Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
IT 1961
Originaltitel:Ercole al centro della terra
Alternativtitel:Hercules at the Center of the Earth
aka. Hercules in the Haunted World
aka. Hercules vs. the Vampires
aka. Vampires vs. Hercules, The
aka. With Hercules to the Center of the Earth
aka. Herakles gegen Vampire
Länge:79:53 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 12 Jahre
Regie:Mario Bava
Buch:Mario Bava, Franco Prosperi, Sandro Continenza, Duccio Tessari
Kamera:Mario Bava
Musik:Armando Trovajoli
Darsteller:Reg Park, Christopher Lee, Leonora Ruffo, George Ardisson, Marisa Belli, Ida Galli, Franco Giacobini, Mino Doro, Rosalba Neri, Ely Drago, Gaia Germani, Raf Baldassarre
Vertrieb:Kinowelt
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:27.04.2007 (Kauf)



Inhalt
Als Halbgott Herakles von einem Kreuzzug heimkommt, um seine Geliebte Deianira zu ehelichen, muss er entsetzt feststellen, dass die schöne Königstochter ihre Sinne verloren hat. Er ahnt nicht, dass der finstere Vampir Lykus ihre Seele in seine Gewalt gebracht hat. Um Deianira zu retten, muss Herakles einen magischen Stein finden, der in der Unterwelt verborgen ist. Gemeinsam mit seinem Freund Theseus begibt er sich auf den gefahrvollen Weg ins Reich der Toten ...

Bild
Format2,22:1 (anamorph)
NormPAL
 Für die DVD wurde eine deutsche Vorlage genommen, dies sieht man an den Credits, die in Deutsch gehalten sind. Bewundernswert ist die gute Bildqualität, die den Film in kräftigen und stimmigen Farben wiedergibt. Zudem ist die Schärfe sehr gelungen, was zusätzlich dafür sorgt, dass die visuellen Geschehnisse von Bava sehr gut zur Geltung kommen. Ein leichtes Hintergrundrauschen ist der einzige Negativpunkt des Bildes, was aber nicht der Gesamtwertung schadet. Für das Alter eine sehr gute Restaurationsarbeit, die den Film so gut aussehen lässt wie nie zuvor.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 1.0
SpracheDeutsch, Italienisch
UntertitelDeutsch
 Tonal merkt man das Alter des Films, da ein deutliches Rauschen wahrnehmbar und auch ein leicht blecherner Hall in den Stimmen zu vernehmen ist. Die italienische Tonspur ist etwas klarer als das deutsche Pendant. Dennoch sind beide Spuren gut zu verstehen. Zusätzlich können noch optionale deutsche Untertitel hinzugeschaltet werden.
 ++----

Extras
Extras
  • Bildergalerie (2:09 Min.)
  • Interview mit Lamberto Bava (49:43 Min.)
  • Trailershow:
    • Spartan (1:59 Min.)
    • Der Tudeskuss des Dr. Fu Man Chu (2:46 Min.)
    • Fu Man Chu Collection (1:09 Min.)
    • Detektive (2:11 Min.)
    • Es ist nicht leicht ein Gott zu sein (2:50 Min.)
    • Kinowelt TV (1:47 Min.)
  • DVD-ROM Part:
    • Interview mit Mario Bava aus dem "fant'italia" von Giuseppe Lippi und Lorenzo Codelli aus dem Jahr 1976
    • Filmkritk von Frieda Grafe
    • Biografie Mario Bava
VerpackungKeepCase
 Die Bildergalerie zeigt eine Auswahl an Aushangsfotos und Coverartworks sowie Filmbilder. Wirklich gelungen ist das Interview mit Mario Bavas Sohn Lamberto, der den Horrorfans sicherlich kein Unbekannter ist. Dieser berichtet rund 50 Minuten über seinen Vater und dessen Art zu arbeiten. Es wird aber auch auf das Genre und den italienischen Film im Allgemeinen eingegangen. Dieses Interview wurde im Januar 2007 exklusiv erstellt und weist deutsche Untertitel auf. Zusätzlich darf man sich noch über eine Trailershow mit anderen Titeln des Anbieters freuen. Für diejenigen, die ein DVD-ROM ihr Eigen nennen, lohnt es sich zudem noch die DVD mal in den Rechner zu legen, da man noch ein Interview mit Mario Bava aus dem fant*italia von Giuseppe Lippi und Lorenzo Codelli von 1976 als PDF betrachten und lesen kann. Dies ist aber noch nicht alles, denn eine Filmkritik von Frieda Grafe sowie eine Biografie zu Mario Bava gibt es zudem zu bewundern.
 +++---

Fazit
Nachdem Mario Bava mit Interner Link"Die Stunde, wenn Dracula kommt" das Ende seiner Schwarzweißära einläutete, war sein erster Farbfilm "Vampire gegen Herakles". Diese Vermischung des Monumentalfilms mit dem des Horrorfilms war zum damaligen Zeitpunkt eine neue Herausforderung, um etwas anderes zu schaffen. Wie im damaligen Italien üblich, wurden erfolgreiche Genres mit kostengünstigen Produktionen überhäuft. Anfang der 60er Jahre waren es Monumental- und Horrorfilme, die um die Gunst des Zuschauers rungen. So war es Mario Bava, der den Versuch startete beide Genres zu verknüpfen. Und so weißt "Vampire gegen Herakles" weitaus phantastischere Elemente auf als andere Filme der Sandalen- und Herkuleszeit. Die Vampire, die in der deutschen Titelgebung eingebaut wurden, sind aber kein Bestandteil des Films. Herkules bekommt es eher mit Zombies, Magiern und Steinmonstern zu tun, die in der tollen Kulisse durch Bavas Sinn für verschiedene Farbgebungen besonders zur Geltung kommen. Auch durch das Mitwirken von Reg Park, dem wohl einzigen Herkules-Darsteller, der nicht nur seine Muskeln in die Kamera halten kann, sondern auch das Schauspiel beherrscht, und Christopher Lee bekommt der Film eine besondere Note. Sicherlich war Lee ein Grund, die Vampire im Titel zu erwähnen, da dieser gerade Erfolg mit den Hammer Studios als Dracula verbuchen konnte. Zwar mimt er hier keinen Vampir, aber dennoch den bösen und hinterlistigen Lykos, der durch schwarze Magie die Thronfolge erreichen will. Hierzu muss er die Tochter des verstorbenen Königs aus dem Weg räumen, die gleichzeitig auch die Geliebte von Herkules ist. Sie in den Bann der Unterwelt gezogen, dem sie nur entkommen kann, wenn es Herkules gelingt, einen magischen Stein aus dem Reich der Toten zu holen. Der Plot klingt sicherlich nicht vielversprechend, dennoch ist es gerade die Leistung der Darsteller und vor allem Bavas visuelle Ausstattung, die gerade in der Unterwelt durch das Farbspiel toll herübergebracht werden.
Ein optischer Leckerbissen! Einige der Effekte wirken nach heutigen Maßstäben antiquiert und leicht zu durchschauen, dennoch sollte man sich der Fantasy des Gezeigten hingeben und einen Klassiker des phantastischen Kinos einen Platz in der heimischen Sammlung offen halten. Gerüchte zufolge soll in der Fassung von Kinowelt ein Prolog zu Anfang der Geschichte fehlen. Diese Aussage ist aber nicht korrekt. Zwar gab es auf diversen Veröffentlichungen auf Videokassette eine Einleitung über Herkules, doch ist diese nie Bestandteil von Mario Bavas Film gewesen und wurde nachträglich eingefügt. Somit bekommen wir mit der hervorragenden Kinowelt-DVD das komplette Kapitel um Herkules Kampf in der Unterwelt.



Bilder der DVD




Druckbare Version
Vampire gegen Herakles
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.