Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
FR, USA 1992
Originaltitel:Twin Peaks: Fire Walk With Me
Alternativtitel:Twin Peaks - Der Film
aka. Twin Peaks: Fire Walk with Me, Teresa Banks and the Last Seven Days of Laura Palmer
aka. Twin Peaks - Der Film: Die letzten sieben Tage im Leben der Laura Palmer
aka. Fuoco cammina con me
aka. Twin Peaks - El diario de Laura Palmer
aka. Twin Peaks - Ogenj hodi z menoj
aka. Twin P
Länge:129:11 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:David Lynch
Buch:David Lynch, Mark Frost, Richard Engels
Kamera:Ronald Víctor García
Musik:Angelo Badalamenti
SFX:Bob Riggs
Darsteller:Sheryl Lee, Ray Wise, Mädchen Amick, Dana Ashbrook, Phoebe Augustine, David Bowie, Eric DaRe, Miguel Ferrer, Pamela Gidley, Heather Graham, Chris Isaak, Moira Kelly, Peggy Lipton, David Lynch, James Marshall, Jürgen Prochnow, Harry Dean Stanton, Kiefer Sutherland, Lenny von Dohlen, Grace Zabriskie, Kyle MacLachlan, Frances Bay, Catherine E. Coulson, Michael J. Anderson, Frank Silva
Vertrieb:Paramount
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:19.04.2007 (Kauf)



Inhalt
Die Leiche der Teresa Banks wird gefunden, das FBI steht vor einem Rätsel. Ein Beamter verschwindet, und Spezialagent Cooper prophezeit einen weiteren Mord. Derweil befindet sich die hübsche Laura Palmer in dem Kleinstädtchen Twin Peaks auf einem langsamen, aber stetigen Abstieg in die Hölle: Sie nimmt Kokain, schwänzt die Schule, prostituiert sich. Damit hofft sie, ihren Dämonen zu entkommen. Besonders hartnäckig wird Laura von der Alptraumgestalt Bob verfolgt. Als sie von ihm vergewaltigt wird und Laura die Augen aufschlägt, verwandelt sich das personifizierte Böse in ihren Vater.

Bild
Format1,85:1 (anamorph)
NormPAL
 Für einen 15 Jahre alten Film, den wir bisher nur im grausigen Vollbild sehen durften, leistet Paramount beim Transfer ganze Arbeit und spendiert uns "Fire walk with me" endlich im anamorphen Originalformat von 1,85:1. Die Farbgebung ist ähnlich der Serie sehr kräftig und satt ausgefallen, wobei auch überwiegend in den Gesichtern ein stärkerer Rotstich zu sehen ist. Der Kontrast ist gelungen, wirkt stellenweise aber etwas hart und verschluckt desöfteren nötige Details. Ein weiteres Manko ist die Schärfe: Überwiegend wirkt das Bild sehr weich und lässt deutlich an Tiefe und Feinheiten missen. Selbst in Nahaufnahmen erreicht der Detailbereich nur Mittelwerte und hat deutlich mit den eingesetzten Rauschfiltern zu kämpfen, wobei sich stehende Rauschmuster in Grenzen halten und der Transfer somit in Bewegungen noch eine gute Figur macht. Die Konturen wirken dafür aber etwas weich, leisten insgesamt aber eine ordentliche Arbeit ab, ohne dass das Bild aber sonderlich plastisch wirkt. Im Hintergrund ist leichtes Bildrauschen zu erkennen, was aber nicht sonderlich stört und außer etwas Blockrauschen im Hintergrund arbeiten die Kompressionen sehr sauber. Defekte und Verschmutzungen sind auch nicht auszumachen. So vergebe ich noch gerne vier Punkte. Etwas mehr Detailschärfe wäre aber schön gewesen.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 2.0 Surround, Dolby Digital 5.1 (nur engl.)
SpracheDeutsch, Englisch, Italienisch
UntertitelDeutsch, Englisch, Dänisch, Finnisch, Italienisch, Niederländisch, Norwegisch, Schwedisch
 Der deutsche Surround-Mix bietet eine gut Sprachwiedergabe ohne nennenswerte Störungen. Surroundeffekte werden uns zwar nie wirklich geboten, dafür darf der Score sich aber der Effektkanäle bedienen und erzeugt somit etwas Räumlichkeit. Da klingt der englische 5.1-Mix schon etwas satter, zumindest was den Score angeht. Zwar gilt hier prinzipiell das gleiche wie bei der deutschen Spur, doch der Subwoofer unterstützt die Musik wesentlich kräftiger. Der Rest bleibt ebenfalls frontlastig und leider ist die Sprachverständlichkeit bei weitem nicht so gut wie bei der deutschen Tonspur und in vielen Szenen ist das Gesprochene viel zu leise. Ingesamt klingen Sprache und Geräuschkulisse sehr dumpf und teilweise blechern. Da hat der deutsche Mix deutlich die Nase vorn. Optional gibt es diverse Untertitel und eine italienische Sprachfassung.
 +++---

Extras
Extras-
VerpackungKeepCase
 Leider spendiert Paramount uns keinerlei Extras.
 ------

Fazit
Nachdem die Serie damals ein gleichfalls dramatisches wie schockierendes Ende nahm und David Lynch (Interner Link"Lost Highway") sein Geschichte nicht so erzählen konnte, wie er es eigentlich wollte, konnten sich weder der Regisseur und Erfinder noch die Fans und Zuschauer mit dem Ende so richtig abfinden. Ein wahrer "Twin Peaks"-Kult entstand, der bis heute andauert.
Knapp 1 Jahr nach dem Ende der Serie kehrte David Lynch aber nach "Twin Peaks" zurück, um seine Vision auf die große Leinwand zu bringen. Chronologisch vor der Serie spielend, zeigt uns Lynch den Abstieg Laura Palmers bis zum schlussendlichen Tod und der Ankunft von Dale Chooper in "Twin Peaks". Zu Beginn erleben wir den ersten Mord und wie dem Opfer ein Buchstabe unter die Fingernägel gelegt wurde. Die Ermittlungen des FBI beginnen und es wird direkt sehr mysteriös und skurril. Nachdem der erste Agent auf unerklärlicherweise verschwindet, wird Dale Cooper in die Geschichte eingeführt, was ebenfalls für einige Rätsel sorgt, da wir erfahren, dass er bereits jetzt schon sehr mental veranlagt ist und mit dem zukünftigen Opfer zumindest geistig in Verbindung zu stehen scheint. Die ersten 32 Minuten des Filmes sind wirklich unglaublich und machen Lust auf mehr, doch leider kann der Standard nicht gänzlich gehalten werden.
Als die Geschichte dann knapp ein Jahr später in Twin Peaks spielt und Lynch uns eine quicklebendige Laura Palmer präsentiert, muss der Zuschauer die ersten Tiefschläge hinnehmen. Zum einen ist es der Verlust von Lara Flynn Boyle, welche in der Serie Donna spielte, zum damaligen Zeitpunkt anderweitig gebunden war und somit nicht nach "Twin Peaks" zurückkehren konnte. Ihre Rolle übernahm die junge Moria Kelly, was sich als totale Fehlbesetzung herausstelle und welche nicht einmal ansatzweise in Boyles Fußstapfen treten kann. Das muss auch Lynch gemerkt haben, schenkte er dem Mädchen doch recht wenig Screentime und setzte sie wenn möglich nur in den nötigsten Szenen aktiv im Vordergrund ein. Lynch hätte hier mit der richtigen Darstellerin die Rolle der Donna sicherlich wesentlich stärker ausgebaut. Das nächste Manko geht allerdings zu Lasten der deutschen Synchronisation, denn auch hier waren einige Sprecher nicht mehr verfügbar. So auch die Stimme von Leland Palmer, was das Ganze sehr befremdlich erscheinen lässt.
Sinn und Absicht hinter "Fire walk with me" war es, Lauras Leidensweg zu zeigen, den Kampf gegen ihren Dämonen, was Lynch sehr schön gelungen ist, auch wenn man deutlich merkt, dass er sehr viel herausschneiden musste. Irgendwie wirkt alles nicht sonderlich rund, denn einige Charaktere werden kurz gezeigt, das aber auf solch plumpe Art und Weise, wie man es von Lynch gar nicht gewohnt ist. Dann sind sogar entscheidende Dinge entfernt worden, welche Kinofilm und Serie noch stärker zusammen führen. Doch leider werden wir die Szene niemals im Film sehen, aber selbst Lynch würde sie gerne als Bonusmaterial auf einer DVD sehen.

"Fire walk with me" ist für mich eine zwiespältige Sache: Zum einen sage ich mir, dass ich diese Art der Vorgeschichte nicht unbedingt gebraucht habe, zum anderen ist es toll, wie sehr Lynch Verweise zur Serie gezogen hat, wodurch viele Dinge im Nachhinein logischer wirken und deutlich mehr Sinn ergeben. Auch werden genügend neue Fragen aufgeworfen und Interpretationsmöglichkeiten gibt es zur Genüge. Wie soll man also dazu stehen? Auf jedenfall schaut man sich den Film erst NACH der Serie an, und auch wenn irgendwie was fehlt, mir das ganze noch nicht so ganz schmecken will, stellt "Fire walk with me" eine grandiose Ergänzung zur Serie dar, die viele Aspekte der Serie aufnimmt und diese zu einem Gesamtbild zusammenfügt. Doch mit einmal Gucken wird es hier nicht getan sein, denn das "Twin Peaks"-Universum ist groß und bietet genügend Diskussionsstoff.
Die DVD bietet bis auf ein recht gutes Bild und einen ordentlichen Ton nichts, worüber man sich wirklich freuen kann. Keine Extras, ein einfache DVD-Menü und eine sehr lieblose Covergestaltung. Fans des Films werden aber dennoch zugreifen.



Bilder der DVD




Druckbare Version
Twin Peaks - Der Film
Twin Peaks (Die zweite Season, Teil eins von zwei, 3 DVDs)
Twin Peaks (Die zweite Season, Teil zwei von zwei, 3 DVDs)
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.