Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
D, ESP, IT, UK 1970
Originaltitel:Conde Drácula, El
Alternativtitel:Bram Stoker's Count Dracula
aka. Conte Dracula, Il
aka. Count Dracula
aka. Demone nero, I
aka. Dracula 71
aka. Nights of Dracula, The
Länge:92:31 Min. (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Jess Franco
Buch:Bram Stoker (Novelle), Dietmar Behnke, Milo G. Cuccia, Carlo Fadda, Augusto Finocchi, Jesus Franco, Harry Alan Towers
Kamera:Manuel Merino, Luciano Trasatti
Musik:Bruno Nicolai
SFX:Sergio Pagoni
Darsteller:Christopher Lee, Herbert Lom, Klaus Kinski, Soledad Miranda, Maria Rohm, Fred Williams, Paul Müller, Jack Taylor, Jesús Puente, Colette Giacobine, Jesus Franco
Vertrieb:Kinowelt
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:18.05.2007 (Kauf)



Inhalt
Nachdem der angehende Anwalt Jonathan Harker bei seinem Aufenthalt im Schloss des Grafen Dracula die schreckliche Identität seines blutsaugenden Gastgebers erkannt hat, stürzt er sich in panischer Angst aus dem Fenster. Wieder bei Sinnen findet er sich in der Klinik des Dr. Van Helsing wieder. Dieser hat bereits nach Jonathans Verlobter Mina geschickt, die sofort in Begleitung ihrer Freundin Lucy anreist, um ihrem Liebsten bis zur vollständigen Genesung beizustehen. Weder Jonathan noch Van Helsing ahnen, dass sich der Vampirgraf in dem alten Gemäuer gegenüber der Klinik eingenistet hat, und die Ankunft der jungfräulichen Damen kaum erwarten kann ...

Bild
Format1,33:1 (Vollbild)
NormPAL
 Obwohl das Bild restauriert wurde, ist es alles andere als perfekt. Der Zahn der Zeit hat wohl zu deutlich am Ausgangsmaterial genagt. Die Farben sehen stark ausgebleicht als auch verfälscht aus. Keine Spur einer natürlichen Farbgebung. Auch der Kontrast lässt durch seine Wechselhaftigkeit zu wünschen übrig. Passagenweise geht dieser durchaus in Ordnung, um dann aber, gerade was helle Szenen betrifft, deutlich überstrahlt, was insbesondere bei der Detailwiedergabe zu Schwierigkeiten führt. Ein leichtes Rauschen ist zudem vorhanden sowie ein ganz minimales Zittern im Bild. Dies fällt aber nur bei ganz genauem Hinschauen auf und dürfte nicht störende Auswirkungen haben. Dem Alter entsprechend sind noch Verschmutzungen und kleinere Defekte auszumachen. Um wieder etwaigen Diskussionen entgegen zu wirken, wird zudem direkt darauf hingewiesen, dass das Bildformat absolut korrekt ist und auch so von Jess Franco gewollt ist.
 ++----

Ton
FormateDolby Digital 1.0
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch für Hörgeschädigte
 Was soll man großartiges von einem Monoton erwarten? Zuerst einmal eine gute Verständlichkeit der Dialoge. Dies ist sowohl bei der deutschen als auch bei der englischen Fassung der Fall. Beide Sprachen werden von einem Rauschen begleitet, welches bei der Englischen etwas mehr zur Geltung kommt. Dafür klingt das deutsche Pendant etwas dumpfer. Zudem weisen die Tonspuren stellenweise eine unterschiedliche musikalische Begleitung auf.
 ++----

Extras
Extras
DVD 1:
  • Audiokommentar von Fred Williams
  • "Beloved Count" - Featurette mit Jess Franco (26:35 Min.)
  • Interview mit Jack Taylor (15:35 Min.)
  • Jess Franco über Klaus Kinski (9 Texttafeln)
  • Starinfo Soledad Miranda (6 Textafeln)
  • Fotogalerie (46 Bilder)
  • Internationale Plakate (13 Bilder)
  • Die Restauration der deutschen Kinofassung (4 Texttafeln)
  • Danksagungen - DVD Credits ( 2 Texttafeln)
  • Trailershow:
    • Dr. Fu Man Chu Collection (1:07 Min.)
    • Nosferatu - Phantom der Nacht (2:28 Min.)
    • Leichen pflastern seinen Weg (2:15 Min.)
    • Aquirre, der Zorn Gottes (3:19 Min.)
    • Alfred Hitchcock - Master of Suspense (31 Sek.)
DVD 2:
  • Interview mit Jess Franco (Telefoninterview) (23:14 Min.)
  • Super-8-Fassung (32:49 Min.)
  • Christopher Lee liest "Dracula" von Bram Stoker (84:06 Min.)
  • Cover der Super-8-Fassung (4 Bilder)
  • Warum Super-8 (2 Texttafeln)
  • Trailershow:
    • Das Rätsel des silbernen Dreiecks (3:10 Min.)
    • Dracula - Nächte des Entsetzens (2:18 Min.)
    • Schulmädchen Report 2 (3:22 Min.)
VerpackungKeepCase
 Bei den Extras hat sich Kinowelt nicht lumpen lassen und einiges auf die Beine gestellt, um ein nettes 2er-DVD-Set herzustellen. Zuerst sei der wirklich gute Audiokommentar von Fred Williamson empfohlen, der durch die tatkräftige Unterstützung von Frank Stein und Peter Blumenstock viel über den Film und auch den Regisseur zu berichten weiß. Hinter "Beloved Count" verbirgt sich ein sehr gutes Interview mit Jess Franco. Auch das Interview mit Jack Taylor weiß zu gefallen und vermittelt Hintergrundwissen. Die restlichen Extras befinden sich auf Texttafeln oder bestehen aus Bildergalerien, in welchen man unter anderem die Kinoaushänge und Poster bewundern kann. Auf der zweiten DVD befindet sich noch ein weiteres Interview mit Jess Franco, dies wurde aber wohl am Telefon aufgezeichnet und man sieht nur ein Standbild von Jess und hört seine Stimme. Vieles, was er dort berichtet, wurde auch schon im ersten Interview behandelt und man erfährt eher wenig neues. Wirklicher Höhepunkt ist die Super-8-Fassung von "Nachts, wenn Dracula erwacht" und die Lesung von Christopher Lee, in der er teile aus "Dracula" vorliest. Hierbei werden immer Filmbilder eingeblendet. Durchaus eine gelungene Angelegenheit. Auf beiden DVDs befinden sich noch Trailer aus dem Hause Kinowelt. Für alle, die der englischen Sprache nicht mächtig sind, wurden alle Extras bis auf die Lesung mit deutschen Untertiteln versehen.
 ++++--

Fazit
Endlich hat es Jess Francos Version der Stokerschen Geschichte um den berühmtesten Vampir der Welt geschafft, den Weg auf DVD zu finden. Und Kinowelt sei Dank, dass man nun auch die ungekürzte Kinofassung sein Eigen nennen kann. "Nachts, wenn Dracula erwacht" wurde für seine Heimkinoauswertung bis zum heutigen Tage eher stiefmütterlich behandelt und nur in einer Rumpffassung von 79 Minuten veröffentlicht. Dieses Schicksal teilte er auch bei sämtlichen Fersehaustrahlungen. Dabei wurden wichtige Handlungselemente aus dem Film gerissen, was dazu führte, dass einige Dinge unverständlich für den Zuschauer wurden. Diese Zeiten sind nun vorbei und die ungeschnittene Version hält Einzug ins Heimkino. Franco versuchte sich an der originalen Geschichte von Bram Stoker zu orientieren, was ein Grund war, dass Christopher Lee wieder in die Rolle des Grafen schlüpfte, formte dennoch einige Details und Handlungsorte um. So reist Dracula nicht nach London, sondern nach Budapest. Dass Lee wieder die Rolle des Blutsaugers spielt, ist ein guter Schachzug des Regisseurs, denn einen besseren Dracula hätte er nicht finden können. Wobei die allgemeine Besetzungsliste sehr gut gewählt wurde. Mir persönlich gefällt Herbert Lom in der Rolle des Van Helsing weitaus besser als Peter Cushing in den Verfilmungen der Hammer Studios, aber dies dürfte eine Frage des Geschmackes sein, da auch Cushing seine Rolle durchaus stilvoll spielt. Viele wichtige Elemente, die Hammer in ihrer Interpretation außer acht ließen, wurden von Franco wieder aufgenommen, um der Vorlage gerecht zu werden. So vermisst man dann auch nicht den irren Rennfield, schlicht genial gespielt und ein weiterer Schachzug Francos diese Rolle mit Klaus Kinski zu besetzen. Besser hätte man den Wahnsinn nicht rüberbringen können. Dennoch hat der Film trotz seiner starken Besetzung und einer guten Atmosphäre einige Schwachstellen. Diese sind sichtlich auf das geringe Budget zurückzuführen, anders lassen sich die Plastiktiere oder der minimale Einsatz von Spezialeeffekten kaum erklären. Auch was die Kameraführung betrifft, ist diese recht langweilig ausgefallen, da vieles einfach nur in die Länge gezogen wirkt. Hierzu gesellen sich noch ein paar Regiefehler und ein etwas gewöhnungsbedürftiges Ende, was aber der Romanvorlage am nahesten kommt. Dennoch ist dies eines der besten Werke von Jess Franco und eine der gelungensten Umsetzungen des Dracula-Stoffes.

Auch wenn sich das Bild in unserem Test nur mit zwei Punkten geschlagen geben musste, kann man mit der Qualität dennoch zufrieden sein. Gerade Fans von Jess Franco-Filmen wissen, dass ein Großteil seines Outputs ohne großes Budget zustande gekommen ist. Die DVD von Kinowelt sollte in keiner Sammlung fehlen, zumal man hier erstmalig die ungeschnittene Fassung mit einer kompletten deutschen Tonspur zu sehen bekommt. Zusätzlich gab sich Kinowelt auch im Bereich Bonusmaterial ordentlich Mühe.



Bilder der DVD




Druckbare Version
NewsJess Franco verstorben: Ein Nachruf
Nachts, wenn Dracula erwacht
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.