Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1971
Originaltitel:Werewolves on Wheels
Alternativtitel:Angel Warriors 2
aka. Lost Exorcists
Länge:76:33 Minuten (gekürzt)
Freigabe:ungeprüft
Regie:Michel Levesque
Buch:Michel Levesque, David M. Kaufman
Kamera:Isidore Mankofsky
Musik:Don Gere
Darsteller:Steve Oliver, D.J. Anderson, Gene Shane, Billy Gray, Gray Johnson, Barry McGuire, Owen Orr, Anna Lynn Brown, Leonard Rogel, Severn Darden, Tex Hall, Nick Palmisano, Jay W. Jensen
Vertrieb:Laser Paradise
Norm:PAL
Regionalcode:0
DVD-Start:14.08.2009 (Kauf)



Inhalt
Die Bikerbande "Devils Advocates" tyrannisieren die Gegend! Zusammen mit ihrem Seher "Guru" ziehen sie auf ihren Motorrädern saufend und prügelnd durch Nevada. Eines Tages erreichen sie ein geheimnisvolles Kloster, welches von mysteriösen Mönchen bewohnt wird. Diese bieten den Bikern bereitwillig Unterkunft und Essen an. Doch was die Biker nicht wissen: In den Nächten zelebrieren die Mönche blutige Rituale. Sie entführen Helen, die Frau des Bandenchefs, um sie Satan zu opfern. Die Biker können sie noch im letzten Moment retten und entkommen. Doch schon bald trifft sie der gnadenlose Fluch der diabolischen Kuttenträger und ein gnadenloser Kampf ums Überleben beginnt ...

Bild
Format1,78:1 (anamorph)
NormPAL
 Ganz verbergen kann "Blutnacht des Teufels" sein Alter nicht, sieht aber für einen Film von 1971 optisch sehr gut aus. Hier hat sich eine Restauration bezahlt gemacht. Gelegentlich sind zwar noch einige kleinere Verunreinigungen und Defekte sichtbar, passen irgendwie aber zum Flair des Films. Die Farbgebung wirkt relativ natürlich und verfügt über einen ordentlichen Schwarzwert. Dieser macht dem Kontrast etwas zu schaffen, da in dunklen Passagen einige Details verschluckt werden. Die Schärfe ist etwas wechselhaft, ist aber gerade in Totalen solide. Bei der Kompression fällt ein Blockrauschen auf, ansonsten Arbeitet sie auf gutem Niveau.
 +++---

Ton
FormateDolby Digital 2.0 (Mono)
SpracheDeutsch, Englisch
Untertitel-
 Der Gewinner dieser DVD ist definitiv der deutsche Ton, der in einem sehr sauberen Mono auf der DVD vorhanden ist. Minimal ist dieser mit kleinen Knacksern versehen, die niemals den Filmgenuss beeinträchtigen. Der Originalton klingt verrauscht und leicht verzerrt, ist aber trotzdem verständlich. Wie beim Format üblich werden nur die vorderen Boxen bedient.
 +++---

Extras
Extras
  • Originaltrailer (0:56 Min.)
  • Trailershow:
    • The Losers (1:59 Min.)
    • Ten 'Till Noon (1:39 Min.)
    • Horrors of War (3:00 Min.)
    • Todeskommando Phantersprung (3:37 Min.)
Verpackungkleine Hartbox
 Unter der Rubrik Bonus wurde der Originaltrailer als direktes Filmextra auf die DVD gepresst. Zudem erhält man noch eine kleine Trailershow.
 /-----

Fazit
Easy Rider meets the Wolfman

Nun ist das Crossover zwischen dem in den 60/70er Jahren angesagten Bikerfilm mit dem ebenfalls blühenden Horrorfilm auch auf DVD erhältlich. Und nicht zu unrecht präsentiert Anbieter Laser Paradise den Film innerhalb der Midnight Movies Collection. Denn genau hier gehört er hin. Was Regisseur Michel Levesque mit seinem Erstling hier unters Volk mischt, ist kurz gesagt sehr stumpfsinnig und dermaßen verblödet, dass es eine wahre Freude beim Zuschauen ist. "Blutnacht des Teufels" wird jeder Fan von Trashfilmen einfach nur lieben. Allein die Charakterisierung der Rocker ist schon beachtlich, werden sie doch irgendwie als degeneriert dargestellt, die nichts draufhaben außer auf ihren Motorrädern fahren, Biersaufen und Rumhuren. Nebenbei werden noch Leute bestohlen oder einfach nur verprügelt. Im wirklichen Leben entspricht dieses Bild sicherlich keinem echten Biker, Ausnahmen bestätigen die Regel, aber hier müssen sie so sein, denn es muss ja eine Begründung geben, um sie in die Hände der Satanssekte zu spielen. Diese wirkt ebenfalls etwas merkwürdig, lebt sie doch zurückgezogen in der Wüste, umgeben von dem Teufelssymbol, das meterhoch über dem Dach steht. Muss ja auch so sein, weil die Kirchengebäude auch ein Kreuz auf dem Dach haben. Also, ihr schwarzen Schäfchen, kommet alle zu uns, auch wenn ihr nicht wisst, das wir gar Böses im Schilde führen. Dies lassen sich unsere Rocker auch nicht zweimal sagen und schon kann der Empfang beginnen, der in einer schwarze Messe gipfelt, für D.J. Anderson, die Helen spielt, sogar in einem nett anzusehenden Nackttanz inklusive Totenschädel und Schlange. Zudem wurde irgendwas mit ihr gemacht, aber was, wird an dieser Stelle nicht verraten. Nun fängt auch der Horroranteil zu wachsen an und ein paar blutige Szenen dürfen dem Geschehen beigefügt werden. Ausschlaggebend hierfür ist der im Titel schon genannte Werwolf. Es werden Erinnerungen an die guten alten Zeiten freigelegt als der Werwolf noch eher aussah wie ein Plüschmonster. Grausig wirkt er nicht aber verdammt trashig und was macht der Wolf in einem Bikerfilm? Richtig, auch er fährt Motorrad und das ist einzigartig in der Geschichte des Films. Dass die Darsteller nicht unbedingt eine große Leistung vollbringen, dürfte allein schon der Handlung wegen klar sein und so passt man sich ungeniert dem Niveau des Films an. Prinzipiell wurde demnach alles richtig gemacht und mein Zitat lautet: Ganz großes Kino!!! Aber nur für Liebhaber des Trashfilms, denn solange der Trashgehalt den Unterhaltungswert nicht eindämmt, sondern sogar noch steigern kann, ist ein vergnüglicher Filmabend garantiert. Und genau so etwas ist Michel Levesque gelungen.

Leider ist es dem Anbieter nicht gelungen eine vollständige Fassung zu veröffentliche. Es fehlen ca. 5 Minuten an Handlung die ebenfalls auf der US-DVD fehlen. Ungeschnitten soll nur das Videotape aus Holland und England sein.

Die im Rahmen der "Midnight Movie Collection" als Nummer 2 veröffentlichte Fassung von "Blutnacht des Teufels" ist identisch mit der alten Veröffentlichung von WGF/Schröder Media, welche innerhalb der kurzlebigen "70s Trash Collection" erhältlich war. Wer demnach die Erstauflage verpasste, bekommt jetzt eine neue Chance, den Trash-Klassiker in seine Sammlung einzureihen. Einzig die Verpackung hat sich geändert, denn statt des KeepCase befindet sich die DVD jetzt in einer schicken kleinen Hartbox, die zusammen mit den restlichen Titeln der "Midnight Movies Collection" ein nettes Gesamtbild abgibt. Bleibt nur zu hoffen, dass noch viele weitere Perlen des schlechten Geschmacks ihren Weg in die von Laser Paradise gestarteten Reihe finden.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.