
    • Ring Spiral (1:06 Min.)
    • Shiri (2:37 Min.)
    • Impulse (1:23 Min.)
    • Beyond Re-Animator (1:49 Min.)
    • Urban Killer (0:44 Min.)
VerpackungKeepCase
 Extras sind bis auf ein paar Trailer nicht vorhanden.
 ------

Fazit
Das asiatische Pendant zu Interner Link"Der Herr der Ringe" ist es nicht geworden, wie es eigentlich auch zu erwarten war. Warum dann nicht gleich die Gemeinsamkeiten in Interner Link"Harry Potter" suchen, liebe Videowoche, schließlich geht es hier vornehmlich um fantastische Zauberspektakel, Dämonen, Freundschaft und eine nicht ganz einfache Liebesgeschichte. Hervorragend abgelichtet vor Unmengen an schönen Kulissen und durch prachtvolle Kostüme aufgewertet erhält die märchenhafte Erzählung ein sehr eigenes Flair, eine Verbindung aus Poesie, mystischer, spiritueller Symbolik, ein wenig Komik und auch düsteren Bildern, die mit dem Horrorgenre aber nur sehr wenig gemein haben. Auffällig ist die Hommage an Interner Link"Der Exorzist", ebenso die in Interner Link"The Sixth Sense" um Gänsehaut bemühten Geistergrusel, sonst aber überwiegt die Bewältigung von reichlich irdischen Problemen, u.a. die Aufklärung einer Verschwörung, die eine gesamte Stadt zu bedrohen scheint. Die häufige Anwendung von Zaubersprüchen und dämonischen Fratzenwesen wird durch CGIs unterstützt und das nicht mal schlecht, wenn man in Betracht zieht, dass Realismus in solch einer Fabelwelt nicht unbedingt die größte Rolle spielt. Zur Ernüchterung all dessen ziehen sich aber auch einige Längen durch das Werk, die nicht nur darauf zurückzuführen sind, dass "The Yin-Yang Master" sich gemäß dem asiatischen Kino mit einer starken Charakterentwicklung sehr gemächlich aufbaut, sondern dass Wiederholungen von Story-Elementen alsbald etwas ermüdend wirken. Somit ist er über eine Laufzeit von fast 2 Stunden nicht immer fesselnd, eine Kürzung wäre hier angebracht, der gute Eindruck von einem stimmungsvollen Fantasy-Werk wird aber nur leicht angegriffen.
Der deutschen DVD aus der "Cine Magic Asia"-Collection von e-m-s kann man ohne Bedenken eine Empfehlung aussprechen, sind die technischen Aspekte doch gut bis sehr gut gelungen. Nur das Bonusmaterial enttäuscht schwer, vor allem da einige Veröffentlichungen im asiatischen Raum mit umfangreichen Extras aufwarten können.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.