Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1971
Originaltitel:Godfather, The
Alternativtitel:Mario Puzo's The Godfather
Länge:169:52 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Francis Ford Coppola
Buch:Francis Ford Coppola, Mario Puzo
Kamera:Gordon Willis
Musik:Carmine Coppola, Johnny Farrow, Jay Livingston u.a
SFX:Sass Bedig, A.D. Flowers, Joe Lombardi
Darsteller:Marlon Brando, Al Pacino, Diane Keaton, Robert Duvall, Richard S. Castellano, James Caan, Talia Shire, Sterling Hayden, John Marley, Richard Conte, Al Lettieri, Talia Shire, Abe Vigoda, Gianni Russo, John Cazale, Rudy Bond, Al Martino, Morgana King, Lenny Montana, John Martino, Salvatore Corsitto, Richard Bright, Alex Rocco, Tony Giorgio, Vito Scotti, Tere Livrano, Victor Rendina, Jeannie Linero, Julie Gregg, Ardell Sheridan, Simonetta Stefanelli, Angelo Infanti, Corrado Gaipa, Franco Citti, Saro Urzì, Carmine Coppola, Sofia Coppola, Anthony Gounaris, Sonny Grosso, Frank Macetta, Lou Martini Jr., Rick Petrucelli, Burt Richards, Tom Rosqui, Frank Sivero, Filomena Spagnuolo, Joe Spinell, Gabriele Torrei, Ed Vantura
Vertrieb:Paramount
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:1,78:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 5.1 (Engl.), Dolby Digital 2.0 (Deut.), Dolby Digital 5.1 (Deu., Neusynchronisation)
Sprache:Deutsch, Englisch
Untertitel:Deutsch, Englisch
Verpackung:wahlw. SlimCases im Schuber oder Steelbook
DVD-Start:05.06.2008 (Kauf)
Specials:
DVD 1:
  • Audiokommentar von Regisseur Francis Ford Coppola
Bonus-DVD 1:
  • Hinter den Kulissen
    • Einblicke:
      • Original Dokumentation: The Godfather Family: A Look Inside (70:30 Min.)
      • Am Drehort (6:57 Min.)
      • Francis Ford Coppolas Notizbuch (9:49 Min.)
      • Die Musik zu "Der Pate":
        • Nino Rota (5:17 Min.)
        • Carmine Coppola (3:18 Min.)
      • Coppola und Puzo beim Schreiben des Drehbuches (7:48 Min.)
      • Gordon Willis beim Filmen (3:37 Min.)
      • Storyboards - Der Pate Teil II: Bildergalerie (25 Bilder)
      • Storyboards - Der Pate Teil III: Bildergalerie (28 Bilder)
      • Der Pate - Hinter den Kulissen 1971 (8:35 Min.)
    • Filmemacher:
      • Francis Ford Coppola (2 Seiten)
      • Francis Ford Coppola im Interview (9:49 Min.)
      • Mario Puzo (1 Seite)
      • Mario Puzo im Interview (7:48 Min.)
      • Gordon Willis (1 Seite)
      • Gordon Willis im Interview (3:37 Min.)
      • Dean Tavoularis (1 Seite)
      • Dean Tavoularis im Interview (6:57 Min.)
      • Nino Rota (1 Seite)
      • Nino Rota im Interview (5:17 Min.)
      • Carmine Coppola (1 Seite)
      • Carmine Coppola im Interview (3:18 Min.)
    • Hidden Feature:"Billard mit Mario" (0:07 Min.)
  • Galerien:
    • Auszeichnungen und Reaktionen:
      • Der Pate, Bestes Drehbuch 1972 (2:20 Min.)
      • Der Pate, Bester Film 1972 (1:44 Min.)
      • Der Pate, Teil 2, Bester Regisseur 1974 (1:46 Min.)
      • Der Pate, Teil 2, Bester Film 1974 (1:02 Min.)
      • Nominierungen und Preise (3 Texttafeln)
      • 1974 Intro für die TV-Ausstrahlung (1:32 Min.)
    • Foto Galerie (107 Bilder)
    • Verbrecher Galerie (11 Bilder)
  • Trailer:
    • Der Pate (3:31 Min.)
    • Der Pate, Teil II (3:58 Min.)
    • Der Pate, Teil III (4:15 Min.)
  • DVD-Credits (4 Textseiten)
  • Hidden Feature "Die Sopranos schauen "Der Pate" " (1:32 Min.)
  • Der Familien-Stammbaum:
    • Charakter Biographien (21 Stück)
    • Darsteller Biographien (20 Stück)
  • Zusätzliche Szenen - Die "Pate Cronologie"
    • Die "Pate-Cronologie" (Interaktives Feature)
    • Zusätzliche Szenen:
      • 1901 - 1917
        • Die Suche nach Vito (0:42 Min.)
        • Fanucci wird angegriffen (2:45 Min.)
        • Clemenza: "Ich bin mein eigeneer Chef" (0:35 Min.)
        • Flötenspiel (3:55 Min.)
        • Über Fanucci wird geredet (1:26 Min.)
      • 1917 - 1927
        • Signor Robert wird überzeugt (0:36 Min.)
        • Don Vito Corleone (0:23 Min.)
        • Hyman Roth wird vorgestellt (1:14 Min.)
        • Vitos Rache (1:57 Min.)
      • 1945
        • Der Tod von Genco (3:47 Min.)
        • Ein Geschenk von Woitz (0:38 Min.)
        • Hagen sieht Janie (0:21 Min.)
        • Ein Familienstreit (1:04 Min.)
        • Michael und Kay im Bett (2:25 Min.)
        • Der Don ist angeschossen worden (0:59 Min.)
        • Sonny verarbeitet die Nachricht (2:37 Min.)
        • Michael wird hineingezogen (2:31 Min.)
        • Paulies Tod wird geplant (0:53 Min.)
        • Clemenza isst zu Mittag (1:39 Min.)
      • 1947
        • Demonstration der Kommunisten (2:04 Min.)
        • Auf der Suche nach Vito (0:50 Min.)
        • Schreie in der Dusche (1:16 Min.)
        • "Bringt mir Fabrizio" (0:48 Min.)
      • 1948 - 1955
        • Die Unterhaltung im Garten [1:15 Min.)
        • Hagen: Warum bin ich draußen? (0:37 Min.)
        • Kay entzündet Kerzen (1:45 Min.)
      • 1958
        • Fredo und Deanna (0:49 Min.)
        • Keine Champagner-Cocktails (0:25 Min.)
        • Francesca plant, zu heiraten (2:38 Min.)
        • Fabrizio wird gefunden (0:43 Min.)
      • 1958 - 1979
        • Anthony und Pentageli (1:29 Min.)
        • Neri demütigt Klingman (1:38 Min.)
        • Die Ermordung von Fabrizio (1:04 Min.)
        • Der Pate Teil III - Alternativer Beginn (6:27 Min.)
    • Hidden Feature: "Babba bi, babba bu, babba bäng..." (0:45 Min.)
Bonus-DVD 2:
  • Die Welt des Paten (10:32 Min.)
  • Ein Meisterwerk, das fast keines war (28:35 Min.)
  • Als die Dreharbeiten beendet waren (13:44 Min.)
  • Rettung durch Filmemulsion - Der Pate neu entdeckt (19:07 Min.)
  • Der Pate auf dem roten Teppich (3:55 Min.)
  • Kurzbeiträge über den Paten:
    • Pate gegen Pate Teil 2 (2:13 Min.)
    • Verschiedene Betrachtungsweisen (1:36 Min.)
    • Cannoli (1:36 Min.)
    • Clemenza (1:42 Min.)
  • 2008 Credits
  • Hidden Feature: "Recherchen über die Mafia" (1:50 Min.)
Don Vito Corleone (Marlon Brando) ist der uneingeschränkte Pate in seiner Familie, die jedoch im ständigen Konflikt mit den anderen mächtigen Familien steht. Sein jüngster Sohn Michael (Al Pacino), der beim Militär war und mit der Familie nicht viel zu tun haben möchte, wird in die brutalen Verhältnisse hineingezogen, als sein Vater niedergeschossen wird. Unerwarteterweise rächt er kaltblütig den Mordversuch und muss außer Landes. Er geht nach Sizilien, wo er seine Ursprünge kennenlernt, während sein Bruder Sonny die Familie leitet. Doch auch Sonny wird ermordet und Michael kehrt zurück, härter denn je, während sich sein Vater langsam erholt ...
"Don Corleone, I am honored and grateful that you have invited me to your home on the wedding day of your daughter. And may their first child be a masculine child." - Luca Brasi

Anfang der 70er Jahre adaptierte Filmemacher Francis Coppola den schwelgerischen Roman "The Godfather" von Mario Puzo in ein passendes Drehbuchformat. Er schilderte auf eindrucksvolle Weise die Geschichte einer Verbrecherfamilie. Nämlich nicht als Geschichte von Verbrechern, sondern als eine Geschichte von netten Familienmenschen. Das Wort "Mafia" wird nicht einmal in dem gesamten Drehbuch erwähnt - das Wort "Familie" ist der Platzhalter für jenes Subjektiv. Coppola zeigt uns die Helden des Films in vertrauten Szenerien: Für die Einfuhr der meisten wichtigen Charaktere benutzte Coppola eine einladende Hochzeitssequenz, in der niemand nur bemerken würde, dass es sich hier um eine Versammlung von Dieben und Mördern handeln würde. Coppola versteht es uns die "Familie" nahezubringen. Damit wir keine Abscheu entwickeln, sondern wahres Mitgefühl und Liebe für die typisch italienischen Figuren.



Und es ist auch jene erste Szene, die in einem Hinterraum während der Hochzeit spielt, die so oft zitiert wurde; die aber auch ganz offensichtlich das schier unfassbare schauspielerische Genie des Marlon Brando zeigt. Marlon Brando ist Don Vito Corleone. Brando war zu dem Zeitpunkt des "Paten" ende 40 und sollte selbst einen Menschen spielen, der gut 20 Jahre mehr Lebenserfahrung auf dem Buckel hatte. So stopfte er sich mit Hilfe einer zahnärztlichen Prothese die Wangen zu Hamsterbacken aus, und ließ seine Augen nur halboffen. Brando hat sich seine Zähne schwarz gefärbt und Falten an die Stirn geklebt. Seine Stimme imitiert ohne jeglichen Fehler den italoamerikanischen Dialekt mit präsenter Krächzstimme.
Seine fahrigen Gesten und langsamer, überlegter Stil zu Sprechen sind sensationell authentisch. Brando sitzt in dieser Szene da, streichelt über den Nacken einer Katze und hört sich das Gebet seines Schützlinges Bonasera an. Gegen Ende der Einstellung sehen wir dann, wie er wohlwollend und mit originaler Gestik den wohlwollenden Bonasera sowohl als Ermahnung als auch als freundschaftliche Geste ins Gesicht tätschelt. Wie erhaben Marlon Brando allein in diesen kurzen Einstellungen aussieht!


Aber auch seine Söhne, die eigentlichen Schlüsselfiguren des Films, sind nahezu perfekt besetzt worden. James Caan spielt Sonny Corleone, den hitzköpfigen, aufbrausenden, brutalen Familiensohn. Zwar nimmt er die Sachen bei der Hand, jedoch ist nicht ihm die Aufgabe zugedacht der künftige Don zu werden. John Cazale spielt Fredo, den unauffäligen, eher tollpatschigen Sohnemann. Im Gegensatz zu den anderen Sprösslingen des Paten ist Fredo kein erfolgreicher Gangster, sondern eher das Sorgenkind der Familie. Tom Hagen alias Robert Duvall ist der Consilieri der Familie, sprich der Anwalt und direkte Berater des Dons. Und Al Pacino ist der zentrale Protagonist dieses Meisterwerkes: Michael Corleone, derjenige, dem die große, legale Karriere prophezeit wurde.


Doch schließlich ist "Der Pate" ein Film primär über die Übergabe einer Macht an die nächste Generation. Es geht darum, dass die Familienverhältnisse ins Wanken geraten. Der alte Don Corleone ist nicht bereit sich auf geschäftliche Abenteuer einzulassen, und weist zum Beispiel die Angebote, in den Rauschgifthandel miteinzusteigen, von sich. Dadurch wird er zur Zielscheibe anderer konkurrierender Familien und wird schließlich Opfer eines Attentates. Der im Sterben liegende Familienvater muss sein Unternehmen an seine Söhne weitergeben. Jedoch wird Sonny massakriert und Fredo übernimmt lediglich die Geschäfte in Las Vegas. Und so wird aus dem Sohn, der bisher immer sauber aus allen Aktivitäten rausgehalten wurde, der neue Don: Michael Corleone.
Während also die herrlichen Streicher Nino Rotas singen, sehen wir dieses period movie über die späten Vierziger Amerikas. Der Krieg ist zu ende und es wurde Zeit, dass die amerikanische Elitekultur sich frötzelnd gegenüber die italoamerikanischen Bürger, deren Machenschaften ach so undurchsichtig waren, erhebt. Aber auch ist es ein Film, der Anfang der 70er gedreht wurde, zu einer Zeit, in der Amerika irritiert ob des Watergate-Skandals dastand, und in diesem Werk nur Bestätigung fand, was Korruptheit der Obrigkeiten anbetraf.


"Der Pate" wurde zum unsterblichen, genialen Meisterwerk der Filmgeschichte. Ein cineastischer Leckerbissen durch und durch. Man denke nur an die hitzige Ermordung von McCluskey und Sollozo durch Pacino, und der Showdown, in dem auf die katholische Taufe von Michaels Patenkind die brutalen Ermordungen an denen montiert sind, die der Familie Corleone Schaden bereiteten. "Der Pate" ist groß wegen so vieler Szenen, und es bereitet einem immer wieder und wieder enorme Freude diesen Meilenstein der Filmgeschichte zu genießen. Oscarprämiert und oft in hochkarätige Listen mit aufgenommen - "Der Pate" ist Filmgeschichte!



"Bonasera. Bonasera. What have I ever done to make you to treat me so disrespectfully. If you had come to me in friendship then this scum that ruined your daughter would be suffering this very day. And if by chance an honest man like yourself should make enemies then they would become my enemies. And then, they would fear you. " - Don Corleone

Man merkt es dem Bild an, dass hier aufwendig restauriert wurde. Vor allem im direkten Vergleich zu damaligen Auflage stellt die "Restoration Collection" eine deutliche Steigerung dar. So erscheint der Transfer deutlich schärfer und vor allem in Nahaufnahmen ist die Detailzeichnung gestiegen. Perfekt ist das Bild deshalb aber immer noch nicht, denn es gibt immer noch viele Sequenzen, welche deutlich zu weich erscheinen. Hinzu kommen leider deutliche Mängel in der Kompression. So macht sich immer wieder eine kleinere Artefaktebildung bemerkbar und vor allem auf großflächigen Bildschirmen ist deutliche Blockbildung zu erkennen. Am Platzmangel wird dies sicherlich nicht liegen, schließlich gab es schon genügend andere Filme jenseits der drei Stunden, die ohne diese Mängel auskamen und außerdem hat die Disc noch knapp über 1 GB Platz. Desweiteren fällt eine starke Körnung und leichtes Bildrauschen auf, was ebenfalls etwas zu Lasten der Detailwiedergabe geht. Dafür ist die Farbgebung sehr satt und kräftig ausgefallen und tendiert stilbedingt etwas ins Erdige. Der Kontrast geht in soweit in Ordnung, als dass er keine nötigen Details verschluckt, insgesamt wirkt er aber etwas zu hell, was vor allem in hellen Flächen deutlich zur Geltung kommt, jedoch ein gewolltes Stilmittel darstellt. Dafür wurde das Bild sehr schön von Schmutz und Dreck bereinigt und wirkt nun durchweg sauber und ruhig.


Beim Ton fand eine große Änderung statt, welche sicherlich nicht für Beifall sorgt. Für einen Dolby Digital 5.1-Mix erstellte Paramount eine komplette Neusynchronisation, welche aber mit sehr viel Mühe und Liebe vertont und abgemischt wurde. Wer die Originalsynchronisation nicht kennt, wird es nicht merken, dass der 5.1-Track erst kürzlich erstellt wurde. Die Abmischung ist hierbei sehr gut und vor allem natürlich geworden. Räumlichkeit will zwar keine entstehen, aber dafür werden Umgebungsgeräusche und Musik ordentlich auf die Rears gelegt. Da es sich sowieso um einen sehr dialoglastigen Film handelt, ist die fehlende Räumlichkeit nicht weiter schlimm, nur der Grund einer aufwendigen Neusynchronisation erschließt sich einem nicht. Aber keine Angst, für Nostalgiker gibt es noch die alte deutsche Synchronisation, welche etwas betagter und in den Stimmen etwas dumpfer und gedrungener klingt. Wer nicht unbedingt die alte Sprachfassung haben muss, sollte aber zur neuen Synchro greifen, da diese im Gegensatz zum 2.0-Mix nicht nur frischer klingt, sondern auch besser synchronisiert wurden. Der englische 5.1-Mix ähnelt in puncto Abmischung der neuen deutschen Fassung und klingt ebenfalls sehr frisch und sauber. Dialoge sind hervorragend zu verstehen und sehr klar. Optional gibt es wie übliche diverse Untertitel.
Bis auf einen deutsch untertitelten Audiokommentar des Regisseurs befindet sich aber kein Bonusmaterial auf der Disc. Dafür hat es der Kommentar aber in sich. Als "original provokanter Kommentar des Regisseurs" angekündigt führt uns Francis Ford Coppola mit sehr ausführlicher und vor allem informativer Redeweise durch den Film und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund, wenn es darum geht über Schauspieler und Produktionsumstände zu sprechen.


Möchte man mehr Bonusmaterial sehen, muss man die beiden Bonus-DVDs einlegen, auf denen sämtliche Extras für alle drei Teile enthalten sind. Die erste Disc enthält dabei bereits bekannte Extras der alten Box, während die zweite Bonus-DVD ausschließlich neu produzierte Featurettes enthält. Angefangen mit dem Button "Hinter den Kulissen" bekommt man Zugriff auf 9 Berichte. Nummer 1 heißt "Einblicke". In dieser knapp 70 Minuten langen Dokumentation wird uns die komplette Produktionsgeschichte präsentiert, vom ersten Drehbuch bis hin zum fertigen Film. In diesem mehr als nur interessanten Making of kommen natürlich auch Cast & Crew zu Wort. Besser geht es nicht! Im selben Menü befindet sich noch das knapp 7-minütige Featurette "Drehorte", in dem uns gezeigt wird, dass der größte Teil des Films an Originalschauplätzen gedreht wurde. Unter "Francis Ford Coppolas Notizbuch" verbirgt sich eine knapp 10 Minuten lange Doku über die Entstehung vom Roman zum Film und wie Coppola sich auf die Umsetzung vorbereitet hat. "Die Musik zu DER PATE" wird in zwei Kurzdokus, einmal 5 und einmal 3 Minuten unterteilt, und erläutert anhand von Beispielen die Entstehung des Scores.
Unter "Coppola & Puzo on Screenwriting" kann man sich eine knapp 8-minütige Dokumentation über die Entstehung des Drehbuches mit Interviews und Statements von Mario Puzo, der die Romanvorlage schrieb, sowie Coppola selbst anschauen. Danach sollte man "Gordon Willis about Cinematography" anwählen, wo ee um die recht düstere und ungewöhnliche Kameratechnik von Gordon Willis geht. Hier erfährt man in knapp 4 Minuten eine Menge über seinen Stil, der oft genug für Spannung zwischen ihm und Coppola führte. Als nächstes kann man sich einmal "Storyboardbilder" vom zweiten Teil anschauen. Die "Storyboardbilder" zu Teil 3 sind jedoch anders, denn sie laufen im Comic-Stil ab und werden mit einem Off-Text inkl. Kameraanweisungen begleitet. "Der Pate - Hinter den Kulissen 1971" ist das einzige wirklich werbelastige Featurette auf der DVD. Im Vergleich zu heutigen PR-Dokus ist dies jedoch recht harmlos.
Unter "Die Filmemacher" befinden sich 6 Biografien, bevor es dann weiter zu dem "Stammbaum" der Corleones geht, der vollgepackt ist mit Infos über 20 Darsteller und 21 Rollen. Das Interessante an den Biografien ist die Tatsache, dass jeder der sechs Personen noch in einem Interview zu sehen ist. Dies könnte schon fast als Hidden Featurette durchgehen, da man hier während der Texttafel auf den jeweiligen Namen klicken muss, um sich die Interviews anschauen zu können.
Wer jetzt noch nicht genug hat, sollte sich auch die "Zusätzlichen Szenen" nicht entgehen lassen. Über eine Stunde Material wird uns hier geboten und ein Zeitindex führt in chronologischer Reihenfolge durch die jeweiligen Szenen aller 3 Filme. Texteinblendung sagen jeweils aus, an welcher Stelle die jeweilige Sequenz eingefügt worden wäre. Das schöne daran ist, dass die Szenen zudem noch sehr interessant sind und viele Details offenbaren, die uns bisher verborgen blieben. Unter dem letzten Menüpunkt namens "Galerien" verstecken sich eine "Fotogalerie" mit 106 Bilder im Stil eines Fotoalbums mit Kommentaren unter den einzelnen Bildern, sowie eine "Verbrechergalerie" mit insgesamt 10 Bilder im selben Stil. Dann gibt es noch die Original-Kinotrailer zu allen 3 Teilen, sowie unter der Rubrik "Auszeichnungen und Reaktionen" 4 Dankesreden zu Oscar-Verleihung, eine Texttafel zu den "Nominierungen und Preisen" und eine kurze Einleitung von Francis Ford Coppola anlässlich der US-TV-Ausstrahlung des Paten.



Die neue Bonus-DVD enthält sechs weitere Dokumentationen, welche allesamt sehr sehenswert ausgefallen sind. "Die Welten des Paten" zeigt in knapp 10 Minuten den Einfluss der Filmreihe auf nachfolgenden Produktionen. Anhand von Ausschnitten und Statements werden uns zahlreiche Beispiele gezeigt, wie stark "Der Pate" als Inspirationsquelle in Hollywood diente und wie viele Filme und Serien den Klassiker auch heute noch zitieren.
"Ein Meisterwerk das fast keines war" hat eine Laufzeit von 29 Minuten und gibt Auskunft darüber wie "Der Pate" damals fast gar nicht erst entstand. Wir erfahren mehr über die lange Suche nach einem willigen Regisseur, über die Einmischung Paramounts, welche nur einen billigen Film drehen wollten und der Kampf Coppolas seine Wunschdarsteller, sowie Interessen beim Studio durch zu setzen. Dabei bekommen wir überraschend viel Filmmaterial der Post-Production-Phase zu sehen und neben Darstellern, Produzenten und Regisseur kommen auch Coppolas ehemaligen Kollegen wie z.B. George Lucas zu Wort. Wirklich toll und sollte nicht versäumt werden.
"Als die Dreharbeiten beendet waren" läuft zwar nur 13 Minuten, erzählt uns aber mehr über die Nachbearbeitung des Films. Wieder sind unzählige Beteiligte und sogar Steven Spielberg dabei. Leider ähnelt diese Doku deutlich dem vorherigen Featurette, was unter anderem zu Überschneidungen führt. "Rettung durch Filmemulsion - Der Pate neu entdeckt" ist eine 19minütige Dokumentation über die aufwendige Restauration des "Paten" und dürfte nicht nur für Fans der Reihe interessant sein. Vor allem Technikbegeisterte werden ihren Spaß haben, da hier sehr in die Tiefe gegangen wird und man uns einen sehr ausführlichen Einblick in den Restaurationsprozess gewährt.
"Der Pate auf dem roten Teppich" ist mit 3 Minuten sehr kurz und unnütz. Hier dürfen einige Hollywood-Darsteller, welche in diesem Jahr über den roten Teppich schritten, ihre Meinung zu der Reihe kundgeben. Zum Schluss enthält die DVD noch vier kurze Clips, in denen es unter anderem darum geht, ob der erste Teil besser als Teil 2 ist. Alles sehr kurz und wenig inhaltsreich. Wer jetzt noch mag, kann sich bei beiden DVDs auf die Suche nach Hidden Featurettes machen. Im Übrigen liegt sämtliches Bonusmaterial deutsch untertitelt vor.



"I said that I would see you because I had heard that you were a serious man. A man to be treated with respect but I must say no to you and I will give you my reasons. It's true, I have a lot of friends in politics.
But they wouldn't be so friendly if they knew my business was drugs instead of gambling which they consider a harmless vice but drugs, that's a dirty business. "
- Don Corleone

Die Geschichte des Paten, des Don Vito Corleone, ist fest und tief in der Filmgeschichte verwurzelt. Kaum ein anderer Film schuf einen derart mächtigen, begründeten Mythos, wie Francis Ford Coppolas "Der Pate".
Kaum ein anderer Gangsterfilm schafft ein derart eindringliches Porträit einer gesetzlosen, aber doch ehrbaren Familie. "Der Pate" ist ganz, ganz großes Kino ...


Film++++++
Bild++++--
Ton+++/--
Bonus++++++


Druckbare Version
Pate, Der
Pate - Teil 2, Der
Pate - Teil 3, Der
Pate, Der - Teil 3
Pate, Der - Teil 2
Pate, Der
Pate, Der (DVD-Collection, 5 DVDs)
Pate, Der (The Coppola Restoration, 5 DVDs)
Pate, Der (The Coppola Restoration)
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.