Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
RU 2002
Originaltitel:Antikiller
Länge:113:09 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:Keine Jugendfreigabe
Regie:Yegor Konchalovsky
Buch:Danil Koretsky, Fuad Ibragimbekov
Kamera:Anton Antonov
Musik:Laurent Chassaigne
SFX:Sergej Golovkin, Gleb Lokshin, Nikolai Nezhaglov
Darsteller:Yuri Kutsenko, Mikhail Ulyanov, Viktor Sukhorukov, Yevgeni Sidikhin, Sergei Veksler, Viktoriya Tolstoganova, Aleksandr Belyavsky, Valentin Golubenko, Ivan Bortnik, Vyacheslav Razbegayev
Vertrieb:EuroVideo / MIG
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:28.12.2006 (Verleih) / 15.02.2007 (Kauf)



Inhalt
Nach einer mehrjährigen Haftstrafe wegen angeblich illegaler Ermittlungsmethoden wird der ehemalige Polizist Major Korenev (Yuri Kutsenko), Spitzname Fox, aus dem Gefängnis entlassen. Er erkennt sein Heimatland kaum wieder, da sich die russische Gesellschaft im 21. Jahrhundert sehr negativ verändert hat. Im ganzen Land herrscht Korruption, und über allem steht die Mafia, die ihre Vormachtstellung brutal verteidigt. Es herrscht das gnadenlose Gesetz der Straße und die überwiegend bestechlichen Polizisten verschließen davor die Augen. Als die Mafia von Fox' Freilassung erfährt, will sie eine noch offene Rechnung mit ihm begleichen und setzt Killer auf ihn an. Gleichzeitig macht eine neue Bande jugendlicher Gewalttäter die Straßen unsicher. So muss Fox feststellen, dass seine angeblich "illegalen" Methoden wieder einmal die einzige Möglichkeit sind, um noch Herr der Lage zu werden.

Bild
Format1,85:1 (anamorph)
NormPAL
 Dem Zuschauer werden direkt die kühlen und kalten Farben ins Auge fallen. Selbst ein warmes Rot wirkt bei diesem Film kalt. Die Schärfe kann nicht voll überzeugen, da durch viele Spielereien, die als Stilmittel dienen, einiges an Details verloren geht. Dennoch verfügt die DVD über einen guten Kontrast, so dass keinerlei Details verloren gehen. Auch das saubere Bild fällt positiv auf.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 2.0 (Deutsch), Dolby Digital 5.1 (Deutsch, Russisch)
SpracheDeutsch, Russisch
UntertitelDeutsch, Englisch
 Wirklich zufrieden sein kann man bei allen Tonspuren nicht. Es wäre deutlich mehr drin gewesen gerade was die Synchronfassung anbelangt. Der 5.1-Ton spielt sich hauptsächlich auf den Frontlautsprechern ab. Eher selten bekommen die hinteren Boxen etwas zu tun. Auch der Subwoofer legt bei diesem Film eher leise Töne vor. Eindeutig zu wenig, da bei der geballten Action wesentlich mehr Dynamik dem Sehgenuss gut getan hätte. Die 2.0-Fassung ist etwas leiser abgemischt, aber ebenso wie der große Bruder gut zu verstehen. Optionale deutsche und englische Untertitel können zum Film zugeschaltet werden. Die russische Sprachfassung ist mit der deutschen 2.0-Fassung zu vergleichen und zudem noch ein wenig leiser. Ein Rauschen ist bei allen Spuren bemerkbar, aber nicht sonderlich störend.
 +++---

Extras
Extras
  • Original Trailer (1:29 Min.)
  • Trailershow:
    • Antikiller 2 (1:56 Min.)
    • Price of Air (2:31 Min.)
    • Zombie Wars (1:28 Min.)
    • Kingmaker (2:14 Min.)
    • Lost Colony (1:34 Min.)
    • Peacekeeper War (2:00 Min.)
    • Hack (1:37 Min.)
    • Blackbeard (2:12 Min.)
VerpackungKeepCase
 Bis auf den Trailer zum Film verfügt die DVD über keine Extras. Lediglich eine Trailershow mit kommenden Titeln des Anbieters wurde zusätzlich spendiert.
 ------

Fazit
Seit dem Erfolg von Interner Link"Wächter der Nacht" finden mittlerweile recht viele Produktionen aus Russland den Weg auf den internationalen Markt. Einer von diesen ist "Antikiller", eine Antwort auf Filme wie Interner Link"Stirb langsam" und Interner Link"Der Pate". Diese dürften wohl die direkten Vorbilder dieses russischen Action-Thrillers sein, der von der ersten Minute an mit seinem düsteren und dreckigen Ostflair überzeugen kann. Denn im Gegensatz zu amerikanischen Hochglanzproduktionen zeigt "Antikiller" die ungeschönte Seite einer am Existenzminimum lebenden Gesellschaft und dem Machtkampf der Mafia. Gerade diese Gegensätze sind es, die durch die entsprechende Farboptik sehr gut eingefangen wurden. So wirkt alles sehr kühl und auch kraftlos. Gerade die Bilder der Armut sind es, die doch ein wenig schocken, was die Szene verdeutlicht, in der ein Polizist vom Einkaufen kommt und erschossen wird: Hier zeigt man, wie eine alte Frau der Leiche den Inhalt der Einkaufstüten stiehlt. Ob diese Handlungen aber auf die allgemein missliche Lage in Russland hinweisen sollen, muss jeder für sich selber entscheiden, den ansonsten bekommt man einen reinrassigen Actionfilm serviert, der sich in vielerlei optischer Grundstimmung nicht hinter seinen amerikanischen Kollegen verstecken muss. Dennoch sind einige Wirrungen im Drehbuch vorhanden, so dass doch manchmal die Frage aufkommt, wer gerade zu wem gehört. Jedoch führt alles immer an einen Punkt, der Hauptperson Major Korenev - oder besser: Fox.
Vergleicht man die Elemente der russischen Mafia mit der aus Italien, fällt auf, dass es nicht sonderlich um Loyalität und die "Familie" geht, sondern nur um Macht und Geld. Dies zeichnet sich bei der Charakterisierung deutlich ab denn die Handlungen wirken alle kühl und menschenverachtend. Jeder ist sich selbst der nächste und geht hierfür ohne Probleme und ohne jegliche Art von Gewissen über Leichen. Und hier wird ebenfalls Major Korenev als zentraler Punkt genommen, der das Gleichgewicht herstellen soll, aber eigentlich keine wirkliche Lust verspürt sich auf eine Seite zu schlagen, da er nach seinem Aufenthalt im Gefängnis müde geworden ist.

Qualitativ kann die DVD von MIG überzeugen, nur beim Bonusmaterial hätte man sich etwas mehr Filmspezifisches gewünscht. Eine klare Empfehlung für einen der dreckigsten Filme, den das Action-Genre hervorgebracht hat.



Bilder der DVD




Druckbare Version
Antikiller 2: Antiterror
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.